Polizei

23.3.17

Marokkaner versetzt Polizisten Kopfstoß, bleibt auf freiem Fuß

Karlsruhe, Baden-Württemberg. Ein 24-jähriger Marokkaner hat im Supermarkt gestohlen, Passanten angepöbelt, einem Polizisten einen schweren Kopfstoß versetzt und ein Polizeiauto demoliert. Trotzdem wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf karlsruhe-insider.de
19.3.17

Junge Flüchtlinge legen sich mit der Polizei an

Augsburg, Bayern. Die Augsburger Polizei beobachtet den Trend mit Sorgen. Beamte stellen immer häufiger fest, dass sich junge Flüchtlinge an verschiedenen Plätzen in der Stadt sammeln und dort für Ärger sorgen. Auch der Respekt gegenüber der Polizei lässt dramatisch nach. Weiterlesen auf augsburger-allgemeine.de
19.3.17

Asylbewerber außer Rand und Band

Nandlstadt, Bayern. Weil er in einem Bus eine Frau begrapschte und den Busfahrer geschlagen hatte, wurde ein Asylbewerber von der Polizei gestellt. Doch dann geriet der Flüchtling und seine Begleiter erst richtig außer Rand und Band, traten, spucken und verletzten die Polizisten. Weiterlesen auf merkur.de
13.3.17

Linke machen Jagd auf Wendt

Er war einer der wenigen, die es gewagt haben, über die zunehmende Migrantengewalt in Deutschland zu reden, Zahlen zu nennen und den Vertuschern die Stirn zu bieten. Aber wie allen, die sich gegen ein Unrechtssystem erheben, geht es ihm jetzt an die Gurgel. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
9.3.17

Totalversagen des Rechtsstaates

Wer folgenlos hinnimmt, dass das erste Fenster eines Hauses eingeworfen wird, braucht sich nicht zu wundern, wenn bald das zweite und das dritte ebenfalls zerschlagen ist. Genau in dieser Situation ist der deutsche Rechtsstaat. Von Klaus Kelle. Weiterlesen auf focus.de
8.3.17

Linke gehen auf Flüchtling los

Leipzig, Sachsen. Ein Flüchtling hat am Wochenende im linken Szeneclub Conne Island eine Disco-Besucherin begrapscht. Als er vor die Tür gesetzt wurde, rastete er aus und warf mit Steinen. Zuvor waren Linke auf ihn losgegangen und brachten ihn zu Fall. Die eintreffenden Polizisten wurden als „Bullen“ beschimpft. Weiterlesen auf lvz.de
4.3.17

Kurden-Clan greift Polizisten an

Minden, NRW. Die Schlägerei zwischen Mitgliedern einer Großfamilie hat zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Als die Beamten schlichten wollten, wurden sie von Mitgliedern der Großfamilie brutal mit Schlägen und Tritten angegriffen. Vier Polizisten wurden verletzt. Weiterlesen auf focus.de
2.3.17

„Ich ficke euch alle“

Dortmund, NRW. Als sich Polizisten einem 14-jährigen Schläger annehmen mussten, wurden sie mit wüsten Beschimpfungen bedacht. Unter anderem beleidigte der Junge die Einsatzkräfte als „Fotzen“, „Huren“, „Missgeburten“ und „Hundesöhne“. Weiterlesen auf nrw-direkt.net
28.2.17

Liebe Heidelberger Polizei!

Kennt ihr noch den guten alten Spruch „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er mal die Wahrheit spricht?“ Die Leute glauben euch halt einfach nicht mehr. Zu oft habt ihr in der vergangenen Zeit die Wahrheit politisch korrekt weg­gelassen. Von Winnie Wacker. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
25.2.17

32 von 50 Afghanen tauchten vor dem Abflug unter

München. 50 abgelehnte Asylbewerber aus ganz Deutschland sollten nach Afghanistan abgeschoben werden. Doch an Bord waren schließlich nur 18 Afghanen – begleitet von 68 spezialisierten Bundespolizisten, zwei Ärzten und einem Dolmetscher. Geschätzte Kosten: 100 000 Euro. Weiterlesen auf m.bild.de
24.2.17

Astronomische Kosten für Abschiebungen

Ein mit nur drei abgelehnten Asylbewerbern besetztes Flugzeug nach Bangladesch wurde für 220.632 Euro gemietet. Die Charterkosten für ein Flug mit ebenfalls nur drei Asylbewerbern nach Guinea betrugen 165.500 Euro. Dazu kommen noch die Kosten der Begleitbeamten. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
23.2.17

Islamisten treten schwules Pärchen fast tot - Polizei lässt sie laufen

Bremen. Obwohl die Bremer Polizei von einem brutalen Überfall auf ein homosexuelles Ehepaar wusste, blieben die Täter unbehelligt. Adnan S., ein radikaler Islamist, ging weiter seiner Wege. Weiterlesen auf weser-kurier.de
22.2.17

Schweden: Mehr Gewalt, weniger Polizei

Schwedens Sicherheit in Gefahr: Aus Ärger über immer schlechtere Bedingungen quittieren reihenweise schwedische Polizisten den Dienst. Zur gleichen Zeit wächst in Migranten-Vorstädten die Gewalt. Die Polizeiführung hat angeordnet, darüber zu schweigen. Weiterlesen auf bayernkurier.de
18.2.17

Bewaffneter Mob geht auf Polizisten los

Bremen. Eine äußerst heikle Situation haben Beamte der Polizei Bremen erlebt. Sie wurden von bewaffneten Jugendlichen angegriffen, die einen Mann befreien wollten. Weiterlesen auf nord24.de
16.2.17

100 Schwarzafrikaner bedrohen Polizisten in Hamburg

Hamburg. Vor knapp zwei Wochen schoss ein Polizist in Hamburg auf einen aggressiven Angreifer. Nun kam es zu einem erneuten Zusammenstoß, nachdem ein Ghanaer in einem Wettbüro Hausverbot erhalten hatte. Weiterlesen auf welt.de
14.2.17

Zwei Zivilbeamte brutal angegriffen und verletzt

Dortmund, NRW. Die Gewalt gegen Einsatzkräfte hat eine traurige Dimension erreicht: Zwei Zivilbeamte der Polizei wurden in der Nordstadt brutal angegriffen. Die Polizisten hatten einen Autofahrer nur gebeten, seinen Wagen etwas vorzufahren - dann eskalierte die Situation völlig. Weiterlesen auf nrz.de
12.2.17

NRW will Polizistinnen besser schützen

Düsseldorf. Streifenwagen mit rein weiblicher Besetzung werden künftig weniger in Problemvierteln eingesetzt. Die Polizei in Großstädten reagiert so auf mangelnden Respekt vor weiblichen Sicherheitskräften. Weiterlesen auf rp-online.de
6.2.17

Rumäne geht auf Wache und verprügelt 6 Polizisten

München. Völlig ausgerastet: Ein 30-jähriger Rumäne ging in München auf eine Polizeiwache und griff die Beamten dort mit Faustschlägen und Tritten an. Erst sieben Beamte konnten ihn bändigen. Weiterlesen auf bz-berlin.de
3.2.17

Polizeigewerkschaft: Grenze "offen wie Scheunentor"

NRW. Die rund 500 Kilometer lange Westgrenze Nordrhein-Westfalens zu den Niederlanden und Belgien ist derzeit weitgehend ungesichert. Sie stehe „offen wie ein Scheunentor“, warnt die Polizeigewerkschaft von NRW. Weiterlesen auf waz.de
2.2.17

Muslimische Kirchen-Einbrecher nennen Polizisten "Schimpansen"

Köln. Über Jahre hinweg ist eine Gruppe von Salafisten in Kirchen und Schulen eingebrochen, um Geld für den Dschihad zu stehlen. Die angeklagten Moslems haben Polizisten als "Schimpansen" bezeichnet. Weiterlesen auf focus.de
  •  
  • 1 von 3
Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt. Mahatma Gandhi