Chaim Noll

13.10.19

Pathologische Toleranz

Dass es deutschen Judenhass gibt und seit Jahrhunderten gab, bestreitet kein historisch kundiger Mensch. Doch seine Wiederbelebung verdankt sich der deutschen Schwäche gegenüber dem Judenhass der ins Land geholten Muslime. Angela Merkel hat die Kohorten der Judenhasser um mehrere hunderttausend Menschen verstärkt. Von Chaim Noll. Weiterlesen auf achgut.com
3.8.19

Amadeu Antonio und der tote Junge vom Frankfurter Hauptbahnhof

Amadeu Antonio, ein Gastarbeiter aus Angola, wurde 1990 von einer Gruppe junger Deutscher totgeschlagen. Sein Name hält die Erinnerung daran wach. Der Name des „achtjährigen Jungen“, den ein anderer Afrikaner vor einen einfahrenden Zug gestoßen, also vorsätzlich ermordet hat, wird nicht bekannt gegeben. Die Anonymisierung des Opfers ist die Garantie dafür, dass es vergessen wird. Von Chaim Noll. Weiterlesen auf achgut.com
11.6.19

Das Dickicht der Denunzianten

Ich weiß nicht, wie oft mir deutsche Besucher inzwischen ihre Sorgen anvertraut haben, sie fürchteten wegen einer abweichenden Meinung in Misskredit zu geraten und existenziell geschädigt zu werden, bis zur Entlassung aus ihrer Arbeitsstelle. Inzwischen weiß ich, dass sie nicht übertreiben. Von Chaim Noll. Weiterlesen auf achgut.com
25.4.19

Notre Dame oder: Wie wir aufhören sollen zu denken

Auf sanfte Weise, Schritt für Schritt, erfolgt unsere Entmündigung. Nachdem uns das offene Aussprechen dessen, was wir wahrnehmen, abgewöhnt wurde, meiden wir auch das klare Denken. Wie offenkundig auch immer die Umstände, wir ziehen möglichst keine Schlussfolgerungen. Von Chaim Noll. Weiterlesen auf achgut.com
4.3.19

Bärbel Bohley: Die Frau, die es voraussah

„Die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi.“ Von Chaim Noll. Weiterlesen auf achgut.com
1.8.18

„Rassismus“ – Ein Wort wird verbraucht und verbrannt

Das Wort „Rassismus“ hat durch übermäßigen Gebrauch mehr und mehr seinen Sinn eingebüßt. „Rassismus“ ist inzwischen kein mit nachvollziehbarem Inhalt erfüllter Begriff mehr, sondern ein hohles, doch großformatiges Mordinstrument. Von Chaim Noll. Weiterlesen auf achgut.com
Wo der Teufel nicht selbst hin will, schickt er einen Pfaffen oder ein altes Weib. Russisches Sprichwort