Neusprech

6.3.21

Thierse erhält „überwältigende Zustimmung“ für Kritik an Identitätspolitik

Im Streit mit Saskia Esken und Kevin Kühnert glaubt Wolfgang Thierse, mit seiner Kritik an der „Identitätspolitik“ einen Nerv getroffen zu haben und auf dem richtigen Weg zu sein. Bis zu 1.000 positive Zuschriften hätten ihn inzwischen erreicht. Weiterlesen auf welt.de
6.3.21

Netflix gibt 100 Mio. Dollar für mehr Vielfalt aus

Der Streaming-Riese Netflix hat angekündigt, 100 Millionen Dollar auszugeben, um unterrepräsentierten Gruppen wie LGBTQ, nicht-weißen Menschen und Menschen mit Behinderung in eigenen Film- und Serien-Produktionen zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen. Weiterlesen auf m.bild.de
5.3.21

Der Begriff „Rasse“ wird aus dem Grundgesetz gestrichen

Der Begriff „Rasse“ soll aus dem Grundgesetz gestrichen werden. Stattdessen soll in Artikel 3 der Verfassung ein Verbot von Diskriminierung aus „rassistischen Gründen“ stehen. Auf diese For­mulierung haben sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) ge­einigt. Weiterlesen auf welt.de
3.3.21

Der Migrationspakt – ein Wolf im Schafspelz

Der Uno-Migrationspakt verordnet ein positives Migrationsnarrativ. Er verlangt etwa von den Unterzeichnerstaaten, «irreführende Narrative, die zu einer negativen Wahrnehmung der Migration führen, auszuräumen». Hier wird ein Orwell’sches Wahrheitssystem mit globalem Geltungsanspruch installiert. Von Christian Huber. Weiterlesen auf nzz.ch
24.2.21

US-Lehrer sollen Rassismus in der Mathematik bekämpfen

USA. Mathematik dürfe nicht dazu verwendet werden, um „kapitalistische, imperialistische und rassistische Ansichten“ aufrecht zu erhalten. Profitieren sollen von den neuen Richtlinien schwarze und lateinamerikanische Schüler. Um diese nicht zu benachteiligen und „weiße Überlegenheit“ zu bekämpfen, sollen künftig mehrere Antworten als richtige Lösung gelten. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
23.2.21

Disney+ sendet »Muppet Show« nur noch mit Warnhinweis

»Dieses Programm beinhaltet negative Beschreibungen und/oder die Misshandlung von Menschen und Kulturen. Diese Stereotype waren damals falsch und sind es heute.« Disney+ versieht 18 alte Folgen der »Muppet Show« mit einem Warnhinweis. Weiterlesen auf spiegel.de
16.2.21

Expertinnen kritisieren neue Gendersprache des Dudens

Der Duden macht mit diesem sogenannten generischen Maskulinum Schluss. Mieter, Einwohner und Ärzte sind für den Duden jetzt nur noch Männer. Frauen könnten demnach nicht mehr mitgemeint sein. Expertinnen halten diese neue Vorgabe des Wörterbuchs für fatal. Weiterlesen auf welt.de
3.2.21

Wegen Rassismus: Disney warnt vor Peter Pans Federschmuck

Generationen von Kindern wuchsen mit den Filmen von Walt Disney auf. Jetzt warnt der Konzern vor ihren Inhalten. Über Peter Pan sagt Disney: „Der Film porträtiert Ureinwohner auf stereotype Weise, die weder die Vielfalt der Ureinwohner noch ihre authentischen, kulturellen Traditionen widerspiegeln.“ Weiterlesen auf m.bild.de
2.2.21

„Zigeunersauce“-Debatte: Jetzt spricht Hallaschka über Rassismus-Vorwürfe

Ist es richtig, die „Zigeunersauce“ umzubenennen? Über diese Frage diskutierten die Gäste im WDR-Talk „Die letzte Instanz“. Viele Zuschauer waren empört. Moderator Hallaschka und einige seiner Gäste entschuldigen sich demütig. Weiterlesen auf welt.de
1.2.21

Nach Debatte über „Zigeunersoße“ – WDR-Sendung kassiert Shitstorm

Eine Talkrunde mit Entertainer Thomas Gottschalk und Schauspielerin Janine Kunze hat unter anderem bei SPD-Chefin Saskia Esken für Empörung gesorgt. Das Thema der Sendung: Sollte die „Zigeunersoße“ umbenannt werden? Jetzt reagiert der WDR auf die Kritik. Weiterlesen auf welt.de
1.2.21

Dumbo fliegt raus

Wer neuerdings im Kinder-Modus des Streamingportals Disney+ nach Trickfilmklassikern wie dem „Dschungelbuch“, „Susi und Strolch“, „Peter Pan“, den „Aristocats“ oder „Dumbo“ sucht, hält vergebens Ausschau. Weiterlesen auf faz.net
22.1.21

Jetzt soll sich Deutschland vom „Migrationshintergrund“ verabschieden

Kaum etwas verändert die deutsche Gesellschaft seit Jahrzehnten so stark wie die im internationalen Vergleich sehr starke Zuwanderung. Eine von der Regierung beauftragte Kommission zur Integrationspolitik will die Kategorie „Migrationshintergrund“ abschaffen. Viele würden sich durch den Begriff herabgesetzt fühlen. Weiterlesen auf welt.de
21.1.21

Begriff "Migrationshintergrund" soll verschwinden

Die Fachkommission Integrationsfähigkeit empfiehlt, den Begriff "Migrationshintergrund" künftig nicht mehr zu verwenden. Stattdessen schlägt die von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission vor, von "Eingewanderten und ihren (direkten) Nachkommen" zu sprechen. Weiterlesen auf tagesschau.de
15.1.21

Bremer Verwaltung soll „überall“ gendern

Bremen. Auf Empfehlung des für Personalfragen zuständigen grünen Finanzsenators soll die Bremer Verwaltung künftig gendern, und zwar „überall“ – lieber mit Doppelpunkt als mit Sternchen. Die Zeit des generischen Maskulinums sei endgültig vorbei, so die Landesfrauenbeauftragte. Weiterlesen auf welt.de
31.12.20

Debatte über Ortsnamen Neger – Umbenennung gefordert

2020 war auch das Jahr der Debatten über Alltagsrassismus. Ein Ort im Sauerland muss sich jetzt mit der Frage beschäftigen, ob er heißen darf, wie er heißt: Neger. Der Bürgermeister sieht keinen Grund für eine Umbenennung. Weiterlesen auf welt.de
7.12.20

Entnazifizierung des Alphabets: Schluss mit Nordpol und Zeppelin!

Wahrscheinlich buchstabieren Sie auch meistens so: "D" wie Dora, "N" wie Nordpol, "S" wie Siegfried, "Z" wie Zeppelin. Die wenigsten sind sich bewusst: Das ist ein Erbe der Nationalsozialisten! Deshalb werden jetzt die offiziellen Vorgaben überarbeitet. Weiterlesen auf abendzeitung-muenchen.de
21.11.20

„Noch ein Neger“ – 1.200 Euro Geldstrafe!

Köln. So richtig erklären konnte es sich der 57-jährige kaufmännische Angestellte nicht, warum er wegen Beleidigung auf der Anklagebank sitzen musste. Schließlich habe er doch in der Schule gelernt, „dass man Menschen aus Afrika so nennt“. Urteil: 1.200 Euro Geldstrafe. Weiterlesen auf amp.express.de
21.10.20

Heino will weiterhin "Zigeunerschnitzel" sagen

Heino fragt sich, warum man "Zigeunersoße" plötzlich nicht mehr so nennen dürfe. "Als hätten wir in Deutschland keine anderen Probleme! Ich werde auch weiterhin Lieder wie 'Lustig ist das Zigeunerleben' singen", kündigt er an und witzelt: "Oder soll ich jetzt 'Lustig ist das Paprikaleben ungarischer Art' singen?" Weiterlesen auf t-online.de
20.10.20

Disney zeigt bei Filmklassikern ab sofort eine wichtige Warnung

Sie sind unvergessene Klassiker unserer Kindheit und sie haben Generationen von Kindern und Erwachsenen begleitet und begeistert: die alten Disney-Filme. Von nun an wird bei fast allen Filmklassikern ein ausführlicher Warnhinweis eingeblendet, der auf rassistische Stereotype aufmerksam macht. Weiterlesen auf amp.express.de
23.9.20

Warum Berliner Landesbedienstete nicht mehr „Schwarzfahrer“ sagen dürfen

Berlin. Ein neuer Leitfaden gegen Diskriminierung schreibt den Beamten und Angestellten künftig vor, welche Wörter sie verwenden sollen und welche nicht. "Asylbewerber" sollen nun "Schutzberechtigte" genannt werden. „Ausländer“ soll man auch nicht mehr sagen, sondern „Einwohnende ohne deutsche Staatsbürgerschaft“. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
  •  
  • 1 von 6
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert. Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert. Mark Twain