Antisemitismus

6.2.21

Deutschland zahlt für Israelhass und verteidigt UN-Hilfswerk für Palästinenser

Auf Unterrichtsmaterialien der UN-Behörde für Palästinenser wird der Dschihad gepriesen und Israel verdammt. Die Bundesregierung beschwichtigt. Sie hat im vergangenen Jahr mehr als 200 Millionen Dollar für die UNRWA bereitgestellt. Deutschland ist damit der größte Geber des Hilfsprogramms. Weiterlesen auf welt.de
5.1.21

Wie Anetta Kahane in der DDR Juden denunzierte

Ausgerechnet eine Denunziantin an Juden und nachweisliche Täterin der SED-Diktatur wird von unserer Politik im wiedervereinigten Deutschland zur „Hüterin der Demokratie“ und „Kämpferin gegen Antisemitismus“ auserkoren – samt hoher Geldzuwendungen aus Steuermitteln. Mehr Opferverhöhnung geht nicht! Von Chaim Noll. Weiterlesen auf pi-news.net
22.12.20

Antisemitische Attacken bei Kür der Miss France

Frankreich. Die Französin April Benayoum ist im Schönheitswettbewerb zur Miss France Zweite geworden. Nachdem sie die Herkunft ihres israelischen Vaters offenbarte, folgte ein antisemitischer Shitstorm. Viele "Online-Nutzer" forderten sie auf, aus Frankreich nach Israel „abzuhauen“. Weiterlesen auf welt.de
29.11.20

Muslimische Gewalt: Jüdische Autoren nennen Ross und Reiter

Wenn „Rechtsextreme“ Muslime oder Juden attackieren, stehen Politiker hierzulande Kopf: Die Empörung kennt kaum Grenzen. Wenn jedoch Moslems jüdische Bürger angreifen, herrscht zumeist tönendes Schweigen. Selbst bei fast allen jüdischen Vereinen und Verbänden. Grund ist die Political Correctness (PC). Die PC-Ideologen wollen die Attacken von Muslimen schnell unter den Teppich kehren – Moslems gelten vielen PC-Protagonisten nahezu als Heiligenfiguren. Von Manfred Schwarz. Weiterlesen auf reitschuster.de
28.11.20

Mit Messer bedroht: Attacke auf Rabbi durch "Frau" in Wien

Wien. Auf offener Straße wurde ein Rabbi mitten in Wien von einer "Frau" mit einem Messer bedroht. Dabei soll sie ihm die Kippa vom Kopf gerissen und judenfeindliche Parolen geschrien haben. Danach sei die Frau geflüchtet. Weiterlesen auf welt.de
26.11.20

Polizeibekannter Iraner demoliert Synagoge

Essen, NRW. Die Aufnahmen einer Überwachungskamera brachten die Polizei auf seine Spur: Der 37-jährige Iraner soll eine Steinplatte in die Fenster einer Synagoge in Essen geworfen haben. Laut Polizei gab es zuvor schon ähnliche Attacken des Verdächtigen. Weiterlesen auf welt.de
16.10.20

Bärtiger Moslem war „Schwede des Jahres“ – und hetzte heimlich gegen Juden und Homosexuelle

Schweden. Hamid Zafar galt in Schweden als Musterbeispiel für gelungene Integration. Der afghanische Flüchtling wurde gar zum „Schweden des Jahres“ erklärt. Es folgten Auftritte in Radio und TV, er übernahm wichtige Ämter, war Schulleiter und Islamismus-Experte. Plötzlich ist Schluss damit. Weiterlesen auf focus.de
11.10.20

Schulbücher rufen zum Terror auf: Wie Deutschland Antisemitismus mitfinanziert

1,3 Millionen palästinensische Kinder lernen in Büchern – mitbezahlt von Deutschland –, Juden zu hassen. Die Verehrung von Märtyrern, die im Kampf gegen Israel ihr Leben lassen, zieht sich durch die Schulbücher aller Klassen. In der fünften Klasse wird gelehrt, dass für einen Palästinenser Kampf, Dschihad und das Opfern des eigenen Lebens „der wichtigste Sinn des Lebens“ sind. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
5.10.20

Attacke auf jüdischen Studenten durch Kasachen

Hamburg. In Hamburg hat ein militärisch gekleideter "Deutscher mit kasachischen Wurzeln" einen jüdischen Studenten in der Nähe der Synagoge mit einer Schaufel angegriffen. Das Opfer befindet sich mit einer erheblichen Kopfverletzung im Krankenhaus. Weiterlesen auf m.faz.net
24.8.20

Flüchtling attackiert Leiter der jüdischen Gemeinde mit Knüppel

Graz. Der Leiter der jüdischen Gemeinde wurde vor der Synagoge von einem islamistischen syrischen Flüchtling mit einem Knüppel attackiert. Davor hat er binnen weniger Tage das Gebäude mit pro-palästinensischen Parolen beschmiert und die Scheiben eingeworfen. Auch eine Kirche und ein schwul-lesbisches Vereinslokal griff er an. Weiterlesen auf krone.at
11.7.20

Münchner Rabbi von vier Arabern verfolgt, beleidigt und attackiert

München. Der 60-jährige Münchner Rabbiner trug eine Kippa, was erkennen ließ, dass er Jude ist. Vier "arabisch-südländisch" aussehende Männer gingen dem Rabbi nach und verfolgten ihn. Dabei pöbelten sie den Rabbi immer wieder an. Sie riefen "Fuck Israel" und andere antisemitische Parolen. Weiterlesen auf abendzeitung-muenchen.de
8.7.20

Posse: U-Bahnhof Mohrenstraße wird nach Antisemit umbenannt

Berlin. Historiker Michael Wolffsohn: „Rassisten benennen keine Straße nach jemandem oder etwas, den oder das sie verachten. Die Benennung der Berliner Mohrenstraße war nie rassistisch gemeint. Eine Dummheit kommt selten allein. Jetzt soll diese Straße nach dem weißen und männlichen Antisemiten Glinka benannt werden.“ Weiterlesen auf m.bild.de
23.2.20

Judenhass-Demo verdrängt Oldtimer-Show am Kudamm

Berlin. Zum 7. Mal sollte die Oldtimer-Show „Classic Days“ den Kudamm vom 16. bis 17 Mai in ein Mekka der Auto-Liebhaber verwandeln. Der Veranstalter hat sie nun abgesagt, weil die antijüdische Al-Quds-Demo zur gleichen Zeit dort von den Behörden genehmigt wurde. Weiterlesen auf bz-berlin.de
28.1.20

Auch Merz betont die Rolle des muslimischen Antisemitismus

Mit einer Aussage zu Antisemitismus in muslimisch geprägten Kulturkreisen hat der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor Kritik auf sich gezogen. Später äußert Parteikollege Friedrich Merz sich ähnlich und erntet harsche Kritik von SPD-Politikerin Sawsan Chebli, die ihm Hetze gegen Migranten vorwirft. Weiterlesen auf welt.de
25.1.20

Auschwitz-Gedenktag: Tagesschau ist abstoßend und anmaßend!

Es sind Sätze und Formulierungen, die man von der Tagesschau nicht erwartet hätte. Der jüdische Staat „kapert“ die Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz. Aus der Zeremonie, die den rund 1,2 Millionen Ermordeten gewidmet ist, macht Israel eine „erinnerungspolitische Privatparty“. Von Filipp Piatov. Weiterlesen auf m.bild.de
31.12.19

Judenfeindlicher Anschlag in New York: Deutsche Medien verschweigen schwarze Täter

US-Medien benennen Täter – warum die deutschen nicht? Deutsche Medien wollen das Narrativ wahren, dass es keinen Rassismus von "Schwarzen gegenüber Weißen" geben kann, sondern Rassismus ein rein "weißes, kapitalistisches, patriarchales Problem" darstellt. Von Thorsten Kraft. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
20.11.19

76-jähriger Rentner antisemitisch beleidigt und verprügelt

Berlin-Pankow. Ein 16-jähriger „Jugendlicher“ hat aus einer vierköpfigen „Gruppe“ heraus einen 76-Jährigen antisemitisch beleidigt. Dann hat der Jugendliche dem Rentner mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der ältere Mann verlor durch die Wucht der Schläge das Gleichgewicht und stürzte zu Boden. Weiterlesen auf m.bild.de
19.11.19

Darum ist die jüdische Ärztin Vera Kosova in der AfD

Stuttgart. Seit etwas über einem Jahr gibt es die Vereinigung der Juden in der AfD (JAfD). Insbesondere der Zentralrat der Juden zeigte sich angesichts der Gründung schockiert. Wir haben mit Vera Kosova (37) gesprochen. Die Ärztin ist Vorsitzende der JAfD. Weiterlesen auf tag24.de
19.11.19

Maaslose Blamage

Während Außenminister Maas sich im Jüdischen Museum in Berlin feiern lässt, hat sein Botschafter in der UN-Generalversammlung acht Resolutionen mit verabschiedet – ausnahmslos ALLE gegen Israel. Siebenmal stimmte Deutschland zu. Zum Raketenterror gegen Israel gab es keine Resolution. Weiterlesen auf m.bild.de
15.11.19

Israel unter Beschuss: So erlebte ich den Raketen-Terror!

Israel. Was für eine irre Realität: Die EU verurteilt die israelische Besatzung palästinensischer Gebiete. Doch wenn Israel dort abzieht und die einheimischen Islamisten mit dem Terror gegen den jüdischen Staat beginnen, tut Europa nichts dagegen. Mehr als 350 Raketen wurden seit Dienstag aus Gaza abgefeuert. Von Filipp Piatov. Weiterlesen auf m.bild.de
  •  
  • 1 von 9
Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert. Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert. Mark Twain