Wohnungsnot

27.8.17

Obdachlosigkeit: 8.000 Münchner ohne Wohnung

München. Ein Dach über dem Kopf ist in München keine Selbstverständlichkeit mehr: Die Zahl der Obdachlosen hat sich in den letzten Jahren verdreifacht, nicht zuletzt durch den starken Zuzug von Migranten. Die Not ist groß – und sie trifft auch Menschen, die gerade noch mitten im Leben gestanden haben. Weiterlesen auf br.de
18.8.17

Die Mühsal der Flüchtlinge in der Provinz

Weilmünster, Hessen. Aus Nordsyrien musste er mit seiner Familie nach Deutschland fliehen. Jetzt lebt er mit seiner Frau und seinen drei Kindern im abgelegenen 380-Seelen-Dorf Möttau. Das ist nicht immer leicht für die kurdische Familie. Weiterlesen auf nnp.de
16.8.17

Umbau des Bonotel zur Flüchtlingsunterkunft fertig

Köln. Lange hat es gedauert, und um etliche Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant ist es auch geworden: Doch nun ist der Umbau des ehemaligen Bonotel abgeschlossen. Maximal 150 Bewohner – ausschließlich alleinreisende Männer – sollen jetzt einziehen. Sie erwartet eine Flüchtlingsunterkunft mit Hotel-Ambiente. Weiterlesen auf ksta.de
3.8.17

Der neue Mieter aus dem Orient

Viele Flüchtlinge ziehen nun aus den Unterkünften in richtige Wohnungen. Nicht immer funktioniert das wie gewohnt. Wasserschäden, enormer Heizungsverbrauch, Lärm und Nachbarschaftskonflikte sind oftmals die Folgen. Deshalb schulen Wohnungsunternehmen ihre Mitarbeiter jetzt im "Umgang mit Mietern aus dem Orient". Weiterlesen auf spiegel.de
23.7.17

"Es riecht nach Kuhfladen"

Tann, Hessen. Störender Geruch von Kuhfladen, mangelnde Mobilität, Rassismus der Anwohner, Langeweile und insgesamt unzumutbare Verhältnisse für Flüchtlinge in Tann: der Flüchtlingsrat verbreitet Unwahrheiten und stößt damit die ehrenamtlichen Helfer vor den Kopf. Weiterlesen auf osthessen-news.de
22.7.17

Wilde Müllkippe vor Flüchtlingsunterkunft

Garmisch-Partenkirchen, Bayern. Scherben, Kleider, Koffer, Ratten: Ein Anwohner klagt über den vielen Abfall, der am ehemaligen General Patton Hotel herumliegt, in dem derzeit rund 20 Flüchtlinge aus Eritrea wohnen. Weiterlesen auf merkur.de
16.7.17

Kaum jemand will an Flüchtlinge vermieten

Kerpen, NRW. Ehrenamtliche sind wegen der Wohnungssuche in Kerpen erschöpft: Kaum jemand will an Flüchtlinge mit Bleiberecht vermieten. Es sei nahezu unmöglich, auf dem freien Wohnungsmarkt Unterkünfte für sie zu finden. Weiterlesen auf ksta.de
13.7.17

Asylbewerber kommen, Einheimische gehen

Embedded thumbnail for Asylbewerber kommen, Einheimische gehen
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=Ue2JYncrWFA
Hamburg-Lokstedt. Die Stadt mietet immer mehr Wohnungen für Asylbewerber an. Wegen Lärmbelästigung, Vermüllung, Vandalismus und Rücksichtslosigkeit der orientalischen Neuankömmlinge, ergreifen die meisten einheimischen Altmieter entnervt die Flucht. 5:23 min Video ansehen
26.6.17

Deutsche Frau soll mit Kindern ins Flüchtlingsheim ziehen

Korschenbroich, NRW. Weil ihre Wohnung von Schimmel befallen ist, bat eine alleinerziehende Mutter mit zwei kleinen Kindern die Verwaltung der Stadt Korschenbroich um Hilfe. Im Rathaus bot man ihr einen Platz im Flüchtlingsheim an. Weiterlesen auf rp-online.de
24.6.17

Flüchtlingsfamilie wehrt sich gegen Umzug in kleinere Wohnung – Lage eskaliert

Friedrichshafen, Baden-Württemberg. Ein großer Feuerwehr- und Polizeieinsatz wurde durch die Weigerung einer Flüchtlingsfamilie ausgelöst, in eine andere Wohnung zu ziehen. Der Familienvater drohte, die Wohnung anzuzünden, wenn die Polizei die Tür öffne. Weiterlesen auf schwaebische.de
15.5.17

Asylanten in Berlin sollen Sozialwohnungen bekommen

Berlin. Der Berliner Senat plant, dass anerkannte Asylanten in ganz Berlin einen Wohnberechtigungsschein (WBS) erhalten. Damit sind sie berechtigt, in eigene Sozialwohnungen einzuziehen. Doch Flüchtlingsinitiativen fordern mehr. Weiterlesen auf berlinjournal.biz
5.5.17

14.000 Euro im Monat für jeden Flüchtlingsplatz

Hamburg. Neuer Kosten-Hammer bei der Flüchtlingsunterbringung: Hamburg zahlt für eine ehemaligen Kaserne in Bad Segeberg 883.000 Euro pro Monat. Für jeden Flüchtling in dieser Erstunterkunft werden monatlich 14.016 Euro Unterbringungskosten fällig! Weiterlesen auf m.bild.de
26.4.17

Bayern: 70.000 Flüchtlinge suchen eine Wohnung

Bayern. Laut Bayerischem Gemeindetag brauchen in Bayern bis Jahresende 70.000 Flüchtlinge mit dauerhaftem Bleiberecht eine Wohnung. Gemeinderatspräsident Uwe Brandl hält es für utopisch, ausreichend Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen auf br.de
24.4.17

Bund: Häuser dürfen nur mit Flüchtlingen belegt werden

Hilden, NRW. In Hilden herrscht Wohnungsnot. Viele Hildener Familien suchen händeringend Wohnraum zur Miete oder zum Kauf. Doch der Bund will seine Häuser ausschließlich Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Weiterlesen auf rp-online.de
19.4.17

Wucherpreis für Flüchtlingsunterkunft

Embedded thumbnail for Wucherpreis für Flüchtlingsunterkunft
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=5VrKsnOF28w&start=29
Hamburg. Auf massiven Druck der Hamburger SPD, die dem Bezirk Volksdorf wegen der "Stadtteilgerechtigkeit" unbedingt einen höheren Flüchtlingsanteil aufzwingen will, mietet die Stadt ein Ackergrundstück zu einem Wucherpreis. 7:30 min Video ansehen
19.4.17

Familiennachzug: Wohnungen zu klein für Großfamilien

Sachsen. Der Familiennachzug anerkannter Flüchtlinge bereitet Behörden im Vogtlandkreis Kopfzerbrechen. Es gibt schlicht nicht genug Wohnungen für Großfamilien. "Insbesondere dann, wenn der Familiennachzug aus sehr vielen Personen besteht, gibt es erhebliche Probleme der Unterbringung." Weiterlesen auf freiepresse.de
16.4.17

Raus hier, Sie haben noch drei Stunden!

München. Da stehen sie auf dem Fußweg. Fassungslos, ratlos, die Blicke leer, die Tüten und Kisten gefüllt mit der armseligen Habe. Insgesamt 180 sozialschwache Münchner wurden vor Ostern innerhalb von nur drei Stunden auf die Straße gesetzt. Weiterlesen auf tz.de
16.4.17

Der Asyl-Wahnsinn von Dresden

Dresden. Ein Spielplatz, separate Küchen- und Sanitärtrakte sowie Schlafplätze für 700 Flüchtlinge. Seit eineinhalb Jahren steht in der Dresdner Johannstadt eine neu gebaute Asylbewerber-Erstaufnahmeeinrichtung. Jetzt wird die nie benutzte Unterkunft wieder abgerissen. Weiterlesen auf m.bild.de
2.4.17

Flüchtlinge kosten Hamburg mehr als Kinderbetreuung

51.500 Flüchtlinge leben mittlerweile in Hamburg und sie verändern die Stadt. Unterbringung, Betreuung, Verpflegung – das alles kostet Geld. Wie viel, das zeigen die endgültigen Zahlen für das vergangene Jahr: 897 Millionen Euro allein für Hamburg. Weiterlesen auf welt.de
24.3.17

Flüchtlingsheim bis 2042 gemietet!

NRW. Es sind Zahlen, die fassungslos machen: Unter dem Druck der Flüchtlingskrise wurden 2015 in NRW völlig überhastet irrsinnige Mietverträge für Flüchtlingsheime unterschrieben – für die die Steuerzahler noch Jahrzehnte gerade stehen müssen. Im einem Fall bis 2042! Weiterlesen auf m.bild.de
  •  
  • 1 von 9
Irren ist menschlich, doch im Irrtum zu verharren ist ein Zeichen von Dummheit. Cicero