Gutmenschentum

8.10.19

Rottenburg findet nicht genügend Flüchtlinge

Rotenburg, Baden-Württemberg. Mitunter ist es für Hilfswillige gar nicht so einfach, ihre angebotenen Hilfen tatsächlich an den Mann zu bringen. Zwar beherberge Rottenburg derzeit 1200 Flüchtlinge, doch Platz zur Unterbringung für weitere Afrikaner gebe es genug, sagt der Oberbürgermeister und verweist auf das Hochhaus auf dem ehemaligen DHL-Gelände. Weiterlesen auf schwarzwaelder-bote.de
30.9.19

„Viele haben längst verinnerlicht, dass es fast alles umsonst gibt“

Seit fünf Jahren arbeitet Gabriela B. in der Flüchtlingshilfe. Bei vielen Flüchtlingen sieht sie nur „eine geringe Bereitschaft, überhaupt im Arbeitsleben anzukommen – vornehmlich bei Vätern mit vielen Kindern“. Die Frauen wären meist mit Mutterschaft und Schwangerschaft ausgelastet oder dürften nicht arbeiten, weil deren Männer das verwehrten. Weiterlesen auf epochtimes.de
30.9.19

Görlitzer Park: Arme Dealer, böse weiße Konsumenten

Berlin-Kreuzberg. „Die Drogendealer hätten schließlich einen weiten Weg auf sich genommen, um im Görlitzer zu landen und würden sich nicht einfach vertreiben lassen. Selbst wenn, Nachfolger aus Afrika würden sowieso schnell wieder die Plätze besetzen – die Kreuzberger rund um den Park sollten sich lieber mit der Realität abfinden.“ Weiterlesen auf journalistenwatch.com
27.9.19

Carola Rackete soll Mörder und Folterer transportiert haben

Sie sollen Migranten in libyschen Flüchtlingslagern vergewaltigt, gequält oder sogar umgebracht haben: In Italien sind drei Männer festgenommen worden. Sie kamen womöglich an Bord des deutschen Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“, gesteuert von Carola Rackete ins Land. Weiterlesen auf krone.at
25.9.19

Habeck und sein Milieu – Pauschale Entfernung vom Leben

Robert Habecks Ahnungslosigkeit beleuchtet ein grundsätzliches Problem: die Bessermeinenden in Deutschland kümmert die Lebenswelt der anderen außerhalb der Städte nicht. Das könnte früher oder später zu einer Eruption führen. Von Alexander Wendt. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
24.9.19

Mit 297.036 Euro Spenden keinen Flüchtling gerettet

Im Sommer 2018 startete Klaas Heufer-Umlauf einen Online-Spendenaufruf: Er wollte ein oder mehrere Schiffe chartern, die Flüchtlinge auf dem Mittelmeer vor dem Ertrinken retten sollen. Knapp 300.000 Euro kamen zusammen - gerettet wurde bisher aber noch niemand Weiterlesen auf welt.de
23.9.19

Der freundliche Klima-Mob von nebenan

Embedded thumbnail for Der freundliche Klima-Mob von nebenan
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=9_lz0diqWJU
Hamburg. Ein Geländewagen bleibt auf der Straße stecken, weil Klimaschützer demonstrieren. Die Demonstranten amüsieren sich, johlen, klatschen und posieren mit Plakaten vor dem Fahrer, der sich verschämt die Hand vor das Gesicht hält. 0:29 min Video ansehen
17.9.19

Die sechs Gebote des moralischen Journalismus

Der linksliberale Zeitgeist hat bei den deutschen Medien die Kraft überzeugender Argumente längst abgelöst. Ein kleiner Katechismus des moralisch guten Gewissens – von der rechten Gefahr bis zum unausweichlichen Klimawandel. Von Susanne Gaschke. Weiterlesen auf nzz.ch
13.9.19

Deutsche Städte wollen gerettete Migranten direkt aufnehmen

Sie wollen nicht mehr auf eine europäische Lösung warten: Mehr als 90 deutsche Kommunen zeigen die Bereitschaft, aus Seenot gerettete Migranten zusätzlich in die Bundesrepublik zu holen. Warum zögert das Bundesinnenministerium? Weiterlesen auf welt.de
12.9.19

Evangelische Kirche will eigenes Schiff ins Mittelmeer schicken

Mit einem eigenen Schiff will die evangelische Kirche Migranten vor dem Ertrinken im Mittelmeer retten. Die Entscheidung sei "in großer Einmütigkeit getroffen" worden. Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm forderte zudem einen Verteilmechanismus und die Kriminalisierung von Seenotrettern zu beenden. Weiterlesen auf spiegel.de
11.9.19

Kirchenkreis für Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge

Dinslaken, NRW. Der Evangelische Kirchenkreis Dinslaken fordert, dass die Stadt „sich offiziell zum sicheren Hafen für geflüchtete Menschen“ erklärt. Die Kommune soll sich bereit erklären, „geflüchtete Menschen, die im Mittelmeer in Seenot geraten sind, zusätzlich aufzunehmen“. Weiterlesen auf rp-online.de
6.9.19

Ein Jahr nach Kika und "Malvina, Diaa und die Liebe"

Malvina ist vielen noch bekannt aus der kontrovers diskutierten Sendung "Malvina, Diaa und die Liebe", die Anfang 2018 auf Kika ausgestrahlt worden ist und in der Malvina von ihrer Beziehung zu dem Geflüchteten Diaa berichtet. Ein Jahr später sorgt nun ein neues Video für Bestürzung. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
1.9.19

Bildungsministerin will Unterricht auf Türkisch

Schleswig-Holstein. Schleswig-Holsteins Schulen sollen nach dem Willen von Bildungsministerin Karin Prien muttersprachlichen Unterricht anbieten. Zwei Pilotschulen starten in Lübeck und Kiel nun mit türkisch. An Lehrern mangelt es allerdings noch. Weiterlesen auf stern.de
29.8.19

„Dann besteht Lebensgefahr“, warnt der Kapitän der „Eleonore“

Noch drei Tage reichen die Vorräte auf dem deutschen Rettungsschiff „Eleonore“, das derzeit vor Malta mit 100 Migranten auf einen Hafen hofft. Der Kapitän warnt vor einer Zuspitzung der Situation. Im Zweifel würde er in „Notwehr“ auch ohne Erlaubnis in den Hafen einlaufen, sagte Kapitän Claus-Peter Reisch. Weiterlesen auf welt.de
28.8.19

Abgeschobener Afghane darf wieder einreisen

Germaringen, Bayern. Letzten Sommer wurde Marof G. zusammen mit 68 weiteren abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan abgeschoben. Jetzt konnte er wieder einreisen. Er durfte zurückkehren, weil er einen Ausbildungsvertrag bekommen hat, den ihm eine Malermeisterin aus „Nächstenliebe zu Flüchtlingen“ gegeben hat. Weiterlesen auf br.de
27.8.19

Wenige Stunden vor Abschiebung: Blinder Syrer findet Kirchenasyl

Rottenburg an der Laaber, Bayern. Ein blinder Asylbewerber aus Syrien hat bei Gisela und Gerhard Zierer ein neues Zuhause gefunden. Weil er vor einiger Zeit als Austauschstudent in Spanien studiert hat, soll er nach der Dublin-Regelung nun dorthin abgeschoben werden. Wenige Stunden bevor der Syrer geholt werden sollte, bekam er Kirchenasyl. Weiterlesen auf pnp.de
25.8.19

„Lifeline“-Kapitän mit neuem Schiff wieder vor lybischer Küste

Mehr als 230 Migranten hatte der deutsche „Kapitän“ der Organisation Mission Lifeline Claus-Peter Reisch im Juni 2018 an Bord genommen. Danach wurde das Schiff tagelang blockiert und Reisch verurteilt. Nun ist er mit einem neuen Schiff wieder vor der libyschen Küste unterwegs. Weiterlesen auf welt.de
22.8.19

„Unsere Flüge ändern nichts daran, dass Greta emissionsfrei nach New York kommt“

Der Atlantik ist fast zur Hälfte passiert, die Yacht „Malizia II“ kommt auf dem Weg in die USA planmäßig voran. Der Skipper verteidigt Greta: „Unsere Flüge ändern nichts daran, dass Greta emissionsfrei nach New York kommt. Wir selbst sind ohnehin ein Rennteam und würden sonst in dieser Zeit trainieren und auch fliegen.“ Weiterlesen auf welt.de
20.8.19

Wenn aus Seenotrettern Geiselnehmer werden

Obwohl die „Open Arms” mit mehr als 100 Schiffbrüchigen an Bord ein Angebot erhalten hat, diese in Südspanien von Bord zu lassen, verharrt sie vor Lampedusa, um die Einfahrt in Italien zu erzwingen. Da beschleicht einen das Gefühl, dass es den „Aktivisten” nicht um ihre Passagiere geht. Sondern darum, Italien zu nötigen, seine Häfen für sie zu öffnen. Von Carl Christian Jancke. Weiterlesen auf achgut.com
16.8.19

Gretas Törn schädlicher als Flug

Klimaaktivistin Greta Thunberg verursacht durch ihren Segeltörn von Großbritannien in die USA mehr Treibhausgasausstoß, als wenn sie geflogen wäre. Etwa fünf Mitarbeiter würden die Yacht später zurück nach Europa segeln, die dafür zuvor extra in die USA fliegen müssen. Weiterlesen auf taz.de
  •  
  • 1 von 24
Die Toleranz wächst mit dem Abstand zum Problem. Lebensweisheit