Demografie

22.5.20

EU-Steuergeld: König von Swasiland kauft 139 Luxusautos

Die EU verwendet 130 Millionen Euro für Entwicklungshilfen in Swasiland. König Mwsati III hat mindestens 14 Ehefrauen und 30 Kinder. Für sie werden regelmäßig neue BMW angeschafft, sie leben in zehn Palästen. Der König selbst fährt Mercedes-Benz und Maybach. Dabei kann er mit seinem Vater nicht mithalten, der es immerhin auf 70 Frauen und 210 Kinder brachte. Die Vergrößerung des Fuhrparks kostete im Jahr 2019 jedenfalls 15 Millionen Euro. Weiterlesen auf wochenblick.at
30.4.20

Migranten aus Afrika ziehen weitere Afrikaner an

Laut einer Studie erzeugt Migration weitere Migration. Wenige Pioniermigranten bieten Kontakte im Zielland und schaffen somit die Grundlage für eine Beschleunigung der Wanderungsmuster. Deutschland gewinnt dadurch als Zielland für afrikanische Migranten immer mehr an Bedeutung. Weiterlesen auf welt.de
18.4.20

Minderjährige Flüchtlinge eingetroffen: 92 Prozent männlich

Am Samstag sind die ersten 47 unbegleiteten Flüchtlinge aus Griechenland in Deutschland angekommen, darunter befinden sich insgesamt vier Mädchen. Ein weiterer Flug ist heute bereits auf dem Weg. Es bleiben Fragen, ob die Jugendlichen den von der Bundesregierung festgelegten Kriterien entsprechen. Weiterlesen auf welt.de
16.4.20

Nordrhein-Westfalen verzeichnet neuen Ausländerrekord

In Nordrhein-Westfalen leben so viele Ausländer wie noch nie. Ende des vergangenen Jahres lebten 2,7 Millionen Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in dem Bundesland. Die Zahl der Ausländer stieg das zehnte Mal in Folge. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
7.4.20

42-köpfige türkische Großfamilie unter Quarantäne gestellt

Jöllenbeck, NRW. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Schutzanzügen klingeln an der Tür eines Mehrfamilienhauses. Die Polizei begleitet sie. In dem Haus sollen sich drei Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben. Das Problem: Sie wohnen mit weiteren 39 Familienmitgliedern unter einem Dach! Weiterlesen auf m.bild.de
18.3.20

„Eine Wiederholung von 2015 ist unausweichlich“

Die Migration nach Europa lasse sich ohnehin nicht stoppen, sagt eine Expertin. Die nächste große Flüchtlingswelle komme aus Afrika. Europa sei durch den demographischen Trend alternder Gesellschaften auf Fachkräfte aus anderen Teilen der Welt angewiesen sei. Afrika hingegen werde mit starkem Bevölkerungswachstum konfrontiert. Weiterlesen auf faz.net
8.3.20

Der Bericht zur Flüchtlings-Weltlage

Da die Bundesrepublik dem ökonomischen Verdämmern ohnehin nicht entkommt, mag die Ausgestaltung ihres Abstiegs als Rettungsaktion für noch schlechter Gestellte wie ein respektables Unterfangen anmuten. Da es in jedem Fall ungemütlich ausgehen wird, müssen die Restvernünftigen umso dringlicher daran arbeiten, in eine der Kompetenzfestungen zu entkommen. Von Gunnar Heinsohn. Weiterlesen auf achgut.com
1.3.20

Migrationsanteil in Berlin steigt auf 35 Prozent

Die Berliner Bevölkerung wird immer internationaler. Der Anteil der Einwohner mit ausländischen Wurzeln liegt inzwischen bei 35 Prozent, wie aus den Zahlen des Amtes für Statistik für das Jahr 2019 hervorgeht. Vor zehn Jahren waren es noch rund 25 Prozent Einwohner mit Migrationshintergrund. Weiterlesen auf bz-berlin.de
18.2.20

Hamburg soll bevorzugt Dunkelhäutige einstellen

Hamburg. Da in einigen Hamburger Bezirken bereits mehr als 70 Prozent der Jugendlichen Migrationshintergrund haben, sollen in Jugendeinrichtungen nun bevorzugt Bewerber eingestellt werden, die einen „sichtbaren Migrationshintergrund“ haben. Explizit wird die Formulierung „People of Color“ verwendet. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
13.2.20

Klimawandel: Professorin fordert Aussterben der Menschheit

Cambridge, Großbritannien. Eine Philosophieprofessorin an der britischen Anglia Ruskin Universität Cambridge hat im Kampf gegen den Klimawandel das Aussterben der Menschheit gefordert. Weiße Männer seien für den Kapitalismus verantwortlich, der die Menschen in ein „Zombietum“ getrieben habe, das die Erde zerstöre. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
11.2.20

Stadt Rendsburg fordert Aufnahmebremse für Flüchtlinge

Rendsburg, Schleswig-Holstein. Notruf aus dem Rathaus: Die Zahl der Flüchtlinge ist so stark gestiegen, dass deren Unterbringung und Betreuung der Verwaltung über den Kopf wachsen. Der Bürgermeister fordert, der Stadt künftig weniger Geflüchtete zuzuteilen. Ihr Bevölkerungsanteil stieg von 1,1 Prozent im Jahr 2015 auf mittlerweile über 9 Prozent. Weiterlesen auf shz.de
31.1.20

In Deutschland wird am häufigsten Asyl beantragt

Seit dem Jahr 2012 ist die Bundesrepublik Hauptziel für Asylbewerber. Durch 31.000 Asyl-Geburten 2019 in Deutschland wurden alleine für Neugeborene mehr Asylanträge gestellt als in den meisten EU-Ländern insgesamt – beispielsweise in Schweden (21.000), Österreich (12.000) oder Dänemark (2000). Von Marcel Leubecher. Weiterlesen auf archive.is
30.1.20

„Jetzt ist er tot, und wir haben nichts mehr“

Tausende afrikanische Migranten sterben jedes Jahr auf dem Weg nach Europa. Eine Familie aus Guinea hat alles auf den ältesten Sohn gesetzt - und verloren. Die Trauer um den verlorenen Sohn wird überlagert von der Verzweiflung über den Verlust der einzigen Hoffnung auf eine bessere Zukunft und der schieren Not. Weiterlesen auf spiegel.de
28.1.20

Ausländerzahl in Deutschland steigt auf Rekordhoch

In Deutschland leben mit 83,2 Millionen so viele Menschen wie nie zuvor. Das liegt auch an der auf 11,14 Millionen Menschen gestiegenen Zahl der Ausländer, ihr Anteil ist so hoch wie nie. Von 2012 bis 2019 kamen mindestens 2 Millionen Asylsuchende ins Land. Weiterlesen auf spiegel.de
19.1.20

Deutsche wandern massenweise aus Deutschland aus

Der Migrationsbericht der Bundesregierung für das Jahr 2018 spricht eine deutliche Sprache, sowohl was das Verleugnen, als auch was die Realitäten betrifft. Weiterhin wird verleugnet und so weit es geht beschönigt. Und wenn das alles nicht hilft, kann man sich ja auch mal verrechnen. Weiterlesen auf freiewelt.net
7.1.20

Ex-Innenminister warnt: Muslime werden 2025 Europa übernehmen

Paris. Niemand Geringeres als der ehemalige Innenminister von Frankreich, Gérard Collomb, warnt vor einer fortschreitenden Islamisierung Europas. Die könnte schneller vonstatten gehen als bislang voraus berechnet. Besonders pikant: Collomb ist kein „Rechter“, sondern Sozialist und darüber hinaus ein erfahrener Politiker. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
5.1.20

Mohammad häufigster Babyname bei Jungen in Essen

Essen, NRW. 64 kleine Jungen in Essen wurden 2019 nach dem islamischen Religionsgründer Mohammed benannt, faktisch führt dieser Name, wie schon in den vergangenen Jahren, die Statistik an. Einwanderer aus Afrika geben ihren Kindern hingegen gerne exotisch klingende Namen. Weiterlesen auf web.archive.org
2.1.20

Freiburger Neujahrsbaby von nigerianischen Flüchtlingen

Freiburg, Baden-Württemberg. Die stolzen Eltern waren zwei Jahre zuvor sie aus Nigeria aufgebrochen. Derzeit leben sie noch in der Erstaufnahmestelle, hoffen aber, bald einen gesicherten Status zu haben und in eine eigene Wohnung ziehen zu können. "Ich will ein stabiles Leben hier mit meiner Familie haben", sagt der Vater. Weiterlesen auf badische-zeitung.de
29.12.19

Über 100.000 Asylerstanträge für in Deutschland geborene Babys

Allein in den ersten elf Monaten des Jahres 2019 wurden fast 30.000 Asylanträge für erst in Deutschland geborene Flüchtlingskinder gestellt. Damit steigt die Gesamzahl der Asylanträge für in Deutschland geborene Migrantenbabys auf über 100.000 an. Weiterlesen auf welt.de
20.12.19

„Zuwanderung ist biologisch gesehen von hohem Vorteil“

Der Münchener Anthropologe Dr. Martin Trautmann befasst sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Flucht. „Zuwanderung ist rein biologisch gesehen von hohem Vorteil, Durchmischung ist gut.“ „Die Fremden sind Konkurrenten um Arbeitsplätze, Rente oder Hartz 4. Es ist nur etwas peinlich, das offen zuzugeben. Weiterlesen auf amp.express.de
  •  
  • 1 von 10
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde. Napoleon Bonaparte