Politische Korrektheit

15.6.18

Rainer Wendt: „In der Hölle sollen sie schmoren“

Polizeigewerkschaftschef Rainer Wendt steht unter massiver Kritik von links wegen seiner Äusserungen zum Mordfall Susanna. „Ich erlaube mir, so emotional zu reagieren – auch ohne Genehmigung durch die Sprachpolizei des Landtags.“ Weiterlesen auf journalistenwatch.com
9.6.18

Polizist beleidigt Asylbewerber: 14 Monate Gefängnis

Augsburg, Bayern. Ein 43-jähriger Polizist hat in seiner Freizeit in einem Schnellimbiss einen schwarzen Asylbewerber angerempelt und "Black man go home" (Schwarzer Mann geh nach Hause.) gesagt. Außerdem soll er ihm Essen an die Schläfe gedrückt haben. Urteil: 14 Monate Gefängnis. Weiterlesen auf tag24.de
6.5.18

Cowboy- und Indianerspiel ist nicht strafbar

Niederlande. Die Staatsanwaltschaft in den Niederlanden hat ein Machtwort gesprochen: Cowboy- und Indianerspiel ist nicht strafbar. Zuvor hatte eine Aktionsgruppe, die gegen Rassismus kämpft, Anzeige erstattet. Weiterlesen auf lvz.de

Erklärung 2018unterstützen!
Mi. 20.06. 18:00BerlinMerkel MUSS WEG Mittwoch (jeden Mittwoch)
Fr. 22.06. 13:00Neustadt/Wstr.Hinauf zum Schloss!
Mo. 25.06. 18:30BerlinAbendspaziergang von BärGiDa (jeden Montag)
Mo. 25.06. 18:30DresdenPEGIDA Dresden
Mehr...
5.5.18

So schafft Kirche sich ab

Der bayerische Staat will Kreuze in öffentlichen Gebäuden vorschreiben. Ausgerechnet Bischof Reinhard Marx begehrt dagegen auf. Offenbar hat er seine Stellenbeschreibung nicht gelesen. Der Münchner Kardinal arbeitet an einem Christentum ohne Bekenntnis. Von Alexander Kissler. Weiterlesen auf cicero.de
9.4.18

5000 Euro Strafe für den Begriff „Migranten Invasion“

Paris. In Frankreich ist ein konservativer Politiker zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden, weil er den Begriff „Migranten Invasion“ benutzt hatte. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
26.3.18

Islamkritische Lehrerin wirft hin: „Halte Geiselhaft mit der Parteipolitik nicht aus“

Wien. Susanne Wiesinger hat ein Tabu gebrochen. Sie hat als Personalvertreterin der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft über den wachsenden Einfluss des Islam an Wiener Schulen und das dortige Integrationsversagen gesprochen. Nun schlägt das rote Establishment zurück. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
16.3.18

Rechte Hetze?

Was früher noch von beiden Polit-Lagern mit Applaus bejubelt wurde, würde in Zeiten politischer Korrektheit mit einer Strafanzeige wegen «Rassismus» abgestraft werden. Von Eugen Sorg. Weiterlesen auf bazonline.ch
10.3.18

Suhrkamp wechselt ins Lager der Gesinnungsprüfer

Der Suhrkamp Verlag distanziert sich von seinem Autor Uwe Tellkamp. Der hatte sich gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ausgesprochen. Wenn das so weitergeht, ist es mit der Meinungsfreiheit bald vorbei. Von Tilman Krause. Weiterlesen auf welt.de
13.2.18

Motivwagen „Die Wanne ist voll“ – Staatsschutz ermittelt

Sulzbach, Saarland. Die Polizei ermittelt nach dem Fastnachtsumzug gegen die Betreiber eines Motivwagens mit der Aufschrift „Die Wanne ist voll“ – eine Umwandlung des Ausspruchs „Das Boot ist voll“. Da das Motiv den Verdacht der Fremdenfeindlichkeit erfülle, ist auch der Staatsschutz eingeschaltet worden. Weiterlesen auf saarbruecker-zeitung.de
1.2.18

Mohren-Apotheke entfernt Logo

Frankfurt. Nach dem Rassismus-Vorwurf der Kommunalen Ausländervertretung hat die Inhaberin der Mohren-Apotheke reagiert: Sie hat das Logo, das ein schwarze Frau zeigt, von ihrer Internetseite entfernt. Ihr Kollege von der „Zeil-Apotheke zum Mohren“ zeigt sich offen für die Debatte. Weiterlesen auf fnp.de
26.1.18

Diskussion um „Mohren“-Apotheken

Frankfurt. Die Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung in Frankfurt fordert die Umbenennung von zwei Apotheken, die „Mohr“ im Namen tragen. Rassistische Bezeichnungen und Logos sollen „aus dem Stadtbild Frankfurts verschwinden“. Die Apotheker sind erstaunt. Weiterlesen auf fr.de
20.1.18

„Neger“-Skandal: Klinikum ruft Zeitschrift zurück

Chemnitz, Sachsen. Eine Panne im Kreuzworträtsel führte dazu, dass das Klinikum Chemnitz die aktuelle Ausgabe seiner Zeitschrift "Klinoskop" mit 12.700 Exemplaren zurückrufen musste. Das betreffende Rätsel: „Mensch mit schwarzer Hautfarbe“ in fünf Buchstaben? Lösung: "Neger". Weiterlesen auf freiepresse.de
27.12.17

Rentner pöbelt, weil ihn Kind anrempelt - Haft und Staatsschutz

Berlin. Weil ein kleines Kind ihn anrempelte, rastete ein betrunkener 62-Jähriger in Berlin-Lichtenberg aus und beschimpfte eine türkischstämmige Familie fremdenfeindlich. Er wurde verhaftet. Zudem ermittelt der Staatsschutz. Weiterlesen auf m.bild.de
19.12.17

Weihnachtsfeier an Schule aus Rücksicht auf Moslems freiwillig

Lüneburg, Niedersachsen. Das Lüneburger Johanneum verzichtet in diesem Jahr auf eine Weihnachtsfeier während der Unterrichtszeit. Der Grund: Im vergangen Jahr hatte sich eine muslimische Schülerin beschwert, dass die dort gesungenen christlichen Lieder nicht mit ihrem Glauben vereinbar wären. Weiterlesen auf n-tv.de
12.12.17

Migranten abgewiesen: Disko-Türsteher sollen zahlen

Braunschweig, Niedersachsen. Die Stadt will zwei Disko-Türsteher in Braunschweig zur Kasse bitten. Ihr Vergehen: Sie sollen vom Ordnungsamt eingesetzte Lockvögel mit Migrationshintergrund wegen ihrer ethnischen Herkunft den Zutritt verwehrt haben. Weiterlesen auf news38.de
18.11.17

Uni Leipzig prüft dienstrechtliche Schritte gegen Professor

Leipzig, Sachsen. Die Universität Leipzig hat eine Untersuchung gegen einen ihrer Professoren eingeleitet. Hintergrund sind Rassismusvorwürfe gegen den Jura-Dozenten Thomas Rauscher. „Wir stehen für Weltoffenheit und stellen uns gegen intolerantes und fremdenfeindliches Gedankengut“, teilte die Universitätsleitung mit. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
8.11.17

Züricher Polizei darf keine Täterherkunft mehr nennen

Zürich. Die Stadtpolizei Zürich darf ab sofort die Nationalität von Tätern nicht mehr nennen, ordnete der zuständige Stadtrat der linken Alternativen Liste an. Die Täterherkunft zu nennen „sei diskriminierend, schüre Ressentiments und liefere fremdenfeindlichen Menschen lediglich Futter.“ Weiterlesen auf nzz.ch
7.11.17

Anzeige wegen Volksverhetzung nach Märchenstunde mit Pippi Langstrumpf

Schweden. Eine Märchenstunde in der Bibliothek im schwedischen Borås endete mit einer Anzeige wegen Volksverhetzung. Der Grund: Aus einem Pippi-Langstrumpf-Buch wurde das Wort "Negerkönig" vorgelesen. Weiterlesen auf freiezeiten.net
24.10.17

Die unbequeme Wahrheit

«Die unbequeme Wahrheit ist, dass die weisse Rasse die gewalttätigste und unterdrückendste Naturgewalt auf Erden ist.» Wer eine ethnische Gruppe pauschal verunglimpft, ist ein Rassist. Ausser die Beleidigung gilt weissen Menschen. Von Tamara Wernli. Weiterlesen auf bazonline.ch
6.10.17

Politisch korrektes Schweigen

Dass sich die Zuwanderung negativ auf hier lebende Frauen auswirkt, interessiert die überkorrekten Gralshüter der Gleichberechtigungsfraktion plötzlich nicht mehr. Gewisse politische Kreise sorgen vehement dafür, dass die negativen Auswirkungen der Flüchtlingsströme um jeden Preis verschwiegen werden. Von Markus Melzl. Weiterlesen auf bazonline.ch
  •  
  • 1 von 10
Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen. Albert Einstein