Armut

5.12.18

"Monsieur Macron? Er soll zur Hölle fahren! Dieser Teufel!"

«Wir arbeiten uns in die Armut hinein», sagt er mir leise und zeigt mir im Vertrauen die Kontoauszüge. Strom, Wasser, Einkäufe, Benzin und die Kinder – beide Eltern stehen in Lohn und Brot und kommen trotzdem nicht vorwärts. Sie rutschen ab. Von der Mittelschicht in die Unterschicht, wo viele Franzosen langsam ankommen. Weiterlesen auf younggerman.com
4.12.18

Berlin ist halt doch ein bisschen wie Afrika

Unter den Brücken liegen Obdachlose mit roten Köpfen, die kalte Ravioli aus Büchsen essen, dazu Wodka trinken und an der nächsten Ecke urinieren. Rentner leuchten mit Taschenlampen in Abfallkübel und fischen Dinge heraus. Andere gucken gar nicht erst hinein, sondern erwühlen sich Verwertbares mit der baren Hand. Von Benedict Neff. Weiterlesen auf nzz.ch
30.11.18

Bedingungsloses Grundeinkommen oder bedingungslose Migration?

Weder das jetzige Hartz-IV-System noch die utopischen Alternativen tragen angesichts der Art von Zuwanderung der Realität in diesem Land Rechnung. Der Sozialstaat, wie er jetzt existiert, wird bei weiterer Zuwanderung in dieser Form bald ein Relikt vergangener Tage sein. Von Anabel Schunke. Weiterlesen auf achgut.com

Petition gegenKahane-Stiftung
Mi. 12.12. 18:00BerlinMerkel MUSS WEG Mittwoch (jeden Mittwoch) | S1 S2
Mi. 12.12. 18:00Rostock 9. Großdemo in Rostock! | S1 S2
Do. 13.12. 14:00BerlinWir sind lauter
Fr. 14.12. 18:30ChemnitzPro-Chemnitz-Demo
Mehr...
22.11.18

Kälteeinbruch: Obdachlose Biggi tot aufgefunden

Hamburg. Der Winter hat offiziell noch gar nicht begonnen, aber in Hamburg ist schon wieder eine Obdachlose auf der Straße gestorben: Die 64-jährige Birgit, genannt Biggi, wurde am Morgen leblos am Michel gefunden. Biggi ist bereits die dritte Kältetote in Hamburg seit Oktober. Weiterlesen auf hinzundkunzt.de
21.11.18

Trotz leerstehender Unterkünfte: Keine Chance für Obdachlose und Studenten

Berlin. Benötigt würden die Plätze für Flüchtlinge, und zwar für den Freizug der Notunterkünfte. Außerdem: „Viele Obdachlose können sich auch gar nicht mehr in geschlossenen Räumen aufhalten“, sag die Verwaltungsreferentin. Weiterlesen auf berliner-kurier.de
18.11.18

Obdachloser Schwarzfahrer zu 200 Tagen Gefängnis verurteilt

Berlin. Richter: „Warum tun Sie das?“ Steffen S.: „Ich musste zur Arbeit.“ Richter: „Was arbeiten Sie denn?“ Steffen S.: „Flaschen sammeln. Ich lebe seit fünf Jahren auf der Straße.“ Richter: „Keine Sozialleistungen?“ Steffen S.: „Keine.“ Urteil: 200 Tage Gefängnis. Weiterlesen auf m.bild.de
19.10.18

Rentner verurteilt, weil er weggeworfenen Kaffee klaute

Köln. Es war doch nur Müll, verteidigte ihn seine Anwältin. Doch ohne Denkzettel kam der 76-Jährige Rentner Emil S. im Amtsgericht nicht davon: Er wurde verwarnt, bekam 300 Euro auf Bewährung. Weil er Kaffee aus einem Müllcontainer am Supermarkt mitgenommen hatte. Weiterlesen auf m.bild.de
16.8.18

Werner Patzelt prophezeit düstere Zukunft

Embedded thumbnail for Werner Patzelt prophezeit düstere Zukunft
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=ur2hcvtqpr0
Der Dresdner Politik-Professor Werner Patzelt analysiert mit scharfem Blick seit Beginn der Migrationskrise die Zustände in Deutschland. Er prognostiziert ethnische Konflikte und ein kollabierendes Sozialsystem. 4:12 min Video ansehen
13.8.18

So leben Roma-Familien vom deutschen Kindergeld

Plovdiv, Bulgarien. Die Arbeitslosenquote beträgt 90 Prozent. Selbst die Polizei traut sich kaum noch in das Viertel. „Plovdiv ist Scheiße. Wir ersticken hier im Müll. Die Kinder sind krank und die Regierung lässt uns im Stich. Ist klar, dass wir alle nach Deutschland wollen.“ Weiterlesen auf m.bild.de
2.8.18

Immer mehr Familien mit Kleinkindern sitzen auf der Straße

Berlin. Die Wohnungsnot in Berlin hat immer dramatischere Folgen. Weil Familien selbst mit Säuglingen ihre Wohnung verlieren, schlägt nun der Verein Strassenfeger e. V. Alarm. Er muss immer wieder Familien abweisen. Das Berliner Hilfesystem ist überlastet. Weiterlesen auf morgenpost.de
15.7.18

Berliner Rentner kann Miete nicht mehr zahlen – jetzt muss er auswandern

Berlin. Weil seine Rente kaum zum Leben und für die Miete reicht, sieht sich der 71-jährige Reinhard gezwungen, nach Bulgarien auszuwandern. Er sagt: "Mit meiner Rente bin ich in Deutschland lebendig begraben." Weiterlesen auf focus.de
24.6.18

Ohne Flaschensammeln kann ich nicht leben

München. Erma Heinemann (61) greift zur Flasche – um zu überleben! Die Sozialhilfeempfängerin (480 Euro im Monat) schleicht im Hauptbahnhof mit zwei Tüten und einem Rollkoffer durch die Abfahrtshalle. Von Abfalleimer zu Abfalleimer. Ihr Ziel: Pfandflaschen. Weiterlesen auf m.bild.de
8.5.18

Rentner verliert sein Haus wegen Jobcenter-Willkür

Embedded thumbnail for Rentner verliert sein Haus wegen Jobcenter-Willkür
Bild: YouTube https://www.youtube.com/watch?v=f6Hb04uZk-Y
Magdeburg. Während der Staat mit vollen Händen die Steuermilliarden seiner Bürger in alle Welt verteilt, wird bei den Einheimischen gnadenlos gespart: Ein invalider 64-jähriger Bauarbeiter, der 45 Jahre lang gearbeitet hat, verliert jetzt sein Haus wegen einer völlig willkürlichen Fehleinschätzung eines alten Schrott-Autos als kostbaren Oldtimer. 4:15 min Video ansehen
7.5.18

45 Jahre lang gearbeitet und trotzdem droht Obdachlosigkeit

Berlin. Alfred Procher (72) hat sein Leben lang gearbeitet. Seit 15 Jahren wohnt der Rentner mit seiner Frau in Wilmersdorf. Nun wurde ihnen wegen Eigenbedarf gekündigt. Weil die Rente so klein ist, finden sie keine Wohnung. Weiterlesen auf bz-berlin.de
22.4.18

Armut in Deutschland: Jeder Dritte hat nicht mal 1000 Euro

Es muss bloß das Auto oder die Waschmaschine kaputtgehen, und etwa jeder dritte Deutsche stößt an seine finanziellen Grenzen. Materielle Not zieht sich nach offiziellen Zahlen weit durch die Gesellschaft. Weiterlesen auf faz.net
5.4.18

Mit dem dicken Auto zur Tafel

Auch heute sehen wir in den zehn Minuten, die wir in der Nähe der Tafel im Nieselregen stehen, drei teuer aussehende Autos, in denen Familien wegfahren, die eben noch in der Tafel waren. Die Familien in den dicken Autos sähen immer ausländisch aus, sagt Renate Seelig. Weiterlesen auf deutschlandfunk.de
16.3.18

Eklat nach Klartext bei Fuldaer Tafel: "Essener Verhältnisse"

Fulda, Hessen. Die jungen Migranten benähmen sich größtenteils unmöglich. Die Männer kämen zum Teil mit dem Auto zur Essensausgabe. Was ihnen nicht passt, werfen sie einfach in den Müll. "In der Vergangenheit gab es Vorfälle, dass Flüchtlinge Essen abholten, nur um es später an wirklich Bedürftige zu verkaufen." Weiterlesen auf amp.focus.de
11.3.18

Riß im Lügenschleier

Wenn man zuläßt, daß sich junge, vitale, fordernd auftretende Anspruchssteller ihren Teil nehmen, die mit den bisherigen Empfängern weder durch gemeinsame Werte noch durch soziale Zusammenhänge verbunden sind, dann werden die Alten und Schwachen, kurz die Bedürftigsten, als erste verdrängt. Von Michael Paulwitz. Weiterlesen auf jungefreiheit.de
7.3.18

Jobcenter will krebskranken Dortmunder in Arbeit vermitteln

Dortmund, NRW. Ein krebskranker deutscher Hartz-IV-Empfänger wird vom Jobcenter Dortmund drangsaliert. Dabei ist er schon länger nicht arbeitsfähig, wiegt nur noch 49 Kilo und befindet sich im Endstadium. Jetzt bekam er wieder Post: Er solle für eine Zeitarbeitsfirma Vollzeit als Betriebsschlosser arbeiten. Weiterlesen auf waz.de
4.3.18

Diesmal hat sich Merkel mit den Falschen angelegt

Diesem Größenwahn einer Frau, die Mühe hat, zwei zusammenhängende Sätze zu sagen, ohne sich zu verhaspeln, geht allmählich die Luft aus. Dem Volk dagegen, dem sie entrückt ist, geht ein Licht nach dem anderen auf. Von Henryk M. Broder. Weiterlesen auf achgut.com
  •  
  • 1 von 7
Man kann einen Sozialstaat haben und man kann offene Grenzen haben. Aber man kann nicht beides gleichzeitig haben. Milton Friedman