Terror

11.8.22

Junger Syrer sticht mehrfach auf Ausländeramts-Mitarbeiterin ein

Wuppertal, NRW. In einem Ausländeramt ist am Donnerstagmorgen mehrfach auf eine Mitarbeiterin eingestochen worden! Der Täter soll ein 21 Jahre alter Syrer sein. Der Mann stürmte um 8.58 Uhr in das Gebäude, sprang im Eingangsbereich über den Empfangstresen und stach unvermittelt auf die Frau ein. Weiterlesen auf m.bild.de
8.8.22

Islamischer Gotteskrieger wollte mit dem Zug nach Deutschland

Österreich. Zwei über die Balkanroute nach Österreich geflüchtete marokkanische Dschihadisten wurden in Österreich und in Spanien verhaftet. Sie waren zuvor im Syrien-Krieg. Als der ältere 36-jährige Gotteskrieger mit dem Zug weiter nach Deutschland reisen wollte, klickten im Grenzgebiet die Handschellen. Weiterlesen auf krone.at
7.8.22

40 kriminelle Afghanen kaperten Flieger nach Deutschland

Vierzig Straftäter aus Afghanistan (Terror, Vergewaltigung, Drogen) sind im August vergangenen Jahres an Bord der Evakuierungsflieger von Kabul aus nach Deutschland gelangt. Die Männer haben sich am Flughafen mit Gewalt Zugang zu den Fliegern verschafft. Zudem bezahlte die Bundesregierung ein hohes Schutzgeld an die Taliban. Weiterlesen auf presse-augsburg.de
2.8.22

Türkischstämmiger IS-Anhänger plante Anschlag auf Polizisten

Sellrain, Österreich. Ein Österreicher mit türkischen Wurzeln (18) wollte Polizisten den “Kopf abschneiden”. Bei der Einvernahme ist er geständig und gibt seine Anschlagspläne zu. Seine Mutter wurde angezeigt. Sie hatte versucht, Cobra-Beamte während der Festnahme zu überfahren. Ein Elitepolizist wurde dabei schwer verletzt. Weiterlesen auf exxpress.at
23.7.22

Rollfeld-Mitarbeiter zeigen IS-Geste am Düsseldorfer Flughafen

Ein Foto in sozialen Medien zeigt, wie drei Mitarbeiter des Düsseldorfer Flughafens am Rollfeld stehen und ihre Zeigefinger symbolisch nach oben strecken. Eine Geste, die unter Anhängern des IS verbreitet ist. Die Polizei wird aktiv. Weiterlesen auf welt.de
22.7.22

Schwerbewaffnete „Flüchtlinge“ wollten nach Deutschland

Auf der Balkanroute sei derzeit die Hölle los, berichten ungarische und serbische Behörden. Rund 45.000 Menschen, meist aus islamischen Ländern, befinden sich dort in diesen Tagen auf dem Weg in Richtung Deutschland. Über „ein regelrechtes Arsenal von automatischen Sturmgewehren“ wird berichtet. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
19.7.22

40 Migranten wollten mit Sturmgewehren nach Österreich

Österreich. Im Schatten des Ukraine-Krieges schleicht sich eine stille Krise heran: Die Asylzahlen klettern auf den höchsten Stand seit 2015. Rund 45.000 Migranten sind auf der Balkanroute marschbereit. Indes wurden rund 40 schwerst bewaffnete Migranten mit Sturmgewehren auf dem Weg nach Österreich festgenommen. Weiterlesen auf krone.at
17.7.22

Bedrohung durch islamistischen Terrorismus mit riesigem Abstand am größten

Die Terrorismusabteilung des Generalbundesanwalts hat zuletzt 757 Ermittlungsverfahren im Bereich islamistischer Terrorismus eingeleitet. Im Bereich Rechtsterrorismus wurden 26 Verfahren neu eingeleitet, im Bereich Linksterrorismus 17 Verfahren. Was sagt Innenministerin Faeser dazu, die Rechtsextremismus als größte Gefahr sieht? Weiterlesen auf welt.de
8.7.22

"Deutsch-Marokkaner" plante Terroranschlag in Hamburg

Hamburg. Der "Deutsch-Marokkaner" Abdurrahman C. (21) plante einen blutigen Terror-Anschlag in der Hansestadt – ausgerechnet zum 20. Jahrestag der Attentate vom 11. September 2001. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die Terror-Planungen weit vorangetrieben hatte und aus „fanatischem Hass auf vermeintlich Ungläubige“ einen Terroranschlag verüben wollte. Weiterlesen auf m.bild.de
7.7.22

Bundesfamilienministerium gab 700.000 Euro für Projekte von Salafistensympathisanten aus

Die Bundesregierung hat die Finanzierung des Poetry-Slam-Netzwerks „i,Slam“ bestätigt. Für zwei Projekte erhielt das Netzwerk, das Kontakte zu radikalislamischen Gruppen unterhält, demnach insgesamt rund 700.000 Euro. Weiterlesen auf tichyseinblick.de
29.6.22

Polizeibekannter "Mann" schneidet Opfer den Kopf ab und läuft damit durch Bonn

Bonn, NRW. Blanker Horror am Dienstagabend! Passanten beobachteten mitten in der Bonner Altstadt gegen 17.40 Uhr, wie ein polizeibekannter 38-jähriger "Mann" einen abgetrennten Männer-Kopf offen vor den Haupteingang des Landgerichts legte. Der Rest der Leiche wurde kurz danach am Rheinufer gefunden. Weiterlesen auf m.bild.de
27.6.22

Grüne Doppelmoral

Wenn rechtsextreme Terroristen morden, reagieren Grüne vorbildlich: klar, schnell, konsequent. Wenn der Täter hingegen Islamist ist, reagieren viele Grüne mit Verharmlosung bis hin zur Leugnung. Eine EU-Abgeordnete fabuliert von der „extremen Rechten“. Familienministerin Paus lässt die Ideologie des Täters unerwähnt. Weiterlesen auf m.bild.de
26.6.22

Terror in Oslo: Das ist der Islamist

Zaniar M. (42) kam in den 90ern nach Norwegen – und wurde immer wieder mit Straftaten auffällig. Im Jahr 1999 wurde er wegen eines Messer-Angriffs zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Tatort: ebenfalls ein Nachtclub! Ein Berufungsgericht sprach ihn anschließend jedoch frei – wegen psychischer Probleme und seines jungen Alters. Weiterlesen auf m.bild.de
25.6.22

Terror durch polizeibekannten Iraner in Schwulen-Bar: Zwei Tote und 21 Verletzte

Oslo. Nach den tödlichen Schüssen in einem Nachtclub in der norwegischen Hauptstadt Oslo ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts. Zwei Menschen wurden getötet und mindestens 21 verletzt, zehn davon schwer. Der Täter, ein dem Inlandsgeheimdienst bekannter "iranischstämmiger Norweger", wurde festgenommen. Weiterlesen auf welt.de
17.6.22

Faesers „Verfassungsschüler“ zeigen islamistische Gesten

Innenministerin Faeser zeichnet „Verfassungsschüler“ aus. Sie spricht von „Vorbildern“, doch auf dem Foto, das sie veröffentlicht, posieren einige mit Salafisten-, IS- und türkischem Wolfsgruß. Über eine Blamage. Von Frank Hauke. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
15.6.22

Mit Entsetzen sehen wir, dass immer mehr Täter "psychisch krank" sind

Die Amokfahrt vom 8. Juni gerät schnell in Vergessenheit. Vertrocknete Blumen an der Tauentzienstraße erinnern an die Opfer, die allein mit ihrem Schicksal fertigwerden müssen. Wo verläuft die Grenze zwischen religiöser oder politischer Radikalisierung und der Wahnvorstellung einer paranoiden Schizophrenie? Wie werden potenzielle Täter erkannt und kontrolliert? Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
15.6.22

Luisa Neubauer bringt Pipeline-Sprengung ins Spiel

Die deutsche Sprecherin von „Fridays for Future“ (FFF), Luisa Neubauer, hat eine Sprengung der East African Crude Oil Pipeline (EACOP) in Aussicht gestellt. „Natürlich denken wir darüber nach, wie man die längste Rohöl-Pipeline der Welt in die Luft jagen könnte“, bekundete sie auf Instagram. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
13.6.22

Pfarrerin der Gedächtniskirche will autofreie Innenstadt

Berlin. Nach der Amokfahrt am Mittwoch ist eine neue Debatte um die Sicherheit am Berliner Breitscheidplatz entstanden. Die Pfarrerin der Gedächtniskirche ist gegen weitere Absperrungen, sie will einen offenen Breitscheidplatz und eine autofreie Innenstadt. Weiterlesen auf rbb24.de
11.6.22

Nach Amok-Fahrt: Bezirk will Autoverkehr verlangsamen

Berlin-Charlottenburg. Nach der "tödlichen Autofahrt" des psychisch kranken "Deutsch-Armeniers" Gor H. (29) in Berlin soll der Autoverkehr rund um den Breitscheidplatz verlangsamt und zurückgedrängt werden, sagte die Bezirksbürgermeisterin von Charlottenburg-Wilmersdorf, Kirstin Bauch (Grüne). Weiterlesen auf bz-berlin.de
10.6.22

Somalier stößt 63-jährige Frau vor einfahrende S-Bahn auf die Gleise

München. Am Hauptbahnhof hat ein 26-jähriger Somalier ohne festen Wohnsitz eine 63-jährige Frau mit voller Wucht auf die Gleise vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen! Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes. Zuvor hatte der Somalier noch auf einen Hund am Bahnsteig eingetreten. Weiterlesen auf abendzeitung-muenchen.de
  •  
  • 1 von 58
Ein Mensch schaut in der Zeit zurück Und sieht: Sein Unglück war sein Glück. Eugen Roth