Wohnungsnot

27.9.21

Deutliche Mehrheit der Berliner stimmt für Enteignung

Berlin. Die Berlinerinnen und Berliner haben sich im Volksentscheid mit einer deutlichen Mehrheit für die Enteignung großer Wohnungskonzerne ausgesprochen. 56,4 Prozent der Wähler stimmten dafür, 39,0 Prozent lehnten das Vorhaben ab. Weiterlesen auf welt.de
24.9.21

Auffanglager in Brandenburg schon jetzt überfüllt

Embedded thumbnail for Auffanglager in Brandenburg schon jetzt überfüllt
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=nD7e8oerfaU
Brandenburg. Eisenhüttenstadt meldet, dass die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge jetzt schon überfüllt sei. Nachdem alle 1.100 Plätze im ehemaligen Kasernengebäude belegt worden sind, mussten nun außerdem noch eilig Container und Zelte aufgestellt werden. „Wir sind hier am Anschlag.“ Und Tag für Tag werden es mehr Flüchtlinge. Ein Ende ist nicht in Sicht. 8:56 min Video ansehen
22.9.21

Asylbewerber protestieren gegen Erstaufnahmeeinrichtung

Schneeberg, Sachsen. Die Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung haben am Sonntag für bessere Lebensbedingungen demonstriert. Sie forderten unter anderem das Recht auf Bildung, Arbeit, Fernsehen, Internet und bessere Krankenversorgung. Außerdem forderten sie, dass die Erstaufnahmeeinrichtung geschlossen wird. Weiterlesen auf mdr.de
20.9.21

"Männer" zünden schlafenden Obdachlosen an

Hamburg. Zwei unbekannte "Männer" haben am frühen Sonnabend den Schlafplatz eines Obdachlosen auf St. Pauli angezündet. Nur durch die schnelle Hilfe einer Passantin blieb der schlafende 39-Jährige unverletzt. Die Mordkommission ermittelt. Weiterlesen auf abendblatt.de
14.9.21

Neue Wohnungen für Migranten – Möbliert, mit Balkon und vom Steuerzahler finanziert

Berlin. Kinderreiche Asylsuchende drängen zusehends auf den Wohnungsmarkt. Weil sie privat oft keine Unterkünfte finden, hilft das Land Berlin tatkräftig mit. Lokalaugenschein in Berlin-Hellersdorf, wo gerade 41 Wohnungen mit Terrassen für Migranten fertiggestellt werden. Wieviel der Bau kostet, könne das LAF allerdings nicht sagen. Und die Gesobau will es nicht. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
7.9.21

Frankfurt: Neue Wohnungen für Flüchtlinge

Frankfurt. Helle Zimmer, ein eigenes Bad sowie eine neue Küche, dazu ein Balkon oder Terrasse. Im Stadtteil Heddernheim wurden 26 Wohnungen neu gebaut, um 140 Geflüchteten eine Bleibe zu ermöglichen. Die ersten Einzüge werden in den kommenden Wochen erwartet. Der Bedarf ist aber viel größer. Weiterlesen auf fr.de
31.8.21

Von Kabul nach Elbe-Elster

Gestern „Wohnraummangel“, heute „Wir haben Platz“: Wie viele Afghanen werden kommen? Realistischerweise muss davon ausgegangen werden, dass die Tendenz zum Weggang aus Afghanistan allein schon aufgrund der Bevölkerungsentwicklung Jahrzehnte anhalten wird. Zwischen 1960 bis 2020 ist die Einwohnerzahl Afghanistans von neun Millionen auf fast 39 Millionen gestiegen. Von Hermann Müller. Weiterlesen auf paz.de
25.8.21

Airbnb will Wohnungen für bis zu 20.000 Flüchtlinge anbieten

Das Übernachtungsportal Airbnb will vorübergehend kostenlose Unterkünfte für bis zu 20.000 afghanische Geflüchtete zur Verfügung stellen. Dabei hofft das Unternehmen auf die Kooperation und die Mithilfe der Vermieter. Weiterlesen auf spiegel.de
5.8.21

„Wir sind am Limit“: Flüchtlingsheime schlagen Alarm

Baden-Württemberg. Die Coronakrise und gleichzeitig ansteigende Zugangszahlen verschärfen die Lage in den Flüchtlingsunterkünften im Land. „Wir sind am Limit“, sagte der neue Migrationsstaatssekretär. 36 Prozent der Infektionen seien in den Erstaufnahmeeinrichtungen durch Neuzugänge aufgetreten. „Die Bereitschaft zur Impfung hält sich in Grenzen.“ Weiterlesen auf m.bild.de
1.8.21

Jeden Tag kommen 85 Armuts-Flüchtlinge nach Berlin

Berlins Platz-Ressourcen werden knapper. In der kommenden Woche müssen längst geräumte Asylunterkünfte wieder mit Neuankömmlingen belegt werden. Im ersten Halbjahr kamen vor allem Syrer. Der Taliban-Vormarsch in Afghanistan und der Wirtschafts-Kollaps in Libanon könnten stark steigende Asylzahlen zur Folge haben. Weiterlesen auf bz-berlin.de
30.7.21

400 obdachlose Migranten protestieren in Pariser Nobelviertel

Paris. Rund 400 obdachlose Migranten und Aktivisten haben aus Protest gegen die Unterbringungspolitik des französischen Staates ein Zeltlager auf dem schicken Place des Vosges in Paris errichtet. Unter den Obdachlosen sind auch unbegleitete Minderjährige. Sie forderten vom Staat „würdige und dauerhafte Lösungen der Unterbringung“. Weiterlesen auf welt.de
23.7.21

Neue Unterkünfte für Asylsuchende in Gießen

Gießen, Hessen. Drei zusätzliche Unterkünfte für Asylsuchende werden in Gießen errichtet. Das sei wegen zunehmender Erstaufnahmen notwendig. Die zusätzlichen Unterkünfte bieten Platz für 288 Bewohner. Fußboden, Dach und Wände sind massiv und wärmegedämmt. Weiterlesen auf ffh.de
11.7.21

Umzug aus Afghanistan

Unterhaching, Bayern. Unterhaching bereitet sich auf die Aufnahme von 116 weiteren Afghanen vor - Grund ist der Abmarsch der Bundeswehr. Das Landratsamt will in direkter Nachbarschaft zur bestehenden Unterkunft ein weiteres Gebäude errichten. Mit dem Truppenabzug aus Afghanistan würden weitere 500 Asylbewerber in den Landkreis München kommen. Weiterlesen auf sueddeutsche.de
3.7.21

Flüchtlingsheim bis 2036 – Monatsmiete: 282.958 Euro

Bremen. Die Erstaufnahmeeinrichtung Flüchtlinge in Vegesack wird für 3,8 Millionen Euro umgebaut und wird noch mindestens 15 Jahre bestehen. Das hat der Senat am Dienstag beschlossen, berichtete ein Sprecher der grünen Sozialsenatorin. Der Mietvertrag mit einer Miete von fast 300.000 Euro monatlich wurde bis ins Jahr 2036 verlängert. Weiterlesen auf kreiszeitung.de
27.6.21

Großer Neubau für Flüchtlinge geplant – Anwohner befürchten Ghetto

Berlin-Charlottenburg. In dem siebengeschossigen Gebäude sind rund 150 Wohnungen für bis zu 570 Flüchtlinge geplant. Spätestens im vierten Quartal 2021 sollen die Bauarbeiten beginnen. Die Freude über den Baustart hält sich bei den Anwohnern indes sehr in Grenzen. Sie befürchten ein soziales Ghetto. Weiterlesen auf tagesspiegel.de
12.6.21

Flüchtlinge in Berlin finden trotz Corona privaten Wohnraum

Berlin. Trotz zahlreicher Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten 2020 in Berlin mehr Flüchtlinge in Wohnungen untergebracht werden als im Jahr zuvor. So wurde im vergangenen Jahr für insgesamt 2.097 Geflüchtete privater Wohnraum vermittelt. Im Jahr davor waren es 1.984. Weiterlesen auf rbb24.de
9.6.21

Kontrolleure müssen sich bei Flüchtlingen 5 Tage vorher anmelden

Chemnitz, Sachsen. Privatsphäre für alle: Flüchtlingsunterkünfte dürfen künftig nicht mehr unangemeldet vom Sozialamt der Stadt betreten werden. Für die Linke wird damit endlich ein Grundrecht gewahrt. Künftig müssen sich die Bediensteten mindestens fünf Tage vorher anmelden und einen besonderen Grund vorweisen. Weiterlesen auf tag24.de
7.6.21

Hotel wird saniert und zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut

Ottobrunn, Bayern. Mit dem alten Eigentümer des Pazific-Hotels hatte die Gemeinde bereits große Pläne gemacht, neue Wohnhäuser sollten entstehen. Doch jetzt gibt es einen neuen Eigentümer, der einen Vertrag mit dem Freistaat geschlossen hat. Das Gebäude wird nun saniert und soll als Flüchtlingsunterkunft dienen. Weiterlesen auf merkur.de
6.6.21

"Rumänische" Bettel-Banden kapern Obdachlosenzeitung

Leipzig, Sachsen. Für die Verkäufer der „Kippe“ zählt jeder Euro. Sie sind obdachlos oder in großer sozialer Not. Doch nun versuchen immer wieder kriminelle "rumänische" Banden, an einen Stapel Straßenmagazine zu kommen, um damit aggressiv zu betteln! Weiterlesen auf m.bild.de
15.5.21

Mehr Migration, höhere CO2-Steuer, Mietenstopp: Grüne Basis fordert 3000 Verschärfungen

Teile der Grünen-Basis wollen den Entwurf des Wahlprogramms ihrer Partei deutlich verschärfen. Unter anderem verlangen sie einen für sechs Jahre geltenden bundesweiten Mietenstopp, außerdem sollen die Außengrenzen durchlässiger gemacht werden. Weiterlesen auf welt.de
  •  
  • 1 von 24
Die Politik ist das Paradies zungenfertiger Schwätzer. George Bernard Shaw