30.9.15

Hungerstreik von Asylanten in Hamburg-Bergedorf

Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=fFrfpz4ccOY
Es ist laut, es stinkt, es ist schmutzig. Nur: Wer schmeißt den Müll dorthin? Wieso organisieren die Flüchtlinge nicht wenigstens ein Mindestmaß an Eigeninitiative zur Sauberhaltung der sanitären Einrichtungen? Diese Zustände werden sich verschlimmern, wenn immer mehr Migranten in Merkels Wunderland strömen. Ausbaden müssen die Kopflosigkeit der Regierung die Bürger und Steuerzahler. Und letztendlich auch die Flüchtlinge selbst. 2:05 min

Videos

Embedded thumbnail for Rangelei im Brennpunkt Tannenbusch
2:32
Bonn, NRW. Im Bonner Stadtteil Tannenbusch ist es vor dem Einkaufszentrum zu einer kleinen Rangelei gekommen. Dazu...
Embedded thumbnail for Kontrollverlust in Freibädern durch muslimische Migranten
8:38
Kaum ein Wochenende vergeht ohne Horror-Meldungen. Massenschlägereien. Jagdszenen mit der Polizei. Baseballschläger....
Embedded thumbnail for Gas, Inflation – führt die Ampel Deutschland in die Steinzeit?
52:34
Roland Tichy diskutiert mit der Unternehmerin Silke Schröder, dem Chemiker und ehemaligen Hamburger Umweltsenator Fritz...
Embedded thumbnail for Hebt die Sanktionen auf! Warum der Gaskrieg Deutschland ruiniert
19:38
Die westlichen Sanktionen ruinieren nicht Russland, sondern Deutschland. Deshalb: Schluss mit diesem Wahnsinn! Wir...
Embedded thumbnail for Deutschland am Ende: Regierung rät zu Notstromaggregaten
11:30
Die Folgen der Energiezerstörungspolitik in Deutschland erreichen einen vorläufigen, absurden Höhepunkt. Die Regierung...
Embedded thumbnail for Migranten verprügeln LGBTIQ*-Aktivisten nach Pride-Parade
3:48
Linz, Österreich. Nach der diesjährigen Pride-Parade in Linz wurde eine Gruppe von sieben LGBTIQ*-Aktivisten von einem...
Embedded thumbnail for Bundesregierung will massenhaft Afghanen ins Land holen!
3:33
Heimlich, still und leise: Die Zahl der sogenannten afghanischen Ortskräfte ist sprunghaft und wie von Zauberhand...
Der Mutige hat keine Angst, alleine zu stehen. Feige werden in der Menge laut. Martin Prange