Wohnungsnot

9.12.22

Lage für Geflüchtete in Berlin bleibt kritisch – trotz hunderter neu geschaffener Plätze

Berlin. 830 neue Plätze für Geflüchtete sollen in den kommenden Tagen entstehen. Doch das reicht lange nicht. Allein im Oktober sind weitere 3.454 Asylsuchende in Berlin eingetroffen. Das ist ein Anstieg von 30 Prozent innerhalb eines Monats. Hinzu kommen die weiterhin zahlreichen ukrainischen Kriegsgeflüchteten. Im Oktober waren es 2.399 Menschen aus der Ukraine, im November 2.583. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
7.12.22

Afrikanischer Killer kam 2016 – Schuldunfähigkeit wird geprüft – Unruhe in Ulm

Der Fall des getöteten Schulmädchens in Illerkirchberg schlägt immer höhere Wellen. Der Asylbewerber kam schon 2016 nach Deutschland. Während die Staatsanwaltschaft die Schuldfähigkeit prüft, stoppt das nahe gelegene Ulm die Verteilung von Asylbewerbern. Dort gärt es gewaltig. 50 Migranten kommen wöchentlich, die Unterkünfte sind voll. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
7.12.22

Schule und Turnhalle stehen als Flüchtlingsunterkunft bereit

Werl, NRW. Die Turnhalle ist in 40 Kabinen für je drei bis vier Personen eingeteilt. Wann sie benötigt wird, ist noch nicht klar. „Das kann von heute auf morgen passieren.“ Angesichts des Winters und der in weiten Teilen zerstörten Infrastruktur rechnet die Stadt mit deutlich steigenden Flüchtlingszahlen aus der Ukraine. Sicherheitsdienst und Caterer stünden parat. Weiterlesen auf soester-anzeiger.de
5.12.22

Über 141.000: Mehr Ukraine-Flüchtlinge in Baden-Württemberg als in Frankreich

Baden-Württemberg. Die Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine in Baden-Württemberg spitzt sich zu. Das Land hat bereits über 141.000 geflüchtete Ukrainer aufgenommen. Wie Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek am Sonntag in Stuttgart sagte, übertreffe das Bundesland mit dieser Zahl ganz Frankreich. Weiterlesen auf stuttgarter-nachrichten.de
4.12.22

Deutschland nimmt dieses Jahr 1,2 Millionen Migranten auf

In diesem Jahr suchen deutlich mehr Menschen Zuflucht in Deutschland als im Spitzenjahr der Flüchtlingskrise 2015. Damals wurden etwa 890.000 Migranten registriert, 2022 werden es rund 1,2 Millionen Menschen sein. Sachsens Innenminister Schuster sieht das „deutsche Asylsystem in Auflösung“. Weiterlesen auf web.archive.org
3.12.22

Herrmann sieht Länder und Kommunen „am Limit“ wegen Asylsuchenden

Die Länder sind mit den Asyl-Zuwanderungszahlen laut Bayerns Innenminister Herrmann (CSU) ausgelastet, der Bund müsse weitere Aufnahmen kritisch hinterfragen. Herrmann plädierte für eine Begrenzung der Zuwanderungszahlen oder die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern. Weiterlesen auf welt.de
2.12.22

Hunderte Geflüchtete wohnen in diesem Winter im Festzelt

Wetzlar, Hessen. Im Lahn-Dill-Kreis, der jede Woche etwa 70 Menschen aufnimmt, soll den Winter über eine ungewöhnliche Notunterkunft für Entlastung sorgen: ein ehemaliges Festzelt. Vor wenigen Wochen wurde darin noch beim Oktoberfest gefeiert und getanzt. Nun stehen darin 472 Betten für Asylsuchende bereit, die ersten 200 wurden bereits bezogen. Der Umbau hat rund 3,7 Millionen Euro gekostet, es gibt Vollversorgung, rund um die Uhr stünden Sozialarbeiter bereit, es werde auch beheizt. Weiterlesen auf hessenschau.de
30.11.22

120 alleinreisende Männer: Auf dem Land regt sich Widerstand

Kefenrod, Hessen. 120 alleinreisende Männer aus unterschiedlichen Kriegsgebieten dieser Welt werden schon bald eine in Kürze entstehende Hallensiedlung auf dem Festplatz in Bindsachsen beziehen. Dass diese Mitteilung noch vor einer offiziellen Entscheidung im Dorf die Runde machte, sei bedauerlich. »Unnötige Stimmungsmache können wir in diesem Zusammenhang nun wirklich nicht gebrauchen.« Weiterlesen auf giessener-allgemeine.de
29.11.22

Sachsens Innenminister: Keine Aufnahme mehr von Afghanen!

Dresden. Seit Monaten steigt der Zustrom von Migranten nach Sachsen – vor allem über die Balkanroute. Freistaat und Kommunen funken SOS. Aufnahmekapazitäten sind erschöpft. Doch die Hilferufe Sachsens verhallen ungehört. Sachsens Innenminister Armin Schuster redete nun Klartext, fordert die Asylwende für Deutschland. Weiterlesen auf m.bild.de
28.11.22

Die wachsende Flüchtlingszahl bringt unsere Gesellschaft an einen Kipppunkt

Verteilungskämpfe um Wohnraum zwischen den Menschen, die hier seit 2015, seit Kurzem oder schon immer leben: Das ist harte Realität in vielen Kommunen. Inflation und Energiekrise kommen noch dazu. Die Stimmung ist gereizt und ein Überkochen nicht ausgeschlossen. Von Frederik Paul. Weiterlesen auf welt.de
26.11.22

Stadt Hannover kauft Klinikgebäude für Geflüchtete

Hannover. Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover hat das Gebäude einer ehemaligen Unfallklinik zur Unterbringung von Flüchtlingen gekauft. Rund 200 Plätze in Mehrbettzimmern gebe es dort. Derzeit seien 5.860 Menschen in den städtischen Flüchtlingsunterkünften untergebracht, 950 davon stammten aus der Ukraine. Weiterlesen auf nordsee-zeitung.de
25.11.22

Beamte bekommen wegen gestiegener Mietkosten bis zu 10.000 Euro mehr

Wegen gestiegener Mietkosten wollen viele Bundesländer ihren Beamten hohe Nachzahlungen aus Steuermitteln gewähren. Beamte mit zwei Kindern könnten je nach Wohnort bis zu 10.000 Euro überwiesen bekommen. Ob die Beamten zur Miete oder im Eigenheim wohnen, spielt keine Rolle. Experten kritisieren die hohen Zuschläge aus Steuermitteln. Weiterlesen auf focus.de
23.11.22

Brief an Faeser – Flüchtlingssituation spitzt sich zu

Baden-Württemberg. Immer mehr Menschen suchen in Baden-Württemberg Schutz – in diesem Jahr bereits mehr als 160.000. Die Justizministerin des Landes, Marion Gentges, spricht von einer „ungeheure Belastungssituation“ und wendet sich in einem Brief an den Bund. Weiterlesen auf welt.de
23.11.22

500.000 Euro Jahresmiete! Im Osten werden Flüchtlingsheime zur Goldgrube

Brandenburg. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin kaufen Geschäftsleute auffällig oft Immobilien, die wenig später zu Flüchtlingsheimen werden. Insgesamt flossen fünf Millionen Euro von der Verwaltung an die Investoren. Anzeichen von Begünstigung sind gegeben. Der Landkreis hält trotz Mehrkosten an der Zusammenarbeit fest. Weiterlesen auf focus.de
22.11.22

Kirche wird Asylunterkunft

Loßburg, Baden-Württemberg. Die Verwaltung in Loßburg sucht geeignete Räume für die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Kirchenverwaltung habe einen Mietvertrag zu günstigen Konditionen angeboten. In der neuapostolische Kirche in Betzweiler könnten etwa 20 Personen untergebracht werden. Weiterlesen auf schwarzwaelder-bote.de
22.11.22

Trotz Migranten-Rekord: 314 Städte wollen mehr Zuwanderer

Deutschland ächzt unter einem größeren Migrantenansturm als 2015/16. Aber 314 Städte und Kreise wollen als „sichere Häfen“, noch „mehr Menschen aufnehmen“. Die JF dokumentiert die Liste. Ist Ihr Wohnort dabei? Weiterlesen auf jungefreiheit.de
21.11.22

NRW bittet Kirche um Hilfe bei Flüchtlingsunterbringung

NRW. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Kirchen gebeten, bei der Unterbringung von Flüchtlingen zu helfen. Die Situation sei angespannt. „Auf allen Ebenen von der Kirchenleitung bis in die Ortsgemeinden hinein werden wir dafür sorgen, dass es Räume für Geflüchtete gibt“, versprach daraufhin die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Weiterlesen auf rp-online.de
19.11.22

Arabische Migranten setzen Siedlung in Brand – fordern bessere Unterbringung

Amsterdam. In den Niederlanden wurde nach einem Großbrand in einer Container-Siedlung ein 27-jähriger Migrant festgenommen. Er soll gemeinsam mit Landsmännern die Flüchtlingsunterkunft angezündet haben, weil die Behörden dem Wunsch nach einer besseren Unterbringung nicht nachkamen. Weiterlesen auf exxpress.at
18.11.22

500-Seelen-Dorf soll 1.000 Flüchtlinge aufnehmen

Embedded thumbnail for 500-Seelen-Dorf soll 1.000 Flüchtlinge aufnehmen
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=PDPBvcFWV_o&start=26&end=146
Seit Monaten warnen die Kommunen vor zu vielen Flüchtlingen. Doch Bund und Länder ließen die Gemeinden im Stich. Neuestes Beispiel: Das Kueser Plateau in Rheinland-Pfalz hat 500 Einwohner – und soll 1.000 Flüchtlinge aufnehmen. Es gibt dort keinen Supermarkt, keinen Bäcker, keinen Arzt, keine Apotheke und nicht mal einen Geldautomaten. 2:00 min Video ansehen
17.11.22

Deutschlands Kassen leeren sich – doch die Tore bleiben sperrangelweit auf

Mitten in der schlimmsten Wirtschaftskrise aller Zeiten lassen die Regierenden erneut große Zahlen von Asyleinwanderern ins Land, obwohl Kommunen und Sozialsysteme ihre Leistungsgrenzen längst überschreiten. Von Olaf Opitz. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
  •  
  • 1 von 35
Das Rückgrat ist bei manchen Politikern unterentwickelt - vielleicht weil es so wenig benutzt wird. Margaret Thatcher