Arbeitslosigkeit

19.1.20

Tesla sucht für Gigafactory polnische Mitarbeiter

Grünheide, Brandenburg. Nahe Berlin will Tesla flugs eine neue Gigafactory hochziehen. Unter den Bürgern formierte sich Widerstand. Jetzt sorgt eine Stellenanzeige für neuen Ärger. Der Verdacht des versuchten Lohndumpings mit polnischen Mitarbeitern steht im Raum. Weiterlesen auf m.focus.de
16.1.20

Schwere Messer-Attacke auf Mitarbeiterin im Jobcenter

Rottweil, Baden-Württemberg. Ein 58-jähriger „deutscher Staatsbürger“ hat im Jobcenter in Rottweil eine Mitarbeiterin mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Der mutmaßliche Angreifer sei noch vor Ort festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Das Opfer kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus. Weiterlesen auf nrwz.de
15.1.20

330.000 Jobs zusätzlich weg: Kahlschlag durch E-Mobilität viel schlimmer als gedacht

Die Transformation der Autoindustrie wird laut einer aktuellen Studie in Deutschland hunderttausende Arbeitsplätze vernichten. Im Vergleich mit früheren Studien ergeben sich viel drastischere Zahlen. So würden unterm Strich knapp 410.000 Arbeitsplätze wegfallen. Das sind 330.000 Stellen mehr als bislang angenommen. Weiterlesen auf m.focus.de
14.1.20

Experte: Arbeitsmarkt braucht mehr Zuwanderung

Deutschland braucht dringend Einwanderung aus dem Ausland. Fachkräfte fehlen hierzulande an allen Ecken und Enden - vom Klempner bis zum Altenpfleger. Zuwachs kann es nur aus einer Richtung geben, sagt ein Experte der Bundesagentur für Arbeit - und fordert dafür auch deutlich mehr Werbung für Deutschland im Ausland. Weiterlesen auf web.de
8.1.20

Das schwedische Sozialsystem bricht gerade zusammen

Schwedische Zeitungen berichten, dass gerade die Wohlfahrt zusammenbricht. Es sieht ganz danach aus, als habe sich Schweden mit der Migration übernommen und ruiniert. Mitleid ist unangebracht. Die Schweden sind selbst schuld daran. Die wollten das so haben. Bei uns wird es genauso laufen. Etwas später. Von Hadmut Danisch. Weiterlesen auf danisch.de
5.1.20

Lokführermangel: Flüchtlinge sollen Nachwuchssorgen mindern

NRW. Weil Hunderte Lokführer im NRW-Nahverkehr fehlen, will die Branche nun verstärkt Flüchtlinge rekrutieren. Die rund ein Dutzend Männer, die zum Infotag für Triebfahrzeugführer gekommen sind, stammen aus Syrien, einzelne aus dem Irak und Marokko. Sie gehören zur nun verstärkt ins Visier genommenen arabischsprachigen Zielgruppe. Weiterlesen auf waz.de
28.12.19

Hartz-IV-Ausgaben für Ausländer fast verdoppelt

Die Zahlungsansprüche ausländischer Hartz-IV-Bezieher haben sich seit 2007 fast verdoppelt. Im Jahr 2007 betrugen die Ansprüche von Ausländern noch 6,6 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 sind Hartz-IV-Zahlungen an Ausländer auf knapp 13 Milliarden Euro jährlich angestiegen. Weiterlesen auf welt.de
17.12.19

Zuwanderung nach Deutschland ab März 2020 massiv vereinfacht

Obwohl in Deutschland bereits 1,5 Millionen Fachkräfte auf Arbeitssuche sind, baut die Bundesregierung die Zuwanderung von potenziellen Fachkräften mit dem neuen „Fachkräfte-Einwanderungsgesetz“ massiv aus. Ab März 2020 dürfen Ausländer aus Nicht-EU-Staaten deutlich leichter einreisen. Weiterlesen auf welt.de
25.11.19

Buntland ist abgebrannt

Die Bundesrepublik Deutschland war mal ein wunderbares Land, voller Chancen und großer Hoffnungen. Vor zwanzig Jahren hätte ich nie gedacht, dass ich einmal diesem Land den Rücken kehren würde. Ich wünsche allen anderen, die hier im Land verbleiben und kämpfen wollen, viel Glück und Erfolg. Von Daniel von der Ruhr. Weiterlesen auf younggerman.com
25.11.19

Städte beklagen 750-Millionen-Finanzloch für Flüchtlingskosten

NRW. Die Städte und Gemeinden in NRW bleiben nach eigenen Berechnungen jedes Jahr auf mindestens 750 Millionen Euro an Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen sitzen. Sie fordern nun die Landesregierung auf, „die Lebenshaltungskosten für Flüchtlinge endlich voll zu erstatten“. Weiterlesen auf rp-online.de
25.11.19

Der Preis der Migration

Ystad, Schweden. Um Geld zu sparen, wird die Gemeinde nun keine warmen Mahlzeiten mehr für ältere Menschen anbieten und die Reinigungsdienste auf einmal alle drei Wochen beschränken. Stattdessen müssen sich ältere Menschen Fertiggerichte aus dem Supermarkt holen. Weiterlesen auf de.gatestoneinstitute.org
21.11.19

Zuwanderer bewahren Deutschland vor dem Fachkräfte-Kollaps

In den Bereichen Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik fehlen mehr als 260.000 Arbeitskräfte. Eine Rechnung zeigt, wie bedeutsam ausländische Zuwanderer sind, um Deutschland vor dem Fachkräfte-Kollaps zu bewahren. Weiterlesen auf web.archive.org
21.11.19

53 Prozent aller Hartz-IV-Bezieher haben Migrationshintergrund

Die Zuwanderung prägt immer stärker die Arbeitslosigkeit in Deutschland! Fast 53 Prozent aller Hartz-IV-Bezieher haben einen ausländischen Hintergrund. Auch unter den Empfängern von Arbeitslosengeld ist mit fast 37 Prozent der Migrantenanteil so hoch wie nie. Weiterlesen auf freiewelt.net
3.11.19

Deutscher Arbeitsmarkt braucht jährlich 400.000 Zuwanderer

Deutschland steuert auf einen wachsenden Fachkräftemangel zu. Nach Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung wäre jährlich ein Plus von 400.000 Zuwanderern in den Arbeitsmarkt nötig. Andernfalls drohen erhebliche Folgen. Weiterlesen auf welt.de
3.11.19

360.000 Jobs in deutscher Autoindustrie gefährdet

Eine Modellrechnung im Auftrag des Umweltverbands BUND geht davon aus, dass in den nächsten Jahren in der Autoindustrie 360.000 Jobs wegfallen könnten. Das sind fast dreimal so viele wie das Fraunhofer-Institut IAO zuletzt prognostizierte. Weiterlesen auf welt.de
1.11.19

Flüchtlinge als Lokführer

In einem bundesweit einzigartigen Projekt werden in Baden-Württemberg Flüchtlinge zu Lokführern ausgebildet. Das mehr als eine Million Euro teure Modellprojekt ist vom Land gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit ins Leben gerufen worden. Es hat zum Ziel, Menschen mit Fluchterfahrung in Gesellschaft und Arbeitsmarkt zu integrieren. Weiterlesen auf t-online.de
29.10.19

Ab 58 Jahren wird nicht mehr gezählt: 370.000 Personen fallen aus Arbeitslosenstatistik

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet Erwerbslose im Alter von über 58 Jahren aus der Arbeitslosenstatistik heraus. Die Zahl der Arbeitslosen ist nach Angaben der Bundesregierung um rund 370.000 Personen höher als in der offiziellen Arbeitslosenzahl ausgewiesen. Weiterlesen auf epochtimes.de
26.10.19

Afrikaner haben oft wenig Erfolg am deutschen Arbeitsmarkt

In einer UN-Befragung afrikanischer Migranten gaben diese mehrheitlich an, gut ausgebildet zu sein. Insgesamt landen laut Bundesagentur für Arbeit Zuwanderer aus dem Kontinent dennoch überdurchschnittlich oft in der Sozialhilfe. Weiterlesen auf welt.de
25.10.19

Nur wenige Asylzuwanderer zieht es in den Pflegeberuf

Deutschland versucht verzweifelt, ausländische Alten- und Krankenpfleger anzuwerben. Doch unter bereits Zugewanderten ist der Job überhaupt nicht beliebt. Auch die Zahl der Auszubildenden im Pflegebereich ist überschaubar. Weiterlesen auf welt.de
21.10.19

Die Prioritäten eines "failing State"

Vielleicht finden Sie ja etwas als Pizzakurier oder im Einzelhandel – meinetwegen auch als Kellner. Denn die guten Jobs von VW, Opel, Siemens, RWE und so weiter kommen nicht zurück. Die sind weg. Das Deutschland von 2030 wird man nicht wiedererkennen. Von Ferdinand Vogel. Weiterlesen auf younggerman.com
  •  
  • 1 von 11
Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Rosa Luxemburg