22.4.15

Zwischen Hartz IV und Heiligem Krieg: Salafist Abou-Nagie vor Gericht

Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=EzCmSWXdYL4
Ibrahim Abou-Nagie steht derzeit in Köln vor Gericht, weil er sich vom deutschen Staat Hartz-IV-Leistungen erschlichen haben soll. Demselben Staat, dessen Grundgesetz Herr Abou-Nagie ablehnt, den er am liebsten in einen islamischen Gottesstaat verwandeln würde und in dem er Korane verteilen lässt, damit die Ungläubigen darin lesen und nicht in die Hölle kommen. Warum der Hassprediger nicht nur über eine schwarze Limousine, sondern auch eine schwarze Kreditkarte verfügte, erklärt SPIEGEL TV. (Veröffentlicht: 17.04.2015) 5:22 min

Videos

Embedded thumbnail for Faeser erfindet massenhaft rechte Angriffe auf Asylheime
19:35
Das Bundesinnenministerium konstruiert eine Realität, die es nicht gibt: Wir sollen glauben, dass in Deutschland jede...
Embedded thumbnail for Invasion und Flüchtlingslügen
20:48
Lampedusa, Italien. Hingehen, wo es schmerzt. Marco Pino und Hinrich Rohbohm berichten über den Massenansturm auf die...
Embedded thumbnail for Zombieland: Drogen, Gewalt und Migration in Deutschlands Städten
35:00
Die Auswirkungen von Drogen, Gewalt und Migration sind überall spürbar. Crystal Meth und Heroin neben...
Embedded thumbnail for 800 Migranten in Stern Buchholz: Mitarbeiter und Anwohner packen aus
20:53
Stern Buchholz, Mecklenburg-Vorpommern. Wie geht es in deutschen Flüchtlingsheimen zu? Whistleblower der Malteser...
Embedded thumbnail for „Wir wollen nach Deutschland“: Der größte Roma-Slum Europas
4:07
Plovdiv, Bulgarien. Stolipinovo ist Bulgariens größter Roma-Slum (50.000 Einwohner) am Stadtrand von Plovdiv. Selbst in...
Embedded thumbnail for Frankreich in Flammen: Letzte Warnung für Deutschland!
16:33
Brennende Autos und Barrikaden, junge Männer, die „Allahu Akbar“ rufen. Die französische Polizei ist überwältigt und...
Embedded thumbnail for "Allahu akbar" – Frankreich brennt!
8:05
Sommer der Liebe 2023 in Frankreich.
Je mehr Bürger mit Zivilcourage ein Land hat, desto weniger Helden wird es einmal brauchen. Franca Magnani