Rente

9.3.24

Jahrzehnte malocht, aber als Rentner müssen sie zur Tafel

Essen, NRW. Immer mehr Senioren stehen Schlange vor der Tafel. Tafel-Chef Jörg Sartor: „Auch bei mir kommen vielen Rentnerinnen die Tränen, weil es ihnen so peinlich ist. Das ist für ein Land wie Deutschland unwürdig, diese Menschen haben unseren Wohlstand aufgebaut und dürfen nicht vergessen werden!“ Weiterlesen auf m.bild.de
8.3.24

Erstes Bundesland: Grüne Finanzministerin plündert Beamten-Rücklagen!

Kiel. Eine Milliarde Euro muss in Schleswig-Holstein im Haushalt gespart werden. Darum bricht die Landesregierung jetzt mit einem Tabu: Im Norden müssen Rücklagen aus dem Versorgungsfonds für Beamte geplündert werden! Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) erklärt den gewagten Schritt: „In Krisen braucht es Planbarkeit, Verlässlichkeit und klare Worte.“ Weiterlesen auf m.bild.de
14.2.24

Warum Deutschlands wahre Verschuldung gigantisch ist

Deutschland scheint moderat verschuldet zu sein. Doch die offizielle Zahl ist nur die Spitze des Eisbergs. Der Staat schiebt gigantische Verpflichtungen in die Zukunft. Das wahre Ausmaß der Staatsschulden ist den meisten Bürgern nicht bewusst – sie liegen bereits bei 17,3 Billionen Euro. Von Dorothea Siems. Weiterlesen auf archive.ph
6.12.23

Asylunterkunft in Seniorenheim: Wenn nachts das Abschiebekommando kommt

In eine Seniorenresidenz in Baden-Baden werden Migranten einquartiert, Tür an Tür mit pflegebedürftigen Patienten. In der Nacht rückt ein Abschiebekommando der Polizei ein. Im Schwarzwaldwohnstift ist die Aufregung groß: Müssen die Hochbetagten nun öfter mit Polizeieinsätzen rechnen? Weiterlesen auf archive.ph
22.11.23

3sat: Statt illegale Migranten abzuschieben lieber "Deutsche über 70 töten!"

Kabarett-Eklat beim öffentlich-rechtlichen TV-Sender 3sat: „Wenn man dann sich darüber aufregen möchte, dass nur eine ganz kleine Gruppe von Menschen, so ein winziger Teil von der Gesellschaft, das Geld von den Krankenkassen, die Wartezimmer und die Terminlisten völlig überdurchschnittlich strapazieren, und was dagegen tun möchte, dann musst du ja nicht noch mehr Menschen schneller abschieben. Sondern Deutsche über 70 – dass du die einfach tötest!“ Weiterlesen auf derwesten.de
19.11.23

Rentnerin muss ihre Wohnung für Asylbewerber räumen

Würzburg, Bayern. Es ist eine Meldung, die sprachlos macht. Nach 23 Jahren muss eine Rentnerin aus ihrer knapp 44 Quadratmeter großen Wohnung ausziehen. Erfahren hat das die Frau ausgerechnet an ihrem 77. Geburtstag, als plötzlich zwei Mitarbeiterinnen der Stadt vor ihrer Tür standen. «Sie haben mir gesagt, dass die Wohnung für mich allein zu groß ist und dass sie meine Wohnung für eine Flüchtlingsfamilie brauchen.» Weiterlesen auf weltwoche.de
18.11.23

Flüchtlingshilfe auf Kosten der Rentner

Wer wissen will, weshalb immer mehr Menschen sich von der Politik abwenden, der sollte einen Blick nach Sachsen-Anhalt werfen. Im Saalekreis führen dort gerade alle Parteien außer der AfD vor, dass ihnen Zuwanderer viel wichtiger sind als zum Beispiel deutsche Senioren. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
29.9.23

Wut: Rentner kriegen weniger als Bürgergeldempfänger

Berlin. Einheimische Rentner in der Hauptstadt haben im Durchschnitt weniger auf dem Konto als die Empfänger von Bürgergeld. Wer 45 Jahre gearbeitet hat, bekommt weniger, als wer gar nicht arbeitet. Weiterlesen auf bz-berlin.de
9.9.23

Blutiger Streit unter Rentnern um Pfandflaschen

Lustadt, Rheinland-Pfalz. Zwei Senioren sind im Streit um ein paar Pfandflaschen aufeinander losgegangen - auch mit einem Laubrechen. Einer der beiden 77-Jährigen wurde dabei so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus musste. Einer der beiden hatte sich an den im Hof abgestellten Pfandflaschen des anderen zu schaffen gemacht. Weiterlesen auf web.de
11.8.23

Mit 73 ins Obdachlosenheim – der Renten-Albtraum von Susanne Burger

Weinheim, Baden-Württemberg. Susanne Burger (73) hat ihr ganzes Leben lang gearbeitet – und lebt jetzt in einem Obdachlosenheim. Der Grund: Die Rentnerin findet einfach keine bezahlbare Wohnung und sagt: „Ich sitze in dem kleinen Zimmer und fühle mich wie eingesperrt. Ich schwanke zwischen Traurigkeit und Depression". Weiterlesen auf focus.de
10.7.23

"Wirtschaftsweise" will Witwenrente abschaffen – aber lebenslange Vollversorgung für Millionen Zuwanderer

Die Ökonomin Monika Schnitzer hat gefordert, die Witwenrente abzuschaffen. Ihrer Ansicht nach, würde diese nämlich von Frauen bezogen, die „keine eigene Lebensleistung“ vorzuweisen hätten; eine Unverschämtheit sondergleichen. Es ist bereits das zweite Mal binnen weniger Tage, dass diese komische Expertin für Schlagzeilen sorgt. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
19.5.23

„Wir waren fleißig – und sind schlechter gestellt als Bürgergeld-Empfänger“

Werner K.* (86) und seine Frau Lore (84) hatten an ihr schwäbisches Lebenskonzept geglaubt. Wer zusammen beinahe hundert Jahre in die Sozialversicherungssysteme eingezahlt hat, hat sich einen Lebensabend in Würde verdient, dachte der Werkzeugmacher. Nun ist seine Frau pflegebedürftig und das Szenario Sozialhilfe inklusive Enteignung real. Weiterlesen auf focus.de
3.5.23

126 Milliarden: Kosten für EU-Pensionen 61 Prozent rauf!

Die Pensionen der EU-Bediensteten werden für die europäischen Steuerzahler immer teurer! Die Kosten für die Altersversorgung sind in nur acht Jahren um 61 Prozent gestiegen – auf mittlerweile 2,4 Milliarden Euro im Jahr. Die gesamten Pensionsverpflichtungen für die EU-Beschäftigten belaufen sich bereits auf gigantische 126 Milliarden Euro! Weiterlesen auf m.bild.de
26.4.23

Warum Wohnungsnot verstärkt die Rentner treffen wird

Endlich in Rente, aber kein Dach überm Kopf? Das könnte laut einer Studie gar nicht so wenigen Deutschen drohen. Die steigenden Mieten treiben Rentner demnach in die "graue Wohnungsnot". Laut Experten ignoriert der Bund das Problem. Weiterlesen auf nn.de
20.4.23

Pro Lebensjahr 4 Monate länger arbeiten – die neuen Renten-Pläne der CDU

Die CDU will das Renteneintrittsalter ab dem Jahr 2031 direkt an die Lebenserwartung koppeln. „Konkret erhöht sich dann dadurch die Regelaltersgrenze um 4 Monate für jedes gewonnene Lebensjahr.“ Weiterlesen auf welt.de
1.4.23

Experte schlägt Alarm: Beamte treiben uns in den Finanzkollaps

„Der Bund und die Bundesländer müssen Neu-Verbeamtungen bis auf wenige Ausnahmen stoppen. Sonst droht der Finanzkollaps der Bundesländer.“ In der Vergangenheit sei der schwere Fehler gemacht worden, zu viele Beamte einzustellen. Raffelhüschen: „Diese Suppe muss spätestens ausgelöffelt werden, wenn diese Beamten in den Ruhestand gehen. Damit ist bis 2030 zu rechnen.“ Weiterlesen auf m.bild.de
31.3.23

Üppige Pensionen für Beamte, Mini-Renten für Normalos

Um eine gesetzliche Rente in Höhe der Mindestversorgungsbezüge eines Beamten-Pensionärs zu erhalten (lag 2022 bei 1831 Euro), müsste ein durchschnittlicher Arbeitnehmer fast 51 Jahre arbeiten. Beamte haben schon nach fünf Jahren Anspruch auf das Geld. Um eine durchschnittliche Beamtenpension zu erhalten, müsste ein Durchschnittsverdiener rein rechnerisch mehr als 91 Jahre arbeiten. Sprich: Zwei Arbeitsleben. Weiterlesen auf m.bild.de
26.2.23

40 Prozent der Senioren sagen, dass ihr Einkommen nicht zum Leben reicht

Laut einer Umfrage sagen vier von zehn Senioren, dass Deutschland kein Land ist, in dem man gut alt werden kann. Viele Senioren finden, dass die Politik zu wenig Rücksicht auf sie nimmt, knapp 40 Prozent sagen zudem, dass ihr Einkommen nicht für ein gutes Leben reicht. Weiterlesen auf focus.de
30.12.22

Höhere Sterblichkeit verhilft Rentenversicherung zu Milliardenüberschuss

Statt eines Defizits von 6,5 Milliarden Euro erwartet die gesetzliche Rentenversicherung nun einen Milliardenüberschuss. Die Einnahmen sind gestiegen und die Ausgaben im Zuge einer höheren Sterblichkeit gesunken, begründet DRV-Präsidentin Roßbach. Weiterlesen auf manager-magazin.de
15.11.22

Bürgergeldbezieher schon bald mehrheitlich Ausländer

Infolge der Fluchtmigration ist heute fast jeder zweite Hartz-IV-Bezieher Ausländer. Was folgt daraus etwa für Bürgergeld- und Rentenreformen? Ist der Sozialstaat eigentlich richtig darauf eingestellt, dass sich der Kreis der Leistungsbezieher und -berechtigten inzwischen ganz anders zusammensetzt als noch vor wenigen Jahren? Die Antwort lautet: nein. Von Dietrich Creutzburg. Weiterlesen auf zeitung.faz.net
  •  
  • 1 von 5
Es gibt nur einen Weg, um Kritik zu vermeiden. Nichts tun, nichts sagen, nichts sein. Aristoteles