Politische Korrektheit

23.9.20

Warum Berliner Landesbedienstete nicht mehr „Schwarzfahrer“ sagen dürfen

Berlin. Ein neuer Leitfaden gegen Diskriminierung schreibt den Beamten und Angestellten künftig vor, welche Wörter sie verwenden sollen und welche nicht. "Asylbewerber" sollen nun "Schutzberechtigte" genannt werden. „Ausländer“ soll man auch nicht mehr sagen, sondern „Einwohnende ohne deutsche Staatsbürgerschaft“. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
9.9.20

„Negerlein“: Kinderbücher werden umgeschrieben

Begriffe wie „Neger“ und „Zigeuner“ tauchen immer wieder in älteren Kinderbüchern auf. NRW-Intrgrationsminister Joachim Stamp fordert nun zum Handeln auf. Aus Astrid Lindgrens und Otfried Preußlers Büchern wurden Begriffe wie „Negerkönig“ oder „Negerlein“ bereits entfernt. Weiterlesen auf ruhrnachrichten.de
5.9.20

Mohr: Die Grünen prangern Geschäft wegen Schild an

Jena, Thüringen. In Jena wird aktuell ein Geschäft an den Pranger gestellt. Und von wem? Von den Grünen! Denn die Partei postete auf Instagram und Facebook ein Foto eines Ladenschildes mit pikanter Botschaft. Die Inhaberin, Frau Mohr, ist sauer: „So ein Verhalten finde ich absolut grenzwertig!“ Weiterlesen auf thueringen24.de
30.8.20

«Ja, ich bin ein Mohr und stolz darauf»

Kiel. Experten geraten sich in die Haare wegen angeblich rassistischer Namen wie Mohrenkopf und Mohren-Apotheken. Andrew Onuegbu, gebürtiger Nigerianer und Wirt, ist im Gegenteil stolz auf sein Restaurant «Zum Mohrenkopf». Der Name sei eine Auszeichnung. Weiterlesen auf blick.ch
27.8.20

Antirassismus: Firefox benennt "Master-Passwort" um

Die neue Version von Mozillas Open-Source-Browser ist da. Mit Firefox 80 ändert das Unternehmen den Begriff "Master-Passwort" zu "Hauptpasswort" – und will damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen. "'Master – Slave' ist eine Metapher, die Rassismus lebendig erhält", erklärte die Non-Profit-Organisation. Weiterlesen auf derstandard.de
24.8.20

Eine Insel mit zwei Bergen: Jim Knopf darf nicht mehr Neger sein

Die Rassismus-Debatte der letzten Monate hat kürzlich auch den Kinderbuchklassiker „Jim Knopf“ erreicht. Vor allem die Passage, in der Jim als „Neger“ bezeichnet wird, ist umstritten. Eine Pädagogin fordert, das Buch umzuschreiben. Baden-Württembergs Kultusministerin sieht das anders. Weiterlesen auf welt.de
22.8.20

„Berlin schreibt Weltgeschichte“ – Mohrenstraße wird „unverzüglich“ umbenannt

Berlin. Nun geht es ganz schnell: Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin-Mitte will die umstrittene Mohrenstraße umbenennen. Eine Bevölkerungsbeteiligung an der Entscheidung werde es nicht geben, hieß es – der neue Name steht ohnehin fest. Weiterlesen auf welt.de
19.8.20

«Zigeunersauce»: Weitere Anbieter planen Umbenennung

Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wird die Zigeunersauce der Marke Knorr umbenannt. Hat das Unternehmen damit einen Stein ins Rollen gebracht? Mehrere Lebensmittelhersteller wollen ihre «Zigeunersauce» nun ebenfalls umbenennen - der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßt den Schritt. Weiterlesen auf welt.de
16.8.20

Knorr benennt Zigeunersauce um

Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wird die Zigeunersauce der Marke Knorr umbenannt. In ein paar Wochen soll sie unter neuem Namen in den Supermarktregalen zu finden sein. Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die Entscheidung. Weiterlesen auf welt.de
6.8.20

Hotel "Drei Mohren" ändert auf Druck den Namen: Linke erfreut

Augsburg, Bayern. "Es zeigt sich, dass der Druck gewirkt hat", äußerte sich der Stadtrat der Partei "Die Linken" zu der nun erfolgten Umbenennung. Er gratuliere dem Hoteldirektor zu diesem Schritt. Dieser hatte sich lange gegen die Namensänderung gewehrt und eine rassistische Konnotation des Namens verneint. Weiterlesen auf stadtzeitung.de
29.7.20

Scharfe Kritik am Café Mohrenköpfle

Ludwigsburg, Baden-Württemberg. Alles startete mit dem Beginn der „Black-Lives-Matter“-Bewegung. Nun hagelt es Beschwerden und Anfeindungen. Der Konditor: „Die Leute werfen uns Rassismus vor, wollen nicht mehr ins Café kommen.“ Der Name des Geschäfts diskriminiere dunkelhäutige Bürger, werfen Kritiker den Cafè-Besitzern vor. Weiterlesen auf m.bild.de
21.7.20

Vater mit Söhnen wohl wegen Hautfarbe abgewiesen – Türsteher gekündigt

Münster, NRW. In Münster hat ein Türsteher einen Vater und seine beiden Söhne von einem DJ-Festival abgewiesen – vermutlich aufgrund ihrer Hautfarbe. Der Vater, der Polizist und Pressesprecher bei der Polizei NRW ist, entschied sich, die Diskriminierung öffentlich zu machen. Konsequenz: Der Türsteher wurde entlassen. Weiterlesen auf welt.de
20.7.20

Südosteuropäische Bettler fluten Frankfurt

Frankfurt. Die Zeil wird von Elends-Bettlern und aggressiven Almosenjägern überflutet. Alle 20 Meter sitzt oder steht ein Bettler. Die Zahl der erwischten aggressiven Bettelei hat sich dort seit 2017 verdreifacht: Von 184 auf 587. "Südosteuropäische Großfamilien" teilen sich das Revier auf. Weiterlesen auf m.bild.de
20.7.20

Geringer IQ bei Flüchtlingen: Empörung über Studie

Ein Aufsatz in der Fachzeitschrift "Wirtschaftspsychologie" über eine aktuelle Studie, die einen unterdurchschnittlichen IQ bei Flüchtlingen in Deutschland ermittelt hat, sorgt für Aufregung, Proteste und Rücktritte. Es offenbart, dass Wissenschaftsfreiheit längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Von Josef Kraus. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
19.7.20

"Partyszene" in Frankfurt - was die Medien wieder verschweigen

Damit niemand auf die Idee kommt, es könne sich, wie in Stuttgart, um einen vorwiegend von Migranten dominierten Mob handeln, wird sofort wieder aus allen Rohren verschleiert, geschönt und geframed: „Der Frankfurter Opernplatz hat sich in den vergangenen Wochen zum Hotspot für Freiluft-Partys entwickelt.“ Von Boris Reitschuster. Weiterlesen auf reitschuster.de
18.7.20

„Cancel Culture“ – Intoleranz im Namen der Toleranz

Alte Filme und Serienfolgen werden aus den Archiven gelöscht, Statuen werden gestürzt, Referenten und Dozenten ausgeladen und in Medien und Wirtschaft werden Menschen entlassen, die als falsch empfundene Positionen vertreten, die die heilige Dreifaltigkeit von Gleichheit, Diversität und Inklusion verletzen. Von Jens Berger. Weiterlesen auf nachdenkseiten.de
14.7.20

Flüchtlingsrat fordert Umbenennung von Mohren-Apotheken

Nach der Mohrenstraße in Berlin geraten auch „Mohren-Apotheken“ in den Fokus. Der niedersächsische Flüchtlingsrat fordert eine Umbenennung von Apotheken mit den Worten „Mohr“ oder „Mohren“ im Namen. Auch von Straßenschildern solle der Begriff verschwinden. Weiterlesen auf welt.de
13.7.20

Umbenennung der Station „Onkel Toms Hütte“ gefordert

Berlin. Die Debatte um rassistische Namen von U-Bahn-Stationen geht weiter. Nach der Mohrenstraße geht es nun um einen Bahnhof und eine Straße in Zehlendorf. „Onkel Toms Hütte“ sei genauso beleidigend wie Mohrenstraße. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
12.7.20

„Zigeuner” und „Drecksviecher”: RTL entschuldigt sich

Köln. Ein Fahrzeug eines RTL-Teams wird in Köln von einer Großfamilie attackiert. Im Wageninneren läuft eine Kamera mit. Im Video ist deutlich zu hören, wie die Angreifer mehrfach als „Zigeuner” und „Drecksviecher” bezeichnet werden. RTL entschuldigt sich und stellt klar, dass die Beleidigungen von einem Insassen kamen, der nicht Teil des Teams ist. Weiterlesen auf amp.express.de
11.7.20

Autoren um J.K. Rowling warnen vor Zensur und Berufsverboten

Schriftsteller und Autoren beklagen in einem offenen Brief das aktuelle Debattenklima. Wer mit seiner Meinung abweiche, dem drohten immer häufiger berufliche Konsequenzen. Den Unterzeichnern schlug prompt Kritik entgegen. Weiterlesen auf welt.de
  •  
  • 1 von 16
Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen William Shakespeare