Türkei

23.9.22

1.500 Migranten an nur einem Tag an Grenzfluss aufgegriffen

Griechenlands Grenzschutzbehörde hat alleine am Mittwoch 1.500 Migranten daran gehindert, den Grenzfluss Evros zu überqueren. Der griechische Minister für Bürgerschutz sprach von einem „organisierten Plan der Türkei“ und von sogenannten Pushforwards. Weiterlesen auf rnd.de
23.12.21

DITIB will Türken-Stadtteil in Wuppertal errichten

Wuppertal, NRW. Der aus der Türkei gesteuerte islamische Kulturverein DITIB will in Wuppertal-Elberfeld ein ganzes neues Stadtviertel bauen. Der Architekt Cengiz Müjde plant Lokale, Lebensmittelläden, Kindergärten, Pflegeheime und natürlich eine Moschee mit großem, weithin sichtbarem Minarett und Kuppel. Zwei weitere Moscheen in Wuppertal befinden sich derzeit in Planung beziehungsweise im Bau. Weiterlesen auf wochenblick.at
17.11.21

Während EU nach Belarus blickt, brodelt es bereits in Bulgarien

Bulgarien. Das EU-Mitglied Bulgarien ist mittlerweile ein Hotspot in Europa und zu einem der beliebtesten Transitgebiete geworden. Hinter der zweiten großen Migrationsroute steckt der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan, der im Bund mit Moskau und Minsk Europa in die Zange nimmt. Weiterlesen auf focus.de
4.11.21

Türke betrügt deutsche Rentner um 300.000 Euro

München. Der 45-jährige Türke Hamdi M. brachte betagte Rentner in München und Umland um insgesamt 300.000 Euro Erspartes. Die übliche Masche: Aus türkischen Callcentern riefen die Täter betagte Rentner an, gaben sich etwa als „Herr Unterweger vom K4 Raubdezernat“ aus, machten den gutgläubigen Opfern in akzentfreiem Deutsch mit haarsträubenden Geschichten Angst. Über Stunden terrorisieren die Täter ihre arglosen Opfer. Weiterlesen auf m.bild.de
2.11.21

Der Muezzinruf als Unterwerfungsgeste

Es braucht nur wenige Worte: Kopftuch, Moschee, Minarett, Muezzin, und schon steigt der Puls, explodieren die Kommentarspalten, wird gestritten. In Köln darf der Muezzin der Ditib-Moschee nun zum Freitagsgebet rufen. Das ist eine islamistische Unterwerfungsgeste. Von Ronya Othmann. Weiterlesen auf faz.net
1.11.21

Die syrischen Flüchtlinge, die Bananen und der Zorn der Türken

Istanbul. Gerade ärmere Türken werfen den Syrern und den Hunderttausenden Afghanen im Land vor, ihnen Jobs, Wohnungen und Schulplätze streitig zu machen. Auch führt es zu Neid, dass die syrischen Flüchtlinge finanzielle Unterstützung und kostenlose Gesundheitsversorgung erhalten. Weiterlesen auf nzz.ch
31.10.21

Merkel wusste 2015, dass „nicht täglich 10.000 kommen können“

Die Flüchtlingskrise 2015 hat Angela Merkel als „bedrängend“ in Erinnerung. Ihr sei klar gewesen, dass für Deutschland „tatsächlich tragfähige Wege“ gefunden werden müssen. Sie habe sich politisch aber immer verantwortlich gefühlt. Weiterlesen auf welt.de
13.8.21

Syrer tötet türkischen Jugendlichen: Ausschreitungen in Ankara

Ankara. In der türkischen Hauptstadt Ankara kam es gestern Nacht zu Demonstrationen und Ausschreitungen. Syrische Geschäfte wurden von einer wütenden Menge zerstört, syrische und afghanische Migranten sollen gejagt worden sein. Der Grund: Ein syrischer Migrant hatte einen türkischen Jugendlichen mit einem Messer getötet. Weiterlesen auf exxpress.at
9.8.21

Zigtausende Afghanen flüchten in die Türkei – doch ihr wahres Ziel liegt weiter im Westen

Nach dem Rückzug der Amerikaner aus Afghanistan erobern die Taliban immer mehr Land zurück. Eine der Folgen ist, dass die Flüchtlingsströme wieder ansteigen. Rund 1000 Afghanen sollen inzwischen pro Tag die Grenze zur Türkei überschreiten. Viele von ihnen wollen jedoch weiter in den Westen. Weiterlesen auf focus.de
30.7.21

Wachsende Ausländerfeindlichkeit in der Türkei: „Sie sollen verschwinden“

Türkei. Die Stimmung gegen Araber schlägt in offene Feindseligkeit um. Die Ausländerfeindlichkeit richtet sich nicht nur gegen arabische Touristen und gegen die 3,6 Millionen syrischen Flüchtlinge, sondern auch gegen reiche Zuwanderer aus Nahost, die sich mit einem Immobilienkauf türkische Pässe sichern. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
29.7.21

Türkei verweigert Rücknahme von Migranten – Griechenland bittet EU um Hilfe

Der Konflikt scheint festgefahren: Trotz der im Flüchtlingsabkommen festgehaltenen Verpflichtung nimmt die Türkei noch immer keine abgelehnten Asylbewerber von den griechischen Inseln zurück. Griechenland fordert die EU erneut zum Handeln auf. Weiterlesen auf welt.de
14.7.21

Ditib-Moschee: Fast 30 Meter hohes Minarett in Karlsruhe

Karlsruhe, Baden-Württemberg. In den kommenden Monaten soll hier ein muslimischer Gotteshaus-Komplex entstehen. Rund sechs Millionen Euro sind für das Vorhaben vorgesehen, die zentrale Kuppel der Moschee soll 17 Meter hoch werden. Das Minarett kommt auf eine Höhe von 28 Metern. Weiterlesen auf bnn.de
27.6.21

„Im eigenen Interesse“: 5,7 Milliarden Euro für syrische Flüchtlinge

Die EU wird weiterhin viel Geld für syrische Flüchtlinge in den Nachbarländern aufwenden. Die EU-Kommission schlägt einen Betrag von insgesamt 5,7 Milliarden Euro vor. Davon sollen 2,2 Milliarden Euro nach Jordanien, Syrien und in den Libanon gehen. Das Gros, 3,5 Milliarden Euro, ist für die Türkei vorgesehen. Weiterlesen auf faz.net
27.5.21

Warum die illegale Migration übers Mittelmeer wieder steigt

Libyen. Der türkische Einfluss in Libyen wächst – und damit auch Erdogans Fähigkeit, die illegale Migration nach Europa zu befördern. Die Zuwanderungs-NGOs kooperieren zumindest unbeabsichtigt. In Libyen stehen fast eine Million Migranten auf dem Sprung nach Deutschland. Von Alexander Wallasch. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
7.4.21

„Sofagate“: Von der Leyen bekommt keinen Sessel neben Erdogan, EU ist empört

Beim EU-Türkei-Treffen in Ankara bekam Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nur einen Sofa-Platz am Rande - anders als Ratspräsident Charles Michel. Ein gezielter Affront des türkischen Staatschefs Erdogan? Die Kommission will nun Konsequenzen ziehen. Weiterlesen auf welt.de
4.4.21

Türkische Kriegsschiffe lotsen Migranten in die EU

In der östlichen Ägäis hatten nach griechischen Angaben am Freitag türkische Patrouillenboote versucht, Schlauchboote mit rund 300 Migranten in griechische Gewässer zu lotsen. Das Unternehmen koordinierte nach Darstellung Athens ein Schiff der türkischen Kriegsmarine. Weiterlesen auf krone.at
19.3.21

Merkel-Berater Knaus: Mit Neuansiedlungen Flüchtlinge nach Deutschland holen

Gerald Knaus, Merkel-Berater und der Architekt des EU-Türkei-Deals, fordert Deutschland auf, den Zustand der Rechtlosigkeit für Flüchtlinge zu beenden. „Wir sollten Neuansiedlungsprogramme ausbauen, damit sich weniger Menschen in die Hände von Schleppern begeben.“ Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
17.3.21

In Luxushotels investiert - Ausländer bringen als falsche Polizisten tausende deutsche Rentner um ihr Hab und Gut

Bremen/Izmir. Mit seiner Geschäftsidee brachte der Schwerverbrecher tausende deutsche Rentner um Hab und Gut. Sein Netzwerk war riesig! Als „falscher Polizist“ raffte Amar S. (31) über Jahre Geld und Schmuck in Millionenhöhe ab. Ermittler gehen von rund 65 Millionen Euro aus. Weiterlesen auf m.bild.de
15.3.21

Deutschland und die Türkei verhandeln neuen Flüchtlingspakt – Griechenland verärgert

Fünf Jahre nach Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei verhandeln Berlin und Ankara über eine Neuauflage des Pakts. Griechenland, das direkt von der Migration Tausender Menschen aus der Türkei in die EU betroffen ist, bleibt außen vor. Weiterlesen auf amp2.handelsblatt.com
9.12.20

Türkei schleust somalische Flüchtlinge nach Griechenland

Griechenland. "Wir haben zuverlässige Informationen darüber, dass Schleuser in der Türkei bewusst Migranten aus Somalia sammeln und über Griechenland in die EU schicken." Die Griechen werfen Ankara seit langem vor, Migration als Druckmittel gegenüber der EU einzusetzen. Weiterlesen auf dw.com
  •  
  • 1 von 13
Das Rückgrat ist bei manchen Politikern unterentwickelt - vielleicht weil es so wenig benutzt wird. Margaret Thatcher