Tierquälerei

23.5.24

Video: Schwarzer grillt Katze auf offener Straße

Italien. Die arme Italienerin kann den Kulturbruch kaum fassen: Sie empört sich darüber, dass das, was der schwarze Asylant da über einer improvisierten Feuerstelle grillt, eine Katze sei. Dieser kann sie freilich nicht verstehen und deutet ihr an, sie soll verschwinden. Weiterlesen auf unser-mitteleuropa.com
18.5.24

"Kinder" töten und quälen Tiere in Marxloh

Duisburg, NRW. "Kinder" haben am Marxloher Petershof Tiere auf bestialische Art gequält. Drei Kinder im Alter von neun bis zehn Jahren brachen dort ein und steinigten dann ein Huhn mit Pflastersteinen zu Tode. Anschließend machten sie sich mit Spaten, Steinen und Stöcken über einen Ziegenbock her. Über eine Dreiviertelstunde dauerte der Gewaltexzess, bevor die Polizei die Kinder auf frischer Tat ertappte. Weiterlesen auf derwesten.de
1.5.24

"Kinder" spielen mit Igel Fußball!

Bielefeld, NRW. Kleiner Igel, welche Qualen musstest du erleiden? "Schüler" haben mit einem Igelmädchen auf einem Schulhof in Bielefeld Fußball gespielt und das Tier fast zu Tode getreten. Um unnötige Hassangriffe zu vermeiden, entschied sich der Igel-Verein, den Namen der Schule nicht zu veröffentlichen. Weiterlesen auf m.bild.de
30.4.24

"Kinder" spielen mit Kaninchen-Baby Fußball – tot!

Troisdorf, NRW. Wie grausam können "Kinder" nur sein? „Kinder hatten mit dem kleinen Wesen Fußball gespielt, die Frau griff ein und sicherte das Tier.“ Die Tierpflegerin: „Als ich es nach einiger Zeit zum Untersuchen rausholte, zitterte es kurz und starb dann in meinen Händen.“ Weiterlesen auf m.bild.de
15.4.24

Dunkelhäutiger entsorgt lebende Katze in Mülltonne – tot

Hameln, Niedersachsen. Durch eine Zeugin wurde beobachtet, wie der dunkelhäutige männliche Täter mit einer lebenden Katze auf dem Arm einen Hinterhof betreten hatte und nach kurzer Zeit ohne Katze wiederkam. Der Schwarze entsorgte die Katze in einer Mülltonne, woraufhin sie letztendlich verstarb. Weiterlesen auf lwz24.de
18.3.24

Ramadan? Tierdiebe plündern ganzes Dorf leer!

Baalberge, Sachsen-Anhalt. Hier ist alles, was Fell oder Federn hat, in Gefahr! Seit etwa zwei Wochen leben die Bewohner des kleinen Dorfs Baalberge bei Bernburg in Angst: In der 1200-Seelen-Gemeinde klauen Tierdiebe Ställe, Käfige und Koppeln leer. „Da hat jemand großen Hunger“, sagt der Bürgermeister. Weiterlesen auf m.bild.de
7.3.24

Afghane schleudert Katze von deutscher Freundin durch die Wohnung

Dresden. Leonie lebte über Wochen hinweg bei ihrem Freund im Gorbitzer Hochhaus. Natürlich mit Katze. Doch auf die hatte der Afghane (27) keinen Bock. Zum Streit kam es ausgerechnet, als ihm Leonie ihre Schwangerschaft beichtete. Ehsanullah soll ausgerastet sein und wütend die Katze durch die Stube geschleudert haben. "Wirf deine Katze endlich weg, oder ich werfe sie vom Balkon", soll der Mann getobt haben. Weiterlesen auf tag24.de
20.2.24

Schaffnerin verprügelt, Hund getötet, Frau belästigt – Migrant im "Wahn" wohl schuldunfähig

Baden-Württemberg. Sogar bei seiner Festnahme hat der staatenlose "Syrer" (35) mehrere Polizei- und Justizbeamte sowie einen Gerichtsdolmetscher verletzt. Was genau mit dem Täter nun passiert, ist abhängig davon, ob sich der Verdacht eines Wahns bewahrheitet. Eine psychische Erkrankung könnte zur Schuldunfähigkeit des Gewalt-Migranten führen. Weiterlesen auf focus.de
19.2.24

Die Gewalt-Spur des arabischen Schwarzfahrers

Baden-Württemberg. Schaffnerin gequält und angepinkelt, Auto geraubt, Jugendliche (17) missbraucht, Schäferhündin (2) abgefackelt: Sie lebte auf einem Verkehrsparcours für Kinder, war deshalb sehr zutraulich und verschmust. Diese liebenswürdigen Eigenschaften wurden Schäferhündin Ayla (2) zum Verhängnis: Sie wurde von dem staatenlosen "syrischen" Schwarzfahrer (35) entführt und verbrannt! Weiterlesen auf archive.ph
17.2.24

Erst quält der "Syrer" eine Schaffnerin, dann missbraucht er eine Frau und tötet einen Hund

Baden-Württemberg. Der in Syrien geborene "Staatenlose" (35), der am Dienstag eine Schaffnerin bestialisch quälte und auf sie urinierte, hat nach seinem Verschwinden auch noch eine Gartenlaube angezündet, einen Hund getötet und eine weitere Frau (17) missbraucht. Doch das ist längst noch nicht alles! Der Migrant hinterließ auf seiner Flucht eine Spur der Verwüstung – Psychiatrie. Weiterlesen auf archive.ph
10.2.24

"Mann" (26) klaut Hund vor Supermarkt und schlägt ihn tot

Nürnberg, Bayern. Was treibt einen Menschen zu dieser herzlosen Tat? Ein "Mann" (26) hat eine vor einem Supermarkt angebundene 10 Jahre alte Chihuahua-Dame entführt. Er drosch so lange auf das Hündchen ein, bis es verendete. „Er blutete aus Nase und Ohr, seine Augen standen offen und er hatte keine Zähne mehr.“ Weiterlesen auf m.bild.de
4.2.24

Syrer verprügelte österreichische Freundin und Mini-Hund

Wien. Der Syrer (22) soll seine österreichische Freundin zuvor mehrmals mit Fäusten in der gemeinsamen Wohnung geschlagen haben. Auch den Beamten gegenüber verhielt sich der Syrer äußerst aggressiv. Er soll auch schon gegen den kleinen Hund des Opfers getreten haben. Weiterlesen auf oe24.at
10.1.24

"Weil sie stinken": Jugendliche aus Asylunterkunft bewerfen Kühe mit Steinen

Huttwil, Schweiz. «Die Kühe kamen alle angerannt, weil sie neugierig waren», erinnert sich die Zeugin. Was dann aber folgt, schockiert sie. «Plötzlich hoben die Jugendlichen Steine auf und bewarfen die Tiere damit.» Sie fordert die Gruppe Jungs auf, sofort aufzuhören. Doch die erklären ihr nur in gebrochenem Deutsch und mit Handbewegungen, dass die Kühe halt «stinken» würden. Und machen weiter. Weiterlesen auf nau.ch
1.1.24

Katze gefesselt und angezündet

Esslingen, Baden-Württemberg. Eine Zeugin findet in Esslingen eine tote Katze. Das Tier war laut Polizei offenbar angezündet worden. Demnach war die Katze außerdem an den Pfoten gefesselt worden. Ob das Tier bereits vor der Tat gestorben war, sei nicht bekannt. Weiterlesen auf esslinger-zeitung.de
22.12.23

„Halal“-Industrie in Deutschland: Wenn Islamisten den Schweinegehalt von Gummibärchen kontrollieren

Deutschland soll zu den größten Exporteuren von Nahrungsmitteln gehören, die Islam-Regeln genügen. In der „Halal“-Industrie vermengen sich islamistische und wirtschaftliche Interessen auf undurchsichtige Weise. Die Herkunft von „Halal“-Fleisch? Kaum nachvollziehbar. Weiterlesen auf archive.ph
4.12.23

„Ab Ramadan ging es los“: „Männer“ stehlen und schächten reihenweise Schafe

Gevelsberg, NRW. Die Vorfälle schockieren die Schäferin. Die Herde ist schreckhafter geworden. Offenbar werden die Schafe von den Dieben auch in der Nähe geschlachtet. Rund um die Weide wurden nach den Vorfällen Blutlachen, Kadaver und Innereien gefunden. „Meine Schafe wurden um die islamischen Feste herum gestohlen, ab Ramadan ging es los.“ Weiterlesen auf m.bild.de
4.11.23

Lämmer von Weide gestohlen und im Wald geschächtet

Bennau, Schweiz. Zwei junge Zucht-Schafe sind von einer Weide gestohlen worden. Sie wurden ganz in der Nähe geschächtet. «Die Schafe wurden in ein Netz getrieben, in den Wald geschleift und dort geschächtet. Dann wurde das Fleisch mitgenommen. Eine derartige Tat lässt mich sprachlos zurück.» Weiterlesen auf 20min.ch
3.11.23

"Jugendliche" quälen Pony mit Axt zu Tode und filmen die Tat

Harzgerode, Sachsen-Anhalt. Zu den grausamen Pferde-Rippern gibt es bereits eine Spur. Unter Tatverdacht stehen drei "Jungen" (15, 15, 16). Das Trio soll Harzgerode bereits in den vergangenen Wochen mit einer Vielzahl von Straftaten terrorisiert haben. So sollen sie einen Mann mit Pflastersteinen angegriffen, Scheiben eingeschlagen und auf einem Friedhof randaliert haben. Weiterlesen auf m.bild.de
3.11.23

Lebendige Tauben gerupft, geköpft und verspeist

Berlin. Schockierende Szenen auf öffentlichen Plätzen in der Hauptstadt! Am Kottbusser Tor soll ein "Mann" immer wieder öffentlich Tauben bei lebendigem Leib Federn ausgerupft oder ihnen mit einem Messer den Hals durchtrennt haben. Wird er von Zeugen darauf angesprochen, droht er mit dem Messer. Die Taten zählen juristisch nicht als Quälerei, weil er die Tauben anschließend verspeist. Weiterlesen auf m.bild.de
7.10.23

Horde von "Kindern" spielt mit Igel-Mama Fußball – tot!

Crimmitschau, Sachsen. Eine Igel-Dame musste schreckliche Qualen über sich ergehen lassen. Eine Horde von "Kindern" trat immer wieder auf sie ein, als wäre sie ein Ball. Nach dem blutigen Spiel war das Tier völlig entstellt. Für die Kinder wird die Tierquälerei keine Folgen haben. Die Polizei hat die Ermittlungen eingestellt. Der Nachbar war als Zeuge nicht mehr für eine Aussage bereit, da er Anfeindungen befürchte. Weiterlesen auf m.bild.de
  •  
  • 1 von 10
Die Strafe des Lügners ist nicht, dass ihm niemand mehr glaubt, sondern dass er selbst niemandem mehr glauben kann. George Bernard Shaw