Antisemitismus

21.2.24

Moslemische Schüler beklatschen den Holocaust bei Kino-Besuch

Wiesbaden, Hessen. Widerlicher Judenhass in der hessischen Landeshauptstadt: Bei einem Kino-Besuch beklatschten sechs Berufsschüler den millionenfachen Mord an Europas Juden durch die deutschen Nationalsozialisten. Die Schüler haben alle einen moslemischen Hintergrund. Weiterlesen auf m.bild.de
19.2.24

Nach Mahnwache für Geiseln: Mann mit Israel-Fahnen von vier "Jugendlichen" verletzt

Berlin-Schöneberg. Ein 41-jähriger Mann mit zwei Israel-Fahnen ist in Berlin von vier "Jugendlichen" bedrängt und verletzt worden. Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung mit politischem Hintergrund. Das Opfer hatte zuvor an einer Mahnwache für die israelischen Geiseln im Gaza-Streifen teilgenommen. Weiterlesen auf welt.de
12.2.24

„Trotz deutschem Pass fließt palästinensisches Blut in meinem Körper“

Berlin. Gaza-Demo entlarvt Migrationsdebatte: „Wir werden niemals vergessen, welches Blut in uns fließt, auch wenn wir hier in Deutschland geboren sind, auch wenn wir in Deutschland leben, und auch wenn ich den deutschen Pass habe“, sagte ein Demonstrationsteilnehmer am Wochenende in Berlin. Weiterlesen auf freilich-magazin.com
12.2.24

Propalästinensische Juden-Hasser stören Hannah-Arendt-Lesung

Berlin. Ein aggressiver propalästinensischer Mob störte am Samstag zweimal im Hamburger Bahnhof die 100-Stunden-Lesung aus dem Werk „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ der jüdisch-deutschen Schriftstellerin Hannah Arendt. Rund 50 Störer stellten vor die Zuschauer und skandierten „Free Palastine“ und „Viva Viva Palestina“. Später auch die verbotene Parole „From the river to the see, Palastine will be free“, die für die Auslöschung des Staates Israel steht. Weiterlesen auf m.bild.de
11.2.24

Terrorverdächtige planten Anschlag auf Juden und auf liberale Moschee

NRW. Im vergangenen Juli wurden in NRW und den Niederlanden mutmaßliche Mitglieder einer radikalislamischen Terrorgruppe festgenommen. Nun wurde bekannt, dass die Verdächtigen eine liberale Moschee in Berlin für einen Anschlag ins Visier nahmen. Auch Juden sollen ein mögliches Anschlagsziel gewesen sein. Weiterlesen auf welt.de
10.2.24

Migranten-Partei fordert Gelder für UNRWA – trotz Hamas-Skandals

Das UN-Flüchtlingswerk UNRWA wird von Skandalen erschüttert. Unzählige Beweise belegen: Mitarbeiter unterstützen die palästinensische Terrorgruppe Hamas und das Massaker vom 7. Oktober 2023. Das kümmert die muslimische Migrantenpartei SÖZ wenig. Sie fordert von Österreich stattdessen die Zahlung von Hilfsgeldern an UNRWA. Weiterlesen auf exxpress.at
7.2.24

Erst von Araber krankenhausreif geprügelt, dann in Charité beklaut!

Berlin. Erst niedergeschlagen, dann beklaut. Der jüdische Student Lahav Shapira (30) wurde in Berlin-Mitte Opfer eines antisemitischen Angriffs durch einen arabischen Mitstudenten – und jetzt auch noch im Krankenhaus bestohlen! Die Charité bestätigt den Vorfall. „Leider ist es unbefugten Personen gelungen, auf eine eigentlich verschlossene Station zu gelangen und bei insgesamt drei Patienten Eigentum zu entwenden.“ Weiterlesen auf m.bild.de
5.2.24

„Voller Hass“: Muslimischer Student verprügelt jüdischen Kommilitonen schwer

Berlin. Die brutale Attacke am Freitagabend auf einen jüdischen Studenten der Freien Universität Berlin (FU) am Rosenthaler Platz in Mitte hat eine weitaus größere Dimension als bislang bekannt. Er soll von einem arabisch-muslimischen Kommilitonen schwer verletzt worden sein. Die Polizei hatte den Überfall offenbar zunächst als "Streit" verharmlost. Weiterlesen auf focus.de
4.2.24

Arabischer Student tritt Juden in Berlin brutal zusammen

Berlin. Streit über Gaza-Konflikt eskalierte in der Nacht auf Samstag: Der 30-Jährige jüdischen Glaubens vertrat proisraelische Ansichten, der 23-Jährige propalästinensische. Der Jüngere schlug dem Juden dann mehrmals ins Gesicht und trat auf ihn ein! Er kam mit Gesichtsfrakturen ins Krankenhaus. Der Angreifer ergriff die Flucht Weiterlesen auf m.bild.de
30.1.24

Syrer (22): „Werde Hitlers Werk vollenden“

Graz, Österreich. Ein Syrer begann in einem Friseursalon laut von seiner Religion, dem Islam, und von Adolf Hitler zu schwärmen. Der Mann pries den einstigen Diktator in den höchsten Tönen, weil er „Juden getötet“ habe. Schließlich erklärte der Syrer, Hitlers Werk vollenden zu wollen: Die Juden müssten „mit ihrem Blut bezahlen!“ Danach verließ er den Salon – ohne zu zahlen. Weiterlesen auf exxpress.at
30.1.24

Bekamen mehr als 1.000 Terroristen in Gaza deutsches Geld?

Der Westen, darunter Deutschland, finanzierte im Gazastreifen mindestens 1.200 Terroristen und Terror-Unterstützer. Sie waren in Wahrheit keine Flüchtlingshelfer, sondern Angehörige oder Verbündete der Hamas oder des Palästinensischen Islamischen Dschihad. Deutschland überwies dem UNRWA-Hilfswerk allein im Jahr 2023 mehr als 200 Millionen Euro. Weiterlesen auf m.bild.de
30.1.24

Ich gut, du Rassist – bei Gaza-Flüchtlingen erleben wir das ewiggleiche linke Muster

Das alte Muster wiederholt sich: Jeder, der unangenehme Fakten über Deutschlands Migrationspolitik anspricht, wird rasch als Rassist oder Menschenfeind abgestempelt. Dies zeigt sich auch bei der Diskussion über den Vorschlag, Menschen aus Gaza nach Deutschland zu bringen. Von Susanne Schröter. Weiterlesen auf focus.de
28.1.24

Warum finanziert Deutschland den Terror weiter?

Offenbar haben viele Mitarbeiter des UN-Sonderhilfswerks für die Palästinenser (UNRWA) die Massaker vom 7. Oktober nicht nur bejubelt – einige von ihnen haben sich sogar daran beteiligt! Doch das deutsche Steuergeld fließt weiter. Die Bundesregierung unterstützte das UN-Hilfswerk eigenen Angaben nach im Jahr 2023 mit mehr als 200 Millionen Euro. Weiterlesen auf m.bild.de
27.1.24

Akten vernichtet: Neuer Skandal um erste schwarzhäutige Ministerin Aminata Touré

Kiel. Die als erste schwarze Ministerin gefeierte Aminata Touré (Grüne) versinkt im Skandalsumpf. Jetzt hat die malischstämmige Grünen-Politikerin wichtige Nachrichten gelöscht, auf die der Landtag Anspruch hat. Eine afghanischstämmige Staatssekretärin hatte im Oktober einen israelfeindlichen Post auf X verbreitet. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
26.1.24

TV-Reporter bei Anti-Israel-Demo krankenhausreif getreten

Leipzig, Sachsen. Nach der israelfeindlichen Demonstration mit Greta Thunberg auf dem Leipziger Markt sind ein TV-Reporter (22) und seine Begleitung (20) von Teilnehmern und Ordnern, die Palästinenser-Tücher um den Hals trugen, brutal zusammengeschlagen worden. „Auch, als der Journalist bereits am Boden lag, wurde weiter auf ihn eingetreten.“ Weiterlesen auf m.bild.de
26.1.24

Israel-Flagge vor Rathaus heruntergerissen und verbrannt – Sozialstunden und Beratungsgespräch

Augsburg, Bayern. Im Prozess um eine heruntergerissene und verbrannte israelische Flagge vor dem Rathaus in Augsburg ist ein 19-jähriger Syrer der Beihilfe schuldig gesprochen worden. Das Urteil umfasst Sozialstunden und Beratungsgespräche. Der Richter sieht den Fall als "jugendtypisch" an. Weiterlesen auf br.de
26.1.24

Antisemitismus und Homophobie – Viele moslemische Schüler lehnen Grundwerte ab

„Hier ein antisemitischer Spruch, dort Abneigung gegen Homosexuelle“ – mit Sorge beobachtet Lehrerverbandschef die Entwicklung vieler Schüler. Vor allem der Angriff der Hamas auf Israel habe gezeigt, dass viele moslemische Schüler gesellschaftliche Grundwerte ablehnen. Besonders herausfordernd sei die Lage für Lehrer dort, wo mehr als 50 Prozent der Schüler einer Klasse Migrationshintergrund hätten. Weiterlesen auf welt.de
25.1.24

Greta Thunberg spricht bei Anti-Israel-Kundgebung in Leipzig

Leipzig, Sachsen. Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat am Mittwochabend überraschend an einer Kundgebung des antiisraelischen Handala-Bündnisses auf dem Leipziger Markt teilgenommen. „An der Seite Palästinas zu stehen, bedeutet menschlich zu sein“, sagte Thunberg. Weiterlesen auf welt.de
15.1.24

Lehrerin packt aus – so schlimm ist das Islamismus-Problem an deutschen Schulen wirklich

NRW. An Schulen in NRW kommt es zunehmend zu öffentlich gelebtem, radikalen Islamismus, schlägt eine Lehrerin Alarm. Ihr Bericht schockiert. „Nie zuvor gab es nach meiner Wahrnehmung ein solches Bekenntnis zum radikalen Islam von Schülern wie zur jetzigen Zeit.“ So schreien einige Schüler auf dem Schulhof laut „Hamas, Hamas!“ Weiterlesen auf derwesten.de
15.1.24

„Allahu Akbar“: Palästinenser-Demonstranten versuchten, Weißes Haus zu stürmen

Washington. Unter „Allahu Akbar“-Rufen versuchte ein Mob, den vor dem Amtssitz des US-Präsidenten errichteten Zaun niederzureißen. Beobachter vor Ort berichten, dass die Demonstranten auch ein Tor in Richtung Weißes Haus durchbrachen. Dort begann man sogar mit Evakuierungsmaßnahmen. Weiterlesen auf apollo-news.net
  •  
  • 1 von 26
In Deutschland kann es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müßte. Josef Stalin