Polizei

3.2.23

25-Jähriger nach Attacke durch Syrer schwer verletzt, Polizist gebissen

Aue-Bad Schlema, Sachsen. Junger Mann bei Streit in Aue schwer verletzt! Ein 18-jähriger Syrer hat einen 25-jährigen Iraker mit einer Glasflasche attackiert. Der 25-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Kontrolle weiterer zehn "Männer" biss ein 22-jähriger Libanese einem Polizisten in den Finger! Weiterlesen auf tag24.de
3.2.23

Polizei entschuldigt sich für Vermisstenmeldung über Transgender

Neumünster, Schleswig-Holstein. Die Polizei Neumünster ist in die Wokeness-Falle getappt und bittet für eine Vermisstenmeldung um Entschuldigung. Sie hatte um Hinweise zum Verbleib des 16-jährigen Mädchens namens Maike-Madlene gebeten. Diese fühlt sich allerdings als Mann und will Jonas genannt werden. Wenig später wütete der woke Mob bereits. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
30.1.23

Bald keine Abschiebungen mehr vom BER: „Gibt eine Katastrophe“

Berlin. Das Terminal 5 am Flughafen BER wird bald dichtgemacht. Dann werden Abschiebungen aus der Hauptstadt ab April kaum mehr möglich sein. Brisant: Der Bund gehe davon aus, dass die „Inbetriebnahme“ der Nachfolgeeinrichtung erst „Ende 2025 erfolgen kann“. Die Bundespolizei spricht von einer „formvollendeten Katastrophe“. Weiterlesen auf m.bild.de
29.1.23

„Bei Allah“: Silvester-Randalierer sollen Entführung eines Beamten geplant haben

Bonn, NRW. In der Silvesternacht kam es auch in Bonn zu Angriffen gegen Einsatzkräfte. Nach ersten Ermittlungen könnte ein Netflix-Film über gewaltbereite Gangs die jungen Männer zu den Taten inspiriert haben. In einer Chat-Gruppe sollen die Tatverdächtigen sogar die Entführung eines Polizisten geplant haben. „Bei Allah meine ernst.“ Weiterlesen auf welt.de
29.1.23

Polizei verschweigt bei Fahndung dunkle Hautfarbe von Räubern

Die Berliner Polizei hat eine Pressemitteilung zu einer Öffentlichkeitsfahndung nach zwei Tatverdächtigen veröffentlicht, die im April 2022 einen Überfall begangen haben sollen. Die beiden Männer werden genau beschrieben, es fehlt nur eines: ihre dunkle Hautfarbe. Vermutlich aus Angst als rassistisch zu gelten, wird jetzt also nichtmal das ausländische Aussehen von Straftätern beschrieben. Weiterlesen auf pleiteticker.de
24.1.23

Klau-Afghane hatte schon Hausverbot und bedroht Einsatzkräfte mit dem Tod

Halle, Sachsen-Anhalt. Ein 23-jähriger Afghane klaute gegen 08:10 Uhr in einem Geschäft im Hauptbahnhof Lebensmittel und Zigaretten. Dies bemerkte ein Angestellter des Marktes und informierte Sicherheitsmitarbeiter der Bahn. Der Afghane, der bereits Hausverbot im Bahnhof hatte, beleidigte die Sicherheitskräfte und Polizei massiv und stieß Todesdrohung gegen sie aus. Dann wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Weiterlesen auf dubisthalle.de
20.1.23

Aggressiver Syrer verletzt Polizist vor Nachtclub lebensgefährlich

Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern. Der aggressive und polizeibekannte Asylbewerber hatte den Streifenpolizisten vor dem Greifswalder Nachtclub bepöbelt und ihm dann plötzlich von vorn die Beine weggezogen. Dadurch war der Beamte unkontrolliert nach hinten gefallen und mit dem Hinterkopf auf den Asphalt geschlagen. Er erlitt dabei schwere Hirnblutungen, schwebte lange in Lebensgefahr, ist nun schwerbehindert und dauerhaft dienstunfähig. Weiterlesen auf m.bild.de
18.1.23

Inszeniert: Greta Thunberg protestiert nach Regieanweisung

Lützerath, NRW. Auf Twitter ist ein brisantes Video aufgetaucht: Es zeigt, wie ein Kamerateam den Abtransport Greta Thunbergs von der Demonstration in Lützerath inszeniert. Polizisten spielen dabei als Statisten mit. Von Mario Thurnes. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
10.1.23

Iraker attackiert Freundin mit Messer, rast zwei Polizisten nieder und klaut Sturmgewehr

Linz, Österreich. Ein 41-jähriger Iraker hat am Montag seine Lebensgefährtin mit einem Küchenmesser attackiert und schwer verletzt. Auf der Flucht rast er zwei Beamte nieder. Ein Polizist wurde sehr schwer verletzt, der andere schwer. Der Iraker hat auch ein Sturmgewehr gestohlen – vermutlich, um seinen Amoklauf fortzusetzen. Weiterlesen auf krone.at
9.1.23

Schwarzer Demonstrant spuckt Polizist mitten ins Gesicht

Dessau, Sachsen-Anhalt. 1.600 Menschen zogen am Samstag durch Dessau, um an den Feuertod von Oury Jalloh (†36) vor 18 Jahren in einer Polizeizelle zu erinnern. Demonstranten riefen Hassparolen auf die Polizei. Ein Einsatzbeamter wurde Opfer einer fiesen Spuck-Attacke durch einen Schwarzen. Weiterlesen auf m.bild.de
9.1.23

Acht Zivilfahnder verfolgen zwei algerische Diebe durch halb Berlin – sofort wieder frei

Berlin. Die beiden Algerier sind mit U- und S-Bahn unterwegs. Mit einem Streifenwagen fahren die Beamten dem Ortungssignal hinterher. Mit ihnen im Wagen: der Mann, der verzweifelt darauf hofft, seinen Schmuck, sein IPad, seinen Rucksack und die Kopfhörer wiederzubekommen. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung kommen die beiden Algerier wieder auf freien Fuß. Weiterlesen auf bz-berlin.de
7.1.23

Vor 200-köpfigen Silvester-Mob! Polizei flieht in Imbiss

Berlin-Neukölln. Ein Pyro-Mob von bis zu 200 Jugendlichen zerstörte Kenan Alkan (40) sieben Fensterscheiben an seinem Döner-Imbiss. Polizisten flüchteten vor der Meute ins Lokal. Mit kaltem Wasser kühlten Alkan und seine Mitarbeiter die schweren Verbrennungen eines mit Feuerwerk beschossenen Polizisten. Weiterlesen auf bz-berlin.de
5.1.23

Frau Polizeipräsidentin, dieses Foto müssen Sie uns bitte noch erklären!

Berlin. Wie war es möglich, dass sich ein SEK-Mann vom Sohn des Clanchefs in den Arm nehmen und fotografieren ließ? Polizeipräsidentin Slowik gibt darauf keine sinnvolle Antwort. Das Selfie-Foto versinnbildlicht die grenzenlose Respektlosigkeit der Remmos gegenüber dem demokratischen Staat, seinen Gesetzen und seinen Beamten. Sie lachen sich tot über die deutsche Polizei und ihre Deeskalation. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
3.1.23

Alle 103 Böller-Chaoten wieder auf freiem Fuß

Berlin. Brände, Barrikaden, Böllerwürfe auf Passanten, Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte, Schreckschusswaffen – die Party zum neuen Jahr wurde in Berlin zur Schande. Fast 4.000 Einsätze hatten Polizei und Feuerwehr. Mehr als 30 Einsatzkräfte wurden verletzt. Über 100 Menschen wurden von der Polizei festgenommen, doch alle von ihnen sind inzwischen wieder frei. Weiterlesen auf welt.de
3.1.23

Silvester-Mob attackiert Polizisten: «Sie wollten uns töten»

In Berlin-Neukölln bricht in der Silversternacht Chaos aus. Mehrere Beamte werden attackiert, jetzt spricht ein Polizist über den Angriff. «Ich hatte das Gefühl, sie wollen uns wirklich schwer verletzen oder sogar töten.» Laut der Berliner Polizei sind die Angriffe auf die Einsatzkräfte «in ihrer Intensität mit den Vorjahren nicht zu vergleichen». Weiterlesen auf blick.ch
2.1.23

Innenministerin Faeser zeigt sich „fassungslos und wütend“

Innenministerin Faeser zeigt sich schockiert über die Gewalt gegen Einsatzkräfte in der Silvesternacht. Die Berliner Linke fordert ein Verkaufsverbot für Böller. „Es ist unvorstellbar, was unsere Einsatzkräfte in dieser Silvesternacht erleben mussten“, sagte der Landesvorsitzende der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft. Auch am Neujahrstag kam es zu weiteren Angriffen auf Feuerwehr und Polizei durch "Jugendliche". Weiterlesen auf welt.de
2.1.23

Silvester-Randale in deutschen Städten: Chaoten! Wer seid ihr?

Deutschland feiert den Jahreswechsel – und die Männer und Frauen, die für Sicherheit sorgen, im Notfall retten sollen, werden angegriffen! Bundesweit lieferten sich vor allem junge Männer brutale Silvester-Schlachten mit Einsatzkräften. Wer sind diese Chaoten, die unser Land kaputt machen? Es sind meist junge Männer mit Migrationshintergrund! Weiterlesen auf m.bild.de
2.1.23

Gewerkschaft der Polizei in Berlin und Deutsche Umwelthilfe fordern Böllerverbot

Dass Pyrotechnik ganz gezielt als Waffe gegen Menschen eingesetzt werde, müsse ein Ende haben, fordert der Landeschef der Gewerkschaft der Polizei in Berlin, Stephan Weh. Die Deutsche Umwelthilfe schließt sich an, Union und FDP sind gegen ein Böllerverbot. Weiterlesen auf welt.de
2.1.23

Silvester in NRW: 300 "Menschen" bewerfen Polizei mit Feuerwerk – 42 Beamte verletzt

NRW. In der Bochumer Innenstadt bewarfen rund 300 "Menschen" die Polizisten mit Feuerwerkskörpern, nachdem diese einem "17-Jährigen" eine Pistole abgenommen hatten. In Essen bewarfen 200 "Menschen" Fahrzeuge oder andere Personen mit Böllern und Raketen. Insgesamt wurden in NRW 42 Polizisten und Polizistinnen verletzt. Weiterlesen auf derwesten.de
1.1.23

Für Polizeifunktionär sind Sprachtipps für Beamte „wie eine Verhöhnung“

Berlin. Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die vorgelegten LKA-Empfehlungen zum „diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch“ für die Berliner Polizei heftig kritisiert. Damit werde die Lebensrealität verschleiert und die Belegschaft verhöhnt, sagt er. Weiterlesen auf focus.de
  •  
  • 1 von 78
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. Mahatma Gandhi