Politische Korrektheit

9.4.18

5000 Euro Strafe für den Begriff „Migranten Invasion“

Paris. In Frankreich ist ein konservativer Politiker zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden, weil er den Begriff „Migranten Invasion“ benutzt hatte. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
26.3.18

Islamkritische Lehrerin wirft hin: „Halte Geiselhaft mit der Parteipolitik nicht aus“

Wien. Susanne Wiesinger hat ein Tabu gebrochen. Sie hat als Personalvertreterin der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft über den wachsenden Einfluss des Islam an Wiener Schulen und das dortige Integrationsversagen gesprochen. Nun schlägt das rote Establishment zurück. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
10.3.18

Suhrkamp wechselt ins Lager der Gesinnungsprüfer

Der Suhrkamp Verlag distanziert sich von seinem Autor Uwe Tellkamp. Der hatte sich gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ausgesprochen. Wenn das so weitergeht, ist es mit der Meinungsfreiheit bald vorbei. Von Tilman Krause. Weiterlesen auf welt.de
13.2.18

Motivwagen „Die Wanne ist voll“ – Staatsschutz ermittelt

Sulzbach, Saarland. Die Polizei ermittelt nach dem Fastnachtsumzug gegen die Betreiber eines Motivwagens mit der Aufschrift „Die Wanne ist voll“ – eine Umwandlung des Ausspruchs „Das Boot ist voll“. Da das Motiv den Verdacht der Fremdenfeindlichkeit erfülle, ist auch der Staatsschutz eingeschaltet worden. Weiterlesen auf saarbruecker-zeitung.de
1.2.18

Mohren-Apotheke entfernt Logo

Frankfurt. Nach dem Rassismus-Vorwurf der Kommunalen Ausländervertretung hat die Inhaberin der Mohren-Apotheke reagiert: Sie hat das Logo, das ein schwarze Frau zeigt, von ihrer Internetseite entfernt. Ihr Kollege von der „Zeil-Apotheke zum Mohren“ zeigt sich offen für die Debatte. Weiterlesen auf fnp.de
26.1.18

Diskussion um „Mohren“-Apotheken

Frankfurt. Die Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung in Frankfurt fordert die Umbenennung von zwei Apotheken, die „Mohr“ im Namen tragen. Rassistische Bezeichnungen und Logos sollen „aus dem Stadtbild Frankfurts verschwinden“. Die Apotheker sind erstaunt. Weiterlesen auf fr.de
20.1.18

„Neger“-Skandal: Klinikum ruft Zeitschrift zurück

Chemnitz, Sachsen. Eine Panne im Kreuzworträtsel führte dazu, dass das Klinikum Chemnitz die aktuelle Ausgabe seiner Zeitschrift "Klinoskop" mit 12.700 Exemplaren zurückrufen musste. Das betreffende Rätsel: „Mensch mit schwarzer Hautfarbe“ in fünf Buchstaben? Lösung: "Neger". Weiterlesen auf freiepresse.de
27.12.17

Rentner pöbelt, weil ihn Kind anrempelt - Haft und Staatsschutz

Berlin. Weil ein kleines Kind ihn anrempelte, rastete ein betrunkener 62-Jähriger in Berlin-Lichtenberg aus und beschimpfte eine türkischstämmige Familie fremdenfeindlich. Er wurde verhaftet. Zudem ermittelt der Staatsschutz. Weiterlesen auf m.bild.de
19.12.17

Weihnachtsfeier an Schule aus Rücksicht auf Moslems freiwillig

Lüneburg, Niedersachsen. Das Lüneburger Johanneum verzichtet in diesem Jahr auf eine Weihnachtsfeier während der Unterrichtszeit. Der Grund: Im vergangen Jahr hatte sich eine muslimische Schülerin beschwert, dass die dort gesungenen christlichen Lieder nicht mit ihrem Glauben vereinbar wären. Weiterlesen auf n-tv.de
12.12.17

Migranten abgewiesen: Disko-Türsteher sollen zahlen

Braunschweig, Niedersachsen. Die Stadt will zwei Disko-Türsteher in Braunschweig zur Kasse bitten. Ihr Vergehen: Sie sollen vom Ordnungsamt eingesetzte Lockvögel mit Migrationshintergrund wegen ihrer ethnischen Herkunft den Zutritt verwehrt haben. Weiterlesen auf news38.de
18.11.17

Uni Leipzig prüft dienstrechtliche Schritte gegen Professor

Leipzig, Sachsen. Die Universität Leipzig hat eine Untersuchung gegen einen ihrer Professoren eingeleitet. Hintergrund sind Rassismusvorwürfe gegen den Jura-Dozenten Thomas Rauscher. „Wir stehen für Weltoffenheit und stellen uns gegen intolerantes und fremdenfeindliches Gedankengut“, teilte die Universitätsleitung mit. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
8.11.17

Züricher Polizei darf keine Täterherkunft mehr nennen

Zürich. Die Stadtpolizei Zürich darf ab sofort die Nationalität von Tätern nicht mehr nennen, ordnete der zuständige Stadtrat der linken Alternativen Liste an. Die Täterherkunft zu nennen „sei diskriminierend, schüre Ressentiments und liefere fremdenfeindlichen Menschen lediglich Futter.“ Weiterlesen auf nzz.ch
7.11.17

Anzeige wegen Volksverhetzung nach Märchenstunde mit Pippi Langstrumpf

Schweden. Eine Märchenstunde in der Bibliothek im schwedischen Borås endete mit einer Anzeige wegen Volksverhetzung. Der Grund: Aus einem Pippi-Langstrumpf-Buch wurde das Wort "Negerkönig" vorgelesen. Weiterlesen auf freiezeiten.net
24.10.17

Die unbequeme Wahrheit

«Die unbequeme Wahrheit ist, dass die weisse Rasse die gewalttätigste und unterdrückendste Naturgewalt auf Erden ist.» Wer eine ethnische Gruppe pauschal verunglimpft, ist ein Rassist. Ausser die Beleidigung gilt weissen Menschen. Von Tamara Wernli. Weiterlesen auf bazonline.ch
6.10.17

Politisch korrektes Schweigen

Dass sich die Zuwanderung negativ auf hier lebende Frauen auswirkt, interessiert die überkorrekten Gralshüter der Gleichberechtigungsfraktion plötzlich nicht mehr. Gewisse politische Kreise sorgen vehement dafür, dass die negativen Auswirkungen der Flüchtlingsströme um jeden Preis verschwiegen werden. Von Markus Melzl. Weiterlesen auf bazonline.ch
12.9.17

Angst vor Rassismus-Vorwürfen: Lübecker Traditions-Café benennt Mohrenkopftorte um

Lübeck, Schleswig-Holstein. Zu den gefragten Kuchen-Highlights gehört seit mehr als 50 Jahren die Mohrenkopftorte. Doch mit dem Namen ist jetzt Schluss: Um Rassismus-Vorwürfen zu entgehen, benennt das 211 Jahre alte Traditions-Café die Torte um. Weiterlesen auf mopo.de
22.7.17

Astrid Lindgrens Bücher sollen wegen Rassismus verbrannt werden

Die Schweden sind nicht unbedingt dafür bekannt, dass sie heißblütig oder gar aufbrausend sind. Doch was man jetzt im hohen Norden vorhat, könnte die Schweden auf die Barrikaden bringen: Pippi-Langstrumpf-Bücher sollen wegen angeblichen Rassismus verboten und verbrannt(!) werden. Weiterlesen auf freiewelt.net
7.6.17

Ich bin nicht mehr links

Verena Friederike Hasel fühlte sich politisch immer auf der richtigen Seite. Inzwischen erlebt sie ihr linkes Milieu als selbstgerecht, intolerant und realitätsfern. Von Verena Friederike Hasel. Weiterlesen auf zeit.de
13.5.17

Bundeswehr-Uni entfernt Helmut-Schmidt-Foto

Die skurrile Suche nach Devotionalien aus der Wehrmachtszeit geht in der Bundeswehr in die nächste Runde: Gestern Abend wurde an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg das Foto des Altkanzlers und Namensgebers der Bundeswehr-Einrichtung abgehängt. Weiterlesen auf epochtimes.de
  •  
  • 1 von 9
Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest! Cicero