Wirtschaft

3.9.17

Lidl entfernt Kreuze von Kirchen auf Produktverpackungen

Lidl hatte bei seiner kulinarischen „Griechischen Woche“ auf sämtlichen Produktverpackungen, die Kirchen abgebildet hatten, die Kreuze entfernt. Die islam-devote Retusche ist längst gängige Praxis bei Lidl, um keine religiösen Gefühle zu verletzen. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
27.8.17

Bertelsmann-Studie über gute Integration grenzt an Fake-News

Das Institut der Deutschen Wirtschaft wirft der Bertelsmann-Studie über die gute Integration von Muslimen in den Arbeitsmarkt massive methodische Mängel vor. Bezeichnend: Viele Medien folgen unkritisch den erkennbaren Fake-News. Von Anabel Schunke. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
23.8.17

59 Prozent der Flüchtlinge haben keinen Schulabschluss

Wie erst jetzt herauskommt, ist die Anzahl der arbeitssuchenden Flüchtlinge ohne Schulabschluss weit höher als bisher offiziell angegeben. 59 Prozent haben keinen Schulabschluss und ganze 80 Prozent haben keinen Berufsabschluss. Weiterlesen auf m.bild.de
7.8.17

Wer zieht eigentlich den Karren?

Nur 27 Millionen Nettosteuerzahler auf fast 83 Millionen Einwohner. Von den 27 Millionen sind jedoch 12 Millionen direkt oder indirekt vom Staat Bedienstete, die von den verbleibenden 15 Millionen ebenfalls mitfinanziert werden müssen. Und jetzt auch noch Millionen Immigranten zu 90 Prozent ohne adäquate Qualifikation. Wann wird das Ganze kippen? Von Jürgen Fritz. Weiterlesen auf juergenfritzphil.wordpress.com
6.8.17

Wer seine Schularbeiten macht, überwindet Grenzen

Dass bildungsferne Fremde die Alten finanzieren könnten, gilt aus ausgeschlossen. Asien lässt sich von Deutschland zeigen, wie solche Kräfte nur für Unkosten und Unruhen gut sind. Einheimische Talente, die für all das bluten müssen, werden zur Übersiedlung in die Kompetenzfestungen animiert. Von Gunnar Heinsohn. Weiterlesen auf achgut.com
1.8.17

28.000 Flüchtlinge in Berlin suchen einen Job

Berlin. Die Mehrzahl der registrierten Arbeitslosen unter den Geflüchteten ist gering qualifiziert. Aber selbst syrische Ärzte haben es schwer, eine Stelle zu finden. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
20.7.17

"Die Qualität seiner Arbeiten hat nicht gestimmt"

Schönwalde, Brandenburg. Harald Schneider hatte einen syrischen Flüchtling als Tischler eingestellt. Jetzt hat er ihn wegen "ungebührlichen Verhalten auf einer Baustelle, Arbeitsverweigerung und unentschuldigtes Fernbleiben von der Arbeit" fristlos gekündigt. Und nicht nur das. Weiterlesen auf lr-online.de
16.7.17

Heilpraktiker schließt Praxis, weil sich Patienten unsicher fühlen

München. Am Ende hat Guido Hoenig keinen anderen Ausweg mehr gesehen. Der Heilpraktiker schließt seine Praxis im Bahnhofsviertel und zieht um. Denn seine Kunden fühlten sich dort nicht mehr sicher. Weiterlesen auf merkur.de
13.7.17

„BER öffnet gar nicht“

Potsdam, Brandenburg. Nach Einschätzung des Flughafenplaners Dieter Faulenbach da Costa droht ein Scheitern des Milliardenprojektes. „Ich halte es inzwischen für wahrscheinlich, dass der BER gar nicht eröffnet“, sagt Faulenbach da Costa. Weiterlesen auf pnn.de
8.7.17

Jobsuche von Flüchtlingen scheitert wegen Analphabetismus

Waldkirchen, Bayern. „Viele von den Flüchtlingen kommen als Analphabeten zu uns und können auch nach einem Dreivierteljahr keine zehn Wörter Deutsch.“ Und das liege nicht etwa daran, dass keine Kurse angeboten würden, sondern an mangelndem Lernwillen oder fehlenden Fähigkeiten. Weiterlesen auf pnp.de
7.7.17

Gegend zu unsicher: Maritim-Hotel verliert Fluglinie als Kunde

München. Das Maritim-Hotel hat die Fluglinie „Kuwait Airways“ als Kunden verloren. Grund: Die hier logierenden Stewardessen fühlten sich im Bahnhofsviertel durch Tagelöhner, Bettler und Dealer zu unsicher. Verlust: mehrere hunderttausend Euro. Weiterlesen auf tz.de
30.6.17

„Flüchtlinge als Arbeitskräfte bringen nichts“

Erding, Bayern. Ein Bauunternehmer und Kreishandwerksmeister aus Erding hat die Nase voll von Flüchtlingen: „Kaum einer hält lange durch. Meist ist nach dem zweiten Tag Schluss. Entweder kommen sie danach gar nicht mehr. Oder sie haben irgendwelche Ausreden.“ Weiterlesen auf merkur.de
30.6.17

Zweifel an Qualifikation ausländischer Ärzte

NRW. Die Ärztekammer schlägt Alarm: Die lückenhaften Fachkenntnisse ausländischer Ärzte drohen die Versorgung der Patienten zu beeinträchtigen. Die Ärztekammer darf fachliche Kompetenzen der ausländischen Ärzte nicht prüfen. Es gab deswegen bereits Todesfälle. Weiterlesen auf nw.de
26.6.17

Arbeit für Flüchtlinge: "Anpacken wollte nur einer"

Österreich. Firmenchef sucht Mitarbeiter - eigentlich erfreulich, doch was der Inhaber einer Maßmöbelfirma aus dem Stubaital bei der Personalsuche mit Asylbewerbern erlebte, ist ernüchternd. Eine Mixtur aus Demotiviertheit, Unzuverlässigkeit und Provokation. Weiterlesen auf krone.at
25.6.17

Flüchtlinge machen Führerschein – Engpass bei TÜV-Prüfungen

NRW. Immer mehr Flüchtlinge melden sich zur Fahrprüfung an, der TÜV ist überlastet. Die Fahrschüler müssen lange auf die praktische Prüfung warten. Ein Grund dafür ist, dass seit Oktober die Prüfung auch auf Arabisch abgelegt werden kann. Weiterlesen auf waz.de
17.6.17

Der IWF fordert die Enteignung der deutschen Sparer

Diese Forderung des Internationalen Währungsfonds hat es in sich: Die Deutschen sollen sich trotz Nullzinsen auf steigende Preise einstellen – für längere Zeit. Nur so sei eine Erholung der Euro-Zone möglich. Weiterlesen auf welt.de
6.6.17

Sprunghafter Anstieg: 770.000 Asylbewerber beziehen HartzIV

Berlin. Die Länderregierungen sind alarmiert über die rapide steigende Zahl an arbeitslosen Flüchtlingen, die die Sozialsysteme belasten. Bereits 777.000 erhalten mittlerweile HartzIV, ein Anstieg um 431.000 oder 124 Prozent innerhalb eines Jahres! Weiterlesen auf waz.de
31.5.17

Viele Flüchtlinge in den Fahrschulen

Schleswig-Holstein. Die Fahrschulen haben gut zu tun. Zwar nimmt die Zahl jugendlicher Fahranfänger wegen des demographischen Wandels ab, doch dafür gibt es jetzt viele neue Kunden: Flüchtlinge. Die Prüfungen gibt es auf Arabisch. Bezahlt wird der Führerschein bei Bedarf von der Arbeitsagentur. Weiterlesen auf shz.de
29.5.17

Unterhalt nichtwestlicher Migranten kostet Dänemark 59% der Steuereinnahmen

Dänemark. Eine Studie des dänischen Finanzministeriums ergab, dass im Jahr 2014, also noch vor der Flüchtlingskrise, bereits 59% der dänischen Steuereinnahmen an nicht-westliche ethnische Minderheiten in Dänemark umverteilt wurden. Weiterlesen auf journalistenwatch.com
9.5.17

Diebesbanden fallen über München her

Sie sind organisiert, sie sind aggressiv und sie nehmen alles mit, was nicht niet und nagelfest ist. Kriminelle Diebesbanden sind in München auf dem Vormarsch. 96 Prozent der erfassten Täter sind Ausländer. Weiterlesen auf tz.de
  •  
  • 1 von 12
Irren ist menschlich, doch im Irrtum zu verharren ist ein Zeichen von Dummheit. Cicero