Gunnar Schupelius

8.1.22

Die Zensur im Internet lässt mich nicht mehr ruhig schlafen

YouTube löscht Beiträge zum Thema Corona, wenn sie in ihrem Inhalt nicht den amtlichen Vorgaben der Regierung entsprechen. Mit einer solchen Zensur ist die Meinungsfreiheit nicht nur in Gefahr, sondern schon weitgehend abgeschafft. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
28.12.21

Christen sind nicht mehr die Mehrheit in Deutschland

Der Exodus der Gemeinden vollzieht sich mit zunehmendem Tempo und unaufhaltsam. Die Älteren, die noch in größerer Zahl den Kirchen angehören, sterben weg, die Zahl der Taufen und Konfirmationen bricht ein, dazu kommen die Kirchenaustritte. Berlin ist der Entwicklung weit voraus. Hier sind nur noch 28 Prozent Kirchenmitglied. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
25.11.21

Bitte etwas mehr Respekt vor den Weihnachtsmärkten!

Brandenburg verbietet alle Christmärkte, genau an dem Tag, an dem sie öffnen wollten. Die Händler kochten vor Wut, Verzweiflung machte sich breit. Dieser arrogante Umgang mit den Händlern ist unerträglich und darf sich in Berlin nicht wiederholen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
23.11.21

„75 Prozent der Täter haben einen ausländisch klingenden Namen“

Die Zahlen sind alarmierend. Immer mehr junge Männer missbrauchen die Straße als Rennstrecke. Das ist zwar bekannt, doch nur wer der Gefahr ins Auge gesehen hat, kann das Ausmaß dieses Wahnsinns erfassen. Oberamtsanwalt Andreas Winkelmann: „75 Prozent der Täter haben einen ausländisch klingenden Namen“. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
18.11.21

Der größte Magnet für Migranten ist das rot-rot-grüne Berlin

Berlin. Es hat sich herumgesprochen, dass der rot-rot-grüne Senat auch diejenigen nicht abschiebt, die gar kein Asyl bekommen. Diese Politik ist eine der wesentlichen Ursachen für den Ansturm auf die polnische Grenze. SPD, Grüne und Linke gehen sogar noch weiter und wollen die Einbürgerung beschleunigen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
12.11.21

Senatorin für Integration ehrt Aktivisten, der gegen Integration kämpft

Berlin. Der moslemische Sozialarbeiter Mohammed Jouni (36) will Abschiebungen verhindern und bezeichnet die deutsche Gesellschaft als rassistisch, in die sich Migranten deshalb nicht integrieren sollten. Dennoch bekommt er den Verdienstorden von der linken Senatorin für Integration. Das ist absurd. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
27.10.21

Humboldt Forum distanziert sich von Bibelwort am Schloss

Berlin. In die Kuppel sind Bibelverse eingraviert. Die Schloss-Stiftung hält das für einen unzumutbaren „Herrschaftsanspruch des Christentums“ und will mit einer Text-Tafel darauf hinweisen. Man fürchtet, dass sich Menschen anderer Religionen von der rein christlichen Botschaft bedrängt fühlen könnten. Das ist absurd. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
5.10.21

Bezirksamt zahlt Linksextremisten 7756 Euro Miete pro Monat

Berlin. Die Besetzer des Jugendclubs „Potse“ wurden mit einer komfortablen Unterkunft im Flughafen Tempelhof belohnt. Ihre Gewaltbereitschaft zahlte sich aus. Die Miete in Höhe von 7756,20 Euro pro Monat übernimmt auf unbestimmte Zeit das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
4.10.21

Die Flüchtlingswelle via Osteuropa wird totgeschwiegen

Kein deutscher Minister fühlt sich für die illegale Einwanderung verantwortlich. Sie sagen, an den deutschen Grenzen dürfe niemand abgewiesen werden, nur an der Außengrenze der EU. Polen soll es also richten. Deutschland steckt den Kopf in den Sand. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
24.9.21

Dieses Wahlplakat der Grünen zeigt, in welcher Welt sie leben

Eine gemalte Szene in Friedrichshain-Kreuzberg verdeutlicht, wie weit links die grünen Funktionäre stehen und wie weit entfernt von den Interessen der Mehrheit der Bevölkerung. Am Ladengeschäft steht: „Antifa Area“. Darüber baumelt die Enteignungs-Parole der militanten Hausbesetzer. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
17.9.21

Berlin: Immer noch viel Bargeld für Asylbewerber, die kein Asyl bekommen

Berlin. Es bleibt dabei: Berlin zahlt große Summen Bargeld im Voraus an Asylbewerber aus, auch wenn sie keine Chance haben, Asyl zu bekommen. Den Missbrauch leugnet Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) weiterhin. Auf unsere Frage, ob Geld in falsche Hände geraten sei, sagte ihr Sprecher: „Nein!“ Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
11.9.21

Die islamistische Gefahr spielt im Wahlkampf keine Rolle

Berlin. Rente, Miete Mindestlohn, Autos, Schulen, Klimawandel: Alles kommt im Wahlkampf vor. Nur ein Thema fehlt vollkommen: Wie schützen wir uns vor den Attacken der Islamisten? Zwei Attacken fanatischer Einzeltäter an nur einem Tag verunsichern die Bevölkerung. Diese bedrohliche Entwicklung löst also im Wahlkampf keine Debatte aus, sowohl in Berlin als auch auf Bundesebene! Es herrscht eisernes Schweigen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
29.8.21

In Mitte zeigt sich die Arroganz der grünen Verkehrspolitik

Berlin-Mitte. Die Krausenstraße soll umgebaut werden. Der Umbau kostet 4,4 Millionen Euro. Die grüne Verkehrssenatorin nutzt die Gelegenheit, um den Anwohnern alle 240 Parkplätze wegzunehmen. „Das private Parken wird mit der Neuplanung komplett entfallen.“ Das ist eine Unverschämtheit. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
16.8.21

Brauchen Asylbewerber gleich bei der Ankunft Bargeld auf die Hand?

In Berlin bekommen Menschen aus dem Ausland Bargeld auf die Hand, wenn sie Asyl beantragen, egal, ob sie asylberechtigt sind oder nicht. Es besteht der begründete Verdacht, dass Sozialleistungen systematisch und in großem Umfang in die falschen Hände geraten. Rot-Rot-Grün will daran aber offenbar nichts ändern. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
14.8.21

Senatorin Breitenbach leugnet Asyl-Probleme und das hat Methode

Berlin. Die Politikerin der Linkspartei verharmlost den kulturellen und religiösen Hintergrund der Gewalt gegen Frauen in Berlin und das seit vielen Jahren. Dabei weiß sie genau, wie groß die Probleme eigentlich sind. Ihre Partei (Die Linke) fordert unbeschränkte Zuwanderung. Die Probleme, die damit einhergehen, werden eiskalt verschwiegen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
4.8.21

Die Gewalt von Männergruppen gegen Frauen nimmt zu

Die Zahl der sexuellen Übergriffe und auch der Gruppenvergewaltigungen erreicht schwindelerregende Höhen. Die Täter sind zu einem großen Teil jung und männlich und stammen aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan. Eine wirklich entschlossene Haltung der Gesellschaft würde eine abschreckende Wirkung entfalten. Stattdessen werden die Taten totgeschwiegen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
19.7.21

Mieter bekommen keine Ladesäulen für E-Autos

Berlin. Wo sollen Mieter ihr E-Auto aufladen? Wer kein eigenes Haus hat, der geht leer aus. Auch nach fünf Jahren hat es der rot-rot-grüne Senat nicht ansatzweise geschafft, diese Stadt mit Ladepunkten zu versorgen. Mieter müssen ab 2030 mit dem Bus fahren oder zu Fuß gehen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
3.6.21

Schon seit 50 Jahren muss Berlin die Gewalt von links ertragen

Die Gewalt der Linksradikalen fußt in Berlin auf einer bösen Tradition. Sie ist 2020 um 67 Prozent gestiegen und hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Die linke Gewalt in Berlin war 2020 größer als die rechte und die islamistische zusammen. Von den regierenden Politikern wird diese Gefahr nicht ernst genommen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
11.5.21

Wie viele Gefährder reisen nach der Abschiebung wieder ein?

Berlin. Wer als Straftäter oder Gefährder ausgewiesen wurde, darf wieder einreisen, wenn seine Kinder in Deutschland leben. Der Senat hat keinen Überblick darüber, wie viele Straftäter oder Gefährder zurückkommen und unter uns leben. Sie können hier machen, was sie wollen. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
5.5.21

Die Enteigner-Demo in Grunewald war alles andere als harmlos

Berlin. Am 1. Mai fuhren mindestens 10.000 Demonstranten auf Fahrrädern durch den Ortsteil Grunewald und forderten die Enteignung der Villenbesitzer. Menschen wurden aus einer Masse heraus beschimpft, beschuldigt und bedroht, nur weil sie in einer teuren Gegend leben. Das war keine Demonstration, das war Einschüchterung und Nötigung, ein gefährliches Spiel. Von Gunnar Schupelius. Weiterlesen auf bz-berlin.de
  •  
  • 1 von 6
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd. Aus China