Marc Felix Serrao

17.6.20

Polizisten auf den Müll? Die «TAZ» darf volksverhetzend sein

Die Kolumnistin arbeitet sich in ihren Texten regelmässig auf eine Weise an der autochthonen Mehrheitsgesellschaft ab, die von sehr tiefsitzenden Ressentiments zeugt. Aber so viel Schaum vorm Mund war nie. Die «TAZ» ist ein Blatt, das menschenfeindlichen Clickbait-Müll publiziert. Von Marc Felix Serrao. Weiterlesen auf nzz.ch
2.3.20

Sprachlos in Berlin: Merkel steht vor den Scherben ihres «Deals»

«Merkel, help!», fordern die Menschen, die an der griechischen Grenze stehen. Doch die deutsche Kanzlerin kann nicht helfen. Sie hatte nie eine Strategie für das, was auf ihr Geschäft mit dem türkischen Despoten folgen sollte. Jetzt, im Spätherbst ihrer Kanzlerschaft, rächt sich das. Von Marc Felix Serrao. Weiterlesen auf nzz.ch
5.1.20

Warum die Öffentlich-Rechtlichen eine Schrumpfkur benötigen

Das «Oma-Gate» des Westdeutschen Rundfunks war kein Ausrutscher. Die grösste gebührenfinanzierte Anstalt des Landes begreift sich als weltanschauliche Orientierungsmaschine, die dem Publikum die Teilnahme an gesellschaftlichen Leben überhaupt erst möglich macht. Ihre Anmaßung ist Programm. Von Marc Felix Serrao. Weiterlesen auf nzz.ch
7.11.19

Wie Angela Merkel Partei, Regierung und Deutschland lähmt

Aus den innenpolitischen Debatten hat sie sich verabschiedet, in den Wahlkämpfen spielt sie keine Rolle mehr. Zur Lage ihres Landes fällt ihr kaum etwas ein. Wie lange kann Europas Machtzentrum auf diese Weise geführt werden? Von Marc Felix Serrao. Weiterlesen auf nzz.ch
27.11.18

Als hätte das Aussenministerium die Regie übernommen

Dem öffentlichrechtlichen Rundfunk in Deutschland werfen Kritiker oft eine zu grosse Staatsnähe vor. Manchmal zu Recht, wie ein ARD-Beitrag über den Uno-Migrationspakt zeigt. Von Marc Felix Serrao. Weiterlesen auf nzz.ch
5.3.18

Regierung gerettet, Partei versenkt

Die Mitglieder der SPD lassen ihre Partei ein drittes Mal mit der Union regieren. Angela Merkel kann sich freuen, aber den Genossen droht der Abstieg in die Bedeutungslosigkeit. Von Marc Felix Serrao. Weiterlesen auf nzz.ch
Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst. Voltaire