GEZ

1.4.20

GEZ-Gebühr wegen Corona nicht zahlen? – ZDF reagiert prompt

Ein ZDF-Zuschauer fragt, ob in Zeiten der Corona-Krise nicht die Rundfunkgebühr ausgesetzt werden könnte. Der Sender antwortet prompt und erklärte, dass man den Beitrag keinesfalls aussetzen könne. Zum jetzigen Zeitpunkt sei der Bildungs- und Informationsauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender wichtiger denn je. Weiterlesen auf watson.de
28.3.20

Scharfe Kritik an ARD und ZDF wegen Berichterstattung zum Coronavirus

Seit Wochen treten immer die gleichen Experten und Politiker auf, die als Krisenmanager präsentiert würden, kritisiert der Medienwissenschaftler Otfried Jarren. Dadurch inszeniere das Fernsehen zugleich Bedrohung und exekutive Macht – und betreibe „Systemjournalismus“. Vor allem der NDR falle durch eine „besondere Form der Hofberichterstattung“ auf. Weiterlesen auf deutschlandfunk.de
16.3.20

Menschenverachtung der ARD: Corona soll die Alten dahinraffen

Embedded thumbnail for Menschenverachtung der ARD: Corona soll die Alten dahinraffen
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=7Jjz47MAGt0
Die immer wiederkehrende unterschwellige, wie auch nunmehr direkte Darstellung älterer Menschen als längst verbrauchtes, unwertes, zum Sterben freigegebenes Leben, ist nicht nur ein einzigartiges Verbrechen, sondern erinnert an die dunkelsten Zeiten unserer Geschichte! Von Gerald Grosz. 2:54 min Video ansehen
14.3.20

ARD-Satire: „Coronavirus rafft die Alten dahin. Das ist nur gerecht“

Ein Satireformat der ARD-Jugendwelle Funk bezeichnet das Coronavirus als „schönen und sinnvollen Reflex der Natur“. Dass vor allem Ältere daran sterben, sei „nur gerecht“. Schließlich habe diese Generation den „Planeten voll gegen die Wand gefahren“. Weiterlesen auf welt.de
11.3.20

Pfarrerin ruft in der ARD zum Sturm auf die Parlamente auf

Mit drastischen Worten rief die evangelische Pfarrerin Annette Behnken im ARD-„Wort zum Sonntag“ zum Sturm auf die Parlamente auf, in denen „Neofaschisten“ säßen. Die Kritik an ihren Worten kann die Theologin nicht nachvollziehen. Und legt noch nach. Weiterlesen auf welt.de
9.2.20

Regierung prüft Finanzhilfen und GEZ-Zusatzgebühr für Zeitungen

Die Bundesregierung prüft Maßnahmen, um die Medienvielfalt in Deutschland zu sichern. Es seien zum Beispiel direkte oder indirekte Finanzhilfen für Zeitungen und Zeitschriften möglich. So könnte die GEZ-Gebühr für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk für eine allgemeine „Medienabgabe“ erhöht werden. Weiterlesen auf amp.focus.de
GEZ
31.1.20

Sind 399.000 Euro zu viel?: Haseloff ruft WDR-Intendant Buhrow zu Gehaltsverzicht auf

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den WDR-Intendanten Tom Buhrow aufgefordert, sein Gehalt – jährlich rund 399.000 Euro – an die Bezüge des Bundespräsidenten (etwa 214.000 Euro) anzupassen. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
29.1.20

Journalismus unter Feuer

Der Journalismus ist weltweit unter Feuer, auch und insbesondere in Deutschland. Alle Studien zum Vertrauen in die Medien sprechen eine deutliche Sprache. Von den 25- bis 34-Jährigen schauen die Nachrichtenangebote der Öffentlich-Rechtlichen nur 13 Prozent. Bei den 18- bis 24-Jährigen sind es nur sechs. Von Gabor Steingart. Weiterlesen auf m.focus.de
27.1.20

NDR bezeichnet Brandschatzer als „Aktivisten“

Seit wann ist Brandschatzen eine Form von Aktivismus? Ein Beitrag des NDR sorgt für Ärger. Darin berichtet der öffentlich-rechtliche Sender über einen Angriff auf das Gebäude der Wohngesellschaft Vonovia, zu dem sich später die Gruppe „Freiräume Schaffen Kiel“ bekannte. Der NDR twittert: „Aktivisten verüben Brandanschlag auf Vonovia in Kiel“. Weiterlesen auf m.bild.de
25.1.20

Auschwitz-Gedenktag: Tagesschau ist abstoßend und anmaßend!

Es sind Sätze und Formulierungen, die man von der Tagesschau nicht erwartet hätte. Der jüdische Staat „kapert“ die Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz. Aus der Zeremonie, die den rund 1,2 Millionen Ermordeten gewidmet ist, macht Israel eine „erinnerungspolitische Privatparty“. Von Filipp Piatov. Weiterlesen auf m.bild.de
24.1.20

WDR sendet auf Persisch: "Noch nicht genug Flüchtlinge in Deutschland"

Embedded thumbnail for WDR sendet auf Persisch: "Noch nicht genug Flüchtlinge in Deutschland"
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=_V9F0VD2AoE
Düsseldorf. Beim WDR sind nun sämtliche Sicherungen durchgeknallt. Von dort wird auf Persisch (Afghanistan, Iran, etc.) in die Welt posaunt, dass Deutschland „noch nicht genug Flüchtlinge“ hätte und gerne mehr Flüchtlinge aus Griechenland, Italien und von der Seenotrettung im Mittelmeer aufnehmen würde. 10:07 min Video ansehen
20.1.20

WDR: Deutscher Handball ist zu „weiß und deutsch“

Dieser öffentlich-rechtliche Beitrag zur Integration in Deutschland ging voll nach hinten los. Tenor der Sendung: Deutschlands Handballspieler seien zu „weiß und deutsch“. Der Kampf des WDR gegen vermeintlichen Rassismus – wird er etwa selbst mit rassistischen Argumenten geführt? Weiterlesen auf m.bild.de
19.1.20

Tricksen und Täuschen – Die GEZ und die Barzahlung

Viele Beitragszahler haben sich an die GEZ gewandt und auf ihr Recht hingewiesen, den Rundfunkbeitrag in bar zu entrichten. Die GEZ reagiert darauf mit massenhaft versandten Formschreiben, die man nur als dreist, irreführend und impertinent bezeichnen kann. Der Beitragszahler wird praktisch belogen. Von Joachim Nikolaus Steinhöfel. Weiterlesen auf achgut.com
GEZ
18.1.20

Komapatientin soll GEZ-Gebühren zahlen

Bad Langensalza, Thüringen. Anita Lifka aus Wiegleben kämpfte zunächst vergeblich für die GEZ-Beitragsbefreiung ihrer Tochter. Auf die letzten Mahnungen hat Anita Lifka nicht mehr reagiert. Ihr fehlt die Kraft dazu. Die Tochter Caroline liegt im Koma und soll trotzdem Rundfunkgebühren zahlen. Weiterlesen auf thueringer-allgemeine.de
16.1.20

CDU-Politiker nennt ARD und ZDF „Indoktrinationsplattformen“

„Nicht nur die Nachrichtensendungen, sondern auch die politischen Magazine und Talkshows verkommen immer mehr zu einheitlichen Indoktrinationsplattformen, die durch eine links-grüne Weltanschauung geprägt sind“, heißt es in dem Beitrag des CDU-Bundestagsabgeordneten Michael von Abercron. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
13.1.20

GEZ-Boykott: Beginnt 2020 die bürgerliche Revolution?

Möglicherweise war das „Umweltsau“-Lied des WDR-Mädchenchors der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Was früher vielleicht als Geschmacklosigkeit durchgegangen wäre, könnte heute weitere Bevölkerungsschichten aus ihrem selbstgewählten Polit-Koma erwachen lassen. Von Titus Gebel. Weiterlesen auf ef-magazin.de
9.1.20

Hunderte Strafanzeigen gegen WDR: Staatsanwaltschaft ermittelt

Köln. Die Aufregung um das umstrittene Lied des WDR hält an: Bei Polizei und Staatsanwaltschaft sind mittlerweile rund 200 Strafanzeigen wegen Beleidigung, Verletzung der Fürsorgepflicht und Volksverhetzung gegen verschiedene WDR-Mitarbeiter eingegangen. Weiterlesen auf amp.rundschau-online.de
9.1.20

ZDF nannte islamistischen Terror nur „Streit“

Zum Jahrestag des Terror-Anschlags auf die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ titelte das ZDF: „Fast 30 Jahre Streit im Rückblick“ sowie: „Das war der Streit zwischen islamischer und christlicher Welt“. Karikaturen auf der einen Seite, Terroranschläge auf der anderen Seite. Ist das für das ZDF wirklich ein „Streit“? Von Filipp Piatov. Weiterlesen auf m.bild.de
7.1.20

Mehr als 40 Fernsehautoren kritisieren WDR-Chef Buhrow

In einem Brandbrief kritisieren mehrere WDR-Redakteure ihren Intendanten Tom Buhrow für seine Reaktion auf die „Umweltsau“-Kontroverse. Zahlreiche Comedyautoren schließen sich an. Buhrow sei vor rechter Propaganda eingeknickt und solle nun die Konsequenzen ziehen. Weiterlesen auf welt.de
6.1.20

WDR rüstet sich mit PR-Agentur für Gebührenerhöhung

Das "Umweltsau"-Lied hat dem WDR bereits jede Menge Ärger beschert, doch der Sender rechnet mit noch größeren Diskussionen. Denn die nächste Gebührenerhöhung steht an. Um gerüstet zu sein, hat der WDR eine Agentur für Krisenkommunikation engagiert. Weiterlesen auf m.focus.de
  •  
  • 1 von 5
Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los. Johann Wolfgang von Goethe