Arbeitslosigkeit

15.6.20

Schlechte Aussichten für Geflüchtete am Arbeitsmarkt

Die Corona-Krise trifft am Arbeitsmarkt eine Gruppe am härtesten: die Geflüchteten. Die Zahl der Arbeitslosen unter Menschen mit ausländischem Pass stieg viermal so stark wie unter denen mit deutscher Staatsangehörigkeit. Die Aussichten für Geflüchtete bleiben düster. Weiterlesen auf zeit.de
11.6.20

Probleme mit Afrikanern auf dem Kirchplatz in Freiburg

Freiburg, Baden-Württemberg. "Die Gambier haben keinen Zugang zur Gesellschaft", sagt Ababacar Kébé. "Die wollen sich auf dem Kirchplatz mit Freunden treffen, weil sie nirgendwo anders hindürfen." Kébé schätzt, dass tagsüber etwa 80 Prozent der Afrikaner nichts mit Drogenhandel zu tun haben. Weiterlesen auf badische-zeitung.de
10.6.20

Roma fordern Staatshilfe, weil sie ohne Touristen nicht "arbeiten" können

Florenz, Italien. Die bizarre Roma-Prozession marschierte in Richtung Palazzo Vecchio, um staatliche Hilfe zu fordern, da die Romafamilien angesichts des Zusammenbruchs des Tourismus nicht mehr mit Touristen „arbeiten“ können, insbesondere am Bahnhof. Weiterlesen auf unser-mitteleuropa.com
27.4.20

"Jeder von uns hat hier Fälle, wo wirklich massiv betrogen wird"

„Die dicken Problemfälle, die ich habe, dass sind vorwiegend Migranten und solche mit so einem Hintergrund. Und es liegt nicht an irgendwelchen Sprachbarrieren, es ist die Dreistigkeit dieser Leute.“ Eine Jobcenter-Mitarbeiterin im Interview. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
26.4.20

Das könnte dem deutschen Lastesel den Rest geben

Während sich das Augenmerk der deutschen Öffentlichkeit auf die „unbegleiteten“, „minderjährigen“ „Flüchtlinge“ richtet, die als Vorboten der nächsten Asylumsiedlung gelandet sind, formiert sich im Südosten Europas die nächste Migrationswelle in die deutschen Sozialsysteme. Von Michael Paulwitz. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
14.4.20

Westbalkan: Fast 200.000 warten auf Visum für Deutschland

Beinahe 200.000 Menschen warten in den Ländern des Westbalkans darauf, Visumsanträge für einen Umzug nach Deutschland stellen zu können. Derzeit liegen in den deutschen Auslandsvertretungen in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien insgesamt 192.263 Visums-Registrierungen vor. Weiterlesen auf epochtimes.de
14.4.20

Arbeitslose Asylbewerber als Erntehelfer meist nicht geeignet

Die Diskussion um die beginnende Spargel- und Erdbeerenernte wirft erneut ein Schlaglicht auf die gravierenden Schwierigkeiten, auf die jegliche Versuche stoßen, die mittlerweile 620.000 anerkannten, Hartz-IV beziehenden Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Von Roland Springer. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
3.4.20

Zum Spargelstechen gut genug, aber dann keine Perspektive? So nicht!

Wenn es um den deutschen Spargel geht, ist in der Politik Einiges möglich. Wenn Asylsuchende und Geduldete „gut genug“ sind, Deutschland in einer Krisenzeit zu helfen, dann sollten sie auch darüber hinaus arbeiten dürfen und auch eine Bleibeperspektive erhalten. Alles andere wäre purer Eigennutz. Von Wiebke Judith. Weiterlesen auf migazin.de
31.3.20

Flüchtlingsrat gegen Ausnutzung von Asylsuchenden

Der Flüchtlingsrat hat gefordert, dass Flüchtlinge in Zeiten der Corona-Krise nicht als frei verfügbare Arbeitskräfte betrachtet werden. Die Geflüchteten, die nun in der Ernte helfen, müssten eine Bleibeperspektive erhalten. "Sie dürfen nicht lediglich als verwertbare Masse angesehen werden." Weiterlesen auf ndr.de
30.3.20

Corona-Krise: Droht eine Revolution der Mittelschicht?

Bald könnte Revolution in der Luft liegen, wenn das so weitergeht. Stellt die deutsche Mittelschicht irgendwann fest, dass ihr Betrieb pleite, ihr Arbeitsplatz verloren oder ihr Aktiensparplan wertlos ist, dann wird sie sich radikalisieren. Von Marco Buschmann. Weiterlesen auf spiegel.de
30.3.20

Selbstmord aus "Sorge über die Aussichtslosigkeit der Lage in Deutschland"

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer hat an einer ICE-Strecke Selbstmord begangen. Die FAZ hatte kurzzeitig aus dem Abschiedbrief Schäfers zitiert, wo von “Aussichtslosigkeit” in Bezug auf die Lösung der wirttschaftlichen Probleme Deutschlands die Rede war. Später wurde dieser Absatz auf der Website der Zeitung wieder gelöscht. Weiterlesen auf the-germanz.de
29.3.20

Asylbewerber als Erntehelfer? Flüchtlingsrat spricht von „ungeheuerlicher Ausbeutung“

"Jetzt, wo aufgrund der Coronakrise Erntehelfer nicht ins Land dürfen oder nicht zuletzt auch aus völlig verständlichem Selbstschutz fernbleiben, sollen Geflüchtete einspringen." Das sei eine „ungeheuerliche opportunistische Ausbeutung“, sagte die Sprecherin des Flüchtlingsrates. Weiterlesen auf donaukurier.de
25.3.20

Corona macht erst Angst, dann arm: Bald werden wir die Krise auf unseren Konten spüren

Die Ausbreitung des Coronavirus und die getroffenen Maßnahmen dagegen haben schon jetzt massive Auswirkungen auf die globale Wirtschaft. Doch Experten warnen, die Krise würde noch immer unterschätzt. Prognostiziert wird die größte globale Rezession seit 100 Jahren. Von Gabor Steingart. Weiterlesen auf m.focus.de
1.3.20

Deutschland öffnet ab heute seinen Arbeitsmarkt für die Welt

Bislang können nur Uni-Absolventen aus Nicht-EU-Staaten ohne Arbeitsplatzangebot in Deutschland nach Jobs suchen. Von März an hat jeder Arbeitssuchende mit Deutschkenntnissen das Recht zu kommen. Die Vorrangprüfung, bei der geprüft wird, ob nicht auch ein inländischer Bewerber zur Verfügung steht, entfällt. Weiterlesen auf heise.de
20.2.20

Massiver Kindergeldbetrug durch „Südosteuropäer“: 127 Kinder waren nicht da

Gelsenkirchen, NRW. Im Kampf gegen den organisierten Missbrauch von Sozialleistungen durch „Familien aus Südosteuropa“ haben Behörden in Gelsenkirchen am Montag und Dienstag 105 Wohnungen kontrolliert. Dabei sei festgestellt worden, dass für 127 Kinder zu Unrecht Kindergeld gezahlt werde. Weiterlesen auf t-online.de
18.2.20

Der große Bluff: Hälfte der Zuwanderer angeblich nach fünf Jahren in Arbeit

Fünfzig Prozent der Zuwanderer haben nach fünf Jahren Arbeit, sagt eine Studie eines staatsfinanzierten Institutes. Aber es sind leider nur 28 Prozent, und auch denen reicht der Job nur selten zum Leben. Es ist nicht der erste Versuch der Bundesregierung, die Bürger in Sachen Segen der illegalen Massenzuwanderung zu belügen. Von Alexander Wallasch. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
16.2.20

Deutschland will Albanien zügig in die EU aufnehmen

Deutschland will Albanien zügig in die EU aufnehmen – aber Frankreichs Präsident Emmanuel Macron legte sein Veto ein. Er fürchtet den unkontrollierten Zuzug von Menschen aus dem Land. Ein Besuch dort, wo sehr viele Menschen nur noch wegwollen. „Es gibt keine Arbeit in unserem Land, wir müssen weggehen.“ Weiterlesen auf welt.de
7.2.20

Bochum stemmt jährlich 16,5 Millionen Euro für Geduldete

Bochum, NRW. Flüchtlingskosten tragen Städte nur zum Teil. Alleine schultern müssen sie jedoch die Kosten für Geduldete. Allein in Bochum jährlich bereits 16,5 Millionen Euro – rund 15.000 Euro pro Person. Etliche Migranten werden bereits seit über zehn Jahren geduldet. Weiterlesen auf web.archive.org
7.2.20

Klassen für Flüchtlinge: Hälfte geht ohne Abschluss

Essen, NRW. „Wir stecken Kinder, die zum Teil in ihrer Heimat nie eine Schule kennengelernt haben, einfach in unser Schulsystem. Nur die wenigsten erreichen so eine Ausbildung oder gar ein Studium. Wir wollen Fachkräfte und produzieren reihenweise junge Menschen, die Sozialleistungen beziehen oder schwarz arbeiten.“ Weiterlesen auf web.archive.org
4.2.20

Ohne Zuwanderung geht in diesen Branchen nichts mehr

Fast 40 Prozent aller Arbeitnehmer in Reinigungsberufen haben keinen deutschen Pass. Auch in anderen Sektoren zeigt sich, wie stark die Wirtschaft auf Zuwanderung angewiesen ist. Auffällig niedrig ist der Anteil der Migranten in zwei Bereichen. Weiterlesen auf welt.de
  •  
  • 1 von 12
Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Schiller