Petra Paulsen

16.7.18

Offener Brief von Petra Paulsen: Massenmigration und Superstaat

Hat uns jemand über dieses ideologische Experiment einer politischen Elite inklusive der gesellschaftlichen Verwerfungen wie sexuelle Belästigung, Messerstechereien, No-go-Areas, Mord und Totschlag informiert? Ich kann mich daran nicht erinnern. Von Petra Paulsen. Weiterlesen auf epochtimes.de
13.4.18

Offener Brief von Petra Paulsen nach ARD-Sendung "ttt"

Wie tief kann das zwangsfinanzierte Programm im öffentlich-rechtlichen TV eigentlich noch sinken? Petra Paulsen ist fassungslos über einen Bericht zur Erklärung 2018 und schreibt einen Offenen Brief an die ARD. Von Petra Paulsen. Weiterlesen auf epochtimes.de
1.3.18

Petra Paulsens neuer offener Brief an die Kanzlerin

Wissen Sie eigentlich, wie schlimm es sich anfühlt, wenn ein Oberstufenschüler zu einem nach einer ganz normalen Biostunde kommt und ihnen sagt, er befürchte, dass wir bald Bürgerkrieg in Deutschland haben werden? Von Petra Paulsen. Weiterlesen auf juergenfritz.com

Do. 16.08. 16:00DresdenDie Diktatorin in die Schranken weisen | Stream
Sa. 18.08. 14:00NürnbergDemo: Schutz & Sicherheit für unser Land
Sa. 18.08. 14:00KölnDemo für Meinungsfreiheit
So. 19.08. 14:00CottbusDemo Cottbus - Grenzen ziehen!
Mehr...
26.5.17

„Ihre Migrationspolitik hat sich als Trojanisches Pferd erwiesen“

Am Tag nach dem Anschlag in Manchester schickte Petra Paulsen, Mutter von drei Kindern und Lehrerin in Hamburg, einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin, in dem sie Fragen zur Zukunft Deutschlands stellt und die Politik der Kanzlerin massiv anprangert. Von Petra Paulsen. Weiterlesen auf epochtimes.de
14.8.16

Besorgte Lehrerin schreibt offene Rundmail

Uns allen ist gemeinsam, dass wir weder fremdenfeindlich noch rechtsradikal sind. Jeder Einzelne von uns sieht aufgrund seines professionellen Hintergrundes jedoch die diversen Probleme, die sich aufgrund der derzeitigen Migrationspolitik ergeben. Von Petra Paulsen. Weiterlesen auf epochtimes.de
Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit. Platon