kritische Rassentheorie

12.1.23

Der Staat als Beute des grünen Quoten-Unfugs

Was für die Grünen bei der Berufung von Ministern zählt: Quote, Geschlecht, Hautfarbe und natürlich die unbedingte Gier, sich auch einmal an den vom Steuerzahler immer noch gut gefüllten Fleischtöpfen der Macht zu bedienen. Die aktuelle Thüringer Posse beweist, Qualifikation stört nur. Von Michael Paulwitz. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
3.1.23

Berlin soll Nofretete und Pergamonaltar abgeben

Berlin. Nofretete und Pergamonaltar: Berlin soll seine berühmtesten Kunstschätze an Ägypten und die Türkei geben, fordert eine orientalische linke Senatspolitikerin. Sämtliche fremden Ausstellungsstücke sollen an die Herkunftsländer gehen. Dabei befinden sich beide Werke rechtmäßig auf der Museumsinsel. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
29.12.22

Möhringen wirft schwarzen Mohr aus seinem Stadtwappen

Stuttgart. Im Juni 2020 geriet der Mohr im historischen Wappen des Stadtbezirks in die Kritik. Auf der Kampagnenplattform Change.org forderten die Unterzeichner einer Online-Petition eine Abänderung und ein klares Zeichen gegen Rassismus. Binnen zwei Tagen kamen knapp 2800 Unterschriften zusammen. Weiterlesen auf stuttgarter-nachrichten.de
27.12.22

Ibou Diop: „Deutschland ist nicht weiß, war nie weiß und wird auch nie weiß sein“

„Ich glaube, dass Deutschland gemerkt hat, dass es seine koloniale Vergangenheit aufarbeiten muss, um eine Beziehung zu den ehemaligen Kolonien zu haben. Und dafür muss es Strukturen schaffen. Bis heute hat Deutschland nicht den Völkermord in Namibia anerkannt, es zahlt keine Reparationen.“ Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
24.12.22

Schwarz geschminkter Knecht Ruprecht sorgt für Ärger

NRW. Nach Nikolausauftritten in Wadersloh und Freckenhorst hagelt es Beschimpfungen. Grund ist der schwarz geschminkte Knecht Ruprecht. Nach Meinung der Kritiker ist das "Blackfacing" und rassistisch. Weiterlesen auf www1.wdr.de
7.12.22

Mathematik ist „rassistisch“ und soll „entkolonialisiert“ werden

Woke-Ideologie schwappt immer mehr nach Europa über. Mathematik verstärke eine „weiße Vorherrschaft“ und sei rassistisch. Da Mathe vor allem von „Weißen“ dominiert werde, könnten sich „Schwarze“ diskriminiert fühlen, wenn sie die Lösung von Aufgaben nicht wüssten. Studenten sollen nun im Mathe-Studium darüber belehrt werden, welche Verbindungen Mathematiker zum Sklavenhandel, Rassismus oder Nazis hatten. Weiterlesen auf m.bild.de
11.10.22

Harald Martenstein: Die Linke wird autoritär

Harald Martenstein gehört zu den bekanntesten Autoren Deutschlands. Vor Kurzem verließ er den „Tagesspiegel“ nach einem Streit um einen Text über Corona-Demonstrationen. Inzwischen sieht Martenstein in der Linken Spielarten des Rassismus, wenn sie beispielsweise von der Macht des weißen Mannes spricht oder farbige Menschen generell als Opfer. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
29.9.22

Spiegel-Journalist beklagt Einschränkungen der Meinungsfreiheit

„Ein falsches Wort – Wie eine neue linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht“: Die deutsche Medienlandschaft stand bisher immer an der Seite der sogenannten „Cancel Culture“, wurde also zur Erfüllungsgehilfin der Regierungspolitik. Umso erstaunlicher ist es daher, dass nun erstmals ein Hochkaräter aus dem Mainstream zugibt, dass die Lage kritisch ist. Von Lukas Mihr. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
17.9.22

Dunkelhäutige Arielle begeistert dunkelhäutige Mädchen

Mit Halle Bailey tritt erstmals eine dunkelhäutige Schauspielerin in die Rolle der schönen Nixe. Dass die Hauptfigur aussieht wie sie, löst bei dunkelhäutigen Kindern Begeisterung aus. Fassungslos vor Freude realisieren die Kinder, dass Arielle dunkelhäutig ist. Einigen bleibt komplett die Sprache weg. «Sie ist dunkelhäutig, yeah, yeah, yeah!» Weiterlesen auf lessentiel.lu
26.8.22

"Es ist kein Zufall, dass Adolf Hitler und SS-Chef Himmler große Karl-May-Fans waren"

Karl Mays Werke sind in ihrer "DNA" rassistisch, behauptet der in Hamburg lehrende Kolonialismus-Forscher Jürgen Zimmerer. Die Bücher gehörten einst zur "literarischen Erfahrung" von Nazis und vermittelten die "weiße, deutsche Überlegenheit". Weiterlesen auf br.de
26.8.22

ARD zeigt keine Winnetou-Filme mehr

„Winnetou“ ist auch bei den Öffentlich-Rechtlichen erst mal abgemeldet! Auf Anfrage teilte die ARD mit, dass kein ARD-Sender Winnetou-Filme mehr spielt. RBB-Redakteurin Nina Paysen (42) sagte, sie lasse keine Folgen mehr ausstrahlen, in denen das „I-Wort“ überhaupt falle. Weiterlesen auf m.bild.de
26.8.22

Winnetou-Buch – Indianer: „Überhaupt nicht rassistisch“

In der Debatte um das gecancelte Indianer-Buch „Der junge Häuptling Winnetou“ reden wahre Indianer jetzt Klartext! Angehörige der vermeintlich diskriminierten Minderheit hat der Verlag vor seiner Entscheidung offenbar nicht befragt. Denn die stören sich am Winnetou-Buch überhaupt nicht, ärgern sich über den Ravensburger-Rückzieher! Weiterlesen auf m.bild.de
25.8.22

Facebook-User dürfen beim ZDF nicht mehr "Indianer" schreiben

Eine weitere Debatte um kulturelle Aneignung ist entbrannt, diesmal richtete diese sich an zwei Bücher - darunter "Der junge Häuptling Winnetou" des Ravensburger Verlags, erschienen zum gleichnamigen Kinofilm. Unter dem Beitrag des ZDF bei Facebook werden die User aufgefordert, das "I-Wort" nicht zu verwenden. Weiterlesen auf tag24.de
21.8.22

Komikerin soll ihre Rasta-Perücke abnehmen

Schweiz. Im Zentrum stehen aktuell die Rastalocken oder Dreadlocks, die zur afrikanischen und jamaikanischen Lebensform gehören. Seit dem Abbruch eines Konzertes in der Berner Lorraine, diskutiert die Schweiz über kulturelle Aneignung. Nun gerät auch das Komiker-Duo Urus und Nadeschkin in die Kritik. Weiterlesen auf blick.ch
20.8.22

Rassismus-Kritik: Verlag stoppt Winnetou-Kinderbuch

Die Internetnutzer kritisierten grundsätzlich, dass der Stoff des Klassikers von Karl May überhaupt noch verlegt wird, zumal für Kinder. Darin würden rassistische Stereotype wiedergegeben, die ihren Ursprung im Kolonialismus haben. Kritiker halten den Stoff für „schädlich“. Nun hat der Ravensburger Verlag reagiert und das Buch aus dem Programm genommen. Weiterlesen auf schwaebische.de
19.8.22

Kulturelle Aneignung: Bar sagt Auftritt von weißem Musiker mit Dreadlocks ab

Zürich. Eine linke Bar in Zürich hat ein Konzert eines weißen Musikers abgesagt, weil dieser Dreadlocks trägt. „Ich wollte den rechten Leuten zeigen, dass es auch andere Leute gibt. Heute werde ich von der linken Ecke deshalb diskriminiert“, resümiert der Gitarrist. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
6.8.22

Wegen „Indianer“: Kein Zuschuß für Reise ärmerer Kinder

Hannover. Es geht um politische Korrektheit, nicht um das Kinderwohl: Weil das Wort „Indianer“ im Antrag vorkommt, lehnt der Integrationsbeirat der Stadt Hannover den Zuschuß für eine Sommer-Freizeit ärmerer Schüler ab. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
31.7.22

Münchens Alt-OB Ude rechnet mit „woken Sittenwächtern“ ab

„Davon haben in meiner Jugend alte Nazis geträumt. Und nur die Spießer von der ,Sauberen Leinwand‘ waren so sittenstreng und verbotsfreudig wie heute die Sittenwächter der woke Generation. Immerhin durfte man damals aber noch unbeanstandet aussprechen, dass es überhaupt Männer und Frauen gibt.“ Weiterlesen auf m.bild.de
27.7.22

Weiße Reggae-Band trägt Dreadlocks – Veranstalter bricht Konzert ab

Bern. „Kulturelle Aneignung“: Weil sich Besucher angesichts des Anblicks einer weißen Reggae-Band mit Dreadlocks „unwohl“ fühlten, ist ein Konzert in der Schweiz abgebrochen worden. Der Veranstalter entschuldigte sich gar für „Sensibilisierungslücken“. Der Sänger der Band wehrt sich - mit Verweis auf seine dunkelhäutige Großmutter. Weiterlesen auf welt.de
27.7.22

Familienministerium hisst nicht genehmigte Version der Regenbogenfahne

Vor dem Bundesfamilienministerium weht eine Regenbogenfahne – allerdings in einer nicht-genehmigten Version. Das zuständige Bundesinnenministerium wies auf den Verstoß hin, doch Grünen-Ministerin Lisa Paus will die Flagge weiter hängen lassen. Weiterlesen auf welt.de
  •  
  • 1 von 4
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. Mahatma Gandhi