Philipp Wolfgang Beyer

5.4.16

Wo es zu viele junge Männer gibt, wird getötet.

„Nur ein, höchstens zwei Söhne können mit gesellschaftlichen Positionen versorgt werden. Die überschüssigen dritten und vierten Brüder, ehrgeizig und im besten Kampfesalter, emigrieren – oder holen sich ihre Position mit Gewalt. Wo es zu viele junge Männer gibt, wird getötet.“ - Gunnar Heinsohn Von Philipp Wolfgang Beyer. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht. Kurt Tucholsky