Rassenunruhen

23.11.21

Linksradikaler Schwarzer rast in Weihnachtsparade! 5 Tote, 40 Verletzte, darunter 18 Kinder

Wisconsin, USA. Fünf Menschen starben. 40 weitere wurden zum Teil schwer verletzt – darunter 18 Kinder! Am Steuer des Amok-Autos soll der kriminelle US-Rapper Darrell Brooks gesessen haben. Er soll schon häufiger Gewaltfantasien gegenüber Weißen gehabt und im Internet damit gedroht haben, weiße Menschen zu verprügeln. Er soll der „Black Lives Matter“-Bewegung angehören. Weiterlesen auf m.bild.de
29.8.21

Irrer Schwarzer erschießt weißes Zufallsopfer und tanzt auf der Leiche

Miami, USA. Horror-Mord im Ferienparadies: Im Drogenrausch erschoss ein irrer afroamerikanischer Killer einen weißen Familienvater, der sein Baby schützen wollte! Danach tanzt der Killer auf dem am Boden liegenden Opfer, als würde er die Gräueltat zelebrieren, so ein Zeuge, der die Szene mit dem Handy festhält. Weiterlesen auf m.bild.de
17.7.21

Black Lives Matter unterstützt Kubas kommunistische Diktatur

USA. Wenn Polizeigewalt von einem kommunistischen Regime ausgeübt wird, ist sie für Black Lives Matter (BLM) offenbar nicht so schlimm. Die amerikanische Protest-Bewegung hat mit einem ausführlichen Statement die kubanische Diktatur unterstützt. „Die Führer der Vereinigten Staaten haben jahrzehntelang versucht, diese Revolution zu zerschlagen.“ Weiterlesen auf m.bild.de
13.7.21

Südafrika versinkt im Chaos

Plünderungen, Brandstiftung, Straßenblockaden: Südafrika erlebt nach der Verhaftung von Ex-Präsident und Zulu Jacob Zuma heftige Unruhen. Die Gewalt ist eine Frucht seiner Taktik der „ethnischen Mobilisierung“. Eine Befriedung des Landes scheint fast unmöglich. Weiterlesen auf archive.is
24.4.21

Aldi Nord entlässt Mitarbeiter nach Rassismus-Vorfall

Berlin-Neukölln. Ein älterer Herr unterhielt sich in einer Aldi-Filiale mit seinem Sohn über Negerküsse. Der Ghanaer Prince Ofori mischte sich ein, filmte und wies den älteren Herrn zurecht, dass der Begriff „Neger“ heutzutage verboten sei. Die Situation eskalierte. Der Vorfall hat jetzt Folgen für den Filialleiter. Weiterlesen auf m.bild.de
3.4.21

Anschlag am US-Capitol: Täter ein Moslem der „Nation of Islam“

Washington. Am Freitagmittag überfuhr ein dunkelhäutiger Moslem mit seinem Auto am bewachten Capitol zwei Polizisten und krachte dann in eine Absperrung. Als der 25-jährige Rechtgläubige aus seinem Fahrzeug ausstieg, hatte er ein Messer in der Hand. Weil es nicht ins linke Narrativ passt, verschweigt der deutsche Mainstream die Täterherkunft komplett. Von Michael Stürzenberger. Weiterlesen auf pi-news.net
16.3.21

BLM-Straßenschlacht in Lüttich: Mit Eisenstangen und Pflastersteinen gegen Polizisten

Lüttich, Belgien. In Lüttich verlief eine „Black Lives Matter“-Demonstration zunächst friedlich. Dann tauchten bis zu 300 äußerst gewaltbereite "junge Männer" auf. Die Polizisten wurden von den jungen Männern aus wenigen Metern Entfernung mit Steinen, Bistrot-Tischen und eisernen Absperrgittern angegriffen. Neun Polizisten landeten im Krankenhaus. Weiterlesen auf faz.net
13.3.21

Familie von George Floyd erhält 27 Mio. Dollar Schmerzensgeld

Minneapolis, USA. Die Stadt Minneapolis zahlt der Familie des bei einem Polizeieinsatz "getöteten" Afroamerikaners George Floyd 27 Millionen Dollar Schmerzensgeld. Darauf einigten sich der Anwalt der Familie und die Stadt außergerichtlich. Weiterlesen auf focus.de
4.3.21

Schwarzer Grünen-Politiker rechtfertigt Gewalt – Migrationsrat steht hinter ihm

Berlin. Migrationsrat: „Wir stehen solidarisch hinter Jeff Kwasi Klein und rufen die Tageszeitung „Die Welt“ auf, den Hetzartikel aus ihrem Internetangebot zu entfernen. Die Presse – und so auch „Die Welt“ – sollte ihrer Verantwortung gerecht werden, Rassismus und strukturelle Gewalt zu benennen, statt sie zu schüren.“ Weiterlesen auf tichyseinblick.de
2.3.21

Schwarzer Grünen-Politiker begrüßt Gewalt gegen das „rassistische System“

Berlin. Ein Grünen-Vorstand in Berlin-Mitte rief Schwarze zur Formierung „robuster Communitys“ auf, „um nicht mehr die Polizei rufen zu müssen“. Aufstände und Plünderungen seien legitimer Widerstand gegen „rassistische Institutionen“. Von Marcel Leubecher. Weiterlesen auf archive.vn
3.12.20

Millionenspenden an BLM versickern in schwarzen Kanälen

USA. In den vergangenen Monaten konnte sich „Black Lives Matter“ über mangelnde Zuneigung kaum beklagen. Globale Konzerne spendeten Millionenbeträge. Nun aber rumort es an der Basis gewaltig. Bei den lokalen Ablegern komme das Geld nicht an. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
7.11.20

Wahl hin oder her - die USA steuern auf unruhige Zeiten zu

Wie in Brasilien oder Mexiko könnte es alsbald auch zur westlichen Normalität gehören, wenn die Beamten und Superreichen ihre Kinder nur noch mit gepanzerten Limousinen zur Schule bringen lassen, während draußen Gangs irgendwelche abgehackten Menschenköpfe in Flüsse werfen oder ganze Schulklassen in Säure auflösen. Von Ferdinand Vogel. Weiterlesen auf younggerman.com
1.9.20

Schwarze feiern Gewalt gegen Weiße: "White Lives Don't Matter"

Baltimore, USA. Im Video sieht man einen weißen Mann mittleren Alters, der ahnungslos auf einem Gehweg läuft. Ein schwarzer Jugendlicher nähert sich und schlägt den Mann hinterrücks mit einem Ziegelstein bewusstlos. Die Jugendlichen johlen begeistert. Sie feiern die feige Attacke auf den wehrlosen, älteren Mann. Weiterlesen auf wochenblick.at
28.8.20

Schwarze Männer und weiße Frauen demonstrieren vor Mohren-Apotheke

Friedberg, Hessen. Der Name der „Hof-Apotheke zum Mohren“ in Friedberg sorgt für Protest. Aktivisten der „United Colors of Change" erheben Vorwürfe gegen die Inhaberin. Sie wollen mit ihren Demonstrationen die Apothekerin endlich dazu bringen, den rassistischen Namen der Apotheke zu ändern. Weiterlesen auf fr.de
28.8.20

„Heb deine Faust!“ - BLM-Aktivisten bedrängen Passantin

Washington. Viel Wut, die Frau fast an die Wand gedrängt: Eine Gruppe von aggressiven BLM-Demonstranten fordert eine Restaurantbesucherin auf, sich ihrem Protest anzuschließen. Die jedoch weigert sich. Das online verbreitete Video der Attacke wird kontrovers diskutiert. Weiterlesen auf welt.de
27.8.20

Antirassismus: Firefox benennt "Master-Passwort" um

Die neue Version von Mozillas Open-Source-Browser ist da. Mit Firefox 80 ändert das Unternehmen den Begriff "Master-Passwort" zu "Hauptpasswort" – und will damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen. "'Master – Slave' ist eine Metapher, die Rassismus lebendig erhält", erklärte die Non-Profit-Organisation. Weiterlesen auf derstandard.de
25.8.20

Der Ideologie unterworfen

Auch drei Monate nach dem Tod von George Floyd nehmen die ständigen Unruhen in den USA kein Ende. Doch die „Black Lives Matter“-Aufmärsche sind keine wirklichen Proteste, sondern „Siegestänze“. Das politische Establishment, das Kapital, die Medien, die Universitäten, alle haben sich der Ideologie des Antirassismus unterworfen. Von Björn Harms. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
15.8.20

Medien schweigen: Schwarzer richtete weißen 5-Jährigen hin

USA. Erneut erschüttert ein unglaubliches Hassverbrechen gegen Weiße die USA und erneut schweigen sämtliche Mainstream-Medien dazu. Im US-Bundesstaat North Carolina wurde der 5‑jährige Cannon Hinnant von einem mehrfach vorbestraften Schwarzen mit einer Schusswaffe am helllichten Tag vor seinen beiden Schwestern hingerichtet. Weiterlesen auf unser-mitteleuropa.com
13.8.20

„Black Lives Matter“ verteidigt Plünderungen als „Reparationen“

Chicago, USA. Nach den heftigen Ausschreitungen in der US-Metropole Chicago hat die örtliche „Black Lives Matter“-Bewegung die Plünderungen als gerechtfertigt bezeichnet. „Das sind Reparationen“, hieß es. In der Nacht zum Montag hatten Hunderte Personen in der Innenstadt randaliert und geplündert. Der Schaden beträgt rund 60 Millionen Euro. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
6.8.20

Hotel "Drei Mohren" ändert auf Druck den Namen: Linke erfreut

Augsburg, Bayern. "Es zeigt sich, dass der Druck gewirkt hat", äußerte sich der Stadtrat der Partei "Die Linken" zu der nun erfolgten Umbenennung. Er gratuliere dem Hoteldirektor zu diesem Schritt. Dieser hatte sich lange gegen die Namensänderung gewehrt und eine rassistische Konnotation des Namens verneint. Weiterlesen auf stadtzeitung.de
  •  
  • 1 von 5
Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Rosa Luxemburg