Islamisierung

17.1.17

Abschied von Udo

Udo Ulfkotte ist tot. Einer der mutigsten Journalisten ist von uns gegangen. Er hat sein Leben lang für Wahrheit und Gerechtigkeit gekämpft. Es trieb ihn förmlich, zu warnen, zu mahnen, uns alle zu schütteln, damit wir endlich die Augen aufbekommen und erkennen mögen, was hier um uns herum und mit uns geschieht. Von Eva Herman. Weiterlesen auf eva-herman.net
16.1.17

Spiegel-Journalistin jubelt über Tod von Udo Ulfkotte

Bestsellerautor und Establishment-Kritiker Udo Ulfkotte ist im Alter von 56 Jahren überraschend an einem Herzinfarkt gestorben. "Hahahaha! Darauf ein Schnaps!", twitterte Hatice Ince, Autorin für die Spiegel-Seite "Bento". Die ARD-Journalistin Julia Rehkopf markierte den Tweet mit "Gefällt mir". Weiterlesen auf freiezeiten.net
15.1.17

Mehrheit der muslimischen Lehramtsstudenten bestreitet die Evolution

„Wenn mehr als zwei Drittel der Muslime, die später einmal in den deutschen Schuldienst gehen sollen, zentrale Aussagen der Evolutionstheorie ablehnen, ist dies eine bildungspolitische Katastrophe, die wir nicht hinnehmen dürfen.“ Weiterlesen auf giordano-bruno-stiftung.de
14.1.17

Südländer stoßen U-Bahn-Fahrgast ins Gleisbett

Berlin-Kreuzberg. Wieder ein schockierender Vorfall in einem Berliner U-Bahnhof: Am Kottbusser Tor hat eine Gruppe jugendlicher „Südländer“ grundlos wartende Fahrgäste attackiert, einen Mann sogar ins Gleisbett gestoßen. Weiterlesen auf morgenpost.de
13.1.17

Merkels Deutschland – Endlager für Islamisten und Kriminelle

Was veranlasst Tunesier, ihre Mitbürger niemals wieder sehen zu wollen? Ganz einfach: Sie wissen im Gegensatz zu uns Deutschen sehr genau, dass es sich bei den „Flüchtlingen“ aus ihrem Land nicht um Bedürftige oder Verfolgte handelt, sondern um den Bodensatz des Landes, um Islamisten, wahrscheinlich auch Drogendealer, Vergewaltiger, Räuber, Diebe und Mörder. Von Axel Robert Göhring. Weiterlesen auf philosophia-perennis.com
12.1.17

Der Fall der verschwindenden Frauen

Frankreich. Frauen sind mittlerweile aus den Cafés von muslimisch geprägten Vororten französischer Städte "getilgt worden". Jetzt meiden sie auch die Straßen und werden unter Druck gesetzt darüber zu schweigen. Weiterlesen auf de.gatestoneinstitute.org
11.1.17

Immer mehr Babys in Essen heißen Mohamed

Essen, NRW. Im vergangenen Jahr ist Mohamed regelrecht durchgestartet: Zählt man auch die verschiedenen Varianten wie Mohammad, Mohammed, Muhammed, Mohamad und Muhammad dazu, ist es bereits der beliebteste Name für Neugeborene in Essen. Weiterlesen auf waz.de
10.1.17

Junge in Silvesternacht von Muslimen totgeprügelt

Bremen. Silvester wurde ein syrischer Flüchtlingsjunge in Bremen erst mit Böllern beworfen und dann von muslimischen Männern ins Koma geprügelt. Nun ist er verstorben. Die Polizei verschwieg den Vorfall zunächst. Weiterlesen auf bz-berlin.de
9.1.17

Im Belagerungszustand

Wenn in gerade einmal einem Jahr mehr junge Männer im wehrfähigen Alter aus fremden Kulturkreisen einströmen, als Bundeswehr und NVA zusammen auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges unter Waffen hielten, verändert sich ein Land drastisch. Die „Schutzsuchenden“ treten auf wie Invasoren. Von Michael Paulwitz. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
9.1.17

Bundestag verweigert Anschlagsopfern das Gedenken – Warum?

Der Bundestag will keine Gedenkzeremonie für die Opfer des Berliner LKW-Anschlags abhalten. Ein Hamburger Historiker nahm dies zum Anlass, per offenem Brief an Parlamentspräsident Norbert Lammert zu appellieren. Weiterlesen auf epochtimes.de
8.1.17

Tote und Verletzte bei Anschlag mit Lkw in Jerusalem

Israel. In Ostjerusalem ist ein Palästinenser mit einem Lastwagen in eine Gruppe von Soldaten gefahren. Dabei sind mindestens drei junge Frauen und ein Mann getötet und 15 verletzt worden. Weiterlesen auf welt.de
7.1.17

Tunesier ersticht schwangere deutsche Freundin

Berlin. Ein 29-jähriger Tunesier tötete seine deutsche Ex-Freundin (eine 35-jährige Gymnasiallehrerin aus Schöneberg) und das gemeinsame ungeborene Kind – heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen, weil sie sich von ihm getrennt hatte. Weiterlesen auf bz-berlin.de
7.1.17

Jung, männlich, unberechenbar

Zigtausende junge Nordafrikaner zwischen 15 und 25 Jahren sind in den vergangenen Jahren aus den Armenvierteln ihrer Heimatländer nach Deutschland gelangt. Warum die aggressive Nordafrikaner-Szene so gefährlich ist. Weiterlesen auf derwesten.de
6.1.17

Iraker ohrfeigt 76-jährige Seniorin im Zug

Nürnberg, Bayern. Ein Iraker hat in einem Regional-Express eine 76-Jährige rassistisch beleidigt und geohrfeigt. Der Iraker wurde nach der Ankunft des Zuges im Nürnberger Hauptbahnhof festgenommen. Weiterlesen auf reporter-24.com
6.1.17

„Sie wollten es den europäischen Schlappschwänzen mal zeigen“

Brutalisierte Männer aus Nordafrika wollten an Silvester 2016 in Köln gezielt provozieren, glaubt Alice Schwarzer. Ohne Einschreiten der Polizei wäre die Lage eskaliert, so die Frauenrechtlerin. Weiterlesen auf welt.de
6.1.17

Die falschen Toten

Im Herzen der Hauptstadt wurden zwölf Menschen ermordet. Ein öffentliches Gedenken findet fast nicht statt. Eine Gesellschaft aber, die ihre Toten nicht betrauert, verliert ihre Menschlichkeit. Von Alexander Kissler. Weiterlesen auf cicero.de
5.1.17

Wir erleben eine Integration Deutschlands in den Islam

Anstatt Muslime in das bestehende Rechts- und Wertesystem einzubinden, vollzieht sich gegenwärtig eine Integration Deutschlands in den Islam. Diese Ansicht vertritt der deutsche Islamwissenschaftler, Politologe und Publizist Ralph Ghadban. Weiterlesen auf idea.de
5.1.17

Gnadengewinsel

Es ist Zeit, dass sich der Westen von einigen Illusionen verabschiedet. Jihadisten besiegt man nicht mit kindischen Toleranzritualen. Von Eugen Sorg. Weiterlesen auf bazonline.ch
2.1.17

Es ist Wahnsinn und es hat Methode

Haben die Qualitätsjournalisten und Politiker, die sich an den Rassismus-Vorwürfen gegen die Kölner Polizei beteiligen, noch alle Tassen im Schrank? Von Vera Lengsfeld. Weiterlesen auf vera-lengsfeld.de
2.1.17

Silvester in Dortmund: „Allahu Akbar“ und Kirchenbrand

Dortmund, NRW. Ein Mob von mehr als 1000 Männern soll Pyrotechnik auf die Polizei gefeuert haben. Syrer riefen den islamischen Kampfruf „Allahu Akbar“ und die Feuerwehr musste einen Kirchenbrand löschen. „Grundsätzlich war es aus Sicht der Stadt Dortmund eine normale Silvesternacht“. Weiterlesen auf wochenblick.at
  •  
  • 1 von 73
Die Neigung, sich für fremde Volksgruppen und Völkerbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren gebietsbetreffende Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist. Otto von Bismarck