Gesellschaftskritik

1.3.24

Der Selbstbetrug der „Demonstranten gegen Rechts“

Der Kampf um die künftige Migrationspolitik wird in Deutschland mit den harten Bandagen der öffentlichen moralischen Verdammung geführt. Auch die katholischen Bischöfe haben sich jetzt auf die Seite der „Guten“ geschlagen. Die Demonstranten „gegen Rechts“ übersehen, dass sich Deutschland in Sachen Migrationspolitik zwischen zwei Szenarien entscheiden muss. Von Thilo Sarrazin. Weiterlesen auf achgut.com
28.2.24

Claudia Roth will gegen „Muslimfeindlichkeit“ vorgehen – diese Frau ist nur noch ein Witz

Berlin. Nach einem erneuten Antisemitismus-Skandal in ihrer Zuständigkeit verspricht Claudia Roth wieder Aufarbeitung – und spricht im nächsten Atemzug über „Muslimfeindlichkeit“. Damit offenbart sie, dass ihr das Thema Antisemitismus in echt völlig egal ist. Von Max Roland. Weiterlesen auf apollo-news.net
26.2.24

Berlinale-Skandal: Solch eine Kulturpolitik darf nicht mehr mit Steuergeld finanziert werden

Berlin. Auf der Bühne wurden Genozid-Vorwürfe gegen Israel erhoben – und der Saal applaudierte. Dass die deutschen Intellektuellen eine große opportunistische Schar von Flaschen sind, war schon vor dem 7. Oktober klar. Das Gute ist, dass es den meisten Israelis vollkommen egal ist, was vorlaute Bürgerkinder mit Palituch an antisemitischem Müll erzählen. Von Ulf Poschardt. Weiterlesen auf archive.ph
25.2.24

Während die NRW-Schulministerin zu Anti-Rechts-Demos aufruft, eskaliert an ihren Schulen die Migrantengewalt

In der Realität sind weder Rechte noch Rechtsextreme das größte Problem Deutschlands, natürlich nicht, sondern eine migrantische Gewaltkultur, die in den deutschen Alltag Einzug gehalten hat – und zahlreiche Orte, darunter Schulen, in Orte der Unsicherheit verwandelt hat. Von Jan A. Karon. Weiterlesen auf nius.de
16.2.24

Nancy Faeser und das Ende der Unschuldsvermutung

Das Staatsverständnis der deutschen Innenministerin stammt aus einer Zeit, als Majestätsbeleidigung noch ein Straftatbestand war. „Jeden Stein“ will sie umdrehen, um Belastbares gegen Bürger mit abweichenden Ansichten zu finden. Ein wichtiges Element der Rechtsprechung tritt sie damit in die Tonne. Von Henryk M. Broder. Weiterlesen auf archive.ph
16.2.24

Opposition als Feind

Der vorauseilende Gehorsam einer Bank gegen einen AfD-Unterstützer ist nur die neueste Entwicklung im „Kampf gegen Rechts“. Denn die Regierung in Person von Bundesinnenministerin Faeser bemüht sich, die Opposition auszuschalten. Von Dieter Stein. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
16.2.24

Miele hat recht: Diese Regierung fährt das Land gegen die Wand

Der Familienunternehmer verlagert einen Teil seiner Produktion nach Polen und macht für diese Entscheidung vor allem die Politik verantwortlich. Niemand widerspricht ihm, weil allen klar ist: Die Ampelregierung hat den Industriestandort Deutschland schwer beschädigt. Das trifft uns alle. Von Oliver Stock. Weiterlesen auf focus.de
15.2.24

Nancy Faeser und die neue deutsche Herrschaft des Verdachts

So mancher, der in dieser Woche die Pressekonferenz der deutschen Innenministerin Nancy Faeser und der beiden Chefs ihrer wichtigsten Sicherheitsbehörden Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt verfolgt hat, dürfte zeitweise seinen Ohren nicht getraut haben. Dieser Staat misstraut seinen Bürgern zutiefst. Von Fatina Keilani. Weiterlesen auf nzz.ch
14.2.24

Staat kassiert 916.000.000.000 Euro Steuern – trotzdem kriselt es an allen Ecken

Bürger in Deutschland zahlen mit die höchsten Steuern weltweit. Sie erwarten, dass der Staat verantwortungsvoll mit dem Geld umgeht. Doch beim Blick auf die marode Infrastruktur, die lahmende Wirtschaft und gigantische Fehlinvestitionen kommen Zweifel auf. Von Göran Schattauer. Weiterlesen auf focus.de
13.2.24

Wenn „rechts“ verschwindet, bleiben halt nur links und grün übrig

So etwas Seltsames wie die Anti-AfD-Demos der letzten Wochen habe ich noch nicht erlebt. Wer AfD-Wähler zurückgewinnen will, sollte seine Politik ändern. Die Idee, man könne Wähler durch Demonstrationen dazu bringen, für eine Politik zu stimmen, die ihrer Meinung nach nicht in ihrem Interesse liegt, ist irre. Von Harald Martenstein. Weiterlesen auf archive.is
4.2.24

„Töchter sollten Schulweg am besten nur in Gruppen antreten“

Politik und Medien warnen vor der AfD als vermeintliche Gefahr für Deutschland. Paradox: Dieselben Stimmen beklagen das Entstehen von regelrechten „No-Go-Areas“ vor allem für Mädchen und junge Frauen – so wie jetzt in Regensburg! Von Kai Rebmann. Weiterlesen auf reitschuster.de
4.2.24

Deutsche Radwege in Peru und daheim keine Kohle für „Klimageld“

„Klimageld“ für Stromsteuer-beladene Bürger gebe es nur deshalb nicht, sagt Carsten Schneider (SPD), weil: „Wir haben einfach kein Geld mehr.“ Radwege in Peru klinge erst mal „ein bisschen abstrus“, ergebe aber „total Sinn“, sagt Svenja Schulze (SPD). Von Fritz Goergen. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
3.2.24

Fridays For Future jetzt lieber „gegen rechts“ als für das Klima

Einerseits ist es reine Taktik, die die Fridays-Aktivisten zu Demonstrationen mit ganz anderen Zielen treibt. Andererseits offenbart der Schwenk, was man schon lange beobachten konnte: Fridays for Future wird von linken und linksextremen Strömungen radikalisiert. Die grüne Klima-Bewegung wird dunkelrot und militant. Das ist der Stand der Dinge. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf m.bild.de
1.2.24

Ein Blick auf das richtige Leben macht deutlich, was bei ARD und ZDF schiefläuft

Ein Fernsehzuschauer zahlt 100.000 Monate lang seine Fernsehgebühr, um ein Jahr Markus Lanz zu finanzieren. Das Jahreseinkommen des ZDF-Talkshow-Mannes entspricht auch nach der Erhöhung 2024 dem Bürgergeld für 281 Alleinstehende – ein ganzes Jahr lang. Von Josef Seitz. Weiterlesen auf focus.de
30.1.24

Ich gut, du Rassist – bei Gaza-Flüchtlingen erleben wir das ewiggleiche linke Muster

Das alte Muster wiederholt sich: Jeder, der unangenehme Fakten über Deutschlands Migrationspolitik anspricht, wird rasch als Rassist oder Menschenfeind abgestempelt. Dies zeigt sich auch bei der Diskussion über den Vorschlag, Menschen aus Gaza nach Deutschland zu bringen. Von Susanne Schröter. Weiterlesen auf focus.de
30.1.24

Berliner SPD bremst Bezahlkarte für Asylbewerber

Berlin. Im November 2023 beschlossen die Ministerpräsidenten der Bundesländer, dass Asylbewerbern kein Bargeld ausgezahlt werden solle. Stattdessen sollten sie eine Bezahlkarte erhalten, mit der sie einkaufen, das Geld aber nicht überweisen können. Doch die Berliner SPD torpediert jede Bemühung, die unkontrollierte Einwanderung zu bekämpfen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf m.bild.de
24.1.24

Die BRD im antifaschistischen Fieberwahn

In mehr als 120 Städten folgten die Demonstranten dem staatlich verordneten „Kampf gegen rechts“, um ein Zeichen gegen die oppositionelle AfD zu setzen. Das bundesrepublikanische Kartell aus Regierungs- und Altparteien, Systemmedien, Wirtschaftskonzernen und großen Sportverbänden steht geschlossen hinter den Demonstranten. Weiterlesen auf heimatkurier.at
24.1.24

Ach wie schön ist unsere moralische Beseeltheit

Die „Zeit“ jubelt über ein „Wunder“, und die Teilnehmer sind gegenüber den Herrschenden so brav, dass sogar der Kanzler mitlaufen mag: Die Demos „gegen Rechts“ finden einfach alle super. Unfreundlich wird die Stimmung nur, wenn irgendwer wagt, den Sinn des Ganzen in Zweifel zu ziehen. Von Anna Schneider. Weiterlesen auf archive.ph
23.1.24

„Demos gegen rechts“: Die größte Holocaust-Relativierung in der Geschichte der Bundesrepublik

Die Demonstranten inszenieren sich als Kämpfer gegen einen Faschismus, den es nicht gibt, sie erfinden sich die Nazis neu. In Sprechchören und auf Plakaten vergleichen die Teilnehmer die Alternative für Deutschland (AfD) mit der NSDAP. Dabei relativieren sie am laufenden Band den Holocaust. Von Amir Makatov. Weiterlesen auf nius.de
22.1.24

Der ignorierte Heimatverlust

Der wachsende Anteil muslimischer Schüler verändert die Schulen und stellt bewährte Gepflogenheiten in Frage. Damit werden all die Eltern vor den Kopf gestoßen, die nicht aushandeln wollen, ob ihre Kinder etwa in der Schule noch Karneval feiern und gemeinsam frühstücken dürfen. Von Till-Reimer Stoldt. Weiterlesen auf archive.ph
  •  
  • 1 von 161
Der Zeitungsschreiber selbst ist wirklich zu beklagen. Gar öfters weiß er nichts, und oft darf er nichts sagen. Johann Wolfgang von Goethe