Wohnungsnot

22.9.20

Rentner raus, Migranten rein!

Renter, die ein Leben lang für unsere Gesellschaft gearbeitet und in die Sozialkassen eingezahlt haben, müssen immer öfter aus Deutschland in andere EU-Länder auswandern, weil sie sich das Leben hier nicht mehr leisten können. Ersetzt werden sie durch Immigranten, die nach Deutschland kommen, um hier ein besseres Leben führen zu können. Von David Berger. Weiterlesen auf philosophia-perennis.com
20.9.20

Kurzer Prozess um Heim für 800 Flüchtlinge am Wannsee

Berlin. Rund 800 Bewohner leben in einer Siedlung direkt am Großen Wannsee. Genauso viele Flüchtlinge, also noch einmal 800, sollen dazukommen. Anwohner haben gegen das Heim geklagt, da kam das Gericht persönlich vorbei. Ergebnis: Antrag abgewiesen! Weiterlesen auf bz-berlin.de
19.9.20

Wiesbaden droht Bauern mit Enteignung für neuen Stadtteil

Wiesbaden, Hessen. Landwirte in Wiesbaden-Erbenheim sollen ihr Land für maximal 12 Euro Entschädigung pro Quadratmeter abgeben. Sonst droht sogar Enteignung. Die Bauern sind entsetzt. Die Stadt will das Land dann als Bauland für 1.000 Euro pro Quadratmeter weiterverkaufen. Weiterlesen auf hessenschau.de
16.9.20

Flüchtlinge in Nürnberg fordern bessere Lebensbedingungen

Nürnberg, Bayern. Die Bewohner eines Flüchtlingsheims in Nürnberg fordern bessere Lebensbedingungen in ihrer Unterkunft. Ein neues Video zeigt eine völlig verdreckte Küche mit Ungeziefer hinterm Kühlschrank sowie jede Menge Unrat. Nun haben die Flüchtlinge einen Brandbrief verfasst. Weiterlesen auf infranken.de
14.9.20

Betreiber von Asylunterkünften machen sich die Taschen voll

Die Unterbringung von Flüchtlingen und Migranten ist ein finanzieller Skandal. Die öffentliche Hand zahlt Mondpreise dafür. Private Betreiber stecken sich die Taschen voll, die öffentliche Hand wirft ihnen das Geld hinterher und niemand kontrolliert dieses System. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
12.9.20

Flüchtlingsunterkunft in Altstadt in Flammen aufgegangen

Esslingen, Baden-Württemberg. In der Nacht ist es in der Altstadt von Esslingen zu einem schweren Brand gekommen. Das Gebäude, in dem Flüchtlinge untergebracht waren, ist infolgedessen unbewohnbar. Das Feuer sei in einer Küche im Obergeschoss ausgebrochen. Später hat es auf den Dachstuhl übergegriffen. Weiterlesen auf stuttgarter-zeitung.de
12.9.20

Wenn der Obdachlose mit dem Porsche vorfährt

Berlin-Kreuzberg. Vor zwei Berliner Obdachlosenheimen sehen Nachbarn die Bewohner mit 7er-BMWs, Porsches oder Audi A8 vorfahren. Ein Insider der Heimbranche erklärt, das habe System: Die angeblichen Obdachlosen benutzen das Heim nur als Meldeadresse, um Sozialleistungen zu kassieren. Weiterlesen auf welt.de
7.9.20

Rechnungshof moniert Wucher-Mieten für Flüchtlingswohnungen

Der Bundesrechnungshof bemängelt, dass die Steuerzahler für Wohnungen von Flüchtlingen oft um mehr als 100 Prozent überhöhte Mietkosten tragen müssen und die Mittelverwendung nicht ausreichend kontrolliert werde. Zukünftig soll der Bund gar nicht mehr kontrollieren dürfen. Weiterlesen auf welt.de
22.8.20

Ein Flüchtlingsheim gegen den erklärten Willen der Anwohner

Berlin. In Lichterfelde feierte der Senat am Donnerstag das Richtfest eines Neubaus mit 46 Wohnungen für Flüchtlinge. Das Gebäude wird dort errichtet, wo eine Schule und eine Sporthalle dringend gebraucht werden. Über 3.000 Anwohner wehrten sich vergeblich gegen den Bau. Das ist keine bürgernahe Politik. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
19.8.20

Ein Wohnblock nur für Zuwanderer - und sprachlose Anwohner

Für 570 „Geflüchtete“ wird in Berlin ein neuer Wohnblock gebaut. Die Anwohner versuchen etwas verklemmt, ihre Befürchtungen mit der Refugees-Welcome-Linie in Übereinstimmung zu bringen. Am Schluss fehlen die Worte. Von Alexander Wallasch. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
18.8.20

146 neue Wohnungen für Flüchtlinge

Berlin. Der Bau eines Wohnblocks für Flüchtlinge hat im Berliner Stadtteil Charlottenburg zu Protesten geführt. Eine Bürgerinitiative aus Anwohnern beklagt, daß in dem Gebäudekomplex mit 146 Wohnungen nur Flüchtlinge leben sollen. Sie verlangen statt dessen, auch Einheimische dort wohnen zu lassen. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
11.8.20

Anwohner stinksauer! Bezirk bricht Flüchtlingsunterkunft-Vereinbarung

Hamburg. Das Bezirksamt Altona und die Anwohner in Blankenese einigten sich 2017 nach langem Streit auf den Bau einer Flüchtlingsunterkunft. Diese soll eigentlich im April 2023 wieder abgerissen werden - doch nun will das Bezirksamt von der Vereinbarung nichts mehr wissen und die Unterkunft unbegrenzt weiterbetreiben. Weiterlesen auf focus.de
9.8.20

26 neue Wohnungen für Geflüchtete in Frankfurt gebaut

Frankfurt. Die 26 neuen Wohnungen sind 59 bis 95 Quadratmeter groß. Es gibt WLAN, die Wohnungen sind gut isoliert und haben Balkone. In Frankfurt gibt es mehr als 5.100 Geflüchtete, die noch in Not- und Übergangsunterkünften oder Hotels leben. Die Hälfte von ihnen hat ein Bleiberecht, aber sie finden keine Wohnung. Zudem gibt es 1.100 Obdachlose. Weiterlesen auf fr.de
4.8.20

„Respektlosigkeit sondergleichen“ – Flüchtlingsrat kritisiert Corona-Tests für Asylbewerber

Bayern. Der Bayerische Flüchtlingsrat kritisiert die ausgeweitete Corona-Testpraxis für Asylbewerber. „Eine Respektlosigkeit sondergleichen ist das“, sagte der Sprecher des Flüchtlingsrats. Wichtiger sei die Verbesserung der Lebensumstände in den Unterkünften. Weiterlesen auf welt.de
1.8.20

In Steinen werden Häuser für rund 100 Flüchtlinge gebaut

Steinen, Baden-Württemberg. Die Gemeinde Steinen ist verpflichtet, möglichst rasch 100 weitere Geflüchtete aufzunehmen. Für sie werden jetzt Häuser neben einer Kita gebaut. "Ich habe das Gefühl, wir schaffen uns da einen Problembereich", äußert eine CDU-Politikerin ihre Bedenken, weil es sich um erster Linie um alleinreisende Männer handelt. Weiterlesen auf badische-zeitung.de
18.7.20

Flüchtlinge in Frankfurt fordern besseres Wohnen

Frankfurt. Auf ihre Beschwerden über Enge, Krätze und undichte Dächer seien nur Beschwichtigungen gekommen. Die Stadt habe, anstatt zu helfen, Security-Kräfte zur Unterkunft geschickt, um „für Sicherheit zu sorgen“. Mittlerweile seien etwa 20 private Sicherheitsleute rund um die Uhr anwesend. Weiterlesen auf faz.net
14.7.20

Bewohner fackelt Flüchtlingsunterkunft ab - mehr als 100.000 Euro Schaden

Attendorn, NRW. Der Rauch war kilometerweit zu sehen. Die Flüchtlingsunterkunft wurde weitestgehend zerstört. Es war Brandstiftung, die Einsatzkräfte schließen ein rechtsextremes Motiv aus. Ein Bewohner wurde festgenommen. Der Schaden beträgt mehr als 100.000 Euro. 80 Feuerwehrleute waren stundenlang im Einsatz. Weiterlesen auf soester-anzeiger.de
12.7.20

Junge aus syrischer Großfamilie fackelt fahrlässig Häuser ab – Hunderttausende Euro Schaden

Hilzingen, Baden-Württemberg. Ein 11-jähriger Junge aus einer syrischen Großfamilie hat laut Polizei ein Feuer fahrlässig verursacht. Der Schaden beträgt nach erster grober Schätzung mehrere 100.000 Euro. Die Feuerwehr war mit mehr als 80 Mann im Einsatz. Weiterlesen auf archive.is
6.7.20

Trotz gutem Einkommen: Berliner Familie findet keine Wohnung

Berlin. Vivian W. (31) und Christian B. (31) aus Marzahn finden einfach keine Wohnung für sich und ihre vier Kinder. Christian B. arbeitet als Busfahrer und verdient gut, insgesamt haben sie monatlich 3.000 Euro zur Verfügung. Untergekommen sind sie seit fast 2 Jahren in einem Heim für Wohnungslose – ohne eigenes Bad und eigene Küche. Weiterlesen auf bz-berlin.de
6.7.20

Nigerianer steckt Fachwerkhaus in Brand – 200.000 Euro Schaden

Bretten, Baden-Württemberg. Ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus in der Innenstadt wurde am Samstag angezündet. Einer der Bewohner, ein 32-jähriger Nigerianer, zerstörte mutwillig das Inventar in den Räumlichkeiten und legte vorsätzlich Feuer. Der Schaden beträgt mindestens 200.000 Euro. Weiterlesen auf pz-news.de
  •  
  • 1 von 20
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Angelschein bestraft werden, nicht jedoch für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das volle Recht, zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert. Miloš Zeman