Salafismus

5.2.23

"Der Koran ist die Zukunft": 3.500 Moslems bei Demo gegen Koranverbrennung in Hamburg

Hamburg. Bei einer Kundgebung gegen eine Koranverbrennung in Schweden sind in Hamburg mehrere tausend "Menschen" auf die Straße gegangen. Die Demonstration war von Islamisten organisiert worden. Nach Angaben der Polizei kamen rund 3.500 "Leute". Titel der Kundgebung: "Der Koran ist die Zukunft". Weiterlesen auf sueddeutsche.de
2.11.22

Berlin finanziert radikale Imame – Grüne finden das gut

Berlin. Die Hauptstadt finanziert den Rat Berliner Imame mit mehr als 100.000 Euro – obwohl mehrere Mitglieder islamistischen Moscheen angehören. Aus der Opposition und der SPD werden Rufe nach Konsequenzen laut. Bei den Grünen hingegen gilt ein solches Gremium als „förderungswürdig“. Weiterlesen auf welt.de
24.9.22

Experten vermuten 200 Islamisten in Thüringen

Erfurt. Der Vorsitzende der Parlamentarischen Kontrollkommission, Raymond Walk (CDU), legte den Zweijahresbericht vor. Bis zu 200 Islamisten, davon 135 Salafisten könne es in Thüringen geben. „Die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus wird weiterhin als hoch eingeschätzt.“ Weiterlesen auf m.bild.de
23.7.22

Rollfeld-Mitarbeiter zeigen IS-Geste am Düsseldorfer Flughafen

Ein Foto in sozialen Medien zeigt, wie drei Mitarbeiter des Düsseldorfer Flughafens am Rollfeld stehen und ihre Zeigefinger symbolisch nach oben strecken. Eine Geste, die unter Anhängern des IS verbreitet ist. Die Polizei wird aktiv. Weiterlesen auf welt.de
17.7.22

Bedrohung durch islamistischen Terrorismus mit riesigem Abstand am größten

Die Terrorismusabteilung des Generalbundesanwalts hat zuletzt 757 Ermittlungsverfahren im Bereich islamistischer Terrorismus eingeleitet. Im Bereich Rechtsterrorismus wurden 26 Verfahren neu eingeleitet, im Bereich Linksterrorismus 17 Verfahren. Was sagt Innenministerin Faeser dazu, die Rechtsextremismus als größte Gefahr sieht? Weiterlesen auf welt.de
7.7.22

Bundesfamilienministerium gab 700.000 Euro für Projekte von Salafistensympathisanten aus

Die Bundesregierung hat die Finanzierung des Poetry-Slam-Netzwerks „i,Slam“ bestätigt. Für zwei Projekte erhielt das Netzwerk, das Kontakte zu radikalislamischen Gruppen unterhält, demnach insgesamt rund 700.000 Euro. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
17.6.22

Faesers „Verfassungsschüler“ zeigen islamistische Gesten

Innenministerin Faeser zeichnet „Verfassungsschüler“ aus. Sie spricht von „Vorbildern“, doch auf dem Foto, das sie veröffentlicht, posieren einige mit Salafisten-, IS- und türkischem Wolfsgruß. Über eine Blamage. Von Frank Hauke. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
1.4.22

Baerbock sagt weitere 200 Millionen Euro für Afghanistan zu

Angesichts der humanitären Krise in Afghanistan hat Außenministerin Annalena Baerbock weitere deutsche Hilfsgelder in Höhe von 200 Millionen Euro zugesichert. Zugleich stellte die Grünen-Politikerin eindringliche Forderungen an die regierenden militant-islamistischen Taliban. Weiterlesen auf welt.de
26.2.22

"Neukölln ist erst der Anfang": Berliner Stadtrat warnt vor Islamisten

Der Berliner Vize-CDU-Chef befürchtet einen wachsenden Einfluss von Islamisten auf den Schulhöfen und in Brennpunkt-Vierteln. In einem Buch beschreibt Liecke, wie junge Mädchen unters Kopftuch gezwungen werden. Er verlangt, dass radikale muslimische Verbände kein Steuergeld mehr bekommen. Weiterlesen auf n-tv.de
4.2.22

Radikaler Islam in Frankreich

Roubaix, Frankreich. Im Stadtzentrum auf engem Raum sind sechs Halal-Metzgereien, Bäckereien, Geschäfte mit arabischen Nahrungsmitteln und drei Buchhandlungen, in denen auch Schleier und Niqabs verkauft werden. Ein Spielwarengeschäft bietet Puppen ohne Gesichtszüge an. Verschleierte Frauen essen in Restaurants in abgetrennten Boxen. Weiterlesen auf faz.net
4.1.22

Gewaltbereiter Nachwuchs von Dschihadisten in Deutschland

Wer schon als Kind zum Hass auf „Ungläubige“ erzogen wird, schüttelt die dschihadistische Ideologie später nicht so einfach ab. Die Festnahme eines 20-jährigen Terrorverdächtigen der zweiten Generation in Hamburg wirft ein Schlaglicht auf ein Problem. Weiterlesen auf welt.de
21.12.21

„Minderheit hat Anspruch, Mädchen zu kontrollieren“

Berlin. Konflikte um religiöse Kleidung, Fernhalten von schulischen Aktivitäten sowie „systematische und lang anhaltende Demütigungen entlang von religiösen Themen“ sind Teil des Alltags an vielen Schulen in Berlin-Neukölln. Besonders stark betroffen sind junge Mädchen. Weiterlesen auf archive.md
1.11.21

"Neue Dschihad-Generation entsteht"

Düren, NRW. Das Schaubild in den Räumen des Staatsschutzes der Kölner Polizei glich einem Stern. Über ein Jahr lang hatten die Ermittler im Präsidium alle brisanten Kontakte einer Islamisten-Gruppe aus Düren zur gewaltbereiten Extremistenszene in Deutschland und halb Westeuropa zusammengetragen. Weiterlesen auf focus.de
4.9.21

Islamisches Jungen-Wohnheim: SPD stimmt den Plänen zu

Gladbeck, NRW. In Gladbeck soll ein muslimisches Wohnheim für Jungen gebaut werden. Nach einer Infoveranstaltung hat die SPD keine Bedenken mehr gegen den Bau. Die Trennung von Mädchen und Jungen habe der Moscheeverein zudem pädagogisch begründet. Weiterlesen auf waz.de
2.9.21

Die meisten islamistischen Gefährder sind "Deutsche"

Mehr als 300 Menschen werden hierzulande als islamistische Gefährder eingestuft. Nach "Deutschen" machen Syrer die zweitgrößte Gruppe derjenigen aus, denen schwere islamistisch motivierte Gewalttaten zugetraut werden. Viel von ihnen radikalisierten sich erst nach ihrer Flucht. Weiterlesen auf welt.de
1.9.21

Angst vor "islamistischem Virus": Warum Afghanistans Nachbarn keine Flüchtlinge wollen

Seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan wollen Tausende Menschen das Land verlassen. Allein aus geographischer Nähe würden sich Afghanistans Nachbarstaaten Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan als Zufluchtsländer anbieten. Doch diese erteilen der Aufnahme von Flüchtenden eine Absage. Sie fürchten eine Radikalisierung ihrer Bevölkerung durch islamistisches Gedankengut. Weiterlesen auf focus.de
22.8.21

Westliches Wunschdenken und afghanische Stammeswirklichkeit

Die meisten Afghanen sind froh, dass das korrupte, vom Westen installierte Regime gestürzt wurde. Die Willkommen-Bilder der Taliban-Kämpfer in Kabul wurden natürlich in den westlichen Medien nicht gezeigt. In den westlichen Medien wird weitgehend die Illusion aufrecht erhalten, die Afghanen weinten dem Westen nach. Von Klaus-Jürgen Gadamer. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
18.8.21

Afghanistan implodiert: Schwappt jetzt eine Terror-Welle nach Deutschland?

Terrorismus-Experte Tophoven: „Ein Soldat hat mir erzählt, dass es in einem afghanischen Dorf eine Moschee gibt, die durch deutsches Geld aufgebaut worden ist. Das Geld kam aus dem Außenministerium. Wir haben dann später festgestellt, dass in dieser Moschee Hetze gegen den Westen betrieben wurde. Das war ein Hotspot islamistischer Propaganda.“ Weiterlesen auf focus.de
16.8.21

“Hijab Transformation”: Neuer TikTok-Trend wirbt Mädchen für Verschleierung

Ein neuer Trend auf der Videoplattform TikTok soll Mädchen in Deutschland und Österreich das Kopftuch schmackhaft machen. Hierfür werden in einer Fußgängerzone junge Frauen mit einem Hijab “umgestylt”. Die Videos finden in radikal-muslimischen Kreisen viel Zuspruch. Weiterlesen auf exxpress.at
13.8.21

Linke will Taliban deutsche Hilfsgelder zahlen

Angesichts des Vormarschs der Taliban in Afghanistan hat die Linke die deutsche Bundesregierung dazu aufgerufen, den Taliban Hilfsangebote zu unterbreiten. „Man muss zurückkehren zu Außenpolitik und Diplomatie“, sagte der außenpolitische Sprecher der Linken, Gregor Gysi Weiterlesen auf welt.de
  •  
  • 1 von 11
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. Mahatma Gandhi