Undank

19.10.20

"Wir hatten es besser in Moria"

Lesbos, Griechenland. Nach dem Großbrand in Moria wurde auf Lesbos ein neues Lager errichtet. Doch die Lebensbedingungen für die 7500 Asylsuchenden sind noch immer schlimm. Viele vermissen sogar das berüchtigtste Flüchtlingslager Europas. Weiterlesen auf spiegel.de
14.10.20

Migranten-Schüler nach den Ferien aggressiv und gewalttätig

Berlin. Die Pädagogin erkennt ihre Schüler kaum wieder. Schon unter den Kleinsten gebe es zunehmend Gewalt. Die Eltern würden zu Aggressionen beitragen. Über 80 Prozent der Schüler sind nichtdeutscher Herkunft. "Wir haben einen grossen arabischen Anteil, bedingt auch durch die Flüchtlinge. Hinzu kommen viele Sinti und Roma." Weiterlesen auf nzz.ch
13.10.20

Zu weit weg, kein Lift: Warum Asylbewerber Wohnungen ablehnen

Leipzig, Sachsen. Die LWB erhält von Flüchtlingen viele Absagen für die ihnen angebotenen Wohnungen. Wenn dafür überhaupt Gründe genannt werden, dann sind es am häufigsten diese: Die Wohnung ist zu weit vom Stadtzentrum entfernt, liegt in der falschen Etage, es gibt keinen Aufzug, oder sie wird den individuellen Ansprüchen nicht gerecht. Weiterlesen auf m.bild.de
28.9.20

Empörung über verdreckte Küchen in Flüchtlingsunterkunft

Bönen, NRW. „Das sind unhaltbare Zustände.“ Für Familien oder Mütter mit Kindern, die dort auch leben, sei dies unzumutbar. Die Ehrenamtler sagen, eine Mischung aus Scham und Empörung darüber, dass die Verantwortlichen im Rathaus derlei Zustände über längere Zeiträume zuließen, habe sie veranlasst, die Bilder öffentlich zu machen. Weiterlesen auf wa.de
23.9.20

Asylunterkunft Suhl: 2 Millionen Euro für neue Sicherheitstechnik

Suhl, Thüringen. Die Landesregierung will die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Suhl für zwei Millionen Euro sicherer machen. Unter anderem sollen eine Videoüberwachung und ein digitales Schließsystem für mehr Schutz sorgen. Der Migrationsminister geht davon aus, dass es dort dennoch auch in Zukunft Streitereien und Straftaten geben werde. Weiterlesen auf mdr.de
18.9.20

60-köpfige "Großfamilie" behindert und bedrängt Notärzte

Bielefeld, NRW. Ein 70 Jahre alter "Mann" musste am Donnerstagnachmittag medizinisch behandelt werden. In Windeseile versammelten sich 60 "Menschen", offenbar Mitglieder seiner "Familie", störten und bedrängten die Rettungsaktion massiv. Es kam zu tumultartigen Szenen. Die Straße musste gesperrt werden. Weiterlesen auf welt.de
18.9.20

Kostenloses, schnelles Internet in Flüchtlingsheimen gefordert

Stuttgart. Die Stadt solle in den Flüchtlingsunterkünften leistungsfähiges und kostenfreies WLAN bereitstellen – das fordern Flüchtlingshelfer und der Asylpfarrer in einem aktuellen Schreiben. Guter Empfang in jedem Zimmer wird gefordert. Auch für den Kontakt zum Rechtsanwalt sei dies nötig. Weiterlesen auf stuttgarter-zeitung.de
16.9.20

Flüchtlinge in Nürnberg fordern bessere Lebensbedingungen

Nürnberg, Bayern. Die Bewohner eines Flüchtlingsheims in Nürnberg fordern bessere Lebensbedingungen in ihrer Unterkunft. Ein neues Video zeigt eine völlig verdreckte Küche mit Ungeziefer hinterm Kühlschrank sowie jede Menge Unrat. Nun haben die Flüchtlinge einen Brandbrief verfasst. Weiterlesen auf infranken.de
12.9.20

Wenn der Obdachlose mit dem Porsche vorfährt

Berlin-Kreuzberg. Vor zwei Berliner Obdachlosenheimen sehen Nachbarn die Bewohner mit 7er-BMWs, Porsches oder Audi A8 vorfahren. Ein Insider der Heimbranche erklärt, das habe System: Die angeblichen Obdachlosen benutzen das Heim nur als Meldeadresse, um Sozialleistungen zu kassieren. Weiterlesen auf welt.de
11.9.20

Flüchtlingsrat kritisiert: Nicht alle Familien bekommen Kinderbonus

Kiel. Der Flüchtlingsrat kritisiert, dass nicht alle Flüchtlingsfamilien den Corona-Kinderbonus von 300 Euro pro Kind erhalten, sondern nur anerkannte Flüchtlinge. Auch Geduldete müssten alle Lasten der Pandemie mittragen, seien aber von der sozialen Anerkennung durch den Corona-Bonus ausgeschlossen, kritisierte der Rat. Weiterlesen auf n-tv.de
10.9.20

Konzert gefiel den Flüchtlingen nicht

Gänserndorf, Österreich. Barbara R. betreute über drei Jahre ehrenamtlich in Kooperation mit einem Verein eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien – zwei Eltern mit ihren neun Kindern. Ihr Engagement verwandelte sich mit der Zeit in Frustration. Integration, Arbeit und die einheimische Kultur lehnt die Familie strikt ab. Weiterlesen auf noen.at
9.9.20

Moria: Dorfbewohner berichten von planvollem Vorgehen

Lesbos, Griechenland. Es deutet viel darauf hin, dass die Migranten keineswegs die Opfer eines Unglücks geworden sind, das vielleicht nur wenige unter ihnen ausgelöst haben. Ihr Vorgehen ähnelt eher jener Kriegstaktik der »verbrannten Erde«, die hier als asymmetrische Taktik zum Einsatz kommt, um den Gegner in die Knie zu zwingen. Von Matthias Nikolaidis. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
9.9.20

Flüchtlingslager Moria auf Lesbos „zu 99 Prozent abgebrannt“

Griechenland. Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist nach dem Ausbruch mehrerer Brände in der Nacht fast vollständig in Flammen aufgegangen. Mehr als 12.000 Menschen flohen in Panik. Die Brände wurden bei einer Revolte im Lager gelegt. Die Feuerwehr wurde mit Steinen beworfen. Einige Flüchtlinge sangen „Bye bye, Moria!“ Weiterlesen auf welt.de
1.9.20

"Rumänische" und "bulgarische" Unfallopfer beleidigen und bespucken Rettungskräfte

Sontra, Hessen. Ein VW Passat mit sechs "Rumänen" und "Bulgaren" krachte mit überhöhter Geschwindigkeit und alkoholisiertem Fahrer in einen Kreisverkehr. Die zum Teil schwer verletzten Insassen beleidigten die Rettungskräfte aufs Übelste und bespuckten sie. Weiterlesen auf hna.de
14.8.20

Flüchtlinge in Brandenburg zieht es vom Land in die Städte

Brandenburg. Als 2015 Tausende von Geflüchteten kamen, verteilte man sie in Brandenburg gleichmäßig auf Landkreise. Doch längst hat insbesondere unter Syrern eine Landflucht begonnen. In den Städten ist mehr los, es gibt bessere Verkehrsanbindungen, Migranten-Netzwerke und weniger Ausländerfeinde. Weiterlesen auf rbb24.de
14.8.20

Afrikaner verklagt die Polizei wegen Rassismus

Hamburg. Ein Mann aus Togo verklagt die Hamburger Polizei. Er glaubt, dass die Beamten ihn kontrollieren, nur weil er schwarz ist. Das wäre Rassismus. Der Kläger: Barakat H. (35), schmächtig, seit 2014 in Deutschland, mehrfach mit Drogen erwischt. Mit ihm kamen: eine Dolmetscherin, zwei Anwälte und viele Unterstützer. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
9.8.20

"I will kill you!": Asylbewerber will keinen Mitbewohner und attackiert Mitarbeiter mit Messer

Höchstadt, Bayern. Ein arabischer Asylbewerber rastete völlig aus, weil er einen Mitbewohner bekommen sollte. Seit längerer Zeit hatte er es sich in seinem Zweibettzimmer alleine bequem gemacht. Als Mitarbeiter sein Zimmer betraten, brüllte er "I will kill you!" und ging mit einem Messer auf sie los. Weiterlesen auf nordbayern.de
4.8.20

„Respektlosigkeit sondergleichen“ – Flüchtlingsrat kritisiert Corona-Tests für Asylbewerber

Bayern. Der Bayerische Flüchtlingsrat kritisiert die ausgeweitete Corona-Testpraxis für Asylbewerber. „Eine Respektlosigkeit sondergleichen ist das“, sagte der Sprecher des Flüchtlingsrats. Wichtiger sei die Verbesserung der Lebensumstände in den Unterkünften. Weiterlesen auf welt.de
3.8.20

Mann spendiert bettelndem Türken Essen und wird mit Messer attackiert

Basel, Schweiz. Ein 36-Jähriger wurde am Sonntagmorgen bei einer Messerattacke verletzt. Zuvor hatte er dem türkischen Täter auf dessen Bitte einen Imbiss spendiert, da dieser angeblich Hunger und kein Geld gehabt habe. Weiterlesen auf 20min.ch
2.8.20

"Junge Männer" bedrohen und behindern Sanitäter beim Einsatz

Freudenstadt, Baden-Württemberg. Eine "Gruppe junger Männer" hat am Mittwoch die Besatzung eines Rettungswagens bedroht. Die Männer rissen mehrfach die Tür des Krankenwagens auf und störten so massiv die Arbeit der Rettungskräfte. Ein junger Mann zog sein T-Shirt aus und forderte die Sanitäter zum Faustkampf heraus. Weiterlesen auf schwarzwaelder-bote.de
  •  
  • 1 von 33
Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los. Johann Wolfgang von Goethe