Antisemitismus

10.9.19

Araber schlägt vor Disco auf israelischen Touristen ein

Berlin-Friedrichshain. Ein 21-jähriger israelischer Tourist unterhielt sich am frühen Montagmorgen vor der Diskothek Matrix mit Freunden auf Hebräisch. Dies habe ein arabisch aussehender Mann gehört und dem 21-Jährigen daraufhin mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Weiterlesen auf bz-berlin.de
9.9.19

"Fuck Israel": Araber schlagen israelische Studenten bewusstlos

Warschau. Eine Gruppe "arabisch sprechender Männer" hat Jurastudenten nach einem Besuch in einem Club angesprochen und gefragt, ob sie aus Israel stammten. Als sie dies bejahten, wurden sie gnadenlos angegriffen, begleitet von Rufen "Fuck Israel". Ein Opfer hat das Bewusstsein verloren und einen Bruch der Augenhöhle und der Nase erlitten. Weiterlesen auf amp.focus.de
16.8.19

Die antisemitischen Angriffe lassen nur einen Schluss zu

Die muslimischen Einwanderer stammen aus Ländern, in denen der Hass auf Juden und auf Israel fast zur Staatsräson gehört. Überdies sind nicht wenige junge muslimische Männer – zudem oft auch noch arbeitslos – von einer ziellosen Angriffslust getrieben, für die sie ein Ventil suchen. Von Jacques Schuster. Weiterlesen auf welt.de
13.8.19

Berliner Juden fühlen sich wie Flüchtlinge im eigenen Land

Berlin. Immer mehr jüdische Eltern fürchten um die Sicherheit ihrer Kinder an öffentlichen Schulen. Der Hass auf Juden steigt seit 2015 rapide an. Lehrer aus verschiedenen Stadtteilen melden, dass an ihren Schulen antisemitische Beleidigungen und Bedrohungen durch arabische Schüler zum Alltag gehörten. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
1.8.19

Rabbiner in Berlin von Arabern beschimpft und bespuckt

Berlin. In Berlin hat es einen weiteren antisemitischen Übergriff auf einen Rabbiner gegeben. Dabei wurde Yehuda Teichtal, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, nach einem Gottesdienst im Beisein eines seiner Kinder von zwei Männern auf Arabisch beschimpft und bespuckt. Weiterlesen auf stern.de
28.7.19

Student von Syrern antisemitisch beleidigt und angespuckt

Potsdam. Ein 25-jähriger Student, der eine Kippa mit Davidstern trug, ist vor dem Potsdamer Hauptbahnhof angegriffen, beleidigt und angespuckt worden. Zwei junge Syrer wurden als mutmaßliche Täter ermittelt. Nach der Aufnahme der Personalien konnten die jungen Männer nach Hause gehen. Weiterlesen auf pnn.de
22.6.19

Juden und Rabbiner vor Rathaus angegriffen und bespuckt

Hamburg. Zwei ranghoher Vertreter der jüdischen Gemeinde wurden vor dem Rathaus in Hamburg von einem Marokkaner beschimpft, mit einem Messer bedroht, angegriffen und bespuckt. Auch die eintreffenden Polizisten wurden attackiert und bespuckt. Der Täter wurde wieder auf freien Fuß gesetzt, weil „kein Haftgrund“ vorliege. Weiterlesen auf welt.de
2.6.19

Antisemitismus – hier irrt (nicht nur) die Kanzlerin

Bei der Einschätzung des Antisemitismus irrt die Bundeskanzlerin. Nicht nur sie. Die statistische Erfassung des Antisemitismus ist falsch. Es ist geschichts- und integrationspolitisch so gewollt, dass der muslimische Antisemitismus in Gedanken, Wort, Tat und somit in Zahlen verniedlicht wird. Von Michael Wolffsohn. Weiterlesen auf m.bild.de
2.6.19

Die Hisbollah hat in Deutschland längst Fuß gefasst

Berlin. In Berlin und anderen europäischen Städten demonstrierten wieder Tausende für die Vertreibung der Juden aus Jerusalem und die Vernichtung Israels. Längst hat die Terrororganisation Hisbollah in Deutschland und Berlin Fuß gefasst. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
26.5.19

Deutsche Regierung warnt Juden vor Tragen der Kippa

Berlin. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, rät Juden davon ab, überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Er habe seine Meinung „leider geändert“ und spricht von einer „zunehmenden gesellschaftlichen Enthemmung“. Weiterlesen auf welt.de
13.5.19

Israeli von Mob auf Berliner Hermannplatz angegriffen

Berlin-Neukölln. Während einer palästinensischen Veranstaltung kam es auf dem Hermannplatz in Berlin-Neukölln zu einem Angriff auf einen Israeli durch einen wütenden Mob. Auf einem Video ist zu sehen, wie rund ein Dutzend Männer den 26-jährigen Musiker bedrängen und ihm auf den Kopf schlagen. Weiterlesen auf bz-berlin.de
8.5.19

Polizei ordnet antisemitische Taten Rechtsextremen zu - ohne Belege

Berlin. Bei antisemitischen Straftaten können die Täter Rechtsextremisten, linke Israelfeinde oder Islamisten sein. Die Mehrheit der Fälle in Berlin wird Rechtsextremisten zugeordnet - ohne Belege, wie aus einer Senatsantwort hervorgeht. Weiterlesen auf welt.de
9.4.19

„Als die Fahrer unsere israelischen Pässe sahen, wurden sie aggressiv“

Dortmund, NRW. Israelische Kinder und Jugendliche sind Opfer einer judenfeindlichen Attacke geworden – durch Flixbus-Fahrer. Das Unternehmen beruft sich auf „Sprachdifferenzen“. Israelis bekommen hierzulande immer wieder Antisemitismus im Alltag zu spüren. Weiterlesen auf welt.de
3.4.19

Deutsche Islamfeindlichkeit treibt Muslime in den Antisemitismus

Junge Muslime fühlen sich zunehmend islamfeindlich angegriffen. Deshalb würden sie mehr und mehr antisemitische Haltungen entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlichte Dokumentation eines Schulprojekts. Weiterlesen auf welt.de
23.2.19

„Wir schaffen das!“ war einfach Unsinn!

„,Wir schaffen das!‘ war einfach Unsinn. Sie sehen es ja selbst: Ihr schafft es nicht. Dieser Mix aus extremem Moralismus und wirtschaftlichen Interessen war abstoßend. Die Deutschen wollten sich damit freikaufen und endlich ein moralisch tadelloses Volk werden.“ Philosoph Alain Finkielkraut im Interview. Weiterlesen auf m.bild.de
15.2.19

Broder: „Deutschland ist ein Irrenhaus“

Wien. Der Publizist Henryk M. Broder hat scharfe Kritik an den inneren Verhältnissen in Deutschland geäußert. „Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die Bundesrepublik überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt.“ Weiterlesen auf jungefreiheit.de
9.2.19

Nafri attackiert Schulklasse mit jüdischem Schüler in Straßenbahn

Frankfurt. Ein nordafrikanisch aussehender Mann hat Jugendliche einer Schulklasse in einer Straßenbahn angegriffen und antisemitisch beleidigt. Die Schüler waren auf dem Weg zu einer Beerdigung. Unter ihnen war auch ein jüdischer Schüler. Der Täter versuchte sogar, einem der Schüler ins Gesicht zu treten. Weiterlesen auf merkurist.de
1.2.19

Helfer verteidigt betagten Juden und wird übel zugerichtet

Langen, Hessen. Ein couragierter Langener hilft einem betagten Rabbi, als dieser von einem jungen „Deutschen mit Migrationshintergrund“ im Bahnhof antisemitisch beschimpft und zu Boden gestoßen wird. Der Migrant schlägt daraufhin den Helfer nieder, tritt auf seinen Kopf ein und verletzt ihn schwer. Weiterlesen auf fr.de
18.1.19

Jude wehrt sich und wird wegen Volksverhetzung verurteilt

Hannover. „Juden ins Gas“ und „Kopf abschneiden“ soll eine Gruppe ausländischer Jugendlicher die Kippa-Träger beschimpft haben. Dan M. (44) reagierte wütend auf den Hass, rief „Tod allen Arabern“ zurück. Das Amtsgericht verurteilte den Deutsch-Israeli jetzt zu 1350 Euro Geldstrafe wegen Volksverhetzung. Weiterlesen auf m.bild.de
26.12.18

Antisemitismus geht überwiegend von Muslimen und Linken aus

Für eine EU-Studie zu Antisemitismus wurden über 16.000 Juden in zwölf EU-Ländern befragt. Die Studie ergab, dass Antisemitismus hauptsächlich von judenfeindlichen Muslimen und Linken ausgeht. Weiterlesen auf epochtimes.de
  •  
  • 1 von 8
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave. Friedrich Nietzsche