Genderwahnsinn

21.1.20

„Einigkeit! Recht! Freiheit“ zu nationalistisch - CSD knickt vor linkem Shitstorm ein

Köln. Im 30. Jahr der Deutschen Einheit sollte „Einigkeit! Recht! Freiheit“ das Motto des Kölner CSD sein. Doch: Grüne, Jusos, Linksjugend, Antifa und weitere linke Organisation gingen auf die Barrikaden, kritisierten das Motto scharf. Es sei nationalistisch und für diskriminierte Gruppen in der Gesellschaft verhöhnend, hieß es. Weiterlesen auf m.bild.de
2.1.20

Lübeck führt verpflichtende Gender-Schreibweise ein

Lübeck, Schleswig-Holstein. Mitarbeiter der Stadt müssen beim Schriftverkehr mit Unbekannten künftig zuerst das mögliche Geschlecht der jeweiligen Person ermitteln. Die Empfehlung zur Ansprache unbekannter Personen lautet: „Guten Tag Vorname Name, wie darf ich Sie in Zukunft ansprechen?“ Weiterlesen auf m.bild.de
24.10.19

Rechter Terror – "Das Problem sind Männer"

Für die Politikwissenschaftlerin Judith Götz stehen die Terroranschläge der vergangenen Jahre im Zusammenhang mit dem männlichen Geschlecht. Dabei sei eines der Narrative, dass die Gesellschaft durch Migration bedroht sei. Ein weiteres sei, dass der Feminismus die Gesellschaft von innen bedrohe, durch den Rückgang von Geburtenraten. Weiterlesen auf deutschlandfunk.de
4.10.19

Erste Barbie ohne Brüste auf dem Markt

Zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens verkauft Spielzeughersteller Mattel ein Barbie-Modell, das weder Frau noch Mann darstellt. Ziel sei es, Kinder von traditionellen Geschlechterrollen und Stereotypen zu lösen, so das Unternehmen. Weiterlesen auf nordkurier.de
23.9.19

Flüchtlinge hadern mit Schwulen und Lesben

Dass in Deutschland Homosexuelle die gleichen Rechte wie alle anderen genießen, ist für manche Migranten schwer nachzuvollziehen. Wie eine aktuelle Befragung von Asylbewerbern zeigt, sind diese aus ihren Herkunftsländern häufig einen anderen Umgang gewöhnt. Weiterlesen auf amp.n-tv.de
20.4.19

Zu sexistisch: Schule verbietet Rotkäppchen

Spanien. Eine Schule in Barcelona verbannt "Rotkäppchen", "Dornröschen" und rund 200 andere Kinderbücher aus den Regalen. Begründung: Sexismus. Stets sei der Mann der Held und die Frau die hilflose Prinzessin. Die Kinder sollen keine stereotypen Geschlechterrollen aufsaugen. Weiterlesen auf heute.at
23.3.19

Schulen brechen LGBT-Kurse nach Protesten von Muslimen ab

Großbritannien. Unter dem Titel „No Outsiders“ sollen britische Schüler lernen, geschlechtliche Vielfalt zu tolerieren. In Städten wie Birmingham demonstrierten muslimische Eltern massiv gegen das Programm. Die Schulen stoppten es daraufhin – vorerst jedenfalls. Weiterlesen auf welt.de
6.3.19

Kita erklärt Indianerkostüme zu Fasching für „unerwünscht“

Hamburg. Als Indianer oder Scheichs verkleidete Kinder? In einer Hamburger Kita sind diese Kostüme zur Faschingszeit in diesem Jahr unerwünscht. Die Kita-Leitung verweist auf eine Broschüre für vorurteilsfreie Erziehung. Darin heißt es: Jungen könnten sich doch als Meerjungmänner verkleiden. Weiterlesen auf welt.de
30.1.19

Mehrere Grundschulen planen Toiletten für das dritte Geschlecht

Bayern. In drei neuen Grundschulen im Münchner Umland können die Schüler künftig zwischen drei stillen Örtchen wählen: einem für Mädchen, einem für Jungen – und einem für das dritte Geschlecht. Weiterlesen auf faz.net
23.1.19

Hannover schafft den Lehrer und den Wähler ab

Hannover. Niedersachsens Landeshauptstadt setzt sich an die Spitze der Gender-Bewegung. Verwaltungssprache soll künftig geschlechtsneutral formuliert werden. Auch die Anreden Herr und Frau sind zu vermeiden. Weiterlesen auf welt.de
25.12.18

Mädchen sollten in Knabenchören auftreten dürfen

Diskriminierung in der Klassik: Mädchen werden von Knabenchören ausgeschlossen, damit auch von hochwertiger Ausbildung. Diese Diskriminierung muss enden. Von Susann Bräcklein. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
25.8.18

Mann in Frauenkleidern mit Pflastersteinen beworfen

Berlin-Neukölln. Wieder ein homofeindlicher Angriff in Neukölln. Ein Mann, der in Frauenkleidern unterwegs war, wurde auf offener Straße attackiert, geschlagen und – als er am Boden lag – mehrfach mit einem Pflasterstein beworfen. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
15.8.18

Redeverbot für Männer an Humboldt-Universität

Berlin. Das Studentenparlament der Humboldt-Universität hat eine neue Regel aufgestellt. Sie nennt sich „harte Quotierung“ und bedeutet, dass jede Debatte sofort beendet wird, wenn sich nur noch Männer zu Wort melden, aber keine Frauen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
6.3.18

Namensänderung: Aus Rossmann wird Rossfrau

Die Drogeriekette Rossmann leistet ihren Beitrag zur Gleichberechtigung und ändert ihren Namen in Rossfrau. Zumindest den Namen der größten Filiale des Unternehmens. Weiterlesen auf merkur.de
5.3.18

Frauenbeauftragte der Bundesregierung will Nationalhymne ändern

Die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, Kristin Rose-Möhring (SPD), fordert eine Änderung des Texts der Nationalhymne. Aus "Vaterland" solle "Heimatland" werden, aus der Zeile "brüderlich mit Herz und Hand" solle "couragiert mit Herz und Hand" werden. Weiterlesen auf focus.de
17.2.18

Berliner Senat verteilt Sex-Broschüre für Kita-Kinder

Berlin. Auch ganz kleine Kinder sollen von verschiedenen sexuellen Spielarten erfahren. Der rot-rot-grüne Senat hat eine Broschüre für Erzieherinnen und Erzieher schreiben lassen Titel: „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
20.12.17

Schweden führt ab Juli 2018 Sex-Genehmigung ein

Schweden. In Schweden müssen Frauen zukünftig ihrem Partner nicht mehr deutlich machen, wenn sie keinen Sex möchten. Es obliegt dem Mann, die Frau aktiv um Erlaubnis zu bitten. Sonst droht eine Verurteilung wegen Vergewaltigung. Wer sicher gehen will, sollte es sich schriftlich geben lassen. Weiterlesen auf augsburger-allgemeine.de
11.12.17

Statt «Mann» nun «Mensch»: Adam aus der Bibel gestrichen!

Adam wird zum Zankapfel: In der neuen Bibelübersetzung wurde Adam durch «Mensch» ersetzt, es gibt plötzlich eine Apostelin, und auch sonst wurde die Heilige Schrift genderkonformer. Weiterlesen auf blick.ch
4.8.17

Senat plant Urinal für Frauen, weil das Pissoir ungerecht sei

Berlin. Die öffentliche Toilette muss künftig grundsätzlich eine "geschlechtsneutrale Einzelkabine" sein, mit einem Sitzbecken und je einem Urinal für Frauen und für Männer. Es sei ungerecht, wenn nur Männer im Stehen urinieren dürften, Frauen aber nicht. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
28.7.17

Das kuriose WC-Schild einer Unisex-Toilette im Gericht

Berlin. Genderpolitische Korrektheit? Gar nicht so leicht. Das Bemühen darum treibt in Berlin seltsame Blüten - etwa am Landesarbeitsgericht. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
  •  
  • 1 von 4
Die Neigung, sich für fremde Volksgruppen und Völkerbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren gebietsbetreffende Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist. Otto von Bismarck