Terror

17.8.17

Schwer bewaffnete Spezialeinheit schützt Stadtfest

Dresden. Eine schwer bewaffnete Spezialeinheit steht bereit. Nizza-Betonsperren sollen Lastwagen blockieren. Ein großes Aufgebot sächsischer Polizei, von Mitarbeitern des Ordnungsamts und private Sicherheitsfirmen sollen den Besuchern des Stadtfestes Canaletto ein „ungestörtes Vergnügen“ garantieren. Weiterlesen auf sz-online.de
14.8.17

1000-Liter-Wassertanks als Sperren für Lkw zur Kirmes

Wermelskirchen, NRW. Kirmes- und Krammarktbesucher werden die Auswirkungen der jüngsten Terroranschläge erstmals direkt spüren: Die Stadt baut stationäre und mobile Sperren auf, damit Lastwagen nicht in die Menschenmenge fahren können. Weiterlesen auf rp-online.de
9.8.17

Der Attentäter hat psychische Probleme

Wir sollten sie ernst nehmen, die Attentäter. Statt sie ausgerechnet wenn sie Muslime sind, chronisch zu psychologisieren oder gar zu psychiatrisieren. So wie jüngst wieder den Attentäter von Hamburg. Von Alice Schwarzer. Weiterlesen auf aliceschwarzer.de
6.8.17

Augen auf beim Eierkauf

Embedded thumbnail for Augen auf beim Eierkauf
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=sKqNzLB8jWo&start=41
Hamburg. Der palästinensische Supermarkt-Attentäter war den Behörden bereits länger bekannt. Die Migranten „mit einschlägiger Kietzerfahrung“, die den Messer-Moslem schließlich gekonnt mit einer Eisenstange und Steinen aus den Latschen hauten, werden derweil von Presse und Politik als Helden gefeiert. Selbst Renate Künast hat diesmal keine kritischen Nachfragen. 9:32 min Video ansehen
3.8.17

Schutzsuchende?

In der Berichterstattung ist nicht mehr von „Flüchtlingen“, sondern von „Schutzsuchenden“ die Rede. Zu welcher Schieflage das führt, sieht man, wenn ein „Schutzsuchender“ ein Attentat begeht. Von Michael Hanfeld. Weiterlesen auf faz.net
1.8.17

Die Kultur der Duldung zermürbt unser Land

Weite Teile der deutschen Gesellschaft glauben, dass, wer es einmal hierher geschafft hat, auch im Land bleiben kann. Doch das führt zur Überforderung von Polizei und Geheimdiensten mit inzwischen Tausenden „Gefährdern“. Von Dirk Schümer. Weiterlesen auf welt.de
30.7.17

Iraker schießt in Großraumdisco um sich - 2 Tote, 3 Schwerverletzte

Konstanz, Baden-Württemberg. Ein 34-jähriger polizeibekannter Iraker schießt mit einem M16-Sturmgewehr wahllos auf feiernde Jugendliche, ein Security-Mitarbeiter stirbt, mehrere Verletzte, Gäste suchen panisch nach Schutz. Ein Polizist überlebt einen Kopfschuss nur dank Schutzhelm. Am Ende stirbt auch der Attentäter. Weiterlesen auf welt.de
30.7.17

Systemversagen

Gewalt in dieser Form und Häufigkeit gab es vor dem Herbst 2015 nicht. Dass die politische und mediale Klasse das achselzuckend hinnimmt - frei nach Frau Merkels historischem Satz: Jetzt sind sie halt da - ist nicht nur Politikversagen, sondern Systemversagen. Von Fritz Goergen. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
29.7.17

Das ist über den Attentäter von Hamburg bekannt

Hamburg. Der Attentäter ist ein Palästinenser, dessen Asylantrag abgelehnt worden war. Die Sicherheitsbehörden bekamen einen Hinweis auf Radikalisierung, erwarteten von dem 26-Jährigen aber „keine unmittelbare Gefahr“. Weiterlesen auf welt.de
28.7.17

Mit Korbstühlen gegen den Terror

Embedded thumbnail for Mit Korbstühlen gegen den Terror
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=dOsRnmWl0kU
Hamburg-Barmbek. Aufnahmen zeigen, wie orientalisch aussehende Passanten den Messer-Moslem mit Stuhlwürfen in Schach halten. Kurz zuvor hatte der 26-jährige palästinensische Flüchtling in einem Supermarkt wahllos auf Kunden eingestochen und dabei einen 50-jährigen Deutschen getötet und sieben Menschen schwer verletzt. Er war den Behörden bereits als Islamist bekannt. 0:49 min Video ansehen
28.7.17

Flüchtling sticht mit Messer auf Passanten ein – ein Toter, sieben Verletzte

Hamburg-Barmbek. Mit einem großen Küchenmesser hat ein Moslem in einem Supermarkt auf Kunden eingestochen, mehrere Menschen verletzt und einen getötet. Er brüllte laut Augenzeugen "Allahu akbar". Der Täter ist ein 26-jähriger palästinensischer Flüchtling aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Weiterlesen auf welt.de
27.7.17

Terrorverdächtiger Tunesier darf nicht abgeschoben werden

Frankfurt. Ein terrorverdächtiger Tunesier darf nicht abgeschoben werden, weil ihm die Todesstrafe droht. Er soll für den IS einen Anschlag in Deutschland vorbereitet haben. Außerdem soll er 2015 an dem Anschlag in Tunis beteiligt gewesen sein, bei dem 21 Touristen starben. Weiterlesen auf welt.de
25.7.17

Nahost-Berichterstattung: Täter werden zu Opfern gemacht

Über kein Land, das unter ständigem Terror leidet, wird in Deutschland so zynisch, eiskalt und herzlos berichtet wie über Israel. Routinemäßig werden Täter und Opfer vertauscht. Das ist so, als würde man über den Terroristen von Nizza schreiben: „Lkw-Fahrer von Polizei erschossen“. Von Julian Reichelt. Weiterlesen auf m.bild.de
22.7.17

Inhaftierter Islamist droht mit Anschlägen und kommt frei

Berlin. Ein in Berlin inhaftierter libanesischer Islamist soll Anschläge nach seiner Freilassung geplant haben! Sicherheitsbehörden haben Mohamed A. als hochgefährlich eingestuft. Trotzdem ist der potenzielle Terrorist wohl bald wieder auf freiem Fuß! Weiterlesen auf morgenpost.de
15.7.17

Zwei deutsche Urlauberinnen in Ägypten am Strand erstochen

Ägypten. Ein Angreifer hat im ägyptischen Badeort Hurghada am Roten Meer Touristen mit einem Messer attackiert und dabei zwei deutsche Urlauberinnen getötet. Mindestens vier weitere Menschen wurden verletzt. Weiterlesen auf welt.de
5.7.17

Einwanderungsbefürworter George Clooney bringt sich vor den Folgen in Sicherheit

Nun ist dem frisch gebackenen Papa der britische Boden unter den Füßen zu heiß geworden. Nach drei Terroranschlägen kurz hintereinander hat er Angst bekommen und will lieber heim nach Amerika, wo der gehasste und von ihm öffentlich geschmähte Donald Trump für Sicherheit sorgt. Von Vera Lengsfeld. Weiterlesen auf vera-lengsfeld.de
30.6.17

Vom Kopfabschneiden beim IS zum Praktikum nach Deutschland

Immenstaad, Baden-Württemberg. Ein 23-jähriger irakischer Kriegsverbrecher ist am Bodensee beim Praktikum festgenommen worden. Er posierte auf Fotos neben abgetrennten Köpfen syrischer Soldaten und drohte einem Mitbewohner im Asylheim mit dem Tod. Weiterlesen auf schwaebische.de
24.6.17

Nur 100 Teilnehmer bei muslimischen Friedensmarsch

Berlin. Rund 100 Menschen - vorwiegend Frauen, Kinder und Ältere - haben am Freitagabend in Berlin an einem Friedensmarsch von Muslimen teilgenommen. Sie demonstrierten gegen islamischen Terror. 1500 Teilnehmer waren für die Demo angemeldet. Weiterlesen auf tag24.de
23.6.17

Wann wacht Europa auf?

Es gibt einen Zusammenhang von Zuwanderung und Sicherheit, von Islam und Terror, auch wenn es viele abstreiten. Es ist schlicht eine bösartige Verdrehung, wenn die Aufklärung über diese Gefahren als «Islamophobie» stigmatisiert wird. Von Bassam Tibi. Weiterlesen auf bazonline.ch
21.6.17

Krasse Widersprüche zwischen Augenzeugen und offizieller Version

London. Der Anschlag auf Moschee-Besucher in London wirft Fragen auf: Offiziell ist von einem Einzeltäter die Rede, doch mehrere Augenzeugen erzählen eine völlig andere Version. Und das spätere Todesopfer war ein Rentner, dem bereits vor dem Anschlag von Passanten Erste Hilfe geleistet wurde. Weiterlesen auf epochtimes.de
  •  
  • 1 von 24
Wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch Sozialist ist, hat kein Hirn. Winston Churchill