Corona:   Tabelle  |   Karte  |   News-Ticker
6.6.20

Linksextremer Mob zieht Spur der Verwüstung durch Neukölln

Berlin-Neukölln. Ein schwarz uniformierter linksextremer Mob zieht eine Spur der Verwüstung durch den Neuköllner Richardkiez. Laut eines Bekennerschreibens auf Indymedia stand die Aktion im Zusammenhang mit dem getöteten George Floyd in den USA. „Wir haben Hass auf das System“, hieß es darin. Weiterlesen auf bz-berlin.de
6.6.20

Polizisten als Nazis beschimpft, bespuckt und attackiert

Bremen. Als die Bremer Polizei am Donnerstag zwei Dunkelhäutige kontrollieren wollte, die eine Frau sexuell belästigt hatten, eskalierte die Situation. Ein Unbeteiligter schritt ein, beleidigte die Beamten mit den Hinweis auf den Afroamerikaner George Floyd als Nazis und Rassisten, spuckte sie an und griff sie an. Weiterlesen auf weser-kurier.de
6.6.20

Sieben Ohrfeigen für Correctiv

Am Ende zählt das bessere Argument. Und deshalb treten wir weiter dafür ein, dass auch Annalena Baerbock oder Renate Künast ihre offenkundigen Faslchbehauptungen weiterhin vor sich hertragen dürfen mit ernstem Gesicht und aus tiefster Überzeugung wie der Spiegel, der Donald Trump beim Staatsstreich ertappt hat. Mit solchen albernen Verschwörungstheorien zerstören Magazine und Politiker ihre Glaubwürdigkeit. Von Roland Tichy. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
6.6.20

Passanten beschimpfen Polizisten, weil sie Dunkelhäutigen abführen

Stuttgart. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche sind in Stuttgart Polizisten beschimpft und mit dem Vorwurf des Rassismus konfrontiert worden. Die Beamten werden beschimpft, als sie einen dunkelhäutigen Mann zum Revier bringen, der zuvor Reisende belästigt hat. Weiterlesen auf stuttgarter-nachrichten.de
6.6.20

Flüchtling lässt 22 Monate alte Tochter vor den Zug laufen

Würenlos, Schweiz. Es sollte für Hamsa N. ein grosser Tag werden. Der Syrer mit kurdischen Wurzeln wollte sich ­einen lang ersehnten Traum ­erfüllen: ein neues Auto. Der junge Vater ­bewundert die verschiedenen Gebrauchtwagen und verliert dabei seine knapp zwei Jahre alte Tochter aus den ­Augen. Und wohl auch aus dem Sinn. Weiterlesen auf blick.ch
6.6.20

12-jähriger Afghane droht Mädchen abzustechen

Liezen, Österreich. Zunächst hat ihr der 12-jährige Afghane das Mobiltelefon und ein Armband aus der Hand gerissen. Dann drohte er dem 16-jährigen Mädchen mit dem "Abstechen", sollte sie ihm nicht zwei Packungen Zigaretten kaufen. Weiterlesen auf oe24.at
5.6.20

Impfungen und Illusionen

Es ist aufgrund der biologischen Eigenschaft von Coronaviren, schnell zu mutieren, ausgeschlossen, dass ein Impfstoff eine Wirksamkeit von mehr als 30 bis 70 Prozent haben wird, bei den Risikopatienten muss man sogar eine schlechtere Wirksamkeit erwarten. Deswegen und wegen der Entwicklungsdauer von etwa 5 Jahren für einen sicheren Impfstoff ist eine Verknüpfung des Lockdowns mit der Impfstoffzulassung blanker Unsinn. Von Johannes Eisleben. Weiterlesen auf achgut.com
5.6.20

Kriminalkommissar beleidigt Nigerianer – 2.000 Euro Geldstrafe

Frankfurt. Weil er gegenüber einem Mann aus Nigeria während eines Einsatzes eine "abfällig Bemerkung" gemacht hat, wurde ein Kriminalkommissar in Frankfurt zu 2.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Zudem kommen noch erhebliche disziplinarische Folgen auf den Beamten zu. Seine Kollegen hatten ihn angezeigt. Weiterlesen auf t-online.de
5.6.20

Eritreer greift nach Polizei-Waffe

Neubrandenburg, Mecklenburg-Vorpommern. Ein polizeibekannter Eritreer hat am Brodaer Strand mehrere Besucher aggressiv bedroht und belästigt. Die alarmierten Polizisten attackierte er und griff nach einer Dienstwaffe. Nach der Ausnüchterung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf nordkurier.de
5.6.20

Inflation: EZB wandelt auf den „Spuren der Reichsbank“

Die Europäische Zentralbank weitet ihr Notfallkaufprogramm wegen der Pandemie deutlich aus und übertrifft damit alle Erwartungen. Die opulente Aufstockung auf 1,35 Billionen Euro deuten Experten auch als Statement in Richtung des Bundesverfassungsgerichts. Weiterlesen auf welt.de
5.6.20

Religionsstreit am Alexanderplatz – „Ungläubiges Arschloch“

Berlin. Ein "21-Jähriger" nannte auf dem Alexanderplatz einen 39-Jährigen „ein ungläubiges Arschloch“. Dieser soll daraufhin erwidert haben: „Fuck Muslims“. Der 39-Jährige wurde zu Boden gebracht und durch den 21-Jährigen und seinen Begleiter blutig geschlagen und getreten, bis Einsatzkräfte zu Hilfe kamen. Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf bz-berlin.de
5.6.20

WDR: Rassismus gegen Weiße? Gibt es nicht

Wann ist eine Äußerung oder eine Tat rassistisch und wann nicht? Darüber läßt sich bekanntlich trefflich streiten. Doch auch darüber, was Rassismus überhaupt ist, gibt es in Wissenschaft und Öffentlichkeit unterschiedliche Ansichten. Für den WDR indes steht fest, wer von Rassismus auf gar keinen Fall betroffen sein kann: Weiße. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
5.6.20

Ökumenischer Kirchentag schließt AfD-Mitglieder aus

Zeigte man sich beim Katholikentag 2018 noch gesprächsbereit und lud die AfD großmütig zu einer Podiumsdiskussion ein, wird das beim Ökumenischen Kirchentag 2021 nicht der Fall sein: Das Präsidium hat sich gegen eine Mitwirkung der AfD ausgesprochen. Dass dem Laden die Schäfchen in Scharen davonlaufen, wundert immer weniger. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
5.6.20

Schweizer in S-Bahn von Afrikaner niedergestochen und schwer verletzt

Basel, Schweiz. Am Mittwochabend wurde in einer S-Bahn auf der Strecke Basel-Olten ein 31-jähriger Schweizer niedergestochen und schwer verletzt. Der mutmassliche Täter, ein 21-jähriger Somalier und sein 18-jähriger Begleiter aus Äthiopien, konnten auf der Flucht festgenommen werden. Weiterlesen auf blick.ch
5.6.20

Mann von Dunkelhäutigen in fiese Falle gelockt

Hamm, NRW. Ein Mann (25) wollte einer Frau helfen, die auf einem Fußweg neben ihrem Kind kniete und verzweifelt schrie. Als er bei den beiden ankam, wurde ihm von hinten auf den Kopf geschlagen! Zwei Männer drohten mit einem Messer – und nahmen dem Opfer sein Geld ab. Lockvogel und Täter waren dunkelhäutig. Weiterlesen auf m.bild.de
5.6.20

Syrer droht Tochter: „Heirate, oder ich töte dich“

Österreich. „Ich werde dich zerstückeln und in den Müll werfen!“ - Mit diesen schrecklichen Worten soll ein Syrer seine Tochter bedroht haben, nachdem sie sich geweigert hatte, einen Unbekannten zu heiraten. Das mutige Mädchen ging zur Polizei, ihr Vater wurde angeklagt. Inzwischen lebt die 19-Jährige an einem geheimen Ort fern der Familie. Weiterlesen auf krone.at
5.6.20

Zahl der Einbürgerungen sprunghaft gestiegen

Die Zahl der Einbürgerungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegen. 2019 erhielten fast 129.000 Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft. Dies bedeute einen Anstieg um 16.600 (15 Prozent) gegenüber dem Vorjahr und damit den Höchststand seit 2003. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
4.6.20

"Junge Männer" fallen über Frau her und halten Partner fest

Köln. In der Nacht ist eine blonde junge Frau am Aachener Weiher Opfer einer Sex-Tat durch eine 6-köpfige Gruppe muskulöser "junger Männer" geworden. Zeugen hörten Schreie aus einem Gebüsch und sahen, wie die Männer die Kleidung der Frau zerrissen und ihren Begleiter am Boden festhielten. Weiterlesen auf amp.express.de
4.6.20

Massenschlägerei mit 60 Personen mitten auf Kreuzung

Hannover. In Hannover sind am Mittwochmittag etwa 60 Personen aus zwei "Großfamilien" aufeinander losgegangen Viele waren mit Holzstangen, Knüppeln und Flaschen bewaffnet – die meisten flohen, als die Polizei eintraf. Es soll Verletzte gegeben haben. Der Polizeieinsatz zog sich bis in den Abend hinein. Weiterlesen auf waz-online.de
4.6.20

Nigerianer bedroht Mitarbeiterin in Landratsamt mit Messer

Sigmaringen, Baden-Württemberg. Ein aggressiver 28-jähriger abgelehnter Asylbewerber aus Nigeria hat am Mittwochmorgen im Sigmaringer Landratsamt randaliert und eine Mitarbeiterin angegriffen und mit einem Messer bedroht. Weiterlesen auf schwaebische.de
  •  
  • 1 von 894
Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen. Konrad Adenauer