25.3.18

Lehrerin bricht ihr Schweigen

Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=SGaSAv6nxtQ
Wien. Eine Lehrerin in Wien-Favoriten bricht ihr Schweigen. Fast alle ihre Schüler sind Migranten. Für sie und ihre Eltern sei die Scharia deutlich wichtiger als Bildung. Fast alle Konflikte an der Schule drehen sich um Abstammung und Religion. 10:08 min
Für diese Aussagen bekam die Lehrerin massiven Ärger mit der rot-grün beherrschten Wiener Schulbehörde und Lehrergewerkschaft, die jegliche Probleme mit muslimischen Migranten unter den Teppich kehren wollen.
› Kommentieren! ‹

Videos

Embedded thumbnail for Bundesregierung will massenhaft Afghanen ins Land holen!
3:33
Heimlich, still und leise: Die Zahl der sogenannten afghanischen Ortskräfte ist sprunghaft und wie von Zauberhand...
Embedded thumbnail for Lebenslustige Afrikaner kommen
2:33
Rund 2.000 kletterfreudige schwarzafrikanische junge Männer haben den Grenzzaun der spanischen Exklave Melilla gestürmt...
Embedded thumbnail for Orientalische Massenschlägerei in Berliner Freibad
1:45
Berlin-Steglitz. In einem Berliner Freibad haben sich am Sonntag rund hundert Migranten eine Massenschlägerei geliefert...
Embedded thumbnail for Faeser: Wer Politiker „inkompetent“ nennt, wird Fall für den Verfassungsschutz!
17:30
Alles erinnert an die DDR, aber sobald man es ausspricht, wird man ein Fall für den Verfassungsschutz. Faesers...
Embedded thumbnail for Die Syrer von Burgwedel
4:17
Burgwedel, Niedersachsen. Im Ortsteil Fuhrberg streiten syrische junge Männer. Plötzlich ein Schuss. Ein 16-Jähriger...
Embedded thumbnail for Polizeibekannter Migrant auf Terrorfahrt in Berlin
2:40
Berlin. Ein polizeibekannter 29-jähriger "Deutsch-Armenier" hinterlässt am Mittwochvormittag bei seiner...
Embedded thumbnail for Alles wird teurer – Wie Habeck und Co unseren Wohlstand verzocken
26:48
Alles wird immer teurer. Im Supermarkt, an der Tankstelle, bei Strom und Gas: Das Geld schmilzt einem unter den Händen...
Ein Beschwichtiger ist jemand, der ein Krokodil in der Hoffnung füttert, daß es ihn zuletzt frißt. Winston Churchill