4.9.18

Chemnitz und der Wahnsinn in Politik und Medien

Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=i4CrgrPgqYU&start=5
Eine Kollektion sehenswerter Mainstream-Kritiken von Roger Köppel, Roland Tichy, Tim Kellner, Oliver Janich, Heiko Schrang, Nicolaus Fest, Martin Sellner, Jasinna und Chemnitzer Bürgern rund um den Wahnsinn und die Lügen von Politik, Medien und Linken zum Thema Chemnitz.
Empörte Chemnitzer machen sich Luft
Ist die SPD verfassungsfeindlich?
CAMPINO geht nach CHEMNITZ feiern
Die Chemnitz-Lüge endgültig entlarvt
#wirsindmehr tanzt auf dem Grab der Toten und gedenkt "Opfer rechter Gewalt"
Chemnitz: Eine Stadt wird denunziert
#Wirsindmehr in Chemnitz - Angela Merkel hat ganze Arbeit geleistet!
Chemnitz 1.9. - Reise & Demobericht
Nicolaus Fest zu Staat und Antifa in Chemnitz
Chemnitz: Best of-Klartext von Ares, Broder, Sellner, Kölsche Jung & besorgten Bürger
› Kommentieren! ‹

Videos

Embedded thumbnail for Die FDJ marschiert wieder
6:00
Thüringen/Sachsen. In den letzten Wochen ist die FDJ durch Jena und Zwickau gezogen. Die meisten Mitglieder kommen...
Embedded thumbnail for Von schwarzen Schlägern und weißen Waschlappen
1:35
Berlin. So läuft es ab, wenn archaische Migranten auf pazifistische Milchbrötchen treffen. Alle in dieser Szene...
Embedded thumbnail for Schwarze Partyszene in London
London. Schockierende Szenen aus England. Nach einer illegalen "Straßenparty" Donnerstagnacht in Brixton,...
Embedded thumbnail for Fremdbestimmt
5:14
Hört Euch dieses Lied für den Frieden, unsere Freiheit, die Wahrheit und unsere Selbstbestimmung an. Unsere Antwort auf...
Embedded thumbnail for Die neue deutsche Partywelle
3:01
„Allahu Akbar“, der neue schwäbische Partygruß schallte durch Stuttgart und wo man sich einst mit Bierkrügen ein...
Embedded thumbnail for "Ihr Hurensöhne!" – Migranten verwüsten Stuttgart und Polizei
Stuttgart. Nach einer Drogenkontrolle sind letzte Nacht rund 500 Jugendliche mit Migrationshintergrund randalierend und...
Die Strafe des Lügners ist nicht, dass ihm niemand mehr glaubt, sondern dass er selbst niemandem mehr glauben kann. George Bernard Shaw