Inflation

14.2.24

Warum Deutschlands wahre Verschuldung gigantisch ist

Deutschland scheint moderat verschuldet zu sein. Doch die offizielle Zahl ist nur die Spitze des Eisbergs. Der Staat schiebt gigantische Verpflichtungen in die Zukunft. Das wahre Ausmaß der Staatsschulden ist den meisten Bürgern nicht bewusst – sie liegen bereits bei 17,3 Billionen Euro. Von Dorothea Siems. Weiterlesen auf archive.ph
14.2.24

Staat kassiert 916.000.000.000 Euro Steuern – trotzdem kriselt es an allen Ecken

Bürger in Deutschland zahlen mit die höchsten Steuern weltweit. Sie erwarten, dass der Staat verantwortungsvoll mit dem Geld umgeht. Doch beim Blick auf die marode Infrastruktur, die lahmende Wirtschaft und gigantische Fehlinvestitionen kommen Zweifel auf. Von Göran Schattauer. Weiterlesen auf focus.de
12.2.24

Bloomberg: Tage der deutschen Wirtschaft sind „gezählt“

Eines der wichtigsten Wirtschaftsmedien der Welt sieht schwarz für Deutschland. In einer dramatischen Analyse kommt das US-Portal Bloomberg zu dem Schluss, dass die Wirtschaft der Bundesrepublik vor dem Kollaps steht. „Die Grundpfeiler des deutschen Industrieapparats sind wie Dominosteine umgefallen.“ Weiterlesen auf m.bild.de
2.2.24

EU-Länder einigen sich auf Ukraine-Hilfen von 50 Milliarden Euro

Brüssel. Ungarn hat seine Blockade aufgegeben. Alle 27 Staats- und Regierungschefs haben somit dem geplanten Unterstützungspaket für die Ukraine im Umfang von 50 Milliarden Euro zugestimmt. „Lieber Olaf, ich bin dankbar für deine persönlichen Anstrengungen, um diese Entscheidung zur Realität werden zu lassen“, schrieb Selenskyj auf X. Weiterlesen auf welt.de
5.1.24

Die nächsten 60 fehlenden Milliarden – Habeck braucht Geld für Back-up-Kraftwerke

Rund 50 neue Gaskraftwerke sollen bis 2030 gebaut werden, um die wetterabhängige Windkraft- und Solarstrom-Produktion auszugleichen. Die Kosten dafür sind gewaltig, wie Berechnungen zeigen. An der Beschaffung der Milliarden hängt auch der vorzeitige Kohleausstieg. Weiterlesen auf archive.ph
4.1.24

Heizkosten-Schock: 81.000 Euro Nachzahlung

Berlin. Das Teuer-Jahr fängt ja gut an! Heizkosten-Schock für Mieter der landeseigenen Berliner Wohnungsbaugesellschaft Gewobag: Zwischen 400 und 3.500 Euro (!) müssen sie für 2022 nachzahlen. Und: Ihre Miete wird jetzt deutlich teurer. Weiterlesen auf m.bild.de
11.12.23

44 Milliarden Euro Bürgergeld – Hälfte geht an Ausländer

Insgesamt rund 44 Milliarden Euro reserviert der Bund 2024 für Bürgergeld-Zahlungen. Fast die Hälfte davon geht an Ausländer. Das steht in einem neuen Bericht der Bundesagentur für Arbeit. 687.000 Ukrainer erhalten 5,5 Milliarden Euro, 497.000 Syrer erhalten 3,3 Milliarden Euro, 174.000 Afghanen bekommen 1,2 Milliarden Euro, usw. Weiterlesen auf focus.de
5.12.23

Flüchtlingszentrum Tegel kostet jeden Tag 1,17 Millionen Euro!

Berlin. Mit den Ankunftszahlen der Flüchtlinge steigen die Kosten fürs Land Berlin. B.Z. liegen die aktuellen Zahlen vor. Das kosten die XXL-Unterkünfte in Tegel, Tempelhof und angemietete Hotel-Zimmer Tag für Tag. Um einen Tag Tegel zu finanzieren, müsste ein einfacher Angestellter 40 Jahre arbeiten. Weiterlesen auf bz-berlin.de
25.11.23

Luisa Neubauer fordert Einstufung der Klimakrise als Notlage

Um die Schuldenbremse umgehen zu können, sollte die Klimakrise als Notlage eingestuft werden, fordert Luisa Neubauer von Fridays for Future. Nötig sei ein 100 Milliarden Euro schweres Sondervermögen. „Beim Schutz der Menschen vor der Klimakatastrophe darf nicht gespart werden.“ Weiterlesen auf welt.de
24.11.23

23.000 Euro pro Sendestunde: Spitzen-Honorar für neue ARD-Talkerin Miosga enthüllt

Die ARD muß sparen – angeblich. Aber Honorare wie für die neue Talkshow-Moderatorin Caren Miosga will sie nicht veröffentlichen – nun hat die horrenden Zahlen jemand anders herausbekommen. Unangefochtener GEZ-Spitzenverdiener bleibt jedoch ZDF-Agitator Jan Böhmermann. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
24.11.23

Ampel will Schuldenbremse wegen „Notlage“ aussetzen – 45 Milliarden Euro Nachschlag

Berlin. Die Ampel-Koalition will wegen des Karlsruher Haushaltsurteils für dieses Jahr die Ausnahmeregelung der Schuldenbremse nutzen. Die Bundesregierung werde dem Bundestag vorschlagen, eine außergewöhnliche Notlage zu beschließen. Es geht um einen zusätzlichen Betrag von etwa 45 Milliarden Euro. Weiterlesen auf welt.de
22.11.23

Habecks 200-Milliarden-Fonds gesperrt

Die Bundesregierung hatte den Fonds im Jahr 2022 aufgelegt, um die Energiekrise infolge des Ukraine-Kriegs abzufedern. Aus dem Topf wurden auch die Strom- und Gaspreisbremsen bezahlt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte den Krisenfonds damals als „Doppel-Wumms“ bezeichnet. Weiterlesen auf m.bild.de
21.11.23

Zum Gaza-Wiederaufbau: Mützenich will Schuldenbremse aussetzen

Berlin. Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag, Rolf Mützenich, hat aufgrund aktueller Krisen eine Aussetzung der Schuldenbremse gefordert. Er begründete den Vorstoß unter anderem mit der Unterstützung Deutschlands beim Wiederaufbau Gaza-Streifens. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
21.11.23

Auch 'Doppelwumms' war illegal: Wann treten Ampel-Scharlatane endlich zurück?

Nun geht es ans Eingemachte. Denn das Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat eine Lawine losgetreten. Betroffen sind nicht nur der Klima- und Transformationsfonds, der mit 60 Milliarden Corona-Euros gefüttert wurde, sondern auch der Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Und das heißt, das Strom- und Gaspreisbremsen passé sind. Weiterlesen auf derstatus.at
15.11.23

Firmenpleiten in Deutschland steigen um 22 Prozent an

Immer mehr Firmen in Deutschland melden Insolvenz an. So stiegen die beantragten Regelinsolvenzen im Oktober um 22,4 Prozent zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag zu vorläufigen Berechnungen mitteilte. Weiterlesen auf welt.de
12.11.23

30.000 Euro pro Jahr! Steuerzahler blechen noch heute für Merkels Haare

Die Kosten für Frisur und Make-up für Altkanzlerin Angela Merkel zahlt auch heute noch der Steuerzahler: Allein im Jahr 2023 waren dies schon fast 30.000 Euro. Das geht aus einer kleinen Anfrage der AfD-Fraktion an die Bundesregierung hervor. Weiterlesen auf m.bild.de
7.11.23

„Krisenabgabe“: SPD plant höhere Steuern und Schulden

Die Sozialdemokraten wollen einen staatlichen sogenannten „Deutschlandfonds“ einrichten und mit 100 Milliarden Euro ausstatten – jedes Jahr. Das Geld dafür sollen höhere Steuern in die geplünderte Staatskasse spülen. Zudem soll Deutschland noch mehr Schulden machen. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
28.10.23

„Existenzbedrohende Energiepreise“: Habeck gesteht Wohlstands-Kollaps

„Wir verlieren die Industrie und damit nicht nur Arbeitgeber und Branchen, sondern einen maßgeblichen Teil des Wohlstands“, gab Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) persönlich bei der Vorstellung seiner großen sogenannten „Industriestrategie“ zu. In dem offiziellen Regierungspapier ist sogar von „existenzbedrohenden Energiepreisen“ die Rede! Weiterlesen auf m.bild.de
19.10.23

Jobs weg, Preise nach oben: Willkommen in Ricarda Langs Mindestlohn-Republik

Ricarda Lang und die Grünen haben sich für eine Erhöhung des Mindestlohns auf gut 14 Euro ausgesprochen. Was Ökonomen dazu sagen und welche Auswirkungen das auf die Verbraucher in Deutschland haben dürfte. Weiterlesen auf focus.de
1.10.23

Warum Deutschland der große Verlierer des Ukrainekrieges ist

Deutschland ist mit fast 70 Milliarden Euro das Land, das am meisten für und wegen des Ukrainekrieges zahlt. Neben den beiden direkten Kriegsparteien trägt Deutschland den größten Schaden aus diesem Konflikt, während die USA die größten Kriegsgewinner sind. Von Jurij Kofner. Weiterlesen auf freilich-magazin.com
  •  
  • 1 von 18
Der Mutige hat keine Angst, alleine zu stehen. Feige werden in der Menge laut. Martin Prange