Wohnungsnot

10.10.19

Woher kommt die Wut?

Der bisherige Gesellschaftsvertrag wurde grundlegend zulasten der Bürger geändert. Diese müssen nun einen Umbau von Bevölkerung und Lebensweise, ein nie da gewesenes Zinsexperiment und eine Einschränkung ihrer gesamten Lebensweise hinnehmen. Allerdings ohne dass sie dazu um ihre Zustimmung gefragt worden wären. Von Titus Gebel. Weiterlesen auf nzz.ch
6.10.19

Stadt Frankfurt schafft 750 neue Plätze für Flüchtlinge

Frankfurt. Die Stadt Frankfurt schafft dieses Jahr rund 750 neue Unterkunftsplätze für Flüchtlinge. Die Wohnungen würden teils in bestehenden Gebäuden eingerichtet, teils in Holzmodul-Bauweise neu errichtet. Die Stadt hat im vergangenen Jahr 22,2 Millionen Euro für die Unterbringung von Asylbewerbern aufgewendet. Weiterlesen auf fnp.de
27.9.19

Kommunen in NRW fordern mehr Geld und gerechtere Verteilung von Migranten

NRW. Mehrere Städte wollen von der NRW-Landesregierung bei der Flüchtlingsversorgung entlastet werden. Kein anderes Flächenland würde die Kommunen so benachteiligen, beklagen sie – und warnen vor Radikalen, die mit diesem Thema auf Stimmenfang gehen. Weiterlesen auf welt.de
25.9.19

Wohnungsnot: Flüchtlinge holen 91.000 Angehörige nach – allein in Niedersachsen

Niedersachsen. Sammelunterkünfte boten Flüchtlingen nach der Ankunft ein schnelles Dach über dem Kopf. Etliche bleiben aber auch nach der Anerkennung dort hängen. Neben rund 168.700 Asylbewerbern sind zudem bereits 91.000 Angehörige über den Familiennachzug nach Niedersachsen gekommen. Weiterlesen auf braunschweiger-zeitung.de
20.9.19

10 Neubauten für über 3.000 Flüchtlinge in Berlin geplant

Berlin. 10 Neubauten in Spandau, Pankow, Treptow-Köpenick und Friedrichshain-Kreuzberg sollen Wohnungen für über 3.000 Flüchtlinge bieten. Neben Wohnräumen soll in den Häusern auch soziale Infrastruktur entstehen, etwa Kindergärten oder Kiez- und Jugendclubs. Um die Gebäude sind Grünflächen oder Spielplätze geplant. Weiterlesen auf morgenpost.de
20.9.19

Studierende finden keinen bezahlbaren Wohnraum in Berlin

Berlin. Vor vier Jahren versprach der Senat 5000 neue Wohnplätze – nicht einmal ein Drittel ist fertig. Bald beginnt das Wintersemester und die Wohnungsnot wächst. Wer ab dem Wintersemester in Berlin studieren will, hat große Probleme, eine bezahlbare Wohnung oder wenigstens einen brauchbaren Schlafplatz zu finden. Weiterlesen auf amp.tagesspiegel.de
24.8.19

Köln sucht dringend Wohnungen für 7.616 Flüchtlinge

Köln. Die Stadt verstärkt ihre Bemühungen, 7.616 geflüchtete Menschen aus städtischen Unterkünften in den regulären Wohnungsmarkt zu integrieren. Dafür soll das Projekt Auszugsmanagement der Stadt mit den drei Trägern Rotes Kreuz, Caritas und Kölner Flüchtlingsrat erweitert werden. Weiterlesen auf ksta.de
16.7.19

Notunterkünfte: 4.500 Euro für ein Zimmer im Hotel

Frankfurt. Notunterkünfte in Frankfurt platzen aus allen Nähten. Die Stadt zahlt mittlerweile jährlich weit über 56 Millionen Euro für Wuchermieten, um ca. 7.900 Bedürftige in Hotels unterzubringen, weil der Wohnungsmarkt leergefegt ist. 60 Prozent Flüchtlinge sind unter den Wohnungslosen. Weiterlesen auf faz.net
30.6.19

An Flüchtlinge vermietete Wohnung total kaputt

Oberndorf, Baden-Württemberg. Eine kaputte Wohnung, Mietausfall und 10.000 Sachschaden – das ist die Bilanz eines Mitverhältnisses, das sie und ihr Mann Mitte 2016 mit einer Flüchtlingsfamilie aus Somalia eingegangen haben. Dabei macht die Wohnungsbesitzerin der Stadt Oberndorf große Vorwürfe. Weiterlesen auf schwarzwaelder-bote.de
27.6.19

Pony- und Gemüsehof sollen Flüchtlingswohnungen weichen

Berlin. Eine grüne Oase am südlichen Rand Berlins: Das ist der Marienfelder Ponyhof „Zu den Flotten Hufen“'. Der Ponyhof und ein Gemüsehof, auf dem 30 Langzeitarbeitslose Gemüse für Lebensmittelspenden anbauen, soll nun 320 Wohnungen oder Modularen Unterkünften für Flüchtlinge weichen. Weiterlesen auf morgenpost.de
13.6.19

Alter Bahnhof wird zu neuer Heimat für Flüchtlinge

Dinkelscherben, Bayern. Im ehemaligen Bahnhof gibt es zwei neue Wohnungen für Flüchtlinge. Die Sanierungskosten für den schicken Ausbau beliefen sich auf 435.000 Euro, öffentlich gefördert unter der Bedingung, dass dort nur Flüchtlinge einziehen dürfen. Wer darin lebt und wie es aussieht. Weiterlesen auf augsburger-allgemeine.de
29.5.19

Bornheim sucht Vermieter für weitere 200 Geflüchtete

Bornheim, NRW. Inzwischen konnten für 600 Flüchtlinge Wohnungen in Bornheim gefunden werden. Doch auf dieser Zahl wollen sich weder Stadt noch Flüchtlingshilfe ausruhen. Gemeinsam starteten sie nun eine Kampagne, um auch den übrigen 200 Flüchtlingen eine dauerhafte Bleibe zu vermitteln. Weiterlesen auf general-anzeiger-bonn.de
27.5.19

Migranten erfinden "Naziangriff" um Wohnungen zu bekommen

Homburg, Saarland. Majd floh 2015 aus Syrien und kam in eine Flüchtlingsunterkunft im saarländischen Homburg. Dort musste er miterleben wie drei Migranten einen „Naziangriff“ erfunden haben, um an Wohnungen zu gelangen. Die Stadt hätte keinen „Ärger“ haben wollen und den Männern deshalb die Wohnungen zugeteilt. Weiterlesen auf epochtimes.de
27.5.19

Länder wollen mehr Geld für Flüchtlinge

Im vergangenen Jahr hatte der Bund den Ländern und Kommunen insgesamt 7,5 Milliarden Euro für flüchtlingsbezogene Hilfen gezahlt. Die Bundesländer fordern, dass sich der Bund auch künftig stark an den Kosten der Flüchtlingskrise beteiligt. Die vorgeschlagene 16.000-Euro-Pauschale ist ihnen zu niedrig. Weiterlesen auf faz.net
26.5.19

Studenten müssen Flüchtlingen weichen

Braunschweig, Niedersachsen. Weil alle Unterkünfte belegt sind und die Flüchtlinge auf dem freien Wohnungsmarkt nichts finden, müssen jetzt die Studenten weichen. In Abstimmung mit dem Studentenwerk würden die Mietverträge gekündigt. Danach könnten die Flüchtlinge einziehen. Weiterlesen auf braunschweiger-zeitung.de
25.5.19

Ist es notwendig, „Geflüchtete“ derart in Luxus zu betten?

Man siedelt Menschen, von denen nicht wenige noch vor kurzer Zeit in selbstgezimmerten Lehmhütten gehaust haben, schnurstracks in neugebaute und „barrierefreie“ Komfort-Wohnungen um, während das durchschnittliche Single-Einkommen von Steuerzahlern in vielen Großstädten bestenfalls noch für eine 1-Zimmer Wohnung im Hinterhof reicht. Weiterlesen auf pi-news.net
24.5.19

Darum muss eine 80-jährige Mieterin ausziehen

Schriesheim, Baden-Württemberg. Im Kampf gegen Wohnungsnot soll Innenstadtverdichtung helfen - Dafür müssen alte Häuser abgerissen werden und langjährige Mieter wie 80-jährige Anneliese T. weichen. "Mieten sie mal in Schriesheim eine Wohnung", sagt sie mit herausforderndem Blick. Weiterlesen auf rnz.de
24.5.19

Hamburgs linksgrüner Senat baut weitere 150 Neubauwohnungen für „Flüchtlinge“

Hamburg. Einen weiterer Schlag ins Gesicht jedes Hamburger Steuerzahlers und Wohnungsuchers: In bester Lage in Hamburg-Schnellsen am Dänenstein spendiert der linksgrüne Senat weitere 150 Neubauwohnungen für illegal Eingereiste und Asylforderer. Weiterlesen auf politikstube.com
21.5.19

Plötzlich gerät die schwedische Idylle ins Wanken

Wenige Arbeitslose, eine geringe Ungleichheit und ein hervorragendes Bildungssystem: Viele Jahre lang galt Schweden als Musterbeispiel für Glückseligkeit. Doch nun droht das Ende der skandinavischen Wohlfühlwelt. In Umfragen dominieren ein schwindendes Sicherheitsgefühl und die Angst vor ungebremster Zuwanderung. Weiterlesen auf welt.de
19.5.19

Über 5.000 Wohnungslose in Hessens Großstädten

Hessen. In Hessens Großstädten müssen mittlerweile über 5.000 Wohnungslose in Behelfsquartieren untergebracht werden. Die Zahl ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, die Unterbringung verursacht hohe Kosten. In diesen Zahlen sind nicht die vielen tausend Flüchtlinge erfasst, die derzeit noch in kommunalen Unterkünften leben. Weiterlesen auf hessenschau.de
  •  
  • 1 von 16
Wir lernen aus Erfahrung, dass die Menschen nichts aus Erfahrung lernen. George Bernard Shaw