Islamisierung

3.2.23

Land Berlin darf Tragen von Kopftüchern nicht pauschal verbieten

Berlin. Das Land Berlin darf Lehrerinnen nicht pauschal das Tragen von Kopftüchern verbieten. Das Bundesverfassungsgericht nahm eine Verfassungsbeschwerde des Landes gegen ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum Kopftuchverbot "ohne Begründung nicht zur Entscheidung an". Weiterlesen auf rbb24.de
3.2.23

Somalischer Flüchtling ersticht Jesiden: „Wer die Religion beleidigt, muss getötet werden“

Hannover. 2015 kam er über Irrwegen nach Deutschland, reiste als vermeintlich minderjähriger Flüchtling aus Somalia ein. Mit Abdi R. (28) befassten sich die Behörden erst gründlich, als er im August 2022 in Neustadt am Rübenberge zum Mörder wurde! In der Haft stellten Gutachter eine „paranoide Schizophrenie“ fest – Abdi R. gilt als schuldunfähig. Weiterlesen auf archive.is
2.2.23

Neue Moschee in Karlsruhe bietet Platz für 600 Gläubige

Karlsruhe, Baden-Württemberg. Noch bis März soll der komplette Rohbau der Moschee in Karlsruhe mit Minarett und Kuppel stehen. Ursprünglich sollten vier Minarette 35 Meter hoch in den Himmel ragen. Die Karlsruher Zentralmoschee soll Platz für 600 Gläubige bieten. Neben der Koranschule soll es einen Kindergarten und einen Jugendtreff geben. Weiterlesen auf karlsruhe-insider.de
2.2.23

Auch dritter Mord in Wien geht auf das Konto eines Ausländers

Wien. Drei Morde hat es in diesem Jahr in Wien bereits gegeben. Alle drei wurden von Ausländern verübt. Am Dienstag wurde ein tatverdächtiger 27-jähriger Afghane festgenommen, der einen 24-jährigen Iraker erstochen haben soll. Der Asylantrag des Afghanen wurde zwar abgewiesen, doch weil sein Leben oder die Gesundheit in seinem Herkunftsland bedroht gewesen sein soll, konnte er nicht abgeschoben werden. Weiterlesen auf unzensuriert.at
2.2.23

Zweifel an Staatenlosigkeit des Täters von Brokstedt

Zur Staatsangehörigkeit des Täters von Brokstedt sind neue Fragen aufgetaucht. Der Mann selbst habe sich bei seiner Einreise nach Deutschland 2014 als Palästinenser aus dem Gazastreifen und staatenlos bezeichnet. Es habe jedoch keine formale Feststellung der Staatenlosigkeit durch die Behörden gegeben. Er war nie erreichbar. Auf Post an eine hinterlegte Adresse habe er nicht reagiert. Weiterlesen auf focus.de
1.2.23

Faeser will hunderttausenden Ausländern mit geringen Deutsch-Kenntnissen Einbürgerung ermöglichen

Innenministerin Faeser (SPD) will vielen Ausländern über 67 auch dann den deutschen Pass ermöglichen, wenn sie die üblichen Sprachnachweise nicht erbringen. Damit wolle man insbesondere die Lebensleistung der „Gastarbeiter“-Generation würdigen. Hunderttausende ältere Ausländer könnten dadurch das Wahlrecht erhalten, vor allem Türken. Weiterlesen auf archive.is
31.1.23

Palästinenser erschoss sieben Menschen: Familie des Attentäters kriegt nun Terror-Rente

Jerusalem. Der Terror hält Israel im Atem: Ein 21-jähriger Palästinenser hat am Freitag sieben Menschen ermordet und zwei weitere verletzt. Die Familie des Terroristen wird nun eine sogenannter „Märtyrer-Rente“ erhalten! Und Deutschland überweist den Palästinensern jährlich hunderte Millionen. Weiterlesen auf m.bild.de
31.1.23

Illegale Migranten verwandeln Wiener Praterstern in No-Go-Area

Wien. Der Wiener Praterstern ist als „Migranten-Hotspot“ bekannt. Hier wird die Willkommenspolitik der schwarz-grünen Regierung besonders sichtbar: Bandenkriege, Überfälle und Vergewaltigungen stehen mittlerweile an der Tagesordnung. Besonders für Migranten aus Afghanistan, Syrien und dem Irak ist die Gegend rund um den Praterstern ein beliebter Treffpunkt. Weiterlesen auf heimat-kurier.at
31.1.23

Frau ins Gesicht gestochen: Messer-Mann weiter auf der Flucht

Berlin-Neukölln. Nach der brutalen Messer-Attacke auf eine Frau (26) in Neukölln ist der Angreifer weiterhin auf der Flucht. Zwölfmal soll er auf die Frau eingestochen haben. Sie überlebte schwer verletzt. Die tunesische Staatsangehörige soll dort gerade erst in eine Frauen-WG eingezogen sein. Weiterlesen auf m.bild.de
29.1.23

Das Ausbluten der autochthonen Bevölkerung geht weiter

Es findet ein regelrechtes Abschlachten der Deutschen statt. Anfangs nur gelegentlich und punktuell, werden die Zeiträume zwischen den von islamischen Flüchtlingen und Migranten begangenen Mordanschlägen auf solche, die „schon länger hier leben“, immer kürzer. Meist sind es junge Menschen, häufig Frauen, die den Gräueltaten zum Opfer fallen – wobei es in die Schlagzeilen grundsätzlich nur die spektakulärsten Fälle schaffen. Von Helena Zeus. Weiterlesen auf ansage.org
29.1.23

„Bei Allah“: Silvester-Randalierer sollen Entführung eines Beamten geplant haben

Bonn, NRW. In der Silvesternacht kam es auch in Bonn zu Angriffen gegen Einsatzkräfte. Nach ersten Ermittlungen könnte ein Netflix-Film über gewaltbereite Gangs die jungen Männer zu den Taten inspiriert haben. In einer Chat-Gruppe sollen die Tatverdächtigen sogar die Entführung eines Polizisten geplant haben. „Bei Allah meine ernst.“ Weiterlesen auf welt.de
29.1.23

Der schwere Weg für Syrer zur deutschen Staatsbürgerschaft

Zwischen Studium, politischem Engagement und bürokratischen Hürden: Der 25-jährige Obada Barmou ist perfekt integriert, sein großes Ziel: deutscher Staatsbürger werden. Doch Obada Barmou wird der Weg zum deutschen Pass schwer gemacht. Weiterlesen auf swr.de
29.1.23

Wir islamisieren uns schleichend

Rund fünf Prozent der Bürger in Deutschland sind Muslime. Kein Grund zur Beunruhigung? Entscheidend ist nicht die Zahl, sondern das Verhalten der Mehrheitsgesellschaft in Kernfragen. Von Rainer Haubrich. Weiterlesen auf welt.de
29.1.23

Marokkanischer Dschihadist wollte Badegäste mit Maschinengewehren attackieren

Benidorm, Spanien. Die spanische Polizei hat einen mutmaßlichen dschihadistischen Terroristen gefasst, der unter anderem einen Anschlag auf Strandgäste geplant haben soll. Der Marokkaner habe dabei Maschinengewehre benutzen wollen. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
28.1.23

„Schlimmste, was ich jemals sah“: Halal-Schlachthof in NRW

NRW. Schafe werden in dem muslimischen Halal-Schlachthof bei Köln an Beinen und Schwänzen in den Schlachtraum geschleift und Rinder mit Mistgabeln getrieben, die die Tiere teilweise mitten ins Gesicht und in die Augen treffen. Tritte, Schläge und Misshandlungen sind an der Tagesordnung. Dann wird den Tieren bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten. Weiterlesen auf freilich-magazin.com
28.1.23

Barbarischer Jubel über tote Juden nach Terroranschlag

Jerusalem. Es ist eine der schlimmsten Attacken seit Jahren: In Jerusalem hat es am Freitagabend einen Terror-Angriff gegeben. Sieben Menschen wurden nahe einer Synagoge von einem 21-jährigen Palästinenser getötet. Schon kurz nach der Tat kam es zu abscheulichen Szenen: Jubel-Feiern und Feuerwerke in verschiedenen palästinensischen Orten. Weiterlesen auf m.bild.de
26.1.23

Messermord und Alltagsterror

Die Lüge vom „Einzelfall“ bei Messerattacken von moslemisch-orientalischen Migranten lässt sich kaum noch aufrechterhalten. Bei der Bluttat von Brokstedt haben wieder zwei Menschen ihr noch junges Leben verloren. Die politisch Verantwortlichen setzen auf eine Verschleierungsstrategie. Von Michael Paulwitz. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
26.1.23

Todesopfer von Messer-Asylant sind 17-Jährige und 19-Jähriger

Furchtbare Szenen im Regionalzug von Kiel nach Hamburg: Ein "staatenloser Palästinenser" tötet zwei Menschen und verletzt fünf weitere. Der Flüchtling wurde bereits kurz zuvor wegen eines Messerangriffes verurteilt. In einer Schlange vor einer Essensausgabe für Wohnungslose hatte der Palästinenser im vergangenen Januar mehrfach auf einen Obdachlosen eingestochen. Weiterlesen auf welt.de
26.1.23

"Allahu akbar": Macheten-Islamist greift Kirchen an – Küster abgeschlachtet, Priester niedergestochen

Algeciras, Spanien. Ein 25-jähriger Marokkaner fordert Kirchenbesucher auf, zum Islam überzutreten. Dann sticht der Islamist den Priester mit einer Machete nieder. In einem weiteren Gotteshaus tötet er den Küster. Augenzeugen sagen, der Migrant habe sein Opfer abgeschlachtet, nachdem dieses zuvor noch um sein Leben gefleht habe. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
26.1.23

Dicke Strafakte: Warum wurde der palästinensische Zug-Attentäter nicht abgeschoben?

Brokstedt, Schleswig-Holstein. Bei dem Araber, der gestern im Regionalzug von Kiel nach Hamburg mit einem Messer zwei Menschen abschlachtete und sieben zum Teil schwer verletzte, handelt es sich um einen gewalttätigen Serientäter. Seitdem Ibrahim A. 2015 in Deutschland einen Asylantrag stellte, hat er immer wieder sein Umfeld terrorisiert. Warum wurde der Attentäter nicht abgeschoben? Einer Frau soll er gestern die Kehle durchgeschnitten haben. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
  •  
  • 1 von 241
Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat. Bertolt Brecht