Zensur

29.1.23

Polizei verschweigt bei Fahndung dunkle Hautfarbe von Räubern

Die Berliner Polizei hat eine Pressemitteilung zu einer Öffentlichkeitsfahndung nach zwei Tatverdächtigen veröffentlicht, die im April 2022 einen Überfall begangen haben sollen. Die beiden Männer werden genau beschrieben, es fehlt nur eines: ihre dunkle Hautfarbe. Vermutlich aus Angst als rassistisch zu gelten, wird jetzt also nichtmal das ausländische Aussehen von Straftätern beschrieben. Weiterlesen auf pleiteticker.de
27.1.23

Niemand glaubt mehr die Lüge von den Einzelfällen

Embedded thumbnail for Niemand glaubt mehr die Lüge von den Einzelfällen
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=zeInZ-MRTn8
Nach dem Mord an einem 14-jährigen Mädchen in Illerkirchberg und weiteren, nahezu täglichen Bluttaten mit Messern, ist das Gemetzel von Brokstedt der nächste Alptraum, über dessen Ursachen Sie bitte nicht sprechen sollen. Innenministerin Nancy Faeser? Kein Wort über die Täterherkunft. Der NDR? Löscht Kommentare, die den Migrationshintergrund thematisieren. Von Julian Reichelt. 14:56 min Video ansehen
26.1.23

Dient „Erhalt der Demokratie“: NDR will nicht über Täter-Herkunft sprechen

Nach Auffassung des Senders führt die Aussage über die Herkunft von Ibrahim A. „zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung oder zu Fehlinterpretationen.“ Das NDR-Social-Media-Team legte nach und rechtfertigte ihr Herkunfts-Schweigen weiter – dieses Mal „zum Erhalt der Demokratie“. Und zwar: „Ja, Korrektheit ist uns sehr wichtig. Ebenso, wie unsere Seiten von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu befreien.“ Das Verschweigen der Herkunft ist demnach ein anti-rassistischer Akt. Weiterlesen auf m.bild.de
26.1.23

Enthüllt! Deutsche Regierung ließ unliebsame Corona-Meinungen von Google und Facebook löschen

Es war einer der größten Aufreger der Corona-Krise: Soziale Netzwerke löschten hemmungslos unliebsame Beiträge von Bürgern, Künstlern und sogar Wissenschaftlern, weil sie angeblich „falsch“ oder „Fake News“ waren. Jetzt kommt heraus: Es gab einen geheimen Corona-Gipfel zwischen der Bundesregierung, Google und Facebook, der den Kampf gegen vermeintlich falsche Informationen auf der Agenda hatte. Weiterlesen auf m.bild.de
24.1.23

Silvester-Krawalle: Vornamen bleiben geheim – AfD klagt

Berlin. Der Berliner Senat weigert sich, die Vornamen der Tatverdächtigen aus der Silvesternacht zu nennen. Die Antwort auf eine parlamentarische AfD-Anfrage lehnt die Regierung ab. Der rot-grün-rote Senat hat seine Behauptung bekräftigt, zwei Drittel der in der Silvesternacht festgenommenen Täter seien "Deutsche". Weiterlesen auf web.archive.org
22.1.23

EU will alternativen Medien und kritischer Berichterstattung weltweit an den Kragen

Auf dem Treffen des WEF in Davos drängte EU-Kommissarin Věra Jourová unter anderem zur Demonetarisierung von freien und alternativen Medien. Der Vorwand: Bekämpfung von „Desinformation“ und „Hassrede“. Jourová betrachtet die EU dabei als absoluten Vorreiter und möchte irrwitzige Gesetze gegen kritische Fakten und Meinungsäußerungen auch gleich den USA und bestenfalls der ganzen Welt aufdrängen. Weiterlesen auf report24.news
20.1.23

"Indianer" aus seinem Liedtext gestrichen: Diether Dehm zeigt Florian Silbereisen an

Vielleicht hat sich Schlagerstar Florian Silbereisen etwas dabei gedacht, als er das Wort "Indianer" aus dem von ihm vorgetragenen Kultsong "Zoom! 1.000 und 1 Nacht" am Samstagabend in einer ARD-Show strich. Doch der Urheber dieses bekannten Liedtextes, der Komponist und ehemalige Linken-Bundestagsabgeordnete Diether Dehm findet diesen "woken" Eingriff unmöglich. Weiterlesen auf m.osthessen-news.de
15.1.23

«Jede Verschwörungstheorie ist wahr geworden»

Elon Musks Twitter-Files belegen eine beispiellose Zensur und Manipulation der Meinungsbildung. Das geschah oft auf Betreiben von staatlichen Stellen, wie CIA und FBI, von Seiten der US-Regierung sowie von Impfstoff-Hersteller Pfizer. Die Twitter-Files sind der Sprengsatz für die Echokammer des Mainstreams. Von Milosz Matuschek. Weiterlesen auf weltwoche.ch
15.1.23

Twitter-Files decken auf: Pfizer-Vorstand ließ Kritik an Corona-Impfung unterdrücken

Die von dem Covid-Kritiker Alex Berenson veröffentlichten Twitter-Files zeigen, wie die Mächtigen sich verbündeten, um eine kritische Debatte über die Covid-Impfstoffe, aber auch über Schul-Lockdowns, zu unterdrücken. Eine zentrale Rolle spielt dabei der ehemalige FDA-Chef und heutige Pfizer-Vorstand Scott Gottlieb. Von Matthias Nikolaidis. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
11.1.23

Professorin zeigt Mohammed-Bild – gefeuert!

Minnesota, USA. Muslimische Studenten sehen die Darstellung des Propheten als Gotteslästerung und bekommen von der Uni Recht. Die Präsidentin der Uni unterzeichnete eine E-Mail mit, in der es hieß, dass der Respekt für die muslimischen Studenten „Vorrang vor der akademischen Freiheit haben sollte“. Weiterlesen auf m.bild.de
10.1.23

So redet Ataman die Migrationsprobleme weg

Während Polizei-Gewerkschaft, Beamtenbund und Integrationsexperten auf den Migrationshintergrund vieler Täter verweisen und eine offene Debatte fordern, versucht die Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Ferda Ataman, genau das Gegenteil: die Debatte zu unterbinden. Weiterlesen auf m.bild.de
7.1.23

Journalistischer Totalausfall bei der ARD

Das ganze Land diskutiert im Grunde über diese Szenen. Praktisch jeder weiß, was dort passiert ist. Aber ausgerechnet unter Journalisten, bei den Öffentlich Rechtlichen weiß man das offensichtlich nicht, was da passiert ist. Oder man will es nicht sagen. (Video 3:28 min) Weiterlesen auf m.bild.de
7.1.23

„Denkbar“: Kretschmann schließt AfD-Verbot nicht aus

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bringt ein AfD-Verbot ins Spiel. „Die AfD rückt immer weiter nach rechts und lebt nur von Fremdenfeindlichkeit“, führte Kretschmann aus. Grünen-Chefin Ricarda Lang geht noch weiter und bezeichnet die Partei als „parlamentarischen Arm des Rechtsextremismus“. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
5.1.23

Hat die ARD ein Problem mit der unbequemen Wahrheit?

Der öffentlich-rechtliche Sender will die Silvesterkrawalle offenbar bewusst vernebelt und falsch darstellen. Auf Tagesschau.de hieß es, die meisten der 145 Tatverdächtigen seien Deutsche. Schlicht falsch! Und die Aussage eines Feuerwehrmanns, der sagte, dass die Täter junge Migranten sind, wurde in den Tagesthemen einfach zensiert. Weiterlesen auf m.bild.de
3.1.23

ARD zu Silvester-Tätern: "Nichts hören, nichts sagen, nichts sehen"

Auf geradezu absurde Weise hat die Tagesschau versucht, eine Nennung von Ross und Reitern in Sachen Silvester-Schlacht zu vermeiden. Wie ARD-Reporter Thomas Rosteck in der „Tagesschau“ nach der Frage, was man über die Täter wisse, um den heißen Brei herumredet, ist geradezu phänomenal. Ältere Zuschauer fühlen sich an das DDR-Fernsehen erinnert. Von Boris Reitschuster. Weiterlesen auf reitschuster.de
3.1.23

Woke-Wahn gefährdet Deutschlands Sicherheit!

Schwurbel-Deutsch statt Klartext! „Statt Sprachpolizei zu spielen, sollten die Woken bei SPD und Grünen lieber die echte Polizei ihren Job machen lassen! Clan-Kriminalität, Islamismus und hohe Kriminalitätszahlen bei Zuwanderern sind echte Probleme – keines davon wird durch ideologische Sprachverschleierung gelöst.“ Weiterlesen auf m.bild.de
1.1.23

Messerstecherei in St. Georg – NDR vertuscht Täterherkunft

Hamburg. Präzise Hinweise auf die Täter? Die sucht der Bürger beim ARD-Sender – wie schon so oft – vergeblich. In Ermittlerkreisen ist freilich längst bekannt: Einer der Angreifer soll ein „südländisches Erscheinungsbild“ haben. Auch der zweite Täter ist von „südländischer Erscheinung“. Diese Tarnformulierungen sollen verdecken, dass die Messerstecher allem Anschein nach aus dem meist gewaltbereiten afrikanischen oder arabischen Milieu stammen. Weiterlesen auf pi-news.net
1.1.23

Für Polizeifunktionär sind Sprachtipps für Beamte „wie eine Verhöhnung“

Berlin. Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die vorgelegten LKA-Empfehlungen zum „diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch“ für die Berliner Polizei heftig kritisiert. Damit werde die Lebensrealität verschleiert und die Belegschaft verhöhnt, sagt er. Weiterlesen auf focus.de
31.12.22

Schwarze und Genderfluide: Auf Berlins Polizisten lauern jetzt noch mehr Fettnäpfe

Berlin. Zur Identifizierung soll man nicht mehr „Südländer“ oder „südländisches Aussehen“ schreiben, weil dies geografisch unspezifisch sei. „Der Begriff Südländer ist insbesondere auch durch die Nutzung in verfassungsfeindlichen Medien negativ belegt“, heißt es. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de
30.12.22

Nur jeder dritte Ostdeutsche glaubt an Meinungsfreiheit in Deutschland

Nur jeder dritte Bürger in den östlichen Bundesländern ist der Ansicht, sich in Deutschland vollkommen frei äußern zu können. Im Westen liegt die Zahl bei 52 Prozent, für die gesamte Bundesrepublik bei 48 Prozent. 1990 waren noch 78 Prozent dieser Ansicht. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
  •  
  • 1 von 45
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. Mahatma Gandhi