Björn Harms

21.3.21

Was dieses Land plagt

Verfechter „woker“ Identitätspolitik drängen auf eine Abkehr von Integration, hin zu einem Antirassismusmodell, das alle Deutschen moralisch anklagt. Ein entsprechendes (Anti)-Rassismusministerium könnte das Private durchpolitisieren und das Alltagsleben in eine dystopische Hölle verwandeln. Von Björn Harms. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
10.1.21

Die Säuberungen haben begonnen

Zu keinem Zeitpunkt war deutlicher, wo der tatsächliche Feind nicht nur der Meinungsfreiheit, sondern des freien Westens an sich, zu verorten ist. Die Tech-Oligarchen sind mittlerweile mächtiger als jeder Nationalstaat. Eine Handvoll Milliardäre bestimmt, was wir hören können, was wir sprechen können, was wahr und was falsch ist. Von Björn Harms. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
25.8.20

Der Ideologie unterworfen

Auch drei Monate nach dem Tod von George Floyd nehmen die ständigen Unruhen in den USA kein Ende. Doch die „Black Lives Matter“-Aufmärsche sind keine wirklichen Proteste, sondern „Siegestänze“. Das politische Establishment, das Kapital, die Medien, die Universitäten, alle haben sich der Ideologie des Antirassismus unterworfen. Von Björn Harms. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
3.8.19

Brandenburg ist eindeutig zu weiß!

Seit geraumer Zeit spielt die Hautfarbe auf der politischen Linken wieder eine Rolle. Das Feindbild: Weiße Personen, im schlimmsten Fall noch alt und männlich. Auch Zeit-Online Journalisten sind davor nicht gefeit, wie der jüngste Tweet eines Brandenburgurlaubers beweist. Von Björn Harms. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
30.7.19

Wenn der Staat in Ohnmacht fällt

Seit „King Abode“ in Deutschland ist, hält er Polizei und Justiz auf Trab. Seine stolze Bilanz: über 60 Verfahren wegen Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Diebstahl, Hausfriedensbruch, Drogen, Beleidigungen und Widerstand gegen Polizeibeamte. Abschiebung? Fehlanzeige! Von Björn Harms. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es, bedarf es des Untergangs. Arthur Müller v. d. Bruck