Wohnungsnot

26.1.20

Berliner Senat erwartet dieses Jahr 7000 neue Flüchtlinge

Berlin. Der Berliner Senat erwartet in diesem Jahr die Ankunft von rund 7000 Flüchtlingen – das sind erneut deutlich weniger als in den Krisenjahren 2015 und 2016. Weil aber zu wenige Unterkünfte entstehen, müssen sie länger in Containern leben. Weiterlesen auf morgenpost.de
23.1.20

Flüchtlinge werden für die Wohnungssuche fit gemacht

Baden-Baden, Baden-Württemberg. Die Integration fällt Flüchtlingen mitunter schwer: Sie müssen sich mit einer fremden Kultur vertraut machen, die Sprache lernen und einen Job finden. Neben dem Arbeitsplatz ist eine eigene Wohnung der größte Wunsch der über 800 Menschen in den Baden-Badener Flüchtlingsunterkünften. Weiterlesen auf bnn.de
22.1.20

Und plötzlich hat deine Familie kein Zuhause mehr…

Berlin. Experten gehen zurzeit von mehreren Tausend obdachlosen Familien in Berlin aus. In Pensionen und Wohnheimen sind derzeit rund 37.000 Menschen untergebracht, darunter ein Viertel Eltern oder Alleinerziehende mit Kindern. Weiterlesen auf bz-berlin.de
20.1.20

Immer mehr Obdachlose – ganze Familien betroffen

Baden-Württemberg. Wegen der Wohnungsnot in begehrten Regionen Baden-Württembergs sind dort immer mehr Menschen obdachlos. In Stuttgart habe sich vor allem die Zahl der von Wohnungslosigkeit betroffenen Familien in den letzten zehn Jahren vervielfacht, sagte ein Stadtsprecher. Weiterlesen auf m.bild.de
19.1.20

Ein Drittel der Flüchtlinge in Erkrath noch ohne WLAN

Erkrath, NRW. Die Bewohner noch nicht versorgter Flüchtlingsunterkünfte sollen so schnell wie möglich Zugang zu freiem WLAN bekommen. Dafür hat sich Erkraths Politik jetzt im Sozialausschuss stark gemacht und von der Stadt bis zur Hauptausschuss-Sitzung am 11. Februar eine Planung eingefordert. Weiterlesen auf rp-online.de
14.1.20

Flüchtlinge vermieten ihre Zimmer lukrativ an Dritte weiter

Hamburg. Der Miet-Skandal in Flüchtlings-Unterkünften: In Hamburg werden vermehrt Räume von Schutzsuchenden illegal an Dritte vermietet. Die Schlüssel haben die legalen Bewohner weitergegeben, kassieren Provision. Der illegale Untermieter muss einen Monat im Voraus zahlen – zwischen 300 und 500 Euro! Weiterlesen auf m.bild.de
3.1.20

Obdachlosigkeit – Inzwischen kann es jeden treffen

Schon zwei Monate Mietrückstand reichen aus – und die Wohnung ist weg. Eine neue finden, ist angesichts explodierender Mieten in den Städten schwer. Und so landen mittlerweile auch viele Familien in der Wohnungslosigkeit. Darunter leiden vor allem die Kinder. Weiterlesen auf deutschlandfunkkultur.de
27.12.19

„Wir steuern auf einen Systemkollaps zu“

„Kaputt gespart, heruntergewirtschaftet, verschlissen“: Absurd lange Wartezeiten bei Bürgerservices und Gerichten, Baustellen, die nicht vorankommen, Infrastruktur, die zerfällt oder ganz fehlt, Unterrichtsausfall, Kitaplatz-Mangel und Pflegenotstand: „Wir steuern auf einen Systemkollaps zu.“ Weiterlesen auf archive.is
19.12.19

Eine Flüchtlingsfamilie fühlt sich ungerecht behandelt

Konstanz, Baden-Württemberg. Der Iraker Noradeen Almahmada fühlt sich und seine Familie von der Stadt Konstanz vernachlässigt: Seit mehr als einem Jahr wohnen sie in der Gemeinschaftsunterkunft und hoffen, eine Wohnung außerhalb des Heims vermittelt zu bekommen. Bislang ist das nicht passiert. Weiterlesen auf suedkurier.de
11.12.19

1000 Euro Strafe, weil er nur „an Deutsche“ vermieten wollte

Augsburg, Bayern. Er wollte „nur an Deutsche“ vermieten: Ein 81-Jähriger aus Augsburg muss wegen dieser pauschalen Diskriminierung einem Wohnungssuchenden aus Afrika eine Entschädigung zahlen. Der Richter schmetterte die Begründung des Vermieters ab. Weiterlesen auf welt.de
10.12.19

Senat mietet Wohnungen für Flüchtlinge. Der Preis? Geheim!

Berlin. Der Senat hat Wohnungen angemietet, die der „Unterbringung für Geflüchtete“ dienen. Insgesamt sind knapp 70.000 Quadratmeter Wohnraum angemietet. Der Preis? Geheimsache! Derzeit warten in Berlin 19.000 Bewohner von Asylheimen auf den Umzug in Wohnungen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
7.12.19

96-Jährige muß aus Pflegeheim ausziehen

Achim, Niedersachsen. Die Aufgabe der eigenen Wohnung und der Umzug ins Seniorenzentrum ist für die allermeisten schon schlimm genug. Eine 96-jährige soll nun aus einem Pflegeheim geschmissen werden, weil ihre Ersparnisse aufgebraucht sind und ihre Rente für die Kostendeckung nicht ausreicht. Weiterlesen auf kreiszeitung.de
5.12.19

700 freie Plätze in Asylheimen: Warum lässt Berlin Obdachlose frieren?

Berlin. Auch dieses Jahr droht wieder unzähligen wohnungslosen Menschen in unserer Stadt der Kältetod. Und obwohl in den sogenannten Tempohomes, also eilig errichteten Flüchtlingsunterkünften, derzeit über 700 Plätze frei sind, dürfen Obdachlose hier nicht hinein. Weiterlesen auf amp.berliner-kurier.de
4.12.19

Flaschensammler auf Wiese erfroren

Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Auf einer Wiese fanden Bauarbeiter einen leblosen Mann. Neben ihm stand ein mit Pfandflaschen gefüllter Trolley. Der Notarzt stellte den Tod durch Erfrieren fest. In der Nacht hatte es Bodenfrost gegeben. Der tote Mann war zwischen 60 und 80 Jahre alt. Weiterlesen auf m.bild.de
3.12.19

Es begab sich aber zu der Zeit …

Eine traurige Weihnachtsgeschichte über Einheimische, die obdachlos in der Kälte leben und dabei sogar ein Kind erwarten – während gleichzeitig von den Abgaben jedes Nettosteuerzahlers in Deutschland sage und schreibe 16,49% in die offiziellen Flüchtlingskosten fließen. Von Katharina Muenz. Weiterlesen auf katharina-munz.com
26.11.19

Zwei Zimmer, 54 Quadratmeter, 1.749 Interessenten

Berlin. Fast 1.800 Interessenten nach zwölf Stunden. Die Annonce eines Hausverwalters hat einen Ansturm auf eine freie Mietwohnung in Schöneberg ausgelöst. Hunderte kamen zur Besichtigung und wurden per Megafon dirigiert. Ein krasses Beispiel, das die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt veranschaulicht. Weiterlesen auf rbb24.de
25.11.19

Städte beklagen 750-Millionen-Finanzloch für Flüchtlingskosten

NRW. Die Städte und Gemeinden in NRW bleiben nach eigenen Berechnungen jedes Jahr auf mindestens 750 Millionen Euro an Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen sitzen. Sie fordern nun die Landesregierung auf, „die Lebenshaltungskosten für Flüchtlinge endlich voll zu erstatten“. Weiterlesen auf rp-online.de
18.11.19

Nach Zwangsräumung: 81-Jährige lebt seit zwei Jahren im Auto

Hannover. 60 Jahre lang lebte eine Frau aus Hannover in ihrer Wohnung in der City – bis ein Gericht die Räumung anordnete. Seitdem lebt die 81-Jährige in ihrem Kleinwagen – auf dem Parkplatz direkt gegenüber. Die alte Dame wurde Opfer einer kaltherzigen Behördenmaschinerie – ein Drama mit kafkaesken Zügen. Weiterlesen auf rnd.de
14.11.19

Asylbewerber mit Unterbringung und Verpflegung unzufrieden

Manching, Bayern. Als Mohamed H. nach Deutschland kam, hatte er sich sein Leben anders vorgestellt. Der 22-Jährige stammt aus Afghanistan. Eher lustlos stochern er und seine Frau in Kartoffeln, paniertem Fisch und Remoulade herum. „Für meine Tochter gibt es kein vernünftiges Essen“, sagt die Mutter. Es ist nicht der einzige Kritikpunkt der jungen Familie. Weiterlesen auf amp.focus.de
14.11.19

Wohncontainer: Für 2,3 Mio. Euro gekauft, für 1,7 Mio. verschrottet

Köln. Für 2,3 Millionen Euro hatte die Stadt die Wohnmodule 2015 gekauft. Jetzt sollen sie für 1,7 Millionen Euro Kosten entsorgt werden. Eine alternative Nutzung, etwa zur Notunterbringung der zahlreichen Obdachlosen oder wohnungssuchenden Studenten, hält die Verwaltung für ausgeschlossen. Weiterlesen auf amp.ksta.de
  •  
  • 1 von 17
Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen. Helmut Schmidt