Politische Korrektheit

22.11.20

Edeka erntet Shitstorm für Multikulti-Propaganda

Die deutsche Supermarkt-Kette Edeka hat mit ihrem diesjährigen Weihnachts-Werbespot eine Welle der Empörung ausgelöst. Die Dislike-Funktion unter dem entsprechenden YouTube-Video läuft seit Montag heiß und immer mehr User rufen zum Boykott der Märkte auf. Weiterlesen auf wochenblick.at
21.11.20

Winnetou: Rassismus-Vorwürfe gegen Alexander Klaws

Winnetou und Old Shatterhand ist das wohl bekannteste Westernpärchen der Welt. Weil der Indianerhäuptling für eine neue Fernsehshow mit Thomas Gottschalk von Alexander Klaws gespielt wird, tobt die linke Internetgemeinde. „Wie kann es sein, dass es immer noch akzeptiert wird, wenn sich ein weißer Mann, als ein Individuum einer anderen Kultur verkleidet?“ Weiterlesen auf berliner-kurier.de
3.11.20

Deutsche Lehrer trauen sich nicht mehr Mohammed-Karikaturen zu zeigen

Wie sollten deutsche Lehrer mit islamistischen Einstellungen von Schülern umgehen? Und welche Ängste haben sie?, Die deutsche Lehrerverbandschefin sagt: „Ich habe gehört, dass einige die Karikaturen nicht mehr zeigen wollen, obwohl sie es früher getan haben. Das kann ich gut nachvollziehen. Die Angst ist da.“ Weiterlesen auf welt.de
24.10.20

Versandhaus Otto entfernt rassistische Kostüme aus Shop

Neben diversen Gruselkostümen finden Käufer auch die Modelle „Afrikaner“ und „Zulu“ auf der Seite. Zahlreiche User wenden sich an Otto und werfen dem Versandhaus Blackfacing und Rassismus vor. Das Unternehmen hat sich nun entschuldigt. Die Kostüme seien aus umgehend aus dem Shop entfernt worden. Weiterlesen auf mads.de
21.10.20

Heino will weiterhin "Zigeunerschnitzel" sagen

Heino fragt sich, warum man "Zigeunersoße" plötzlich nicht mehr so nennen dürfe. "Als hätten wir in Deutschland keine anderen Probleme! Ich werde auch weiterhin Lieder wie 'Lustig ist das Zigeunerleben' singen", kündigt er an und witzelt: "Oder soll ich jetzt 'Lustig ist das Paprikaleben ungarischer Art' singen?" Weiterlesen auf t-online.de
20.10.20

Disney zeigt bei Filmklassikern ab sofort eine wichtige Warnung

Sie sind unvergessene Klassiker unserer Kindheit und sie haben Generationen von Kindern und Erwachsenen begleitet und begeistert: die alten Disney-Filme. Von nun an wird bei fast allen Filmklassikern ein ausführlicher Warnhinweis eingeblendet, der auf rassistische Stereotype aufmerksam macht. Weiterlesen auf amp.express.de
12.10.20

Kontroverse: Wie rassistisch sind die Heiligen Drei Könige?

Kann die Darstellung der Heiligen Drei Könige mit dem schwarzen Melchior rassistisch sein? Über diese Frage ist eine Debatte entbrannt. Entfacht hat sie eine Kirchengemeinde in Ulm. Und auch über die Sternsinger wird nun diskutiert. Weiterlesen auf t-online.de
7.10.20

Rassismus-Debatte: Evangelische Kirche verbannt Heilige Drei Könige aus der Krippe

Ulm, Baden-Württemberg. Die evangelische Münstergemeinde in Ulm hat die Heiligen Drei Könige aus ihrer Weihnachtskrippe verbannt. Im Zuge der Rassismus-Debatte wolle man den schwarzen König Melchior so nicht zeigen, hieß es. Die Figur unterstreiche Stereotype, die man heute als rassistisch bezeichnen muss, so der Dekan. Weiterlesen auf swr.de
1.10.20

„Hat bitterbösen Hass gesät“ – Initiative will Luther-Straße umbenennen

Berlin. Eine Initiative setzt sich dafür ein, die Martin-Luther-Straße im Berliner Bezirk Schöneberg umzubenennen. Der Reformator habe „für ausgebeutete Menschen, Minderheiten und Frauen eine sehr negative Rolle gespielt“. Weiterlesen auf welt.de
23.9.20

Warum Berliner Landesbedienstete nicht mehr „Schwarzfahrer“ sagen dürfen

Berlin. Ein neuer Leitfaden gegen Diskriminierung schreibt den Beamten und Angestellten künftig vor, welche Wörter sie verwenden sollen und welche nicht. "Asylbewerber" sollen nun "Schutzberechtigte" genannt werden. „Ausländer“ soll man auch nicht mehr sagen, sondern „Einwohnende ohne deutsche Staatsbürgerschaft“. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
9.9.20

„Negerlein“: Kinderbücher werden umgeschrieben

Begriffe wie „Neger“ und „Zigeuner“ tauchen immer wieder in älteren Kinderbüchern auf. NRW-Intrgrationsminister Joachim Stamp fordert nun zum Handeln auf. Aus Astrid Lindgrens und Otfried Preußlers Büchern wurden Begriffe wie „Negerkönig“ oder „Negerlein“ bereits entfernt. Weiterlesen auf ruhrnachrichten.de
5.9.20

Mohr: Die Grünen prangern Geschäft wegen Schild an

Jena, Thüringen. In Jena wird aktuell ein Geschäft an den Pranger gestellt. Und von wem? Von den Grünen! Denn die Partei postete auf Instagram und Facebook ein Foto eines Ladenschildes mit pikanter Botschaft. Die Inhaberin, Frau Mohr, ist sauer: „So ein Verhalten finde ich absolut grenzwertig!“ Weiterlesen auf thueringen24.de
30.8.20

«Ja, ich bin ein Mohr und stolz darauf»

Kiel. Experten geraten sich in die Haare wegen angeblich rassistischer Namen wie Mohrenkopf und Mohren-Apotheken. Andrew Onuegbu, gebürtiger Nigerianer und Wirt, ist im Gegenteil stolz auf sein Restaurant «Zum Mohrenkopf». Der Name sei eine Auszeichnung. Weiterlesen auf blick.ch
27.8.20

Antirassismus: Firefox benennt "Master-Passwort" um

Die neue Version von Mozillas Open-Source-Browser ist da. Mit Firefox 80 ändert das Unternehmen den Begriff "Master-Passwort" zu "Hauptpasswort" – und will damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen. "'Master – Slave' ist eine Metapher, die Rassismus lebendig erhält", erklärte die Non-Profit-Organisation. Weiterlesen auf derstandard.de
24.8.20

Eine Insel mit zwei Bergen: Jim Knopf darf nicht mehr Neger sein

Die Rassismus-Debatte der letzten Monate hat kürzlich auch den Kinderbuchklassiker „Jim Knopf“ erreicht. Vor allem die Passage, in der Jim als „Neger“ bezeichnet wird, ist umstritten. Eine Pädagogin fordert, das Buch umzuschreiben. Baden-Württembergs Kultusministerin sieht das anders. Weiterlesen auf welt.de
22.8.20

„Berlin schreibt Weltgeschichte“ – Mohrenstraße wird „unverzüglich“ umbenannt

Berlin. Nun geht es ganz schnell: Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin-Mitte will die umstrittene Mohrenstraße umbenennen. Eine Bevölkerungsbeteiligung an der Entscheidung werde es nicht geben, hieß es – der neue Name steht ohnehin fest. Weiterlesen auf welt.de
19.8.20

«Zigeunersauce»: Weitere Anbieter planen Umbenennung

Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wird die Zigeunersauce der Marke Knorr umbenannt. Hat das Unternehmen damit einen Stein ins Rollen gebracht? Mehrere Lebensmittelhersteller wollen ihre «Zigeunersauce» nun ebenfalls umbenennen - der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßt den Schritt. Weiterlesen auf welt.de
16.8.20

Knorr benennt Zigeunersauce um

Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wird die Zigeunersauce der Marke Knorr umbenannt. In ein paar Wochen soll sie unter neuem Namen in den Supermarktregalen zu finden sein. Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die Entscheidung. Weiterlesen auf welt.de
6.8.20

Hotel "Drei Mohren" ändert auf Druck den Namen: Linke erfreut

Augsburg, Bayern. "Es zeigt sich, dass der Druck gewirkt hat", äußerte sich der Stadtrat der Partei "Die Linken" zu der nun erfolgten Umbenennung. Er gratuliere dem Hoteldirektor zu diesem Schritt. Dieser hatte sich lange gegen die Namensänderung gewehrt und eine rassistische Konnotation des Namens verneint. Weiterlesen auf stadtzeitung.de
29.7.20

Scharfe Kritik am Café Mohrenköpfle

Ludwigsburg, Baden-Württemberg. Alles startete mit dem Beginn der „Black-Lives-Matter“-Bewegung. Nun hagelt es Beschwerden und Anfeindungen. Der Konditor: „Die Leute werfen uns Rassismus vor, wollen nicht mehr ins Café kommen.“ Der Name des Geschäfts diskriminiere dunkelhäutige Bürger, werfen Kritiker den Cafè-Besitzern vor. Weiterlesen auf m.bild.de
  •  
  • 1 von 16
Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt. Mahatma Gandhi