IS

12.4.21

Flüchtling bedauert, dass nicht beide Opfer starben

Dresden. Thomas L. und Oliver L. bummelten Hand in Hand und lachend durch die nächtliche Altstadt. Für den syrischen Flüchtling Abdullah "Ungläubige, die zu töten sind". Er rammte den Männern von hinten mit Wucht mehrere Messer in die Körper. Der Moslem bedauert, dass nicht beide Opfer bei dem Blutbad starben. Weiterlesen auf tag24.de
6.4.21

Mit Baby im Arm Bombengürtel gezündet

Tunesien. Eine unfassbare Tat hat sich in Tunesien nahe der algerischen Grenze ereignet: Nachdem ein mutmaßlicher IS-Terrorist von Sicherheitskräften getötet wurde, sprengte sich seine Ehefrau in die Luft - im Arm hatte sie ihr Baby gehalten. Weiterlesen auf krone.at
28.3.21

Der Islamische Staat plant neuartige Anschläge in Europa

Der Islamische Staat hat in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres mindestens 900 Anschläge im Irak verübt. So wie der IS als erster den Einsatz von Autos und Messern zum Töten im großen Stil eingeführt hat, wird er in den kommenden Monaten voraussichtlich neue Methoden entwickeln, um europäische Hauptstädte anzugreifen. Weiterlesen auf mena-watch.com
27.3.21

Islamisten blockieren Hofeinfahrt und verprügeln Anwohner

Hamburg. Die drei polizeibekannten Salafisten beteten in einer privaten Hofeinfahrt. Als ein Anwohner sie aufforderte, den Weg freizumachen, damit er an seinen Briefkasten gelangen könne, schlugen sie zu. Zwei der Männer sind tief in der islamistischen Szene verwurzelt. Weiterlesen auf welt.de
24.3.21

Syrischer Moslem tötet in USA zehn Menschen im Supermarkt

Colorado, USA. Der Massenmörder von Boulder, Colorado, der am Montag zehn Menschen in einem Supermarkt erschossen hat, ist ein 21-jähriger syrischer Flüchtling, IS-Anhänger und Trump-Hasser namens Ahmad Al-Issa. Die deutschen Mainstream-Medien verschweigen die Täterherkunft komplett. Weiterlesen auf pi-news.net
11.3.21

"Allahu akbar"-Messerattacke durch Iraker wegen AfD-Plakat

Stolberg, NRW. Am Tag der Kommunalwahl, dem 13. September letzten Jahres, hatte der "Deutsch-Iraker" in Stolberg die Autotür eines Mannes (24) aufgerissen, ihm ein Messer in den Arm gerammt, dabei „Allahu Akbar“ gerufen. Über zehn Wachtmeister mussten den tobenden Iraker vor Gericht zur Ruhe bringen. Weiterlesen auf m.bild.de
12.2.21

Drei terrorverdächtige syrische Brüder festgenommen

In Deutschland und Dänemark sind drei Syrer festgenommen worden. Die Brüder stehen unter Terrorverdacht. Bei ihnen wurden viele Kilogramm Chemikalien sowie Schwarzpulver sichergestellt, die sich zur Herstellung von Sprengsätzen eignen. Weiterlesen auf welt.de
6.1.21

Islamistischer Gefährder darf in Deutschland bleiben

Göttingen, Niedersachsen. Wie das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden hat, darf ein 30-jähriger Türke nicht ausgewiesen werden - obwohl er als islamistischer Gefährder eingestuft wird und kriminell ist. Weiterlesen auf hna.de
22.12.20

Bundesregierung will weitere IS-Mitglieder aus Syrien holen

Berlin. Nach der Rückholung von drei IS-Frauen und zwölf "Kindern" bemüht sich das Auswärtige Amt eigenen Angaben zufolge um weitere Ausreisen von "Deutschen" aus der Region. Es soll sich um eine zweistellige Zahl an "deutschen" IS-Frauen handeln, die zurückgeholt werden sollen. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
20.12.20

Hilfe für Kinder islamischer Terroristen endet für Gutmenschen im Steinehagel

Syrien. Während eines „humanitären“ Besuchs in einem dschihadistischen „Flüchtlings“-Lager in Syrien wurden belgische Abgeordnete, Journalisten und Angehörige von Hilfsorganisationen mit Steinen beworfen und als „Kuffar“ (Ungläubige) beschimpft. Weiterlesen auf unser-mitteleuropa.com
20.12.20

IS-Mitglieder nach Deutschland geholt und freigelassen

Syrien. Brisante Geheimaktion kurz vor Weihnachten! Erstmals ist die Bundesregierung selbst aktiv geworden und holt gefangene deutsche IS-Mitglieder aus Nordsyrien zurück nach Deutschland. Für den Rücktransport hat das Auswärtige Amt eine Maschine gechartert, Bundespolizisten begleiten den Flug. Die IS-Mitglieder werden in Deutschland auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf m.bild.de
27.11.20

Wien-Terrorist wollte auch Kirchen angreifen

Wien. Der Islamist, der beim Terror-Anschlag in der Wiener Innenstadt vier Passanten getötet hat, soll gezielt auf weitere Opfer in Kirchen ausgewesen sein, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Das hat Innenminister Karl Nehammer unter Verweis auf die Erkenntnisse der 60-köpfigen Ermittlungsgruppe durchblicken lassen. Weiterlesen auf oe24.at
25.11.20

«Allahu akbar»: Islamistin attackiert Frauen in Lugano

Lugano, Schweiz. Sie hat «Allahu akbar» gerufen, bevor sie auf ihre Opfer losgegangen ist. Die polizeibekannte Täterin hat unmittelbar zuvor in der Haushaltsabteilung ein Küchenmesser entwendet. Daraufhin habe sie ihr erstes Opfer gewürgt und später auf eine zweite Frau eingestochen. Laut Augenzeugen hat sie sich zum IS bekannt. Weiterlesen auf nzz.ch
11.11.20

Mehr als 50 Menschen in Mosambik von Islamisten enthauptet

Mosambik. Im Norden Mosambiks haben militante Islamisten mehr als 50 Menschen enthauptet. Die Aufständischen hätten mehrere Dörfer angegriffen, Zivilisten getötet, Frauen und Kinder entführt und Häuser niedergebrannt. In den vergangenen Monaten soll es bereits mehrere Vorfälle gegeben haben, bei denen zahlreiche Zivilisten enthauptet wurden. Weiterlesen auf spiegel.de
11.11.20

Das Netzwerk hinter dem Wiener Täter führt nach Deutschland

Nach dem Anschlag in Wien suchen die Sicherheitsbehörden das Netzwerk aufzuhellen, das hinter dem 20-jährigen islamistischen Attentäter stand. Dabei führen etliche Spuren nach Deutschland. Seit Jahren unterhalten hiesige Dschihadisten mit ihren Gesinnungsgenossen in der Alpenrepublik enge Kontakte. Weiterlesen auf focus.de
7.11.20

Mehr als 5 Millionen Euro: Islamist kostet 5.000 Euro pro Tag!

Bitterfeld, Sachsen-Anhalt. Vier Jahre hielt der syrische ISIS-Gefährder Ayman N. (19) Polizei und Justiz in Sachsen-Anhalt auf Trab. Weil er als „hochgefährlich“ gilt, wurde der Islamist rund um die Uhr von vier Polizisten überwacht. Kosten: mehr als 5 Mio. Euro! Noch Ende August erklärte die Ausländerbehörde, eine Abschiebung sei unmöglich. Weiterlesen auf m.bild.de
6.11.20

„Müssen jeden Tag auch in Deutschland mit islamistischem Anschlag rechnen“

Nach dem Terroranschlag von Wien ermahnt Verfassungsschutzchef Haldenwang deutsche Sicherheitsbehörden, aufmerksam zu bleiben. Islamisten könnten auch hierzulande jederzeit eine solche Tat ausführen. Es gebe sicher einige, die "über Nachahmungstaten" nachdächten. Weiterlesen auf welt.de
3.11.20

Terror in Wien

Embedded thumbnail for Terror in Wien
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=JRKED2I67LY&start=22
Video ansehen
3.11.20

Terroranschlag in Wien – Tote und Verletzte, sechs Tatorte

Wien. Menschen rennen um ihr Leben ++ Mehrere Islamisten mit Langwaffen im Stadtbereich ++ 17 Verletzte, mindestens sieben davon schwer ++ Vier Tote ++ Mindestens ein Angreifer noch auf der Flucht ++ Bevölkerung soll Innenstadt meiden ++ Sechs Tatorte Weiterlesen auf m.bild.de
25.10.20

Mehr als 1100 gefährliche Islamisten in Deutschland

„Deutschland steht im unmittelbaren Zielspektrum terroristischer Organisationen“: Mehr als 1100 als gefährlich eingestufte Islamisten leben derzeit in Deutschland. Hinzu kommen noch 513 Personen, die in diesem Zusammenhang als „relevant“ gezählt werden. Weiterlesen auf welt.de
  •  
  • 1 von 13
Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen. Abraham Lincoln