Widerstand

29.2.24

2.800 neue Plätze: In Teilen von Pankow kommt ein Asylbewerber auf einen Bürger

Berlin-Pankow. Der Berliner Großbezirk Pankow klagt über eine hohe Belastung durch Asylzuwanderer. Das Bezirksamt beschließt immer neue Wohnanlagen, zentral und in Randlage. Die CDU will das verhindern, die Bürger rebellieren. Ein Abflauen der Neuzugänge ist nicht in Sicht. Von Matthias Nikolaidis. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
24.2.24

Deutscher Verfassungsschutz auf dem Weg zur Gesinnungspolizei

Wann gerät ein deutscher Bürger ins Visier des Verfassungsschutzes? Die Antwort darauf ist beunruhigend vage. Die Bundesregierung setzt den Inlandsgeheimdienst als Waffe im Kampf «gegen rechts» und als Richter über politische Meinungen ein. Das ist ein autoritärer Irrweg. Von Fatina Keilani. Weiterlesen auf nzz.ch
22.2.24

Ärger in der Eifel: 60 Flüchtlinge für ein 90-Seelen-Dorf

Michelbach, Rheinland-Pfalz. Es gibt große Sorgen, Ängste, Befürchtungen. „Was sollen die denn machen?! Hier gibt es doch nichts“, klagt eine ältere Frau. Eine andere Frau schimpft in Richtung der SPD-Landrätin, es sei „vorsätzliche Körperverletzung“, was sie den Frauen im Dorf angetan habe. Weiterlesen auf nius.de
18.2.24

„Grüne werden bei uns nicht mehr bedient“ – Verdacht auf Volksverhetzung

Neuruppin, Brandenburg. Wegen eines Plakats mit der Aufschrift „Grüne und Grün-Wähler werden bei uns nicht mehr bedient – Die deutschen Bauern!“ prüft die Staatsanwaltschaft im brandenburgischen Neuruppin den Anfangsverdacht der Volksverhetzung. Weiterlesen auf focus.de
18.2.24

Dänische Regierung stellt klar: Es gibt nur zwei Geschlechter

Dänemark. Ende des Trans-Wahns: Während in Deutschland das Geschlecht zu einem sozialen Konstrukt erklärt wird, hat sich Dänemarks Gleichstellungsministerin eindeutig positioniert und verkündet, dass es nur zwei Geschlechter gibt und Transfrauen keine biologischen Frauen sind. Damit geht Dänemark einen Weg, der sich von Deutschland diametral unterscheidet. Weiterlesen auf apollo-news.net
12.2.24

Kantonspolizei Zürich fordert Einreiseverbot für Martin Sellner

Zürich. Nach Deutschland nun auch die Schweiz: Als Reaktion auf die Ankündigung einer Vortragsveranstaltung mit Martin Sellner fordert die Kantonspolizei Zürich ein Einreiseverbot für den österreichischen Aktivisten. Zu den genauen Gründen wollte sich die Polizei nicht äußern. Weiterlesen auf heimatkurier.at
11.2.24

500 Flüchtlinge auf 200 Anwohner

Warngau, Bayern. In den Weilern rund um den Wertstoffhof in Warngau leben nur 200 Menschen, trotzdem soll ein Containerdorf mit insgesamt 500 Flüchtlingen in der Gemeinde aufgebaut werden. Die Gemeinde ist heillos überfordert, die Anwohner haben Angst. Weiterlesen auf apollo-news.net
8.2.24

Bürgermeisterin: „Wir schaffen das“ – 400 Migranten ziehen in insolvente Thomas-Cook-Zentrale

Oberursel, Hessen. In Oberursel gestaltet der Landkreis kurzfristig und ohne Einbindung der Öffentlichkeit die ehemalige Zentrale des insolventen Reiseanbieters Thomas Cook zur Flüchtlingsunterkunft für 400 Migranten um. Die Reaktionen der Bürger gehen von Wut über zähneknirschendes Verständnis bis hin zu Freude. „Wir schaffen das“, sagt die Bürgermeisterin. Weiterlesen auf focus.de
6.2.24

„Es gibt nur einen lächerlichen DFB... und zwei Geschlechter!“ – DFB ermittelt gegen Dynamo Dresden

Erst Bayer Leverkusen, jetzt Dynamo Dresden: Wegen eines beim Spiel in Ingolstadt gezeigten Banners ermittelt der DFB gegen Drittligist Dresden. Bayer Leverkusen kostete ein ähnliches Plakat seiner Fans bereits eine Strafe über 18.000 Euro. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz schützt jede Person vor Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Weiterlesen auf welt.de
6.2.24

Die bekannteste Grüne Ostdeutschlands wird in ihrer Heimat angeschrien und angefeindet

Thüringen. Katrin Göring-Eckardt ist die bekannteste Grüne Ostdeutschlands. Ein Gespräch über schwierige Landtagswahlen, Vertrauen auf dem Land und ein Verbot der AfD. „Ich bin schon angemacht, angeschrien, angefeindet worden. Das passiert auf der Straße oder beim Joggen. Das passiert im Netz.“ Weiterlesen auf m.focus.de
6.2.24

Als Landrat geplantes Flüchtlingsheim verteidigt, bekommt er die ganze Bürger-Wut ab

Warngau, Bayern. Der Plan für ein Flüchtlingsheim für 500 Migranten im oberbayerischen Warngau stößt auf Gegenwehr. Die Gemeinderatssitzung im Nachbarort musste sogar unter Polizeischutz stattfinden. Eine Anwohnerin sagte, manche Einheimischen würden ihre Kinder für den Fall nicht mehr über die Felder laufen lassen, andere hätten sich vorsorglich einen dritten Hund zugelegt. Weiterlesen auf focus.de
6.2.24

Akif Pirinçci wegen Volksverhetzung zu Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt

Bonn, NRW. Der als Autor des Katzenromans „Felidae“ bekannt gewordene türkischstämmige Schriftsteller wurde der Volksverhetzung für schuldig befunden. Er habe in seinem Blog „Der kleine Akif“ gegen Migranten gehetzt, begründete der Richter seinen Spruch. Mit dem Strafmaß von neun Monaten ohne Bewährung ging er sogar noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Weiterlesen auf rp-online.de
6.2.24

Gegen geplante Asylcontainer: Misthaufen vor Rathaus gekippt

Jockgrim, Rheinland-Pfalz. Auf den stinkenden Misthaufen vor der Eingangstür des Rathauses hat der mutmaßliche Verursacher vier Plakate gesteckt, die „Grüße aus der Nachbarschaft“ enthielten und forderten, „Keine Asylcontainer im Wohngebiet von Jockgrim“ aufzustellen. Weiterlesen auf rheinpfalz.de
4.2.24

Grünen-Chefin soll 80-jährigen Asylgegner die Rathaustreppe runtergeschubst haben

Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern. Gegen die 25-jährige Landessprecherin der Grünen in MV ist Anzeige erstattet worden. Der Vorwurf: Sie soll im Nachgang der tumultartigen Sondersitzung der Bürgerschaft im Hinausgehen einen 80-jährigen Asylgegner von der Rathaustreppe geschubst haben. Weiterlesen auf nordkurier.de
4.2.24

Edeka-Supermarkt-Chef entschuldigt sich, weil er gegen Nazis ist

Dresden. Ein Supermarkt-Chef will Stellung beziehen gegen Rechtsextremismus, will Zivilcourage zeigen und sich für Demokratie einsetzen. Und lässt einen Anti-Nazi-Spruch auf seine Prospekte drucken. Nach massivem Protest seiner Kunden hat er sich für seine Aktion entschuldigt. Weiterlesen auf m.bild.de
1.2.24

Platz 1: Sellners Remigrations-Buch stürmt die Amazon-Charts

Eigentor für „Correctiv“ und Konsorten. Martin Sellner, bis vor wenigen Wochen im Mainstream weitgehend unbekannt, mausert sich zum Bestseller-Autor. Sein Buch „Remigration: Ein Vorschlag“ stürmt nun die Amazon-Charts. „‚Correctiv‘ danke ich höflich für die Werbung“, sagt Sellner. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
30.1.24

Bundesregierung bestätigt indirekt die Involvierung des Verfassungsschutzes in der Correctiv-Affäre

Gleich zwei Anfragen sollen klären, was die Bundesregierung über das Potsdamer Treffen wusste. Anstatt aber alle Zweifel auszuräumen, dass der Verfassungsschutz in die Correctiv-Affäre involviert sein könnte, bestätigt die Regierung indirekt genau das. Von Marco F. Gallina. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
28.1.24

Deutschland hat Einreiseverbot gegen Martin Sellner verhängt

Die Bundespolizei hat gegen Martin Sellner, Führungsfigur der Identitären Bewegung, ein Einreiseverbot verhängt. Das erfuhr der Tagesspiegel am Sonnabend aus dem Bundesinnenministerium. Sellner wird die Einreise aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung verweigert. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
25.1.24

Fast zwei Drittel der Sachsen finden, Deutschland sei „gefährlich überfremdet“

Sachsen. 82 Prozent der Sachsen haben wenig oder gar kein Vertrauen in die Ampel-Koalition. 79 Prozent haben den Glauben in die Kirchen verloren. Die EU genießt bei 80 Prozent der Befragten kein Vertrauen. 64 Prozent sind der Ansicht, die Bundesrepublik sei durch die vielen Ausländer „in einem gefährlichen Maß überfremdet“. Das sind 24 Prozentpunkte mehr als noch vor zwei Jahren. Weiterlesen auf welt.de
18.1.24

Scholz, Habeck und Faeser bei Handball-EM ausgepfiffen

Berlin. Pfiffe für den Bundeskanzler, Pfiffe auch für die Minister: Nach Olaf Scholz bekommen in Berlin auch Nancy Faeser und Robert Habeck den Unmut der Handball-Fans bei der EM zu spüren. "Ich war froh, dass wir dann relativ schnell ein Tor erzielt haben, um den Fokus aufs Sportliche lenken zu können", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer. Weiterlesen auf n-tv.de
  •  
  • 1 von 49
Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht. Kurt Tucholsky