31.7.16

Linke verschweigt Vergewaltigung durch Flüchtlinge

Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=EHLUpyIfMIo&start=2&end=361
Eine linke Nachwuchspolitikerin wird von Ausländern vergewaltigt, vermutlich von arabischen Flüchtlingen. Bei der Polizei verschweigt sie die Vergewaltigung, zeigt nur einen Diebstahl an und bezichtigt sogar fälschlich Deutsche der Tat. Nachdem sie später doch noch die Vergewaltigung anzeigte, entschuldigte sie sich dafür auf Facebook bei allen Flüchtlingen. 6:00 min
› Kommentieren! ‹

Videos

Embedded thumbnail for Bundesregierung lügt zum Impfstatus der Intensivpatienten
3:17
Seit Wochen behauptet die deutsche Bundesregierung, dass die Ungeimpften die Intensivstationen füllen. Nun stellt der...
Embedded thumbnail for Herzlichen Dank an alle Ungeimpften!
1:36
Sarah Frühauf vom MDR gibt in den Tagesthemen vom 19.11.2021 die Mitverantwortung für tausende Todesfälle und die...
Embedded thumbnail for Viele Sportler brechen neuerdings mit Herzstillstand zusammen
4:56
Junge Sportler, die auf dem Platz (tot) zusammenbrechen - in der aktuellen Häufung ein neues Phänomen! Dazu immer mehr...
Embedded thumbnail for Abschiebe-Kandidaten sollen deutsche Polizisten töten
15:20
Der Banden-Chef ist schwer kriminell, wurde 2017 nach Afghanistan abgeschoben – jetzt bedroht Sanger Ahmadi (35)...
Embedded thumbnail for Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout?
51:36
Roland Tichy im Gespräch mit dem ehemaligen Umweltsenator von Hamburg, Fritz Vahrenholt, dem Unternehmer Albert Duin...
Embedded thumbnail for Gab-CEO: Deutsche Regierung ist ein "globalistisches Regime", das Kritiker zensieren will
11:40
USA. Andrew Torba, der Geschäftsführer des sozialen Netzwerks Gab, eine der wenigen zensurfreien Alternativen zu den...
Embedded thumbnail for Auffanglager in Brandenburg schon jetzt überfüllt
8:56
Brandenburg. Eisenhüttenstadt meldet, dass die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge jetzt schon überfüllt sei. Nachdem...
Und wenn ich allein stünde - solange ich recht habe, ist das völlig in Ordnung. Margaret Thatcher