8.1.15

Rede von Udo Ulfkotte auf der Pegida-Demonstration am 05.01.2015

Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=4DeYAgCZiQ8
DERZEIT GIBT ES LEIDER PROBLEME MIT DIESER VIDEOQUELLE, WIR BITTEN UM ENTSCHULDIGUNG! Der Publizist Udo Ulfkotte hielt am Montag auf der Montagsdemonstration der Pegida in Dresden eine Rede. Darin kritisierte er den Umgang von Politik und Medien mit abweichenden Meinungen. Ulfkotte zeigte den Fortgang der Islamisierung auf. Der Autor des Buches „Gekaufte Journalisten“ fühlt sich an Zustände wie in der DDR vor dem Fall der Mauer erinnert. „Wir sind Patrioten und keine Idioten“, empörte sich Ulfkotte über Reaktionen von Medien und Politik auf Pegida. Von Udo Ulfkotte. 12:00 min

Videos

Embedded thumbnail for Arabische Clans dominieren Berlin
54:18
Arabische Clans dominieren seit Jahren die Hauptstadt. Nun hat ein Kronzeuge über die kriminellen Machenschaften der...
Embedded thumbnail for Studenten in SA-Manier
0:55
Sachsen-Anhalt. Linke Studenten an der Uni Magdeburg demonstrieren eindrucksvoll und ungeniert vor laufender Kamera ihr...
Embedded thumbnail for ARD-Tatort: Propaganda im Endstadium
30:04
Die ARD bemühte am Sonntag im Tatort wieder einmal das Mottenkisten-Klischee der bösen deutschen Nazis und der edlen,...
Embedded thumbnail for Der Preis der Willkommenskultur
5:15
Der Publizist Nicolaus Fest kommentiert die Ereignisse rund um die letzte Silvesternacht. Anstatt die Außengrenzen zu...
Embedded thumbnail for Deutschland 2017: Terror und Sex-Mobs
1:47
Terror, Sex-Mobs, Rassismus-Keule und Wirklichkeitsverweigerer: Das Leben in Deutschland wird immer beklemmender. Und...
Embedded thumbnail for Massiver Sozialbetrug durch Asylbewerber
4:52
Mal einen Bart wachsen lassen, mal eine Brille aufsetzen: Mit solch einfachen Tricks lassen sich Asylbewerber nach...
Embedded thumbnail for Der Silvester-Schock
44:13
Silvester 2015 kommt es rund um den Kölner Hauptbahnhof zu hunderten sexuellen Übergriffen. Polizei, Politik und...
Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los. Johann Wolfgang von Goethe