Grenzschutz

25.6.19

Deutschland bleibt Sehnsuchtsland für Asylsuchende

Deutschland bleibt das Sehnsuchtsland in Europa für die meisten Asylbewerber. Zum siebten Mal in Folge haben in Deutschland so viele Menschen Asyl gesucht wie in keinem anderen europäischen Land. Von Januar bis Mai 2019 lag die Zahl der Asylanträge in der EU bei mehr als 290.000 – ein Zuwachs um elf Prozent. Weiterlesen auf welt.de
22.6.19

UNHCR ruft Europa zu Aufnahme von Migranten auf

Seit Tagen befindet sich das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ im Meer vor Lampedusa. Nun ruft das UNHCR Europa dazu auf, Migranten aufzunehmen. Mehr als 50 deutsche Städte und Gemeinden haben sich dazu bereit erklärt. Weiterlesen auf welt.de
22.6.19

Die Balkanroute: Der Schoß ist wieder fruchtbar

Der deutsche Michel starrt wie ein hypnotisiertes Kaninchen auf Klima-Gretl, die mit weit aufgerissenen Augen den Weltuntergang prophezeit. Der Untergang kommt für die Deutschen auch noch. Aber er hat nichts mit dem Wetter zu tun. Von Eugen Prinz. Weiterlesen auf pi-news.net
Termin Ort Demo Stream
Mi. 26.06. 18:00
21.6.19

Staatsrechtler wirft Regierung andauernden Verfassungsbruch vor

Der Staatsrechtler und frühere Verteidigungsminister Rupert Scholz wirft der Bundesregierung einen fortlaufenden Bruch der Verfassung vor. Was 2015 passiert sei, „war nicht nur ‘ein’ Verfassungsbruch – sondern der schwerste, den wir in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland jemals erlebt haben“. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
17.6.19

Balkan-Route: Pro Tag kommen 500 Flüchtlinge nach Deutschland

Der Zuzug von Menschen aus Afrika, Syrien und dem Irak wächst, auch weil die Balkan-Route wieder attraktiver wird. EU-weit hatten bis Ende Mai fast 250.000 Menschen einen Asylantrag gestellt, 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Deutschland bleibt weiterhin Hauptziel. Weiterlesen auf rp-online.de
14.6.19

Einreise per Flugzeug: Regierung verheimlicht Flüchtlingszahlen

Die Bundesregierung weigert sich nach wie vor, Zahlen zu veröffentlichen, wie viele Flüchtlinge mit dem Flugzeug nach Deutschland kommen. Die Informationen seien „geheime Verschlusssache“ aus Gründen des „Staatswohls“. Die AfD vermutet, die Regierung will die Einwanderung in die Sozialsysteme verschleiern. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
7.6.19

Mehr als 2500 Asylbewerber kamen trotz Ausreise-Geld einfach wieder zurück

Die Bundesregierung zahlt abgelehnten Flüchtlingen Geld, damit sie in ihre Heimat zurückkehren. Besonders Ost- und Südosteuropäer nehmen die Förderung in Anspruch. Doch rund 1000 Flüchtlinge pro Jahr, die bereits Ausreisegeld kassiert haben, kommen einfach wieder. Weiterlesen auf welt.de
21.5.19

EU-Asylpolitik: Barleys gefährliche Idee

Die Justizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, glänzt mit einer schlechten Idee: Die EU soll Asylbewerber direkt in willige Kommunen verteilen – und die Nationalstaaten umgehen. Die Folgen wären fatal. Von Wolfram Göll. Weiterlesen auf bayernkurier.de
20.5.19

UNHCR fordert „dringend“ Aufnahme weiterer Migranten

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen kritisiert die Situation für Migranten in Libyen. Durch neue Kampfhandlungen in dem Bürgerkriegsland habe sich die Lage noch einmal verschärft. Die EU-Länder müssten dringend weitere Flüchtlinge aufnehmen. Weiterlesen auf welt.de
16.5.19

Einreise per Flugzeug: Regierung erklärt Flüchtlingszahlen zur Geheimsache

Lange galt es als rechtes Gerücht: Flüchtlinge, die mit dem Flugzeug nach Deutschland kommen, um Asyl zu beantragen. Doch dann brachte eine AfD-Anfrage hervor: Ein Drittel aller befragten Asylbewerber gibt an, per Flugzeug eingereist zu sein. Nun hat die Regierung die Erkenntnisse als geheim eingestuft. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
15.5.19

Neue Flüchtlingswelle aus Skandinavien nach Deutschland

Schleswig-Holstein. Eine steigende Zahl von abgelehnten Asylbewerbern versucht derzeit über die dänische Grenze nach Deutschland einzureisen. Ein zweiter Asyl-Antrag sei eigentlich rechtlich nicht zulässig. Dennoch: „Wir dürfen an der Grenze niemanden zurückweisen“, sagt ein Bundespolizist. Weiterlesen auf ln-online.de
7.5.19

1,55 Milliarden Euro für "rechtswidrige" EC-Karten an Migranten

Nach Ansicht des ungarischen Premierminister sind die durch die UNHCR herausgegebenen und durch die EU finanzierten EC-Karten für Migranten rechtswidrig. Europäische Bürger dürften keine anonymen Bankkarten besitzen. Polizisten beobachteten Migranten, die damit Schuhe, Smartphones und Waffen kauften. Weiterlesen auf epochtimes.de
7.5.19

Umsiedlung: „1,4 Millionen Flüchtlinge warten darauf“

Deutschland will legale Zuwanderungswege ausbauen und besonders schutzbedürftige Flüchtlinge, wie Schwangere, Kranke und Behinderte, ohne Asylprüfung aufnehmen. Ehrenamtliche sollen sich um Wohnung und Betreuung kümmern. Den Bedarf an Umsiedlung schätzt das UNHCR auf 1,4 Millionen Flüchtlinge. Weiterlesen auf welt.de
21.4.19

Juncker bezeichnet Grenzkontrollen als „Irrfahrt“

Jean-Claude Juncker fordert endlich ein Ende der nationalen Grenzkontrollen in Europa. Ungarn und Polen kritisiert er besonders deutlich. Juncker hält es zudem für denkbar, dass Angela Merkel nach ihrer Zeit als Kanzlerin eine Rolle auf europäischer Ebene übernimmt. Weiterlesen auf welt.de
15.4.19

Neue Migrationswelle aus Libyen im Anrollen

Die täglich steigende Zahl an Toten bei den Kämpfen um die libysche Hauptstadt Tripolis wird auch in Europa mit immer größerer Sorge beobachtet. So warnt der italienische Geheimdienst jetzt, dass Tausende Migranten, darunter auch IS-Terroristen, aus Nordafrika demnächst versuchen dürften, nach Europa zu gelangen. Weiterlesen auf krone.at
15.4.19

Zahl der Asylanträge von Nigerianern steigt schnell

Das afrikanische Land rangiert in diesem Jahr auf dem zweiten Platz der häufigsten Herkunftsländer. „Fast alle“ nigerianischen Asylbewerber legen bei der illegalen Einreise nach Deutschland keine Papiere vor, was ihr Abschiebung fast unmöglich macht. Zudem haben sie bereits mafiöse Strukturen gebildet. Weiterlesen auf faz.net
15.4.19

Fast die Hälfte der Migranten auf Balkanroute sind Afghanen

Über die Ostroute kommen kaum noch Syrer nach Europa, sondern vor allem Afghanen. Doch die fallen nicht unter die im EU-Türkei-Deal vereinbarten beschleunigten Rückkehrverfahren. Im Auswärtigen Amt und in deutschen Sicherheitskreisen ist man deshalb besorgt. Weiterlesen auf welt.de
13.4.19

Deutschland nimmt gerettete Mittelmeer-Migranten auf

Weil Malta und Italien ihre Häfen sperrten, konnte das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ mit mehr als 60 Migranten an Bord nicht anlegen. Die Situation spitzte sich zwischenzeitlich zu – nun leisten Berlin und Paris Hilfe. Weiterlesen auf welt.de
13.4.19

210 Abgeordnete fordern Regierung zur Seenotrettung auf

210 Bundestagsabgeordnete aus den Reihen der Grünen, Linken und der SPD, haben die Bundesregierung zu mehr Unterstützung der Seenotrettung im Mittelmeer aufgefordert. Es brauche politischen Druck, damit Schiffe mit geretteten Menschen an Bord nicht tage- oder wochenlang auf dem Meer ausharren müssen. Weiterlesen auf welt.de
12.4.19

5,5 Millionen Euro Flugkosten für 533 Afghanen

Seit dem Ende des Abschiebestopps haben die Behörden in Deutschland mit 22 Flügen insgesamt 533 Afghanen in ihre Heimat zurückgebracht. Es entstanden dabei Flugkosten in Höhe von 5,5 Millionen Euro und 1470 Begleiter wurden eingesetzt. Gleichzeitig ging die Zahl der freiwilligen Rückkehrer deutlich zurück. Weiterlesen auf rp-online.de
  •  
  • 1 von 21
An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern. Erich Kästner