Antisemitismus

23.2.19

„Wir schaffen das!“ war einfach Unsinn!

„,Wir schaffen das!‘ war einfach Unsinn. Sie sehen es ja selbst: Ihr schafft es nicht. Dieser Mix aus extremem Moralismus und wirtschaftlichen Interessen war abstoßend. Die Deutschen wollten sich damit freikaufen und endlich ein moralisch tadelloses Volk werden.“ Philosoph Alain Finkielkraut im Interview. Weiterlesen auf m.bild.de
15.2.19

Broder: „Deutschland ist ein Irrenhaus“

Wien. Der Publizist Henryk M. Broder hat scharfe Kritik an den inneren Verhältnissen in Deutschland geäußert. „Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die Bundesrepublik überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt.“ Weiterlesen auf jungefreiheit.de
9.2.19

Nafri attackiert Schulklasse mit jüdischem Schüler in Straßenbahn

Frankfurt. Ein nordafrikanisch aussehender Mann hat Jugendliche einer Schulklasse in einer Straßenbahn angegriffen und antisemitisch beleidigt. Die Schüler waren auf dem Weg zu einer Beerdigung. Unter ihnen war auch ein jüdischer Schüler. Der Täter versuchte sogar, einem der Schüler ins Gesicht zu treten. Weiterlesen auf merkurist.de

Sa. 23.03. 11:00BerlinGelbe Westen Berlin
Sa. 23.03. 12:00SömmerdaGelbwesten Sömmerda
Sa. 23.03. 13:00Hamburg SaveYourInternet Hamburg
Sa. 23.03. 13:30MünchenSaveYourInternet München - Demo gegen Uploadfilter
Sa. 23.03. 13:30ZürichRette Dein Internet - Aufruf zum europaweiten Demo-Tag
Sa. 23.03. 14:00viele StädteSaveYourInternet - Demos für ein freies Internet u.a. auch in Bremen, Düsseldorf, Köln, Kiel, Karlsruhe, Koblenz, Dresden, Dortmund, Frankfurt, Leipzig, Erfurt, Würzburg, Freiburg u.v.a.m.
Sa. 23.03. 14:00BerlinBerlin gegen 13 / Save the Internet Demo
Sa. 23.03. 14:00StuttgartDemo gegen Uploadfilter – #SaveYourInternet!
Sa. 23.03. 14:00WeimarKundgebung gegen die Islamisierung des Abendlandes
Sa. 23.03. 15:00StuttgartGelbwesten - Kein Dieselfahrverbot in Stuttgart!
Sa. 23.03. 15:30WienSave Your Internet Wien - Demo für ein freies Internet
Mehr...
1.2.19

Helfer verteidigt betagten Juden und wird übel zugerichtet

Langen, Hessen. Ein couragierter Langener hilft einem betagten Rabbi, als dieser von einem jungen „Deutschen mit Migrationshintergrund“ im Bahnhof antisemitisch beschimpft und zu Boden gestoßen wird. Der Migrant schlägt daraufhin den Helfer nieder, tritt auf seinen Kopf ein und verletzt ihn schwer. Weiterlesen auf fr.de
18.1.19

Jude wehrt sich und wird wegen Volksverhetzung verurteilt

Hannover. „Juden ins Gas“ und „Kopf abschneiden“ soll eine Gruppe ausländischer Jugendlicher die Kippa-Träger beschimpft haben. Dan M. (44) reagierte wütend auf den Hass, rief „Tod allen Arabern“ zurück. Das Amtsgericht verurteilte den Deutsch-Israeli jetzt zu 1350 Euro Geldstrafe wegen Volksverhetzung. Weiterlesen auf m.bild.de
26.12.18

Antisemitismus geht überwiegend von Muslimen und Linken aus

Für eine EU-Studie zu Antisemitismus wurden über 16.000 Juden in zwölf EU-Ländern befragt. Die Studie ergab, dass Antisemitismus hauptsächlich von judenfeindlichen Muslimen und Linken ausgeht. Weiterlesen auf epochtimes.de
21.12.18

Deutsche Juden haben wieder Angst, doch die Mehrheit kümmert’s nicht

Warum sorgt es nicht für Aufsehen, wenn deutsche Juden erneut zur Zielscheibe von antisemitischen Anfeindungen werden? Vielleicht liegt es daran, dass man ungern über die Täter spricht. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
17.12.18

Deutschland finanziert Terror-Schulbücher mit 32 Mio. Euro

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat ihre Lehrplanreform abgeschlossen. Doch die reformierten Schulbücher sind noch radikaler als die alten, wie eine Untersuchung jetzt zeigt. Brisant: Die deutsche Bundesregierung finanziert den Bildungsbereich der palästinensischen Autonomiebehörde mit 32 Mio. Euro. Weiterlesen auf m.bild.de
11.12.18

„No-go-Areas“ für Juden in Deutschland – neue Schock-Studie

Erschreckend: In keinem Land haben so viele Juden antisemitische Belästigungen erlebt wie in Deutschland. Die Kriminalstatistik ordnet 94 Prozent der antisemitischen Straftaten dem rechten Spektrum zu. Die Umfrage unter Juden ergab jedoch ein völlig anderes Bild. Weiterlesen auf m.bild.de
10.12.18

Maos Schläger aus Berlin-Neukölln

Die Gruppe nennt sich „Jugendwiderstand“ und ist derzeit die mit Abstand bizarrste Strömung in der politischen Linken – vor allem die aggressivste. Sie bezeichnen Frauen als „Schlampen“ und Männer als „schwanzlose Missgeburten“. Sie hassen Juden und Israel. Viele von ihnen haben Migrationshintergrund. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
27.11.18

Israelische Reporterin in Neukölln mit Böller beworfen

Berlin. War es eine Rangelei oder ein antisemitischer Übergriff? In Berlin-Neukölln wird eine israelische TV-Reporterin während ihrer Arbeit von jungen Männern mit Migrationshintergrund belästigt und mit einem Feuerwerkskörper beworfen. Weiterlesen auf welt.de
8.11.18

Antisemitische Gewalt geht meist von Muslimen aus

Berlin. Einer Erhebung zufolge sind Muslime für 81 Prozent der antisemitischen Vorfälle verantwortlich, nach der Statistik der Polizei aber nur für zwei Prozent. Selbst wenn Anhänger der arabischen Terrororganisation Hisbollah beim Al-Kuds-Marsch „Sieg-Heil“ riefen, tauche dies in der Statistik als Tat von Rechtsextremen auf. Weiterlesen auf idea.de
17.10.18

#Unteilbar-Demo: "Deutsche Flagge nicht erwünscht"

Berlin. Die Deutschlandflagge sollte nicht Symbol unserer Demonstration werden. Lieber die Regenbogenflagge aus dem Queer-Block, die Gewerkschaftsfahnen, oder „Refugees Welcome“. Die Deutschlandflagge ist unglaublich von rechts konnotiert. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
15.10.18

„Antisemitismus-Statistiken absoluter Schwachsinn“

Düsseldorf. Der israelische Buchautor Arye Shalicar bezeichnete die offiziellen Statistiken zu antisemitischen Straftaten als „absoluten Schwachsinn“. „Der Anschein, das in erster Linie Rechtsradikale Juden bedrohen, stimmt nicht. In einem großen Teil Deutschlands geht die Gefahr von Arabern, Muslimen und den Clans aus.“ Weiterlesen auf nrw-direkt.net
10.10.18

Palästinenser fesselt junge jüdische Mutter und erschießt sie

Israel. Kim Levengrad Yehezkel, 28 Jahre alt und Mutter eines 16 Monate alten Kleinkindes, wurde an ihrem Arbeitsplatz im israelischen Barkan (Samaria) von einem palästinensischen Terroristen gefesselt und mit einer Schusswaffe hingerichtet. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
18.9.18

Jude in Frankfurter Innenstadt von Palästinensern angegriffen

Frankfurt. Ein 20-Jähriger ist in Frankfurt Opfer einer antisemitischen Attacke geworden. Zwei junge Palästinenser sollen den Mann nach einem Discobesuch geschlagen haben, nachdem sie mitbekommen haben, dass er Jude ist. Dabei hatten sich die Beteiligten zunächst offenbar freundschaftlich unterhalten. Weiterlesen auf hessenschau.de
2.9.18

Deutschland will Hilfe für UN-Palästinenser-Hilfswerk aufstocken

Vor einer Woche hat Amerika seine Hilfen für das Palästinenser-Hilfswerk drastisch gekürzt. Nun will Deutschland seine Förderung aufstocken. Bundesaußenminister Heiko Maas will so eine „nicht kontrollierbare Kettenreaktion“ verhindern. Weiterlesen auf faz.net
20.7.18

Mitten in Wien: Angriff auf Frau und Kippa-Träger

Wien. Ein polizeibekannter 24-jähriger Austro-Türke hat am Donnerstagvormittag im Wiener Bezirk Leopoldstadt zwei Passanten attackiert. Erst schlug er auf eine Frau ein und ging weiter. Dann attackierte er einen Kippa-Träger. Ein Zeuge sprach von einem antisemitischen Angriff. Weiterlesen auf krone.at
17.7.18

Jugendlicher mit Kippa in Düsseldorfer Altstadt attackiert

Düsseldorf. Ein Jugendlicher mit Kippa ist in der Altstadt in Düsseldorf von einer etwa zehnköpfigen Männergruppe mit schwarzen Haaren, schwarzen Bärten und „südländischen bzw. nordafrikanischen“ Erscheinungsbild attackiert und verletzt worden. Weiterlesen auf waz.de
12.7.18

Palästinenser beleidigt und schlägt israelischen Professor

Bonn, NRW. Hass-Attacke in einem Bonner Park! Am Mittwochnachmittag schlug ein 20-jähriger Deutsch-Palästinenser einem israelischen Hochschulprofessor mehrfach die Kippa vom Kopf, beleidigte und schlug ihn. Dabei rief er unter anderem „Kein Jude in Deutschland“. Weiterlesen auf m.bild.de
  •  
  • 1 von 7
Die Wahrheit kann warten: denn sie hat ein langes Leben vor sich. Arthur Schopenhauer