Zensur

7.7.20

Afrikaner vergewaltigt 10 junge Frauen – Polizei hielt es geheim

Klagenfurt, Österreich. Die mindestens 10 Vergewaltigungen fanden zwischen 2015 und 2019 statt. Die Polizei hielt sie geheim, um eine Panik unter jungen Frauen zu verhindern. Erst, nachdem der 30-jährige Afrikaner durch eine Ex-Freundin angezeigt und seine DNA sichergestellt worden war, wurde er überführt. Weiterlesen auf oe24.at
5.7.20

Bis zu zwei Jahre Haft: Bundesrat billigt Gesetz gegen Hass im Netz

Berlin. Wer im Netz Hassbotschaften und schwere Drohungen ausspricht, muss künftig mit härteren Strafen rechnen. Der Bundesrat billigte am Freitag das Gesetz gegen Hass im Netz. Wer jemanden öffentlich im Netz beleidigt, kann künftig mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden. Soziale Netzwerke müssen das BKA einschalten. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
3.7.20

Mann mit "lockiger Afro-Frisur" vergewaltigt Frau auf Parkbank

Oranienburg, Brandenburg. Wieder wurde eine Frau unweit Berlins vergewaltigt. Ein Mann mit "kurzer, lockiger Afro-Frisur" attackierte eine 35-Jährige auf einer Parkbank, verdrehte ihre Arme hinter ihrem Rücken, zog ihre Hose runter und vergewaltigte die um Hilfe schreiende Frau rund 15 Minuten. Zur Hautfarbe des Täters wollte sich die Polizei nicht äußern. Weiterlesen auf m.bild.de
29.6.20

Wie der Staat mit Millionen eine linke Anti-Hass-Industrie unterstützt

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich eine florierende Branche entwickelt, die Millionen an Staatsgeldern für den Kampf gegen Hasskommentare einnimmt. Dumm, wenn man da selbst als Hate-Speech-Produzent auffällt. Von Jan Fleischhauer. Weiterlesen auf focus.de
28.6.20

Coca-Cola schließt sich Werbeboykott auf Facebook & Co. an

Als Zeichen gegen Rassismus setzt nun auch Coca-Cola jegliche Werbung in allen Online-Netzwerken aus. „Es gibt keinen Platz für Rassismus in der Welt, und es gibt keinen Platz für Rassismus in den sozialen Netzwerken“, teilte der Konzernchef mit. Facebook will jetzt noch konsequenter rassistische und rechte Hasskommentare löschen. Weiterlesen auf welt.de
26.6.20

Fremdbestimmt

Embedded thumbnail for Fremdbestimmt
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=RZvfBF4hl0I
Hört Euch dieses Lied für den Frieden, unsere Freiheit, die Wahrheit und unsere Selbstbestimmung an. Unsere Antwort auf die Stuttgarter Gewaltnacht, 15 Jahre Merkel, Fremdbestimmung und Täuschung! Von Chris Ares und Thorsten Schulte. 5:14 min Video ansehen
26.6.20

Twitter zensiert Trump-Tweet gegen linke Gewalt

USA. Jetzt ist es so weit: Zwei der größten Konzerne der Welt – Twitter und Google – die von niemandem gewählt oder in anderer Form legitimiert wurden – zensieren direkt vor der Wahl den gewählten Präsidenten einer der größten Demokratien der Welt. Weiterlesen auf pi-news.net
25.6.20

„Nur Kanaken“: Polizei ermittelt wegen rassistischer Tonspur in eigenen Reihen

Stuttgart. Eine Tonspur kursiert im Netz, auf der ein Polizist zu hören ist, der sich in rassistischer Weise über die Ereignisse der denkwürdigen Samstagnacht äußert. Die Stimme des Beamten sei bereits identifiziert worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Weiterlesen auf stuttgarter-nachrichten.de
20.6.20

"Otto – Der Film" und der Rassismus – Revision ist nötig!

Man sollte sich fragen, was es für eine Gesellschaft bedeutet, dass ein derart erfolgreicher Film so offen und plump mit rassistischen Klischees spielt und das nicht einmal erkannt und eingeordnet wird. Die Zeiten haben sich geändert. Jetzt sollte auch Otto einer Revision unterzogen werden. Von Jacek Slaski. Weiterlesen auf tip-berlin.de
18.6.20

SPD und Linke wollen Naidoo-Konzert in Rostock verbieten

Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Linke und SPD wollen den Oberbürgermeister dazu zwingen, ein Xavier Naidoo-Konzert zu verbieten. „Die Nähe zu Reichsbürgern und Rechtspopulisten und deren Inhalten wurde von Naidoo wiederholt gesucht und damit diesen Personen eine Plattform gegeben.“ Weiterlesen auf nordkurier.de
15.6.20

Folge von John Cleese-Serie wegen Rassismus einkassiert

Großbritannien. Der zur BBC gehörende Streamingsdienst UKTV hat die Folge „The Germans“ der über 40 Jahre alten Comedy-Serie „Fawlty Towers“ einkassiert und einer Revision unterzogen, weil dort ein Witz über ein indisches Cricketteam gemacht wurde. Als Nächstes dürfte „Monty Python“ fällig sein. Von Michael Hanfeld. Weiterlesen auf faz.net
11.6.20

Grüne, SPD, Linke und FDP wollen „Rasse“ aus dem Grundgesetz streichen

Die Grünen möchten das Wort „Rasse“ aus dem Grundgesetz streichen. Auch Politiker von SPD, FDP und der Linkspartei stimmen zu. „Es ist Zeit, dass wir Rassismus verlernen. Allesamt“, sagte Robert Habeck. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Serpil Midyatli sagte: „Es gibt keine Rassen, diese Klarheit wünsche ich mir auch in unserer deutschen Verfassung.“ Weiterlesen auf welt.de
7.6.20

Asyl per Visum: Mehr als jeder dritte Asylbewerber reist per Flugzeug ein

An Flughäfen registriert die Bundespolizei kaum Schutzsuchende. Das ist ein Indiz dafür, dass viele Migranten legal per Visum einreisen und später Asyl beantragen. Die Bundesregierung weigert sich seit Jahren, genaue Zahlen zu nennen. Weiterlesen auf welt.de
6.6.20

Sieben Ohrfeigen für Correctiv

Am Ende zählt das bessere Argument. Und deshalb treten wir weiter dafür ein, dass auch Annalena Baerbock oder Renate Künast ihre offenkundigen Faslchbehauptungen weiterhin vor sich hertragen dürfen mit ernstem Gesicht und aus tiefster Überzeugung wie der Spiegel, der Donald Trump beim Staatsstreich ertappt hat. Mit solchen albernen Verschwörungstheorien zerstören Magazine und Politiker ihre Glaubwürdigkeit. Von Roland Tichy. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
28.5.20

Correctiv gegen Tichy: Wenn Faktenchecker Fakten faken

Sieht man sich die „Faktenchecks“ des „Recherchebüros“ durch, fällt sofort eine völlige Einseitigkeit auf. Mich erinnern die selbsternannten Wahrheitsfinder an kommunistische Kaderorganisationen, die dafür zuständig waren, den richtigen Blick auf die Welt durchzudrücken: Vorwärts immer, rückwärts nimmer, die Perspektive immer gleich, stramm links. Von Boris Reitschuster. Weiterlesen auf reitschuster.de
28.5.20

Mutter und Baby im Bahnhof umringt und brutal überfallen

Neubrandenburg, Mecklenburg-Vorpommern. Die 30-jährige Mutter wurde von einer vierköpfigen "Personengruppe" umringt, niedergetreten und ausgeraubt. Ihrem fünf Monate alten Säugling wurde ins Gesicht geschlagen. Die Täter sind noch auf der Flucht. Weiterlesen auf nordkurier.de
22.5.20

Kretschmer fordert Verschärfung des NetzDG

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Die Politik darf nicht tatenlos zusehen, wie ungefiltert Falschmeldungen verbreitet werden.“ Die Anbieter sozialer Netzwerke müssten „noch schneller dafür sorgen, dass Falschnachrichten und Verschwörungstheorien nicht einfach verbreitet werden können. Und diejenigen, die sie verbreiten, müssen mit härteren Strafen rechnen“. Weiterlesen auf amp.focus.de
17.5.20

Instagram sperrt Profil von Vegan-Koch Hildmann

Bekannt wurde Attila Hildmann mit Vegan-Kochbüchern und Bio-Lebensmitteln. Zuletzt fiel der 39-Jährige jedoch vor allem mit kruden Verschwörungstheorien rund um das Coronavirus auf. Die Verbreitung eben solcher hat nun einen Dämpfer erhalten: Instagram hat sein Profil 68.000 Folgern gesperrt. Weiterlesen auf amp.ksta.de
15.5.20

Shutdown von Social-Media, um Fakenews zu stoppen?

In der Corona-Krise häuft sich die Anzahl von Fake News in den Sozialen Medien. Wäre eine Sperrung von sozialen Netzwerken eine denkbare Maßnahme, um Falschinformationen zu reduzieren? Einer Umfrage zufolge fänden 60 Prozent der Befragten aus Deutschland einen solchen Shutdown akzeptabel, um die Verbreitung von Fakenews zu reduzieren. Weiterlesen auf de.statista.com
15.5.20

SPD fordert Auftrittsverbot für Xavier Naidoo

Rostock, Mecklenburg-Vorpommern. Die Rostocker SPD hat ein Auftrittsverbot für den Sänger Xavier Naidoo gefordert. „Dieser Mensch verbreitet seit Jahren die wildesten Verschwörungstheorien, hetzt gegen Minderheiten und erkennt die Bundesrepublik und das demokratische Grundgesetz nicht an.“ Weiterlesen auf jungefreiheit.de
  •  
  • 1 von 23
Der erste Schritt zur Wahrheit ist der Zweifel. Denis Diderot